Sinnvolle Expresslinien/ X-Busse in Frankfurt

  • Sollte aber die X65 einfach nur die 65 ersetzen, dann ist das Augenwischerei und nur PR. Eine X65 von Bad Vilbel nach Bad Homburg würde nur das Prädikat Expresslinie verdienen, wenn diese Nieder- Erlenbach (außer Hohe Brück und Kurmarkstraße) auslässt, weiter über die L3008 und irgendwo auf der Vilbeler Straße in Ober Erlenbach einmal hält, dann über den Bad Homburger Südring (Halt Ober Eschbacher Straße) direkt den Bahnhof in Bad Homburg ansteuert. Sonst ist es ein normaler Regiobus. Das ist mein Standpunkt.

    Ich muss dich leider auf meinen Beitrag Sinnvolle Expresslinien/ X-Busse in Frankfurt verweisen... Hab in die Vorinformation zum Bündel F-Ost geguckt und da einen Hinweis auf die Art der X65 gefunden. Ob sie zusätzlich zur 65 ist oder Ersatz sehe ich nicht, aber sie wird nicht die schnellste Linie werden. Es ist eben eine Tangentialverbindung, die durch die X-Linien gekennzeichnet ist.


    "Nach Ende der Bauphase an der S-Bahn-Strecke der S6, voraussichtlich im Dezember 2023, wird diese Linie als neue Expressverbindung zwischen Bad Vilbel und Bad Homburg eingerichtet. Sie ist Teil des Expressbus-Rings um Frankfurt."


    "Die Fahrplanvorgaben sehen auf der X65 einen Stundentakt zwischen Bad Vilbel und Bad Homburg, montags bis samstags zwischen 5:00 und 21:00 Uhr und sonntags zwischen 7:00 und 20:00 Uhr vor. Der Fahrweg entspricht zwischen Bad Vilbel und Ober-Erlenbach der jetzigen Linie 65. Es sind die Bahnhöfe in Bad Vilbel und Bad Homburg zu bedienen, sowie die Ortslagen von Massenheim, Nieder-Erlenbach und Ober-Erlenbach. Ober-Eschbach kann über den Südring umfahren werden. In Bad Homburg sind Spitzwenden vorgesehen. Mit der verbleibenden Leistung der ehemaligen Linie X97, welche nicht durch den o.g. Stundentakt gebraucht wird, sind halbstündliche Verstärkerfahrten in der morgendlichen HVZ (mindestens zwischen 6:00 und 8:00 Uhr) und in der nachmittäglichen HVZ (mindestens zwischen 15:00 und 18:00 Uhr) durchzuführen. Diese verkehren halbstündlich versetzt zu den

    stündlichen Grundtaktfahrten, beginnen und enden jedoch nicht in Bad Homburg sondern in Petterweil, auf dem Fahrtweg Bad Vilbel – Massenheim - Nieder-Erlenbach - Ober-Erlenbach - Petterweil." https://ted.europa.eu/udl?uri=…7-2020:TEXT:DE:HTML&src=0


    Reine Fahrzeit mitten in der Nacht laut Google Maps übrigens 15 Minuten über die Autobahnen und 17 über die genannten Orte. Mit einem Halt pro Ort dürfte die Fahrzeit immer noch im Rahmen sein. Eine XX65 direkt HG Bahnhof - Vilbel Bahnof dürfte auch relativ witzlos sein. Ob Ober-Eschbach auslassen sinnvoll ist, weiß ich nicht.

  • Vorübergehend könnten in den Landkreisen Expressbuslinien zu den Impfzentren sinnvoll sein. Die liegen oft sehr dezentral und sind außer aus den jeweiligen Städten kaum mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.


    Im Hochtaunuskreis würde ja noch ein normaler Shuttle-Bus vom Bahnhof zum am westlichen Ortsrand von Ober-Eschbach gelegenen Impfzentrum reichen.

    Wetterauer müssen zum Impfen nach Büdingen, das ich als gelungene "Standort-Pessimierung" ansehe, zumal es die Deutsche Bahn ja auch nicht besonders mit der Barrierefreiheit hat.


    Also: IX - Impf-Exbressbusse:

    Butzbach - Bad Nauheim - Friedberg - Büdingen Impfzentrum

    Rosbach - Karben - Büdingen Impfzentrum

    Bad Vilbel - Glauburg-Stockheim - Büdingen Impfzentrum


    im Main-Taunus-Kreis wäre ähnliches zum Impfzentrum in Hattersheim anzubieten.

  • Im Kreis Offenbach könnte man die Linie OF-96 vom Bahnhof in Heusenstamm zum Impfzentrum verlängern.

    Das sind 1-2 Minuten zusätzliche Fahrtzeit. Würde sogar ohne zusätzlichen Fahrzeugbedarf gehen.

  • Hallo.


    Von Hattersheim Bahnhof fährt die planmäßige Linie 821 verstärkt zum Impfzentrum Kastengrund - am Wochenende als "Expressbus" ohne Zwischenhalt.


    Grüße ins Forum

    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

    Einmal editiert, zuletzt von Helmut ()

  • Das stimmt schon, dass es eine direkte Busverbindung vom S-Bahnhof gibt. Von den Halten der S 1 und von Hofheim und Kriftel gibt es auch direkte Linien nach Hattersheim. Problematisch wird es aber, wenn zweimal oder noch öfter umgestiegen werden muss. Da betrachte ich nicht mehr als adäquate ÖV-Verbindung, auch mit Blick auf die vorrangig angesprochenen Fahrgastgruppen.


    Das hieße:

    IX Bremthal / Vockenhausen - Eppstein - Hattersheim

    IX Eschborn - Sulzbach - Kelkheim - Hofheim - Hattersheim

    IX Niederhöchstadt - Schwalbach Dorf - Bad Soden - Kelkeim - Hattersheim

    IX Schwalbach Nord - Bad Soden - Hattersheim


    Es ist ja nicht meine Erfindung, dass etwa die Niederhöchstädter mühsam zum Impfen nach Hattersheim fahren müssen, statt bequem mit der S 3 oder S 4 direkt nach Frankfurt.

  • Vorübergehend könnten in den Landkreisen Expressbuslinien zu den Impfzentren sinnvoll sein. Die liegen oft sehr dezentral und sind außer aus den jeweiligen Städten kaum mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

    Gibt es irgendeinen sinnvollen Grund, das dann hier in einem Thema "dauerhafte Verkehrspolitik" (wenn ich das mal so titulieren darf) zu diskutieren? Dann können wir auch gleich über Expressbusse zum Oberbimbacher Bauernmarkt und ähnlich "kurzen" Veranstaltungen reden.


    Ernsthaft: Die Erreichbarkeit irgendwelcher Impfzentren ist mit Sicherheit kein Thema für langfristige RMV-Bestellungen. Abgesehen davon, daß die Impfzentren keinerlei Verkehrsaufkommen generieren, was auch annähernd sinnvoll für eine vertaktete Bus- oder Expressbuslinie geeignet ist. Schließlich werden da nicht zeitgleich Massen von Leuten angekarrt. Die meisten Impfzentren haben meines Wissens so eine Kapazität zwischen 600 und 1000 Kunden am Tag. Selbst wenn das 100 Leute pro Stunde sind und davon 60% mit dem ÖPNV kämen, macht das ein Bus pro Stunde. Aber wohin? Die Leute kommen schließlich von überall her und nicht alle von der gleichen Starthaltestelle. Also aus meiner Sicht sind "Expressbusse" zu den Impfzentren eine ziemliche Schnapsidee. Da kommen die Landkreise vermutlich günstiger weg, wenn sie irgendeinen individuellen Fahrdienst organisieren.

  • Lässt man die Impzentren weg, so bieten sich trotzdem einige Verbindungen zwischen den Mittelzentren für Expressbusse an, dann auch über die Kreigrenzen hinweg:

    Beispiel:

    Oberursel - Eschborn (mehrere große Bürostädte !) - Sulzbach - Kelkeim - Hofheim - Hattersheim - Flörsheim - Rüsselsheim ( - Opelwerk).

    Wiesbaden - A 66 - Eschborn Bürostädte

    Niedeernhausen - A 3 - A 66 - Eschborn Bürostädte


    Auch Bad Vilbel mit seinen großen Bau-Plänen bietet sich für Expressbusse an.