Neue Zugzielanzeiger am Hbf-tief und Stammstrecke

  • Vielleicht nicht ganz zum Thema, aber doch passend. Komme durch Home-Office zurzeit eher nicht nach Frankfurt. Gibts in den S-Bahn-Stationen jetzt überall die neuen Ansagen und wie ist so die Meinung dazu? Ich habe die Ansagen jetzt häufiger in Mainz-Kastel und Mainz-Bischofsheim gehört und finde sie leider nur mäßig gut verständlich. Vorher gab es hier allerdings gar keine Einfahrtansagen, sondern nur bei Unregelmäßigkeiten. Persönlich fand ich die Blechelse verständlicher. Es wird aber bestimmt noch ein bisschen optimiert, einige Ansagen wie Hanau oder Rödermark klingen noch nicht optimal. Erstaunlicherweise wird aber Mainz-Kastel richtig betont, was doch für computergenerierte Ansagen nicht so einfach ist.

    Die neue Darstellung auf den ZZA finde ich definitiv nicht gelungen, das war vorher übersichtlicher, vor allem die Linien-Nr. und die Zuglänge.

    Die Stimme ist angenehmer als vorher aber ist etwas leiser. (zumindest gefühlt)

    Wenn gerade ein Zug vorbeifährt versteht man wenig.

  • Gibts in den S-Bahn-Stationen jetzt überall die neuen Ansagen und wie ist so die Meinung dazu

    Zumindest letzte Woche waren im Frankfurter Hbf noch die Ansagen von der Blechelse zu hören.


    Ich mag die neuen Ansagen nicht wirklich, aber ist ja leider der Trend (bei der VGF ja nicht anders)...

    Gruß
    Ptb-Wagen

  • An der Lautstärke kann ich keinen Unterschied feststellen. Das neue Layout der ZZA gefällt mir größtenteils gut. Bei der Ansage ist jedoch genau das passiert, was man eigentlich verbessern wollte: Es klingt jetzt teils abgehackt und zudem sehr monoton. Frau Palmer hatte in ihren Ansagen eine sehr schöne Aussprache. Ihre Ansagen fand ich schon als Kind so schön und sie gefallen mir bis heute (bin inzwischen fast 21). Ich finde es eher ein Rückschritt.


    Man hätte besser das Geld genutzt und an Bahnhöfen, die trotz dichter Zugfolge in der HVZ keine ZZA haben, solche nachgerüstet bzw. Anzeigen angebracht, die zumindest die nächsten Abfahrten dauerhaft anzeigen, wenn man es eilig hat und wissen muss, um welchen Zug es sich handelt. Auf der Kinzigtalbahn gibt es zum Beispiel massive Probleme mit den Zugzielanzeigen an den Fahrzeugen. Mal funktioniert sie nur am Steuerwagen, mal nirgends. Und an den neuen Traxx-Garnituren steht an der Lok gar kein Ziel dran. Ich finde, es ist nun genug Zeit gewesen, die Loks so an die Strecke anzupassen, dass auch die Lok in der Lage ist, Ziel und Linie anzuzeigen. Es ist ein Armutszeugnis, dass das bei Loks, welche fast 40 Jahre im Einsatz sind, funktioniert, aber bei solche aus dem 21. Jahrhundert nicht dazu in der Lage sind.

    Liebe Grüße


    André Hergert

  • In Darmstadt HBF ist Heiko, aber ich mag lieber den Ansagensprecher der S Bahn, weil der war vorher in Darmstadt HBF vertreten.

    Bei dem hat man auch die Ansagen besser verstanden, weil Heiko ist leise und unheimlich Mit Blechelse meint ihr doch die Frau, die zuerst in den ET 423 vertreten war, bis Sie abgelöst wurde.

    LUKAS Küster:)

  • Mit Blechelse meint ihr doch die Frau, die zuerst in den ET 423 vertreten war, bis Sie abgelöst wurde.

    Die sog. "Blechelse" ist Alisa Palmer, die die alte automatische Ansage an den deutschen Bahnhöfen gemacht hatte. Sie hatte nicht die Ansagen in den Zügen eingesprochen. Dass Heiko Grauel nun auch in Darmstadt Hbf. zu hören ist, ist mir neu. Bis Montag war das nämlich noch Alisa Palmer. Sicher, dass es sich nicht um manuelle Ansagen handelte? Einzig bei dem Corona-Gerödel ist Heio Grauel zu hören, aber das ist ja an allen Bahnhöfen in Deutschland, die automatische Ansagen haben, der Fall.

    Liebe Grüße


    André Hergert

  • Dass Heiko Grauel nun auch in Darmstadt Hbf. zu hören ist, ist mir neu. Bis Montag war das nämlich noch Alisa Palmer. Sicher, dass es sich nicht um manuelle Ansagen handelte? Einzig bei dem Corona-Gerödel ist Heio Grauel zu hören, aber das ist ja an allen Bahnhöfen in Deutschland, die automatische Ansagen haben, der Fall.

    Doch, seit mindestens gestern (Dienstag) vormittag ist bei allen Ansagen (Einfahrten, Anschlüsse, Verspätungen, Corona-Hinweise etc.) in Darmstadt Hbf Heiko Grauel zu hören. Seitdem wird auch auf allen Anzeigern das neue Layout verwendet, bei dem unter anderem bei Fernzügen die einzelnen Wagen angezeigt werden. Mir persönlich gefällt das noch nicht so wirklich, da z.B. teilweise gar keine Zwischenhalte mehr angezeigt werden und stattdessen eher unwichtige Informationen wie "Fahrradmitnahme reservierungspflichtig" in großer Schrift angezeigt werden. Bei der S-Bahn wird die Zuglänge (Kurz-/Voll-/Langzug) nicht mehr angezeigt und der Anzeiger auf dem Querbahnsteig bei Gleis 9/10 zeigt jetzt nur noch 4 statt 8 Fahrten an, an einem Hauptbahnhof nicht sonderlich sinnvoll.


    Ich selbst bin auch kein Fan von den Grauel-Ansagen, aber da hat wohl jeder seine eigene Meinung zu.

    2 Mal editiert, zuletzt von drivr7 ()

  • ... und der Anzeiger auf dem Querbahnsteig bei Gleis 9/10 zeigt jetzt nur noch 4 statt 8 Fahrten an, ...


    Dann hattest du nochmal Glück ... schau mal gegen x:25 drauf, wenn der IC draußen ist ... dann stehen nämlich noch genau die beiden Regionalbahnen um x:30 drauf ... jeweils mit beiden Zugteilen

  • Leider hast Du OF-Ost 2x anstelle des Marktplatzes (Bahnsteig). Also letzteres zeigt das gleiche Bild wie das 1.


    Aber die neuen Anzeigen gefallen mir sehr. So ungefähr sollten alle neuen Anzeigen an deutschlands Bahnhöfen aussehen. Da kann man viel mehr Informationen leserlich verpacken. Bei den alten Anzeigen sind die Symbole auch teils unverständlich. Woher soll man denn bitte wissen, was "H -" oder "H +" bedeuten soll? Steht das "H" etwa für "Hausgemachte Verspätung"? Die neuen Monitore bieten viel mehr Platz, Farben und sind nicht so verpixelt. Außerdem könnte man dann bei den Fernzügen auch nicht nur die Wagennummern und die Bahnsteigsabschnitte, sondern auch die Klassenaufteilung anzeigen. Wer keinen Sitzplatz reserviert hat, dem hilft es wahrscheinlich wenig, die Wagennummern zu wissen, aber nicht, welche Klasse sich dort befindet.

    Liebe Grüße


    André Hergert

  • Die Sache ist die, dass du die Anlagen wie in Frankfurt HBF besser lesen kann, weil da sind zum einen große Bildschirme, zum anderen ist die Anzeige der Halte zu voll. Ich würde lieber weniger Halte drauf packen, in dem ich Ostendstraße, Konstablerwache und Taunusanlage weglassen würde. Schließlich zeigt die S Bahn im Inneren auch nur die wichtigsten Halte im Durchlauf an.

    LUKAS Küster:)

  • Ja, etwas größer dürften die Zwischenstationen sicher angezeigt werden. Ich wäre aber dafür, die Zwischenstationen in größerer Schrift, dafür aber in Laufschrift anzuzeigen. Dann muss man auch keine Stationen auslassen und auch die Omi, die wissen möchte, ob die Bimmelbahn auch in Mauswinkel hält, muss nicht nachfragen.

    Liebe Grüße


    André Hergert

  • In den ET 420ern hatte man auch farbige Linien und auch an den Schildern sind die Linien farbig. Lediglich die ollen Zugzielanzeigen am Bahnsteig sind dazu nicht in der Lage. Als man dann von Rollbändern auf Matrix-Anzeigen umgestellt hatte, verschwanden auch die farbigen Linienbezeichnungen an den Zügen. Wobei es viele Stadtbusse gibt, die jetzt auch bunte LED-Matrix-Anzeigen haben. Da wird dann die Linie durch eine Farbe von dem Ziel getrennt. Ist in Deutschland aber noch weitestgehend Neuland. Doch gerade für Darmstadt wäre das eine interessante Sache, da die Stadtbus-Linien keine Nummern-, sondern Buchstabenbezeichnungen haben.

    Liebe Grüße


    André Hergert

  • Leider hast Du OF-Ost 2x anstelle des Marktplatzes (Bahnsteig). Also letzteres zeigt das gleiche Bild wie das 1.

    upps, hier nochmal das Bild vom Bahnsteig. Da hatte ich ausversehen den falschen Link kopiert.


    Die Bildschirme am Marktplatz sind größer als die in OF Ost, aber man kann eigentlich bei beiden Größen alles viel besser lesen als bei den alten Modellen.


    Super praktisch bei den dichten Takten ist, dass die Folgezüge immer auf der zweiten Hälfte angezeigt werden.

    Einmal editiert, zuletzt von tohoku91 ()