Ankündigung: Fotofahrten auf der A-Strecke am 17. Oktober

  • Wie soll ich das mit dem Trennen des Zuges durch Entscheidung des Betriebspersonals verstehen? Betrieblich spricht doch eher das Zusammenlassen des Zuges dafür, oder?


    Wie auch immer, irgendwann werde ich mal alle Wagen in der Frontansicht haben.

    Sinn der Bewegungsfahrten ist es, die Wagen auf ihre Betriebsfähigkeit zu testen. Das heißt, alle Führerstände und Kupplungssituationen sollen mindestens einmal gefahren werden. Daher werden die Züge immer mal wieder getrennt. Über die Zusammenstellung entscheidet das Fahrpersonal; genau so wie die Zusammenstellung der Wagen auf den Überführungsstrecken Marbachweg und Ginnheim, wo maximal ein Zwei-Wagen-Zug gefahren werden darf.


    Das hat nebenbei noch den Vorteil, dass für Fotografen immer mal wieder andere Motive entstehen. So auch mal von hinten und vorne ;)

    (fd)

  • Schon mal ein paar Eindrücke aus Bad Homburg und Oberursel...


    FB5SZr-XsAEEgIn?format=jpg&name=small

    Einfahrt in Gonzenheim. Twitter


    FB5VVgeXsAAyHKe?format=jpg&name=small

    Einen Moment davor, als beide Gleise belegt waren und somit auf die U2 gewartet werden musste. Eine Begegnung zwischen U3-Wagen und U4-Wagen, was im Regelbetrieb (fast) nie zu sehen gab. Twitter


    FB5nA8dWEAEvrXf?format=jpg&name=small

    Bergauf in Richtung Hohemark. Twitter


    FB5kxIJWYAU867O?format=jpg&name=900x900

    Haltepunkt Waldlust, Bergab in Richtung Oberursel. Twitter


    Video folgt...

  • Sinn der Bewegungsfahrten ist es, die Wagen auf ihre Betriebsfähigkeit zu testen. Das heißt, alle Führerstände und Kupplungssituationen sollen mindestens einmal gefahren werden.

    Ein Dankeschön dafür, dass das nicht still und leise durchgeführt wird.

  • Zitat von Condor

    Ein Dankeschön dafür, dass das nicht still und leise durchgeführt wird.

    Es gab dieses Jahr schon einige Bewegungsfahrten, die nicht öffentlich angekündigt wurden (Straßenbahn und Stadtbahn).

  • Danke für die Erklärung der Notwendigkeit der Zugtrennung im Liniennetz.


    den Überführungsstrecken Marbachweg und Ginnheim, wo maximal ein Zwei-Wagen-Zug gefahren werden darf.

    Wenn ein Wagen 25 Meter lang ist, dürfte ein 3-Wagenzug eigentlich noch die erlaubten 75 Meter nach BoStrab haben oder sind es wegen der Kupplungen ein paar cm zu viel?

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Bei der Gelegenheit wird dann auch gleich geprobt (Probewagen geschildert), an welcher Stelle eine neue Station für die "Ginnheimer Kurve" möglich wäre ^^


    sdc10049t3k00.jpg

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Danke für die Erklärung der Notwendigkeit der Zugtrennung im Liniennetz.


    Wenn ein Wagen 25 Meter lang ist, dürfte ein 3-Wagenzug eigentlich noch die erlaubten 75 Meter nach BoStrab haben oder sind es wegen der Kupplungen ein paar cm zu viel?

    Länge über Kupplung 25,680 m bei den U3, ohne 24,490 m. Für gesetzlichen Regeln zählt die LüK. Die Strecke in der Eckenheimer Landstraße hat offensichtlich seit jeher eine Ausnahmegenehmigung.

  • Vielen Dank für die positiven Rückmeldungen! Da die Bewegungsfahrten Werkstattfahrten sind, werden sie in der Regel nicht angekündigt. Das bei jeder Fahrt in diesem Rahmen zu organisieren wäre auch etwas zu zeitaufwendig, da hier auch viel Abstimmung zwischen HSF und VGF nötig ist. Dennoch lohnt es sich immer mal wieder sonntags die Augen offen zu halten. ;)

    Danke für die Erklärung der Notwendigkeit der Zugtrennung im Liniennetz.

    Wenn ein Wagen 25 Meter lang ist, dürfte ein 3-Wagenzug eigentlich noch die erlaubten 75 Meter nach BoStrab haben oder sind es wegen der Kupplungen ein paar cm zu viel?

    Das hat nicht direkt etwas mit der maximalen Länge des Zugverbandes zu tun, sondern ist eine interne Regelung. Warum diese in der Form existiert, wissen wir leider nicht. Viele Grüße!
    (fd)