Frankfurt: In allen Bussen nun auch bargeldlose Zahlung

  • Deine geliebte EC-Karte ist eine Kreditkarte, sonst würde sie im Ausland nicht funktionieren. EC-Karten gibt es gar nicht mehr. Sie wurden durch Girocard ersetzt. Wie EC-Karten sind Girocard ein deutsches System, das auch nur hier funktioniert. Damit die Karte auch im Ausland funktioniert, ist da eine Visa (V Pay) oder MasterCard (maestro) Debit Card mit auf der Karte.


    Onlinebezahlungen machst Du wie mit Deiner EC-Karte?

  • Ich kann Dir genau sagen, warum wir in Deutschland keine Kreditkarten mögen. Die haben nämlich auch technische Probleme.

    Solange nur die Kreditkartendaten hinterlegt werden müssen - super. Kommt aber das Sicherungsverfahren dazu, funktioniert es bei mir nicht mehr. Entweder bin ich oder mein Browser zu langsam, oder wir beide. Und da ist es egal, ob ich PC oder Smartphone nutze.

    Das fällt glaube ich unter "Individualproblem". Seit unzähligen Jahren kaufe ich (nicht nur) online mit Kreditkarte ein und habe damit keine Probleme. Von USA bis China, alles kein Ding.

    Was die Sicherungsverfahren angeht, habe ich festgestellt, daß, bei bestimmten Zahlungdienstleistern mein NoScript irgendwas abfängt. Das äußert sich dann in einer Anzeige, daß das "3D Secure" oder wie das heißt geladen wird, und nach 20-30 Sekunden der Vorgang von alleine fortgesetzt wird, ohne daß ich die Zahlung in meiner App freigeben müßte. :/


    Das einzige technische Problem, das ich mit meiner Kreditkarte in letzter Zeit hatte, war schlicht und ergreifend ein verreckender Chip in der Karte. Weder kontaktlos noch kontaktbehaftet ging noch was. Das kann einem bei der Girocard, die sich ja technisch nicht sonderlich von der Kreditkarte unterscheidet, genauso passieren.

    Lastschrift-Einzug oder Sofort-Ueberweisung. Da klappt auch die Sicherheitsabfrage.

    Also meine Kreditkartennummer kann ich ja noch auswendig eintippen. Aber meine IBAN merken? Dieses gefühlt endlose Zahlenmonster? Keine Chance. (Ja, ich weiß, das setzt sich aus der "alten" Kontonummer und BLZ zusammen. Das Konto habe ich aber erst nach Umstellung auf IBAN bekommen, von daher habe ich auch die "alten" Nummern nicht im Kopf.


    Und "Sofort-Überweisung" und "Sicherheit" in einem Satz nennen ist echt genau mein Humor. :D

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Bei der IBAN brauchte ich als neue Information nur die zwei Stellen Prüfziffer hinter dem DE, der Rest ist meine BLZ und Kontonummer die ich seit 45 Jahren kenne, getrennt von einer Null.

    Da ist das Problem wohl eher, dass Du das Konto erst relativ kurze Zeit hast.


    Meine Kreditkartennummern (30 und 25 Jahre die gleichen) kenne ich nicht auswendig.

  • Bei der IBAN brauchte ich als neue Information nur die zwei Stellen Prüfziffer hinter dem DE, der Rest ist meine BLZ und Kontonummer die ich seit 45 Jahren kenne, getrennt von einer Null.

    Da ist das Problem wohl eher, dass Du das Konto erst relativ kurze Zeit hast.


    Genau das schrub ich ja ;-). Bei meinem vorherigen Konto war die Umstellung auf IBAN kein Problem, da ging es mir so wie du es beschreibst. Für das jetzige Konto hatte ich formal diese Daten nicht mehr, auch wenn man die IBAN natürlich nach wie vor so aufteilen könnte. Wäre aber auch nicht weniger Akt, sich den Zahlenwust zu merken, die Gesamtzahl der Ziffern ändert sich damit nicht, und das DE ist für mich als Bankkunde in Deutschland trivial.

    Meine Kreditkartennummern (30 und 25 Jahre die gleichen) kenne ich nicht auswendig.

    Meine primäre KK habe ich mittlerweile im "muscle memory" meiner rechten Hand. Einfach zu oft beim Onlineshopping eingetippt. Und die habe ich erst seit geschätzten 15 Jahren. Zugegeben, als ich letztens am Laptop (dessen Tastatur keinen richtigen Ziffernblock hat) saß und die Ziffern auf der Zahlenreihe über den Buchstaben eingeben wollte, mußte ich etwas nachdenken.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.