Auslieferung/Inbetriebnahme T-Wagen

  • Wenn ich den gelben Bügel betrachte und sehe wie viel Platz dann für die Beine ohne Ausweichmöglichkeit bleibt, muss der Sitz aber äußerst beliebt sein.


    Die Schrägstellung scheint ein allgemeines Gestaltungsmerkmal in der ganzen Bahn für alle Plätze zu sein.
    Hat also nichts direkt mit der Unmöglichen Stelle zu tun.



    Positiv sehe ich die 1+2 Bestuhlung.

    Etwas weniger beknackt als beim T ist immer noch beknackt. Wäre da nicht dieses gelbe Designelement aka Bügel, könnte sich der FahrgastIn auf dem schrägen Sitz noch mal schräger setzen und seine Beine in den Durchgang strecken. Gut, gibt Kollisionen mit den DurchgeherInnen, aber leichte Fußtritte erhöhen das Fahrvergnügen. 8o


    Ich schlage vor, die DesignerInnen dieser Prachtsitze verbringen das nächste Arbeitsjahr auf diesen Plätzen und denken nochmal über ihre Geistesleistung nach. Nein, zwischendurch mal aufstehen und Beine vertreten ist nicht gestattet und bei den Wenden an den Endstellen dürfen, äh müssen sie auch sitzen bleiben. Wenn sie das Ganze ohne Thrombose und Beinamputation überstehen, dürfen sie sich über das gelungene Design freuen.


    Bei solchen Leistungen frage ich mich immer wieder, was hat man sich dabei gedacht. Oh, pardon, hat man überhaupt gedacht? Vielleicht sollte man solche Details von Pferden konstruieren lassen, wg Kopfgrösse und so. Ich erfreue mich an solchen Designergeistesblitzen auch immer wieder in manchen U-Bahnen, bei denen es bei einem Sitzvierer eine längs verlaufende Griffstange gibt und beim Vierer auf der anderen Seite nicht. Deshalb sieht man wohl auch nicht mehr diese Schildchen, die den BahnbenutzerIn auffordern, einen festen Halt zu suchen. Wären ja sinnlos. Ich nutze diese Griffstange gerne beim Aufstehen, bevor ich mich zur Griffstange im Türbereich durchhangle. Macht doch Spaß, wenn ein FahrschalterakrobatIn mich mit einer kleinen Bewegung des Fingers im richtigen, aber trotzdem unerwartbaren Moment haltlos durch den Wagen schießen läßt. Auf seinem vollgefederten Fahrersitz merkt ersiees ja nichts davon. Und durch die Wand der Fahrerkabine hört ersiees auch nicht die lauten Flüche. :(


    Aber wir müssen uns auch mal freuen, z.B. darüber das die Wagen, wie gemeldet, ruhig laufen. Zum Glück hat da keine Geisteskoryphäe das Polygonrad neu erfunden.



    Genug geschimpft, :)

    Manfred

    "Genießt das Leben in vollen Zügen !"

  • Die Ecke ist doch für Mutter und Kleinkind gut geeignet. Besser, als wenn da nur ein Sitz wäre. Den schlechteren Sitz als vollwertigen Sitz in den Daten zu zählen ist natürlich nicht so fein.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Ich schlage vor, die DesignerInnen dieser Prachtsitze verbringen das nächste Arbeitsjahr auf diesen Plätzen und denken nochmal über ihre Geistesleistung nach. Nein, zwischendurch mal aufstehen und Beine vertreten ist nicht gestattet und bei den Wenden an den Endstellen dürfen, äh müssen sie auch sitzen bleiben. Wenn sie das Ganze ohne Thrombose und Beinamputation überstehen, dürfen sie sich über das gelungene Design freuen.


    Bei solchen Leistungen frage ich mich immer wieder, was hat man sich dabei gedacht. Oh, pardon, hat man überhaupt gedacht? Vielleicht sollte man solche Details von Pferden konstruieren lassen, wg Kopfgrösse und so. Ich erfreue mich an solchen Designergeistesblitzen auch immer wieder in manchen U-Bahnen, bei denen es bei einem Sitzvierer eine längs verlaufende Griffstange gibt und beim Vierer auf der anderen Seite nicht.

    Moment. Dieser Sitztyp ist von KIEL, sicherlich Millionenfach verkauft, verbaut, zum Teil auch mit Fahrzeugen verbrannt. Das Sitzdesign mag zwar von jemanden entworfen worden sein. Der Kunde konfiguriert aber seine Sitze und weiteren Ausstattungen selbst. Wenn der Kunde möchte, dass an jedem Sitz Griffe dran kommen, dann bekommt er/sie/es. Das muss nicht im Sinne des Erfinders (Designers) sein.

    Ein "guter" Vertriebler verkauft dir alles, steigert seine Provision. Wenn du aber ein Gewissen hast, bist du kein guter Verkäufer (evtl. vorhandener Sarkasmus trifft nicht auf alle zu) aber dann beräts du deine Kunden gut und gibs ihm Tipps und Hinweise was seine Konfiguration evtl. für Nachteile haben wird. Diese Sitze gibt es auch im Stadtbus und da sind die Griffe gar nicht so verkehrt.

    Gruß

    Charles

  • Weiß jetzt nicht, ob das in deinen Augen geschlechtsspezifisch ist

    ich habe - wie viele andere Menschen auch - den folgenden Begriff

    Mutter-Kind-Sitz

    verwendet. Warum Du wiederholt meine von der Gesellschaft allgemein verwendete Ausdrucksweise nur bei mir kritisierst, kann ich nicht nachvollziehen. An anderer Stelle habe ich das einfach "überlesen". Aber hier ist es zu auffällig unpassend.


    Wieder zum Thema:

    mit Kleinkindern kann ich sagen: nicht so. Da würde ein 1½-breiter Sitz deutlich besser helfen

    Du mutest dem Kind nur einen halben Platz zu? Und was ist wenn der/die/das Elternteil etwas breiter ausfällt? Wozu eine unnötige Lücke zwischen 1,5 breitem Sitz und Wand lassen? Damit dort etwas runter fallen kann?

    ...nur mal so ein paar Argumente für den 1+1 Sitz, besser als 1+0 Sitz.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Damit wir - ich meine jetzt alle - uns nicht missverstehen: Ich habe das Bild vor Augen, dass das Kind so auf dem Sitz platz genommen hat, dass die Füße am Ende der Sitzfläche in der Luft "hängen" oder bei etwas größeren die Kinder mit dem wenigen Platz auskommen, die Füße den Boden noch nicht berühren. Die Beine baumeln. Wäre dann auch noch für Kinder geeignet, die nicht mehr klein sind, aber auch noch nicht ganz so groß sind. Wer mag kann nun eine Studie durchführen, bsi zu welchem Alter der Sitz noch zumutbar ist.

    Vollkommen Großartiges Forum

  • Also ich beziehe mich auf das Bild in @Holger Koetting's Beitrag:

    DS2_8275.JPG

    Das Bild lässt mich nicht vermuten, dass da Platz für frei baumelnde Beine von Kindern sind. Meine Erfahrung sagt mir, dass ich lieber einen überbreiten Sitz habe (das ½ habe ich dort nicht nachgemessen, also legt es mir bitte nicht so exakt aus), den ich mit dem Kind teilen kann, als einen, an dem das Kind auch nicht richtig sitzen kann. Dieser Platz wie abgebildet „mutet“ Kindern in meinen Augen nicht mal einen halben Platz zu. Wie du, SoundofN1 , darauf kommst, dass die Alternative eine Lücke nach unten wäre, ist mir dabei nicht klar – die Alternative „Gepäckablage“ wurde schon längst eingebracht:

    Da hätte man ehrlicherweise nur eine Gepäckablage vorsehen dürfen

    Das Argument ist daher ein (wahrscheinlich unbeabsichtigter) Strohmann.


    Was den Begriff „Mutter-Kind-Sitz“ angeht: der Begriff an sich ist schon problematisch, aber, wie du andeutest, recht häufig anzutreffen. Und an genau diesem Beispiel kann ich demonstrieren, warum ich das problematisch finde und warum die Nachfrage bei dir gerechtfertigt war, bei Combino nicht:


    Combino benutzt einen Begriff für den Sitz. Das tust du nicht: du beschränkst die Nutzung des Begriffes auf das, was der Begriff wörtlich sagt, in den Worten „für Mutter und Kleinkind gut geeignet“. Nun bin ich keine Mutter; woher soll ich wissen, ob du stereotype Annahmen über die gewöhnliche Begleitung von Kindern in öffentlichen Verkehrsmitteln annimmst, oder vielleicht Annahmen über die Körpergröße von Frauen gegenüber der von Männern getroffen hast? Alles, was du schreibst, ist, dass die Ecke für Mütter mit Kindern passend sei. Wenn ich nun aus meiner eigenen Erfahrung berichte – und das tat ich ja – kann meine Kritik am Inhalt (nämlich dass es passt) ins Leere laufen (wenigstens oberflächlich), denn du redest ja von Müttern. Ob es auch für Väter passt, kann ich verneinen, aber damit widerspreche ich dir nicht. Oder tue ich das doch, weil du das generische Muttertum benutzt hast, so wie es der Begriff „Mutter-Kind-Sitz“ auch tut? Kann ich nicht wissen. Ich will aber durchaus teilen, dass es für mich und meine Kinder ungeeignet erscheint. Also, anstatt dir direkt zu widersprechen, stelle ich voran, dass mein Einspruch nichtig ist, wenn du wirklich nur Mütter meinst und diesen bestimmte Attribute zuschreibst.


    Diese Selbstabschwächung meines Argumentes, diese defensive Wortwahl meinerseits, nimmst du als Kritik wahr. Ok. Das liegt halt am Ende an der durch den schlechten Begriff ausgelösten Uneindeutigkeit (oder wenigstens der von mir wahrgenommenen Uneindeutigkeit, siehe oben) deiner Worte.

  • bei den alten Tatras im Osten hatte man doch so eine kleine 1+1 Reihe an Sitzen und ein immenses Stehplatzvolumen.


    Vielleicht sollte man das wieder einführen... wäre dann ehrlicher


    bild entnommen aus dso

    http://farm6.static.flickr.com/5096/5502879709_0a0557da43_b.jpg

    Grüße ins Forum :saint:

  • Das werden dann aber sehr breite Sitze.

    Das Problem ist ja, dass man die Podeste braucht, damit darunter die Drehgestelle ausdrehen können. Das dürfte mit der Grund für das Ende der (in meinen Augen am zweckmäßigsten) 2+1-Bestuhlung gewesen sein.

  • Die Bestuhlung bei den Tatras wurde ja auch mit anderen - wie sagt man neudeutsch gerne - "Use-Cases" engerichtet. Neben sicherlich auch vorkommenen Rush-Hours in Großstädten, die aber zu Zeiten des Baus dieser Bahnen nicht so groß war wie heute, war auch der Transport von Gütern (Säcke mit Lebensmitteln, Boxen, etc.) in Ermangelung von Autos oder Lieferdiensten wichtig.

  • Die Bestuhlung bei den Tatras wurde ja auch mit anderen - wie sagt man neudeutsch gerne - "Use-Cases" engerichtet. Neben sicherlich auch vorkommenen Rush-Hours in Großstädten, die aber zu Zeiten des Baus dieser Bahnen nicht so groß war wie heute, war auch der Transport von Gütern (Säcke mit Lebensmitteln, Boxen, etc.) in Ermangelung von Autos oder Lieferdiensten wichtig.

    Anfangs hatten die DÜWAGs gemischt 1+1 / 2+1 Bestuhlung.

    Nur sind inzwischen die Ansprüche an den ÖPNV und deren Fahrzeuge gestiegen, der Viehtransportstandard ist zum Glück Vergangenheit.

    Diesen Sitz als vollwertigen Sitzplatz anzugeben müsste nicht sein, ist ein Augenwischerei. Die Ausführung kann ja während der Auslieferung geändert werden.

  • So wie ich den Alltag in Bussen und Bahnen erlebe, verstehe ich die Aufregung nicht. 2+2 Bestuhlung funktioniert doch meist ganz gut - solange sich andere Fahrgäste nicht ungebührlich breit machen.

  • L = 2,20m breit

    M - R = 2,35m breit

    S und T = 2,40m breit


    So, jetzt mal zurück zum eigentlichen Themas des Threads:


    Die Baureihe T wird intern in die Reihen T3 mit den Nummern 301 - 324 und T4 mit den Nummern 401 - 434 unterschieden.