Barrierefreiheit für 30 weitere Haltestellen

  • Zitat: "Wenn allerdings sonntags im 15er-Takt bestenfalls 6 Minuten lang zwei 16er dort nebeneinander stehen, wirds schwierig."


    Zugzielanzeiger mit "nicht einsteigen" und verriegelte Türen bei der später fahrenden Tram wäre eine einfache und effektive

    Lösung......

    Dazu musst du erstmal das Fahrpersonal bringen. Diese von dir genannte Möglichkeit, könnte man heute eigentlich umsetzen.

  • Ein einfacher Blick in das Gleisnetz der Straßenbahn Frankfurt hätte genügt, um zu sehen, daß in Höchst eine im Einrichtungsverkehr befahrene Häuserblockschleife existiert. Somit erübrigt sich der Vergleich mit Offenbach, zumal das hier nicht das Thema war.

    Und auch in Offenbach genügt ein Blick in den Fahrplan, um zu wissen, welche Bahn zuerst abfährt.

    Naja.

    Wir leben im Jahr 2021. Eine digitale Info sollte eigentlich schon längst zum Standard gehören. Auch Informationen zu Störungen sollten in Höchst an der Straßenbahn zur Verfügung stehen. Meistens wird ja bei Störungen im Abschnitt Zuckschwerdtstraße <> Nied Kirche kein SEV eingerichtet. Bedeutet: Fahrgäste von der Zuckschwerdtstraße aus müssen zum Bolongaropalast laufen um die Buslinien 51, 54 und 59 zur Nied Kirche zu nutzen. Aber ohne DFI und Lautsprecher erfährt kein Fahrgast von der Störung.

    Deshalb sollte es flächendeckend mehr DFIs geben. Und DFIs zählen auch zur Barrierefreiheit, eigentlich.

  • Hallo.


    Kleine Korrektur: Die Linie 59 fährt die Haltestelle "Nied Kirche" in beiden Richtungen planmäßig nicht mehr an - in beide Richtungen direkt von der Tillystraße nach Nied Brücke.


    Grüße ins Forum

    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

    Einmal editiert, zuletzt von Helmut ()