Linie X77 Frankfurt Südbahnhof -- Stresemannallee / Mörfelder Landstr. -- Gateway Gardens Mitte -- Cargo City Süd : erlebnisreiche Mitfahrt

  • Ich bin mal mit der relativ neuen Buslinie X77 vom Frankfurter Südbahnhof bis zur Endstation Cargo City Süd mit grossem Interesse mitgefahren. Unterwegs wird es nie langweilig, ich war streckenweise der einzige Fahrgast. Ein Lehrfahrer notierte sich den Linienweg mit Hilfe des Kollegen am Steuer des Citaro-Gelenkbusses. Es war ein Samstag im Juli, also kein allgemeiner Arbeitstag im Gewerbegebiet Cargo City Süd. Ich entdeckte den Gleisanschluss der Cargo City Süd mit zwei Gleisen im Gewerbegebiet des südlichen Frankfurter Flughafens. Der Gleisanschluss ist an den Bahnhof Walldorf (Hess) angebunden. An Foto-Motiven ist neben dem Gleisanschluss auch die schöne Farbgebung der Dachser Spedition für mich interessant (die LKW sind in dunkelblau und kräftigem Gelb lackiert). Ich fuhr bis zur Endstation mit und fuhr mit dem nächsten Bus zurück in Richtung Stresemannallee / Mörfelder Landstraße. Es ging ein erlebnisreicher Tag zu Ende. :P Grüße an das Forum Lgog

    25 Jahre Durchmesserlinie 11 Höchst/Zuckschwerdtstraße - Hauptbahnhof - Fechenheim/Schießhüttenstraße ab dem Sommerfahrplan 1991. -- Zehn Jahre Verkehrskreisel am Höchster Dalbergplatz 2007 - 2017 an der Königsteiner Straße. -- Bahnhof Frankfurt-Höchst seit 2016 barrierefrei mit fünf Aufzügen für neun Gleise : zweitgrößter Bahnhof in Frankfurt vor dem Südbahnhof. -- Dezember 2018 : der neue Busbahnhof am Bahnhof Höchst geht in Betrieb.

  • 420 281-8

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Ich denke mal letzteres, denn alles andere wäre ein potentielles Sicherheitsrisiko oder zu aufwändig.

    Denn wenn es dort keine Öffentlichen Gebäude gibt, will dort außer den Beschäftigten eh niemand hin und oft reicht die Ansage, dass es eine Personalhaltestelle ist aus, damit die anderen Fahrgäste im Bus bleiben.

    Ist übrigens bei der SkyLine Bahn am Flughafen auch so. Besucher und CheckIn Gäste spollen nicht bis zur Station "Flugsteig AZ" mitfahren, da dort scheinbar (ich bin dort noch nie ausgestiegen) direkt hinter der Verteilerebene zur SkyLine Bahn die Sicherheitskontrollen sind. Dort keine Sicherheitskontrollen zu machen und nur die Passagiere bitten, nicht dort hinzufahren, wäre viel zu riskant.

  • Ich frage mich was bei der Eröffnung von Terminal 3 mit der Linie passieren soll.


    Mir fallen 3 Optionen ein.


    1. Man bedient das Terminal mit einer Stichfahrt. Das würde die Linie deutlich verlangsamen.

    2. Man lässt die Haltestellen im Südosten der CCS aus.

    3. Man lässt die Linie am Terminal 3 enden und führt eventuell wieder eine separate Linie ab Gateway Gardens für die Personalhaltestellen ein.


    Die gleiche Frage stellt sich mir für die Linie X18.


    Nun ist natürlich noch etwas Zeit bis das T3 tatsächlich öffnet aber im Nahverkehrsplan findet sich nichts zum Bedienungskonzept des T3.

  • Hallo.


    Ich bin schon mit dem X77 bis zum Tor 534 gefahren, und dort in den GG-67 eingestiegen und nach Walldorf weiter gefahren.

    An den Flughafen-Toren 2 (X77) und 31 (GG-67) werden die Fahrgäste nicht auf Dienstausweise kontrolliert, die Kontrollen erfolgen auch nicht im Haltestellenbereich, sondern an weiteren Sperren, an denen auch für Fahrgäste der Busse ohne Dienstausweis Ende ist.


    Die Haltestellen im Flughafenbereich sind vom RMV Frankfurt vorgegeben, wie auch in der Stadt. Die Infrastruktur gestaltet die VGF.


    Grüße ins Forum

    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

    Einmal editiert, zuletzt von Helmut ()

  • Ist übrigens bei der SkyLine Bahn am Flughafen auch so. Besucher und CheckIn Gäste spollen nicht bis zur Station "Flugsteig AZ" mitfahren, da dort scheinbar (ich bin dort noch nie ausgestiegen) direkt hinter der Verteilerebene zur SkyLine Bahn die Sicherheitskontrollen sind. Dort keine Sicherheitskontrollen zu machen und nur die Passagiere bitten, nicht dort hinzufahren, wäre viel zu riskant.

    Da kommt zuerst eine automatische Bordkartenkontrolle, und dann eine Sicherheitskontrolle. Ohne Bordkarte kommt man also nur mit der SkyLine wieder weg. (sorry fürs OT)

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Vermutlich wird man sich bei traffiQ und RMV darüber durchaus längst Gedanken machen. Noch aber bleibt genug Zeit, um die Entwicklung der Nachfrage zu beobachten: Ist der X77 dann durch das CCS-Personal so gut ausgelastet, dass er sich dauerhaft trägt? Dann ist der schnellste Weg zwischen Südbahnhof, GG und CCS weiterhin sinnvoll. Falls sich die X77 dauerhaft nicht allein durch das CCS-Personal trägt, können dann natürlich Passagiere und Terminalpersonal sinnvolle "Beiladung" sein. Dann würde sich der X77 wohl zum Schnellbus zwischen Südbahnhof und T3 entwickeln lassen mit der CCS-Anbindung als Appendix. Die Hauptanbindung von T3 wird aber erst einmal die (neue Strecke der) Sky-Line-Bahn übernehmen (so der Plan von Fraport). Damit kommt jeder von Regional- und Fernbahnhof recht schnell zum T3 und umgekehrt. Aber das Thema T3-Anbindung führt weg vom Thema dieses Threads.

  • Die "Stadt" zahlt via traffiQ. Es dürfte womöglich wirtschaftlicher sein, die Gelenkbusse durchgehend fahren zu lassen, als zusätzliche Solobusse vorzugeben (und damit insgesamt mehr Fahrzeuge).


    Ganz froh bin ich, dass traffiQ und RMV neuen Buslinien inzwischen stets ausreichende Entwicklungszeit zubilligen, anstatt sie gleich nach einem Jahr wieder einzustellen, weil (noch) nicht genug Leute mitfahren. So war es früher ja vielerorts usus, vor allem wenn fachfremde Entscheider (somit auch die Politik) das Sagen hatten. Bis ein Cargomitarbeiter seinen (Zweit-) Wagen abschafft, weil er merkt, dass er sich auf den X-Bus als dauerhaftes Angebot verlassen kann, und dann auch dauerhaft umsteigt, dauert es eben mitunter ein paar Jahre.

  • Wer finanziert den X77? Ich finde Gelenkbusse am Wochenende und spät abends sind stark überdimensioniert.
    Ich konnte noch nie einen Solobus auf dem X77 sichten.

    Ich weiß auf die schnelle nicht, ob wir das schon in einem anderen Thread beantwortet haben, aber sind der X77 und der X61 nicht umlaufmäßig verknüpft? Wenn der X77 am Südbahnhof dann auf den X61 wechselt, ist der Gelenkbus wahrscheinlich gerechtfertigt.

    Viele Grüße, vöv2000

  • Ich weiß auf die schnelle nicht, ob wir das schon in einem anderen Thread beantwortet haben, aber sind der X77 und der X61 nicht umlaufmäßig verknüpft? Wenn der X77 am Südbahnhof dann auf den X61 wechselt, ist der Gelenkbus wahrscheinlich gerechtfertigt.

    Soweit ich weiß nicht.


    X77 wendet im Gegensatz zu X61 über die Bruchstraße.


    X61 fährt auch nur mit Solobussen soweit ich weiß.

  • Ich weiß auf die schnelle nicht, ob wir das schon in einem anderen Thread beantwortet haben, aber sind der X77 und der X61 nicht umlaufmäßig verknüpft? Wenn der X77 am Südbahnhof dann auf den X61 wechselt, ist der Gelenkbus wahrscheinlich gerechtfertigt.

    Nein, X61 und X77 mutieren nicht am Südbahnhof.

  • Auf der 61 konnte ich auch schon einige Gelenkbusse sichten. Meist war die Hälfte der Kurse solo, die andere Hälfte Gelenk (So meine Beobachtungen). Kann aber sein, dass sich das ab 1.7 geändert hat, da ja Sippel nicht mehr als Sub für die ICB fährt.

  • Ich beobachte alle 3 Linien 61, X61 und X77 fast täglich am Südbahnhof. Bislang habe ich beobachtet.


    61: fährt gemischt, also Gelenk- und Solobusse

    X61: ausschließlich Solobusse

    X77: ausschließlich Gelenkbusse


    Ich denke es wäre wirtschaftlicher und kundenfreundlicher den M32, statt den X77 am Wochenende mit Gelenkbussen zu fahren, der M32 ist bei weitem mehr gefüllt zu jeder Uhrzeit. Außerdem ist der Kilometer- und Spritverbrauch beim X77 höher, der durch mehr Distanz und Gewicht entsteht.

    Für den X77 würden auch Midibusse wie auf dem 57er ausreichen, zum Berufsverkehr kann ich leider nicht beisteuern.

    Einmal editiert, zuletzt von MN.245.MN ()

  • Die Einfahrt in die CCS ist durch Schranken reguliert.

    Bis vor kurzem hat man sich am "Tor" angemeldet, Fahrziel, Name und Kennzeichen hinterlassen und eine Einfahrkarte erhalten.

    Mittlerweile kann man sich auch Online mit Name, Kennzeichen und Zeitfenster anmelden, dann öffnet sich die Schranke vor einem automatisch.


    Dies ist die Regel für Externe. Angestellte in der CCS können mit entsprechenden Ausweisen und Berechtigungen ohne Anneldung mittels Karte die Schranke öffnen.


    Zu Fuß oder mit dem Bus kommt man ganz normal rein, mit dem Rad wie oben geschrieben wohl auch.