Unregelmäßigkeiten auf der Odenwaldbahn

  • Hallo zusammen!


    Da es bei der VIAS in letzter Zeit diverse Unregelmäßigkeiten gibt, die teilweise auch chronisch zuzuordnen sind, möchte ich gerne darüber mal ein Thema eröffnen. Auch über weitere Dinge, die die Fahrt mit der VIAS zu einem Abenteuer machen, möchten wir hier diskutieren. Hier mein Beitrag zum Einstieg:


    Heute wurde ich wieder einmal schwer enttäuscht, was die Zuverlässigkeit der VIAS betrifft. Ich fuhr, wie so oft, mit der RB 86 von Hanau Hbf. nach Babenhausen, um dort zur RB 75 Richtung Darmstadt umzusteigen. Der Zug sollte um 06:34 abfahren. Um 06:32 kam dann der Zugführer mit einem Kaffee und einem Brötchen angedappt und steigt ein. "Ganz schön knapp", dachte ich mir noch. Abgefahren ist der Zug (obwohl die VIAS in Hanau keine Zugkreuzungen hat; folglich freie Fahrt haben müsste) erst um 06:36 - die ersten 2 Minuten waren schon auf dem Konto, ohne dass sich die Grücke auch nur einen Meter weit bewegt hat. Was der Zugführer in der Zwischenzeit gemacht hat, dazu kann sich jeder selbst seine Meinung machen.


    Als sich das Teil dann mal in Bewegung gesetzt hat, war ich hoch erfreut, welch außerordentlich große Kenntnisse der Zugführer hat, wie man eine Verspätung noch größer macht. Bei den Abfahrten aus sämtlichen Bahnhöfen hätte uns eine Schildkröte fast überholt. Hinzu kam, dass er den Zug derart früh abgebremst hatte, dass er in die Bahnhöfe geradezu hereingeschlichen kam. So langsam war ich selten mit der VIAS unterwegs. Das ging dann die ganze Fahrt so, bis ich dann vor Babenhausen feststellen musste, dass mein Anschluss wieder einmal nicht gewährt wird, was mir einen erheblichen Zeitaufwand bedeutet.


    In Babenhausen ist planmäßige Ankunft um 06:55, heute 06:59. Die Abfahrt der HLB ist jedoch um 06:58. Komischerweise fahren alle nachfolgenden HLB-Züge Richtung Wiesbaden immer zur vollen Stunde ab. Nur die Verbindungen von Betriebsbeginn bis zur Stunde 7 fahren immer etwas früher ab. Zu allem Übel ist die VIAS-Verbindung jedoch die langsamste, denn es ist nicht nur die RB 86 (statt des schnelleren RE 85), sondern auch noch jene, die in Mainhausen/Zellhausen hält. Ratet mal, wie viele Menschen hier heute den Zug bestiegen bzw. verlassen haben; ganz genau - kein einziger! Dies bringt einen entscheidenden Fahrzeitverlust, ausgerechnet bei der Verbindung, bei der die Umsteigezeit besonders knapp ist.


    Leider beschleunigen die Dieseltriebwagen auch weit weniger stark als Elektrotriebwagen. Als wäre das noch nicht genug, bremst die VIAS vor der Einfahrt in Babenhausen stark ab, obwohl die Gleisüberwerfung einen großen Radius hat und sogar geneigt ist. Normal könnte man da auch viel schneller fahren, oder ist das Ding etwa einsturzgefährdet?


    Leider wartet die HLB nie, obwohl viele Leute eben diesen Anschluss erreichen möchten. Oft sind es nur wenige Sekunden, die entscheidend sind. Es würde schon reichen, wenn die HLB - wie bei allen nachfolgenden Verbindungen auch - zur vollen Stunde abfahren würde. Bis zur Stunde 7 sind die Abfahrten der HLB zu jeder Stunde anders, was sehr merkwürdig ist. Mal fährt sie zur Minute 55 ab, mal zur Minute 56 und mal zur Minute 58.

    Das macht in meinen Augen keinen Sinn, da das schließlich ein wichtiger Umsteigepunkt zwischen den Linien 75 und 85 bzw. 86 ist.


    Mich macht dieser Zustand sehr wütend, dass das jedes Mal so ein Lottospiel ist mit dem Anschluss ist. Da dies ein Dauerzustand ist, habe ich den RMV heute über diese Problematik informiert. Es gibt viele weitere Fahrgäste, denen es genauso geht wie mir und die sich auch - akustisch wahrnehmbar - sehr darüber aufregen. Gestern war es das gleiche Spiel, nur ohne Brötchen und Kaffee. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, sobald ich etwas vom RMV höre.

    Liebe Grüße


    André Hergert

  • Nur so am Rande: Heute früh der RE 85 um 7.20 Uhr Ankunft FFM hatte gut 45 Minuten. Wunderte mich heute früh schon, warum um 7.15 in Babenhausen Itinos herumstanden, dabei war es der verspätete RE 85. Ich saß im hinteren Itino fast am Ende. In Seligenstadt, Hainstadt und Offenbach gabs längere Aufenthalte, der TF (immerhin einer, der schon länger dabei ist) kam jeweils angehetzt und fummelte irgendwas am Kontrollmonitor im hinteren Führerstand herum. Danach dauerte es noch einige Zeit und es ging weiter. Bei der Ankunft in FFM "Werte Fahrgäste, aufgrund von mehreren Störungen an unserem Zug und einer Störung an einem anderen Zug .......". Scheinbar hat es heute früh wieder richtig Ausnahmezustand gegeben.


    Wer hier an Zukunftsplanung denkt, dem sei gesagt, dass erstmal das momentane System funktionieren muss. Ohne richtige Wartung (davon muss man leider ausgehen) hält leider kein Fahrzeug lange durch. Wenn das Personal dann dazu noch reihenweise aus Anfängern besteht, ist das doch so gut wie zum scheitern verurteilt.

    Irgendwie bekomme ich auch immer mehr das Gefühl, dass die Itinos aufgrund der großen Fahrleistungen (es gibt bekanntlich keine wirkliche Reserve) bereits dem Ende der Lebensdauer nahe sind. Vielleicht sollte die Fahma Geld in die Hand nehmen, und die Büchsen mal komplett aufarbeiten lassen inklusive neuer Motoren/Getriebe.

    2 Mal editiert, zuletzt von Hajü ()

  • Tommy

    Hat den Titel des Themas von „Unregelmäßigkeiten bei der VIAS“ zu „Unregelmäßigkeiten auf der Odenwaldbahn“ geändert.
  • Interessanterweise habe ich bisher keine Fahrt erlebt, bei der ein Zug (ob Itino oder Lint) mit defektem Motor unterwegs war. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.


    Ich habe sogar schon eine Nachricht vom RMV erhalten:



    War offensichtlich nicht umsonst, den RMV auf diese Problematik anzusprechen. Einige Fahrgäste meinen, es bringe nichts, sich da zu beschweren, aber wie man sieht, liegt dem RMV eben doch etwas an seiner Kundenzufriedenheit. Aber solange sich niemand darüber beschwert, kann es der RMV auch nicht wissen, wie sich die Kunden fühlen.

    Liebe Grüße


    André Hergert

  • Ich habe sogar schon eine Nachricht vom RMV erhalten:


    War offensichtlich nicht umsonst, den RMV auf diese Problematik anzusprechen. Einige Fahrgäste meinen, es bringe nichts, sich da zu beschweren, aber wie man sieht, liegt dem RMV eben doch etwas an seiner Kundenzufriedenheit. Aber solange sich niemand darüber beschwert, kann es der RMV auch nicht wissen, wie sich die Kunden fühlen.

    Ich möchte dich nicht vollkommen enttäuschen, aber genau diese Diskussion habe ich letztes Jahr ein paar Monate vorher mit dem RMV geführt. Grund für die frühere Abfahrt ist der Anschluss in Dieburg an die Dreieichbahn, die in Stunde 7 auch eine abweichende Abfahrtsminute (11 statt 13) hat. Der Anschluss wurde als wichtigere erachtet und daraufhin die Empfehlung zum Umlegen auf die normale Taktlage der RB75 nicht entsprochen. Der Anschluss in Babenhausen würde ja klappen, weil die Vias auch früher da ist.

    Nächstes Jahr wird es auch nicht besser werden.


    Viele Grüße

  • Der Anschluss an die Dreieichbahn ist auch wichtiger, weil von Aschaffenbug kommt man nicht ohne Umsteigen nach Dreieich.

    Von Aschaffenburg kommt man dagegen ohne Umsteigen nach Hanau.

    Was man machen könnte, wäre die Strecke zweigleisig auszubauen, wo es geht.

    LUKAS Küster:)

  • Oder man würde den Halt in Mainhausen-Zellhausen auf eine andere Verbindung verlagern. Da steigt fast nie jemand ein oder aus. Wenn es zwei Leute bei dieser Verbindung sind, sind es schon viele. Das wäre ein entscheidender, zeitlicher Unterschied. Und wenn dann bei einer anderen Verbindung mehr Puffer da ist (wg. der normalen Taktung der RB 75), kann dann bspw. der nächste oder ein früherer Zug dort halten. Wobei der Bahnhof ohnehin sehr abgelegen ist (da stehen nur ca. 3 Häuser, der Ort selbst ist weiter entfernt) und ich daher eine Busverbindung in die Nachbarorte für sinnvoller halte. Dann macht es keinen Unterschied, ob man so einen Umweg fährt und umsteigt oder ob man umsteigefrei mit dem Bus nach Babenhausen fährt.


    Man muss das auch so sehen: Halte ich lieber in Mainhausen-Zellhausen, um - wenn überhaupt jemand einsteigt - 2 Leute mitzunehmen, oder lasse ich den Halt lieber aus und sorge dafür, dass mindestens 10 Leute ihren Anschluss in Babenhausen erreichen?

    Liebe Grüße


    André Hergert

    2 Mal editiert, zuletzt von Dorfbewohner ()

  • Nur so am Rande: Heute früh der RE 85 um 7.20 Uhr Ankunft FFM hatte gut 45 Minuten. Wunderte mich heute früh schon, warum um 7.15 in Babenhausen Itinos herumstanden, dabei war es der verspätete RE 85. Ich saß im hinteren Itino fast am Ende. In Seligenstadt, Hainstadt und Offenbach gabs längere Aufenthalte, der TF (immerhin einer, der schon länger dabei ist) kam jeweils angehetzt und fummelte irgendwas am Kontrollmonitor im hinteren Führerstand herum. Danach dauerte es noch einige Zeit und es ging weiter. Bei der Ankunft in FFM "Werte Fahrgäste, aufgrund von mehreren Störungen an unserem Zug und einer Störung an einem anderen Zug .......". Scheinbar hat es heute früh wieder richtig Ausnahmezustand gegeben.

    Am Donnerstag hatte der 05.35 Uhr ab Erbach laut DSA in Mühltal +45 wegen technischer Störung am Zug. Das dürfte dann auch Deinen RE 85 blockiert haben.


    Vor der Pandemie bin ich regelmäßig Mo-Fr mit der VIAS von Mühltal nach Frankfurt und wieder zurück gefahren. Dabei fiel gelegentlich/öfters dieser sehr defensive (unsichere?) Fahrstil einiger VIAS-Tf. auf. Beispiel: Zug fährt in Frankfurt los. Ab Dreieich-Buchschlag wird endlich halbwegs volles Tempo gefahren um dann zwischen Langen und Egelsbach schon wieder zu bremsen und gemütlich Richtung Arheilgen zu zockeln. (Und die Strecke war frei, es war kein Zug vor der VIAS). Dazu kommt dann - ich hatte es schon im anderen Fred beschrieben - dieses teilweise unglaublich langsame Ein- und Ausfahren in Darmstadt Nord und das langsame Ausfahren (obwohl die Ausfahrt schon bei Einfahrt des Zuges stand) in Darmstadt Ost.


    Da werden dann aus beispielsweise drei Minuten Abfahrtverspätung in Frankfurt (für die VIAS ja im Regelfall nix kann) schnell mal knapp 10 Minuten, bis der Zug in Ober-Ramstadt eintrifft.

  • Man muss das auch so sehen: Halte ich lieber in Mainhausen-Zellhausen, um - wenn überhaupt jemand einsteigt - 2 Leute mitzunehmen, oder lasse ich den Halt lieber aus und sorge dafür, dass mindestens 10 Leute ihren Anschluss in Babenhausen erreichen?


    Die Frage, die sich mir stellt:
    Ist dem denn überhaupt so?


    Subjektiv empfunden konnte ich bislang keine großen Umsteigeaktivitäten zwischen VIAS und HLB in Babenhausen feststellen.

    Möglicherweise auch, weil der Umstieg bekannt dazu ist, verpasst zu werden und man im schlimmsten Fall dann eine Stunde in Babenhausen warten muss, nichtsdestotrotz sind bei den letzten zehn Fahrten, bei denen durch den Tf kurz ( < 1 Minute) gewartet wurde, niemand umgestiegen.

  • Wie viele dort wirklich umsteigen weiß ich nicht, aber die Verbindung wird mir ständig angezeigt, wenn man in Hanau mit dem ICE ankommt und Richtung Süd-Westen will. Einmal habe ich es probiert, den Anschluss aber schon in Hanau verpasst...

  • Ich fahre schon seit einigen Wochen regelmäßig mit dieser Linie morgens und es sind schon einige Leute. Allenfalls sind es weit mehr, als in Mainhausen/Zellhausen einsteigen. Da habe ich zu dieser Zeit nämlich seit Wochen keinen mehr mitfahren sehen. Der fährt mit exakt den gleichen Leuten weiter, wie der Zug angekommen ist.


    Heute bin ich mal einen Zug früher gefahren (06:05 ab Hanau Hbf.) und es sind sagenhafte 2 Fahrradfahrer ausgestiegen. Auf den Tag hochgerechnet wird der Bahnhof vielmehr von Tieren (bspw. Spinnen, Regenwürmer, Amseln) als von Menschen betreten. :)

    Liebe Grüße


    André Hergert