Modernisierung Bahnhof Frankfurt Höchst

  • Hallo.


    In der Tat, die Aufzüge sind in Betrieb und (noch) funktionstüchtig.


    In der Tat, sie funktionieren. Allerdings ist die Geschwindigkeit langsam und die Kapazität sehr beschränkt, und wenn, wie z.B. am gestrigen Samstag gegen 18:30, zwei S-Bahnen kurz hintereinander an Gleis 3 aus Frankfurt eintreffen (die S1 hatte wegen Fahrzeugwechsels in Griesheim ca. 7 Minuten Verspätung), dauert es sehr lange, bis alle Fahrgäste mit Kinderwagen, Fahrrädern und Gepäckstücken den Weg in das "Untergeschoss" (Originalton Ansage, obwohl Straßenniveau) gefunden haben.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Seit dieser Woche hat der Aufzug an Gleis 1 und 2 schlapp gemacht, und das nur nach wenigen Tagen im Einsatz. :thumbdown: An den Gleisen 3 und 4 funktioniert der Aufzug (noch). Ich finde die Aufzüge in Frankfurt-Höchst aber großzügig dimensioniert. :thumbup:

    25 Jahre Durchmesserlinie 11 Höchst/Zuckschwerdtstraße - Hauptbahnhof - Fechenheim/Schießhüttenstraße ab dem Sommerfahrplan 1991. -- Zehn Jahre Verkehrskreisel am Höchster Dalbergplatz 2007 - 2017 an der Königsteiner Straße. -- Bahnhof Frankfurt-Höchst seit 2016 barrierefrei mit fünf Aufzügen für neun Gleise : zweitgrößter Bahnhof in Frankfurt vor dem Südbahnhof.

  • Im Bahnhof Frankfurt-Höchst wurde jetzt an der Nordseite die Behelfstreppe zum Gleis 12 abgebaut und durch den regulären erneuerten Treppenaufgang ersetzt. Leider ist der Aufzug an den Gleisen 5 und 6 noch nicht in Betrieb.

    25 Jahre Durchmesserlinie 11 Höchst/Zuckschwerdtstraße - Hauptbahnhof - Fechenheim/Schießhüttenstraße ab dem Sommerfahrplan 1991. -- Zehn Jahre Verkehrskreisel am Höchster Dalbergplatz 2007 - 2017 an der Königsteiner Straße. -- Bahnhof Frankfurt-Höchst seit 2016 barrierefrei mit fünf Aufzügen für neun Gleise : zweitgrößter Bahnhof in Frankfurt vor dem Südbahnhof.

  • Na endlich. Dann kann man auch wieder von der K-Bahn zur S-Bahn umsteigen, ohne zu riskieren auf der Wackeltreppe sein Leben zu lassen oder jemanden umzurennen. Weg, Beschaffenheit desselben und zur Verfügung stehende Zeit zur Abfahrt der S-Bahn (besonders angesichts der notorisch späten K-Bahn) standen in einem gefährlichen Verhältnis. ;-)

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Hallo.


    Damit bleibt uns der Notfahrplan (nur alle 60 Minuten zwischen Frankfurt und Höchst) erhalten, denn alle Fahrten werden jetzt wohl von Gleis 13 ausgeführt. An der Verspätung der Königsteiner Bahn ändert diese Situation natürlich nichts.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

    Einmal editiert, zuletzt von Helmut ()

  • Im Internet steht auf den Notfahrplänen der HLB schon länger daß uns der Mist bis Ende Februar erhalten bleibt. :( Aber auf gute Ideen, wie die Leute, die nach Höchst wollen, in Unterliederbach in einen Bus zu setzen, und Höchst in Richtung hbf auf dem Gleis ohne Bahnsteig zu durchfahren, kommt man da ja nicht. Der Beförderungsfall hat ja schon bezahlt...

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Im Internet steht auf den Notfahrplänen der HLB schon länger daß uns der Mist bis Ende Februar erhalten bleibt. :( Aber auf gute Ideen, wie die Leute, die nach Höchst wollen, in Unterliederbach in einen Bus zu setzen, und Höchst in Richtung hbf auf dem Gleis ohne Bahnsteig zu durchfahren, kommt man da ja nicht. Der Beförderungsfall hat ja schon bezahlt...


    Hallo,


    das ist schwer möglich da dann im Gleis 12 Bagger unterwegs seien werden die hin und her fahren um schwere Teile zu transportieren, oder es werden Bauwagen abgestellt, deshalb ist die Idee Colaholiker nicht realisierbar. Die letzten 2 Monaten kann man die Unannehlichkeit auch noch verkraften.


    Gruß
    HCW

    Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den Ortsbeirat Ihres Vertrauens!

  • Ich glaube, wir reden aneinander vorbei. Ich meine nicht Gleis 12, sondern das danebenliegende Durchfahrtgleis, Siehe Openstreetmap . Das ist weit genug weg, daß ein Bagger auf Gleis 12 nicht stört. Wer nach Höchst will, steigt in Unterliederbach auf den einzurichtenden SEV-Bus um, in Höchst gen Hbf braucht keiner einsteigen, da gibt es genug Alternativen, und in Richtung Königstein kann der Zug auf 12 oder 13 halten, je nachdem, wo gebaut wird.

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Hallo Colaholiker,


    ok, das würde gehen. Das Gleis hat aber kein Hauptsignal, deshalb würde es schwierig werden.


    Gruß
    HCW

    Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den Ortsbeirat Ihres Vertrauens!

  • ok, das würde gehen. Das Gleis hat aber kein Hauptsignal, deshalb würde es schwierig werden.

    Wie das signaltechnisch aussieht, weiß ich nicht, zumal ich auch nicht in der EBO so firm bin, was man unter welchen Voraussetzungen braucht oder worauf man vorübergehend in Ausnahmefällen wie auch verzichten kann. Ich habe nur gesehen, daß es rein von den Gleisverbindungen her machbar wäre...

    Dank Petra werde ich zum Kunstkenner. Je öfter ich das Gebrabbel höre, desto mehr verstehe ich van Gogh.

  • Nunja, das dürfte ein grundlegendes Problem sein. Ohne Hauptsignal kommst du schonmal gar nicht mit einem Fahrtbegriff von Königstein her auf dieses Gleis. Und als Zugfahrt raus auf die freie Strecke ebenso wenig. Rangierfahrt nützt da wenig. Inwieweit es per schriftlichen Befehl rausginge, mögen bitte die Berufs-Tfs oder andere mit den Regularien vertraute Mitleser ausführen, allerdings wäre das sowohl bürokratisch als auch geschwindigkeitstechnisch eine grausame Betriebsbremse, selbst wenn man wie schon öfters im S-Bahn-Netz geschehen jemanden abstellt, der die Dinger vorausgefüllt verteilt (wobei man sich da für die K-Bahn sicher nicht die Mühe machen würde).

  • Der Vollständigkeits halber: Die Maßnahmen am Gleis 12/13 sind soweit auch beendet. Es gibt dort auch ein vernünftiges Dach

    Und am Gleis 5/6 scheint man sich nun an die Verlängerung des Daches zu machen. Heute wurde mit der Baustelleneinrichtung angefangen.

    Gruß Tommy

  • Ich weiß nicht, wie die Nummern der Gleise/Bahnsteige sind, aber weshalb hat man denn nicht bei den S-Bahnsteigen 96cm Höhe hergestellt bzw. das Gleis um 20 cm abgeschottert? In Höchst müsste doch genug Platz sein, um S-Bahn-Verkehr und Regionalverkehr getrennt abzuwickeln.


    (Ich kenne die Gleisbelegung in Höchst nicht gut, bin nur kürzlich dort ausgestiegen und habe mich gewundert.)

    "Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"


    (Etwas frei nach Albert Einstein)

  • Gleis 1/2 wird vom RE20 mitbenutzt, Gleis 3 ebenfalls. Grundsätzlich könnten dort auch Güterzüge durchgeführt werden.
    Bei den anderen Gleisen sowieso, da tummelt sich einiges.
    Ob absenken der Gleise wegen der Unterführung möglich wäre, weiß ich nicht. Wenn, dann auch nur für Gleis 1. Dieser Punkt wurde im Vorfeld durchaus kontrovers diskutiert.
    Trifft sinngemäß auch auf Griesheim zu.

  • An Gleis 1 - 3 halten hin und wieder (planmäßig) auch die Züge der RB/RE20. Natürlich könnte man die verlegen - in Richtung Frankfurt würde das aber eine verlangsamte Einfahrt (da mehr Weichen passiert werden müssen) und damit eine Fahrzeitverlängerung von 1 - 2 Min. bedeuten. Außerdem müssten dann die HVZ-Halte in Farbwerke komplett entfallen.

    Viele Grüße, vöv2000

  • Heißt also: Das bleibt so? Wurde denn überlegt einen reinen Regiobahnsteig zu realisieren, ggf. mit Überwerfungsbauwerk?

    "Phantasie ist wichtiger als wie wo Wissen!"


    (Etwas frei nach Albert Einstein)