RMV schreibt Bündel LGG Flughafen Süd aus

  • Aktuell schreibt der RMV die Vergabe zweier X-Buslinien aus:


    Zitat

    Durchführung gemeinwirtschaftlicher Verkehrsdienstleistungen im Buspersonennahverkehr (Landverkehr) im Zuständigkeitsbereich des RMV. Die zu vergebenden Leistungen sind im Linienbündel LGG Flughafen Süd auf folgenden Linien zu erbringen:

    - Regionale Expressbuslinie X14: Darmstadt - Walldorf;

    - Regionale Expressbuslinie X15: Darmstadt - Walldorf - Frankfurt Flughafen.

    Gesamtleistung (gerundet): 629 Tsd. Nwkm/Fahrplanjahr 2022.

    Das o.g. Linienbündel wird nur als Gesamtleistung vergeben.

    Einmal editiert, zuletzt von tunnelklick ()

  • Der AIR wird wohl in die X15 umgewandelt richtig?

    Ich gehe stark davon aus, dass die Linie AIR als schnelle Linie über die A5 bestehen bleibt.

    Wenn die X15 den 751 ersetzt endet sie auch nicht am Kongresszentrum sondern am Mathildenplatz.

    Aber vielleicht irre ich mich.

  • Zitat

    . Auf der rechten Displayseite Anzeige der Anschlussinformationen mit aktuellen Betriebsdaten Bus und Zug (Liniennummer, Richtung, Bussteig, Abfahrtzeit in n-Minuten) am nächsten Halt, sofern diese an der nächsten Haltestelle bestehen.

    Wie werden diese INfos eigentlich weitergegeben? Basieren diese dann nur auf den Fahrplandaten oder, ändern sich diese Infos dann auch bei Störungen. Bei den Infobildschirmen in Bad Vilbel ist genau das ja das Problem, dass bei Störungen die Daten eben nicht aktualisiert werden

  • Gibt es dann irgendwo Haltestellen die ausgelassen werden oder Linienstraffungen?


    75 Minuten Fahrtzeit von DA zum Flughafen als Express zu bezeichnen wäre genau mein Humor.

    Jetzt sinds wie du schreibst ja nur noch 60 Minuten, aber die Linie ist ja nicht vorrangig für Fluggäste aus DA gedacht. Da kommst du mit dem AIR ja gut hin. Du bist aber in ner Dreiviertelstunde vom Mathildenplatz am Tor 31. Dazu sieht man an der X14 ja, dass auch eine große Wertschätzung auf dem Verkehr nach/von Darmstadt liegt, die Pendler in die Stadt rein aus den Orten bis Mörfelden.


    Interessant auch, dass die Verstärker Mörfelden - Flughafen nicht mehr integriert sind. Der Fokus ist also sogar weg vom Flughafen, mehr hin auf Darmstadt. Bin gerade etwas überfragt, aber die Linie X18 könnte da Ersatz bieten, gerade eben zu den "internen" Bereichen im Süden des Flughafens.

  • Jetzt sinds wie du schreibst ja nur noch 60 Minuten, aber die Linie ist ja nicht vorrangig für Fluggäste aus DA gedacht. Da kommst du mit dem AIR ja gut hin. Du bist aber in ner Dreiviertelstunde vom Mathildenplatz am Tor 31. Dazu sieht man an der X14 ja, dass auch eine große Wertschätzung auf dem Verkehr nach/von Darmstadt liegt, die Pendler in die Stadt rein aus den Orten bis Mörfelden.


    Interessant auch, dass die Verstärker Mörfelden - Flughafen nicht mehr integriert sind. Der Fokus ist also sogar weg vom Flughafen, mehr hin auf Darmstadt. Bin gerade etwas überfragt, aber die Linie X18 könnte da Ersatz bieten, gerade eben zu den "internen" Bereichen im Süden des Flughafens.

    Genau. Die Linie X18 fährt von Walldorf in die Cargo-City-Süd. Hat aber hier im Forum leider niemand den Fahrplan oder die Ausschreibung mitbekommen.

  • Wie werden diese INfos eigentlich weitergegeben? Basieren diese dann nur auf den Fahrplandaten oder, ändern sich diese Infos dann auch bei Störungen. Bei den Infobildschirmen in Bad Vilbel ist genau das ja das Problem, dass bei Störungen die Daten eben nicht aktualisiert werden

    Grundsätzlich kannst du DFI's und diese TFT Monitore in Bussen und Bahnen wie folgt ansteuern bzw füttern: Nur oder mit eigenen Daten aus dem eigenen Betriebsleitsystem oder kombiniert mit den Daten vom RMV oder auch nur Daten vom RMV.

    Aktuell werden z.B. die DFI in Frankfurt bei U-Bahn, Straßenbahn und Bus (TraffIQ- Linien) durch die Daten des Betriebsleitsystems der VGF gefüttert um es mal als Beispiel anzuführen.

    Die DFI's in Bad Vilbel werden aus dem Betriebsleitsystem der Vilbusse und dem RMV mit Daten versorgt.


    Die Daten des RMV kommen von einer Datendrehscheibe, diese bekommt ihre Daten von allen Betriebsleitsystemen der im RMV Gebiet tätigen Verkehrsunternehmen (DB, HLB, VGF, OVB, etc).

    Diese Daten können dann von DFI's und TFT Bildschirmen abgerufen werden wenn es der Auftraggeber der DFI's, muss nicht zwingend ein Verkehrsunternehmen sein, wünscht und beauftragt. Das ganze wird dann über sogenannte Schnittstellen zwischen Fahrzeug, RMV und Infobildschirm übertragen (VDV Normen und Schnittstellen).

    Es gibt verschiedene Formen die Daten des RMV abzurufen: Nur Sollzeiten, nur Livedaten, gemixte Daten, zusätzliche Störungsinfos und und und. Je nach Paket kostet das den Auftraggeber einer DFI/ eines TFT Monitors Geld. Bestimmt nicht zu knapp denke ich mal.


    Das ganze Konstrukt und der Umweg der Daten über den RMV liegt einerseits an dessen Regularien und liegt zweitens auch daran das jedes Verkehrsunternehmen im RMV sein eigenes Betriebsleitsystem hat.

    Deshalb siehst du in Bad Vilbel z.B. aktuell nur die Daten vom RMV für die Linie 30. Keine Ahnung ob das nur die Solldaten der Linie 30 sind oder nicht, kommt drauf an was die Stadtwerke Bad Vilbel so gebucht hat.

    Die Anschlussauskünfte auf TFT Monitoren sind nix anderes wie eine DFI. Es kommt immer darauf an, wer oder was diese Ansteuert und welche Daten vom wem zur Verfügung stehen.

    Beispiel: Vilbusse untereinander können kommunizieren, nicht sprachlich, sondern IT technisch weil diese, und die DFI' in Bad Vilbel, dem selben System angehören. Der 30 + 65 (VGF), 551 + X97 (Ebberwein und Co.) und die DB sind Fremdfahrzeuge ohne Anschluss an das Betriebsleitsystem der Vilbusse. Deshalb der Umweg über den RMV.

    In Zukunft allerdings, wenn die entsprechenden Schnittstellen zur Verfügung stehen (Stichwort Digitalisierung) sollte es möglich sein, verschiedene Daten von verschiedenen Betriebsleitsystemen in das hauseigene Leitsystem automatisiert zu importieren.

    Das hieße zum Beispiel der Vilbus und der 30er könnten untereinander datentechnisch kommunizieren.


    Die Störungsinfos werden von den Leitstellen auf TFT Bildschirme in den Bussen und Bahnen geschickt. Meist aber wieder nur für die eigenen Verkehrsmittel und nicht für "fremde". Das könnte, wer weiß, in der Zukunft hoffentlich auch ändern.

    Einmal editiert, zuletzt von dortelweiler ()

  • Soweit ich weiß ist die AIR doch eine von der HEAG eigenwirtschaftlich betriebene Linie. Oder täusche ich mich da?

    Da fragst du den richtigen :D. Keine Ahnung. Aber so was habe ich auch schon gehört. Im AIR wird jedoch ein Zuschlag fällig, dieser ominöse Schnellbuszuschlag.

  • Wäre es eigentlich bei der neuen Monitorsoftware in FFM eigentlich auch möglich Abfahrtszeiten anzuzeigen? Und funktionieren die Infoscreens der S-Bahn genauso, oder haben diese mit der DB noch mal ein unabhängiges System für die Darstellung der Fernverkehrszüge?

  • Wäre es eigentlich bei der neuen Monitorsoftware in FFM eigentlich auch möglich Abfahrtszeiten anzuzeigen? Und funktionieren die Infoscreens der S-Bahn genauso, oder haben diese mit der DB noch mal ein unabhängiges System für die Darstellung der Fernverkehrszüge?

    Die DB hat ein eigenes System, quasi ihr Leitsystem. RIAS oder wie das heißt. Kombiniert mit den Daten des RMV um die lokalen Linien anzuzeigen.

  • Soweit ich weiß ist die AIR doch eine von der HEAG eigenwirtschaftlich betriebene Linie. Oder täusche ich mich da?

    Ist sie. Allerdings wird die Verlängerung zwischen Hauptbahnhof und Luisenplatz/Schloß durch die Stadt mitfinanziert.

    (Was jedoch die Frage aufwirft, ob das eigentlich rechtlich in Ordnung ist. Denn so finanziert die Stadt aus dem normalen ÖPNV-Topf ein Angebot, das nicht zu den normalen ÖPNV-Konditionen [=zuschlagfrei] nutzbar ist.)

  • Ist sie. Allerdings wird die Verlängerung zwischen Hauptbahnhof und Luisenplatz/Schloß durch die Stadt mitfinanziert.

    (Was jedoch die Frage aufwirft, ob das eigentlich rechtlich in Ordnung ist. Denn so finanziert die Stadt aus dem normalen ÖPNV-Topf ein Angebot, das nicht zu den normalen ÖPNV-Konditionen [=zuschlagfrei] nutzbar ist.)


    ...was meiner Meinung nach dann auch zur Konsequenz haben müsste, dass Fahrten zwischen Hauptbahnhof und Luisenplatz ohne Zuschlag nutzbar wären. Das umgeht man aber geschickt, indem man diese Haltestellen als "nur zum Aussteigen" ausweist - so kann am Hauptbahnhof niemand einsteigen und zum Stadttarif zum Luisenplatz fahren.

    Bin mal gespannt, wer beim X14/X15 das Rennen macht. Wenn's jemand ortsansässiges wird, wäre Müller Riedstadt in der engeren Auswahl und auch Becker Bus aus Langen, die ja schon einige Linien im Kreis Groß-Gerau betreiben. Gibt es eigentlich Riedwerke/MobilBus noch?

    Viele Grüße, vöv2000

  • ...was meiner Meinung nach dann auch zur Konsequenz haben müsste, dass Fahrten zwischen Hauptbahnhof und Luisenplatz ohne Zuschlag nutzbar wären. Das umgeht man aber geschickt, indem man diese Haltestellen als "nur zum Aussteigen" ausweist - so kann am Hauptbahnhof niemand einsteigen und zum Stadttarif zum Luisenplatz fahren.

    Bin mal gespannt, wer beim X14/X15 das Rennen macht. Wenn's jemand ortsansässiges wird, wäre Müller Riedstadt in der engeren Auswahl und auch Becker Bus aus Langen, die ja schon einige Linien im Kreis Groß-Gerau betreiben. Gibt es eigentlich Riedwerke/MobilBus noch?

    Winzenhöler wäre was feines ;)