Tram-Verlängerung nach Wixhausen

  • Naja, der Buslinie 662 traue ich nicht so ganz, da über sie das Damoklesschwert der Einstellung schwebt - zumindest im Bereich des Landkreis Darmstadt-Dieburg

    Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
    RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
    Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

  • Hätte mich klarer ausdrücken sollen.

    Ich beziehe mich auf Egelsbach. Da wird das Angebot halbiert.

    Dann ist aber die Frage, wieso da der Landkreis Offenbach so mitspielt. OK, er hat bis zur Kreisgrenze hinterm Guglhupf ein paar Meter mitzufinanzieren, aber die Hauptlast für die Verlängerung an Sonntagen liegt bei Stadt und LK Darmstadt(-Dieburg). Insofern scheint mir die Ausdünnung auf (LK) Offenbacher Gebiet doch nur eine reine Sparmaßnahme zu sein. Da gehen mehr Kilometer weg als durch die Verlängerung hinzukommen.


    Oder werden die Taktlücken durch eine andere Linie gefüllt?

  • Oder werden die Taktlücken durch eine andere Linie gefüllt?

    Der Stadtbus in Egelsbach und Langen fährt nicht an Sonntagen. Mir ist nicht bekannt, dass man daran etwas ändern möchte, also nein.


    Egelsbach hat also Sonntags dann nur den 662 im 120er Takt im Osten und die S3 im 30er Takt im Westen.


    Ich verstehe auch nicht inwiefern der 120er Takt betrieblich irgendeinen Sinn ergibt.

    In Arheilgen pausiert Sonntags der Bus dann für 73 Minuten bevor er zurück fährt.

    Also mehr Standzeit als Fahrtzeit.

    Es sei denn man verknüpft die Linie Sonntags mit einer lokalen Linie in Arheilgen.


    Dann ist aber die Frage, wieso da der Landkreis Offenbach so mitspielt. OK, er hat bis zur Kreisgrenze hinterm Guglhupf ein paar Meter mitzufinanzieren, aber die Hauptlast für die Verlängerung an Sonntagen liegt bei Stadt und LK Darmstadt(-Dieburg). Insofern scheint mir die Ausdünnung auf (LK) Offenbacher Gebiet doch nur eine reine Sparmaßnahme zu sein. Da gehen mehr Kilometer weg als durch die Verlängerung hinzukommen.

    Man muss aber fairerweise auch erwähnen, dass diese Ausdünnung nur Sonntags gilt.

    Mo-Fr in der HVZ wird sogar gegenüber heute verdichtet.

    Ob man da unterm Strich tatsächlich spart kann ich nicht beurteilen.

    Man reagiert wohl einfach auf Fahrgastzahlen zu verschiedenen Zeiten.

    Ich finde trotzdem ein 120er Takt tagsüber in einer Metropolregion nicht angemessen.

  • Ich verstehe auch nicht inwiefern der 120er Takt betrieblich irgendeinen Sinn ergibt.

    In Arheilgen pausiert Sonntags der Bus dann für 73 Minuten bevor er zurück fährt.

    Also mehr Standzeit als Fahrtzeit.

    Es sei denn man verknüpft die Linie Sonntags mit einer lokalen Linie in Arheilgen.

    Wie bereits von mir angemerkt, enden Sonntags alle Fahrten in Egelsbach:

    Südlich von Egelsbach wäre das sogar eine Angebotsverbesserung (derzeit: Betriebsruhe an Sonntagen)...

  • Wie bereits von mir angemerkt, enden Sonntags alle Fahrten in Egelsbach:

    Das ist richtig.

    Ab Dezember enden dann keine Fahrten mehr in Egelsbach.


    Dafür wird aber Sonntags nur im 120er Takt gefahren mit 73 Minuten Wendezeit in Arheilgen.

    Es wird so oder so nur 1 Bus dafür benötigt. Mit einem 60er Takt hätte 13 Minuten Wendezeit in Arheilgen und den gleichen Fahrzeugbedarf.


    Warum man den Fahrer dann fürs Däumchen drehen in Arheilgen bezahlen will erschließt sich mir nicht.

  • In Arheilgen pausiert Sonntags der Bus dann für 73 Minuten bevor er zurück fährt.

    Also mehr Standzeit als Fahrtzeit.

    Es sei denn man verknüpft die Linie Sonntags mit einer lokalen Linie in Arheilgen.

    Das glaube ich kaum: Auch die lokalen Linien (G und WX) enden am Dreieichweg in Norden Arheilgens. Und auch sie kommen aus dem Norden. Die Linie G verkehrt nur an Werktagen außer Samstag und die Linie WX hat da den dichteren T30-Takt. Hier eine Verknüpfung zu erreichen würde nur funktionieren, wenn nur ein Betreiber beide Linien bedienen würde. Das, so glaube ich, ist aber nicht der Fall.

    Viele Grüße aus Darmstadt - Jörg "Baertram" D.
    RMV senkt die Preise? - Eher fährt unser Tw 37 aus eigener Kraft von Wixhausen nach Leimen.
    Der Bergstraße gibt man 4 Minuten - der Heimstättensiedlung werden sie genommen. Waren das noch Zeiten, als der "H-Bus" von der (Fach-)Hochschule zur Berliner Allee nur 2 Minuten brauchte.

    Einmal editiert, zuletzt von Baertram ()

  • Ändert aber nichts daran, daß es im angesprochenen Bereich keine Möglichkeit gibt, auf eine andere Linie des gleichen Betreibers zu wechseln.

    Richtig. Das ist mir auch aufgefallen als ich einen Blick auf die Fahrpläne in Arheilgen geworfen habe.



    Könnte auch wieder irgendeine krude Pausenregelung sein, vermutlich hier noch in Kombination mit unbezahlten Pausenzeiten. Damit hat dann den gesamten Umlauf nur ein Fahrer an der Backe und es wird kein Ablöser benötigt.

    Ich gehe davon aus, dass das hier stimmt.

    Dann hat man einen Fahrer in Frühschicht und einen in Spätschicht.

    Ablösungen sind dann nicht notwendig.

    H1xx3Km.pngNQ1U4mU.png

  • Welche Ankunfts- und Abfahrtzeiten weist der neue Fahrplan denn aus?

    Ich habe das ungute Gefühl als läge hier eine Milchmädchenrechnung vor. 73 Minuten Wendezeit wird in der heutigen Zeit kaum ein Verkehrsdienstleister seinen Fahrern zubilligen können, wenn er im Wettbewerb langfristig bestehen wollte. Nach bisherigem Fahrplan waren sonntags 2 Busse im Einsatz auf der 662 mit je 31 Minuten Standzeit in Egelsbach.

    Durch die Verlängerung würde sich die Standzeit nicht auf 73 verlängern, sondern auf 18 Minuten verkürzen. Anderenfalls wären statt 2 Kursen demnächst deren 3 erforderlich, was sicher nicht Bestandteil der Planungen sein dürfte.

  • Welche Ankunfts- und Abfahrtzeiten weist der neue Fahrplan denn aus?

    Ich habe das ungute Gefühl als läge hier eine Milchmädchenrechnung vor. 73 Minuten Wendezeit wird in der heutigen Zeit kaum ein Verkehrsdienstleister seinen Fahrern zubilligen können, wenn er im Wettbewerb langfristig bestehen wollte. Nach bisherigem Fahrplan waren sonntags 2 Busse im Einsatz auf der 662 mit je 31 Minuten Standzeit in Egelsbach.

    Durch die Verlängerung würde sich die Standzeit nicht auf 73 verlängern, sondern auf 18 Minuten verkürzen. Anderenfalls wären statt 2 Kursen demnächst deren 3 erforderlich, was sicher nicht Bestandteil der Planungen sein dürfte.


    H1xx3Km.pngNQ1U4mU.png