Modernisierung Bahnhof Frankfurt Höchst

  • Vollendung, naja. Bei dem Tempo dürften die Restarbeiten vermutlich noch Jahre dauern. Die Tauben haben die ersten Bahnsteigdächer bzw deren Träger und Lampenschirme schon total vollgekotet.
    Die Unterführung müsste abgedichtet werden, denn Wasser läuft vom Gleisbett durch, die Decke zeigt entsprechende Spuren (wieder). Aber dass fällt vermutlich unter Sanierung.

  • Am Bahnhof Frankfurt-Höchst wurde am Nordeingang an der Adelonstraße auf der rechten Seite ein digitaler Abfahrtanzeiger neu installiert. Die Bahnhofsuhr am besagten Nordeingang funktioniert leider gar nicht. :thumbdown: Der Ortsbeirat 6 bemängelt laut seiner Informationsvitrine am Höchster Dalbergplatz einige Mängel am Höchster Bahnhof. Ab Oktober 2017 beginnt die Umgestaltung des südlichen Vorplatzes, unter anderem wird die Dalbergstraße zwischen Bruno-Asch-Anlage und Empfangsgebäude in beiden Fahrtrichtungen befahrbar gemacht.

    25 Jahre Durchmesserlinie 11 Höchst/Zuckschwerdtstraße - Hauptbahnhof - Fechenheim/Schießhüttenstraße ab dem Sommerfahrplan 1991. -- Zehn Jahre Verkehrskreisel am Höchster Dalbergplatz 2007 - 2017 an der Königsteiner Straße. -- Bahnhof Frankfurt-Höchst seit 2016 barrierefrei mit fünf Aufzügen für neun Gleise : zweitgrößter Bahnhof in Frankfurt vor dem Südbahnhof.

  • Beidem Tempo, in dem in Deutschland im Allgemeinen und bei der Deutschen Bahn im Besonderen gebaut wird, sind wir spätestens im Oktober 2117 fertig :thumbsup: ...
    es sei denn, irgendwann haben mal weise Politiker ein Einsehen und übertragen Regionalnetze und Bahnhöfen den regionalen und städtischen Verkehrsträgern, sprich HLB und traffiQ bzw. VGF. :D Dann kann es natürlich deutlich schneller gehen... :thumbsup:

  • ..
    es sei denn, irgendwann haben mal weise Politiker ein Einsehen und übertragen Regionalnetze und Bahnhöfen den regionalen und städtischen Verkehrsträgern, sprich HLB und traffiQ bzw. VGF. :D Dann kann es natürlich deutlich schneller gehen... :thumbsup:

    Naja, ob die anderen so viel besser sind. Stichwort U5 ;) Oder Busbahnhof in Höchst der nicht in DB Verantwortung liegt. :D So viel nehmen sich alle nicht.

  • Naja, ob die anderen so viel besser sind. Stichwort U5 ;) Oder Busbahnhof in Höchst der nicht in DB Verantwortung liegt. :D So viel nehmen sich alle nicht.

    Nicht ganz. Die DB hängt in dem ganzen Konstrukt mit drin, durch Grundstücke und Bebaungspläne usw. Der Busbahnhof ist keine isolierte Einzelmassnahme.
    Und damit ergibt sich aus Geschwindigkeit DB multipliziert mit Geschwindigkeit Stadt eine gaaaaanz lange Zeit.

  • Ab Oktober 2017 beginnt die Umgestaltung des südlichen Vorplatzes, unter anderem wird die Dalbergstraße zwischen Bruno-Asch-Anlage und Empfangsgebäude in beiden Fahrtrichtungen befahrbar gemacht.

    Ab kommende Woche haben die umfangreichen Bauarbeiten auch Auswirkungen auf den Busverkehr Richtung Industriepark, Flughafen bzw. Bolongaropalast und bei allen Fahrten über Bolongaropalast hinaus...:

    Zitat

    Höchst: Bushaltestelle Bahnhof von der Leverkuser in die Ludwigshafener Straße verlegt


    Am Montag, 23. Oktober 2017, beginnt der Umbau des südlichen Umfelds am Bahnhof Höchst. Wegen den Bauarbeiten wird die Verkehrsführung geändert. Das betrifft auch die Buslinien 50, 51, 53, 54, 55, 58, 59, 804 und die Nachtbuslinie n8. Denn deren Haltestelle „Höchst Bahnhof“ in der Leverkuser Straße wird ab etwa 9.00 Uhr verlegt. Sie befindet sich während der Bauarbeiten rund 250 Meter entfernt in der parallel verlaufenden Ludwigshafener Straße.

    Quelle: traffiQ > Pressemeldung


    Nur die Buslinie 253 und die Nachtbuslinien n1 und n82 fahren vorerst wie gewohnt...

    10.02.01-10.02.20: 19 Jahre U4 zur Messe und Bockenheimer Warte ;)
    11.04.15-11.04.20: Fünfter Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
    Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

  • Nachdem erst vor kurzen der Haltestellenbereich in der Leverkuser Straße erneuert wurde... Eigentlich müssten die Arbeiten in der Leverkuser Straße/Parkplatz/A. Häuser Straße sein (oder die 51 Richtung IP Höchst und 59 Richtung Griesheim sind der Einheitlichkeit mit umgeleitet).
    Zusammen mit der Baustelle in der Emmerich-Josef-Straße bzw deren Umleitung ist das eine Herausforderung, nicht nur für das Fahrpersonal.

  • Hallo.


    Am Bahnhofsausgang hängt ein Lageplan vom Bahnhof Höchst aus, der die verlegte Haltestelle, die betroffenen Buslinien (leider fehlt die n8), sowie den Weg an der Baustelle vorbei zur verlegten Haltestelle zeigt.


    Linien und Lageplan


    Ich meine, der Lageplan ist falsch und zeigt die ursprüngliche Haltestelle an. Was meint ihr?


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Ehrlich gesagt versetehe ich jetzt außer "Bahnhof" nicht besonders viel. Der Satz von Condor:


    Eigentlich müssten die Arbeiten in der Leverkuser Straße/Parkplatz/A. Häuser Straße sein (oder die 51 Richtung IP Höchst und 59 Richtung Griesheim sind der Einheitlichkeit mit umgeleitet)

    stiftet mehr Verwirrung als das er zur Aufklärung beiträgt. Was heißt, die Arbeiten "müssten eigentlich" da sein? Sind sie es nicht (mehr)? Als ich letzte Woche vor dem Bahnhof vorbeifuhr war die Baustelle noch genau vor dem Bahnhofseingang, der sich bekanntlich ggü. der genannten Ecke befindet. Wo also wird jetzt gebaut und wie wird umgeleitet?


    Ich meine, der Lageplan ist falsch und zeigt die ursprüngliche Haltestelle an. Was meint ihr?

    In dem Lageplan sind oben im Prinzip die Abfahrten der betroffenen Linien Richtung Osten genannt, sprich die Abfahrten der Busse, die normalerweise an den Haltestellen in der Leverkuser Straße abfahren. Der Plan zeigt genau diese Haltestelle(n), da hast Du recht Helmut .


    Ergo: entweder wird dort grafisch auf die falsche Haltestelle verwiesen oder die Abfahrten in die genannten Richtungen sind falsch aufgeführt und es sollten eigentlich die der Gegenrichtungen genannt sein, die dort hin verlegt werden? Denn wenn bernem schreibt "Nur die Buslinie 253 und die Nachtbuslinien n1 und n82 fahren vorerst wie gewohnt...", hieße das, die Abfahrten Richtung Westen würden bis auf n1 und n82 an andere Haltetellen verlegt. Welche Richtung wird also nun über die Ludwigshafener Straße umgeleitet? Logisch wären die Abfahrten vom Bahnhofsvorplatz, denn anderenfalls nüsste die Einbahnrichtung der Ludwigshafener gedreht werden.


    Wer kann aufklären?

  • Das ist genau die Frage: Besagte Linien/Richtungen kommen aus der Dahlbergstraße und biegen vor dem Bürgeramt nach links in die Leverkuser Straße ab. Will heißen, benutzen weder den Busbahnhof gen Westen (Sindlingen/Zeilsheim) noch die Fahrtrichtung Leunastraße - Adolf-Häuser-Straße - Leverkuser Straße --> Höchst.


    Der Lageplan macht nur Sinn, wenn die Linien Richtung Sindlingen/Zeilsheim/Unterliederbach umgeleitet werden würden, dann ist aber die Ortsangabe Ludwigshafener Straße falsch.


    Logisch wären die Abfahrten vom Bahnhofsvorplatz, denn anderenfalls nüsste die Einbahnrichtung der Ludwigshafener gedreht werden.

    Das wurde so durchgeführt, als die Leverkuser Straße zwischen Bügeramt und Gersthofer Straße wegen Kanalarbeiten voll gesperrt war, also Fahrtrichtung Höchst Innenstadt. Die Umleitung war damals Ludwigshafener Straße - Gersthofer Straße zur Leverkuser Straße. Haltestell war damals auch in der Ludwighafener Straße, meine ich.



    Wer kann aufklären?

    Traffiq: Laut Verkehrsmeldung ist die Fahrtrichtung Richtung Höchst/Griesheim/Rödelheim/Flughafen/Innenstadt usw betroffen. Somit ist der Lageplan falsch, zumindest für die Zeit ab Umleitungsbeginn (23.10. 09:00 Uhr).
    Der Plan dürfte wohl eher die aktuelle Situation beschreiben, ich war allerdings diese Woche nicht vor Ort.



    Ich tippe mal darauf, das der kleine Parkplatz vor dem Bürgeramt samt den angrenzenden Straßenflächen umgestaltet wird.

  • Zur Aufklärung: Es geht nur um die Fahrtrichtung Osten - und ja, die Einbahnrichtung in der Ludwigshafener wird umgedreht.


    Die Fläche direkt vorm Eingang zum Bahnhof wurde im Laufe der Woche aspahltiert. Während der Bauarbeiten im Bereich des jetztigen Straßenverlaufs und des Parkplatzes vorm Bürgeramt wird hier der Verkehr Richtung Westen geführt - in dieser Phase bleibt daher der alte "Busbahnhof" Richtung Westen vorerst unverändert in Betrieb.
    Die Haltestelle Richtung Osten wird in die Ludwigshafener Straße vor die Hausnummer 57 verlegt.


    Ich freue mich schon auf die Behinderungen wegen Falschparkern an den Ecken der Gersthofer... :whistling:

    "Der Mensch, der so ehrbar im Einzelnen, aber so miserabel im Ganzen ist."
    Johann Wolfgang von Goethe

    Einmal editiert, zuletzt von sethaphopes ()

  • Zur Aufklärung: Es geht nur um die Fahrtrichtung Osten - und ja, die Einbahnrichtung in der Ludwigshafener wird umgedreht.

    Danke sethaphopes! Damit ist klar, dass die Darstellung auf dem von Helmut verlinkten Lageplan falsch ist, der sollte schleunigst korrigiert werden. Verwirrt mehr als er nützt...


    Zitat

    Ich freue mich schon auf die Behinderungen wegen Falschparkern an den Ecken der Gersthofer...

    Soll Ludwigshafener - Gersthofer - Leverkuser gefahren werden, wird etwa nur das erste Stück Einbahnstraße gedreht? Warum nicht Ludwigshafener - Emmerich-Josef - (xxx)? Warum einfach, wenn es auch umständlich geht?

  • Gründe wird es schon geben. Ich hab es mal vom Organisator unseres Straßenfestes oder Nachbarschaftsfestes mitbekommen: Jedes Verkehrschild kostet, jeder Meter Umleitung kostet (mit Bus wurde es richtig teuer )....

  • Schon richtig. Nur sollte man vielleicht endlich mal dazu übergehen solche Dinge aus einer allgemeinen Perspektive zu sehen, nicht aus einer fallspezifischen. Wenn man die Kosten von ein paar Verkehrsschildern, von mir aus auch die Anmietgebühr für eine provisorische Ampelanlage mal gegen den volkswirtschaftlichen Schaden abwägte, der entsteht wenn - bei nur angenommen 25% von 720 Busfahrten/Tag, gleich 180 Fahrten - im Schnitt 5 Minuten Verspätung entstehen. Es geht hier schließlich nicht um eine einzige Buslinie im 30 oder 60 Minutentakt. Im Durchschnitt heißt, darunter mögen einige Komplettausfälle wegen der von setaphobes genannten Falschparker sein, während andere Fahrten evtl. nur 2 oder 3 Minuten verlieren. Das sind insgesamt aber schon 900 Minuten = 15 Stunden, wegen derer tausende von Fahrgästen ggf. ihre Anschlüsse verpassen, zu spät zur Arbeit kommen, Termine nicht mehr wahrnehmen können usw. So betrachtet wären die paar Euros Mehrkosten für optimierte Umleitungswege doch eher Peanuts.

  • Hallo.


    Ich war heute vormittag zwischen 11:00 und 12:00 am Höchster Bahnhof, etwa zu der Zeit, als Verkehrsdezernent Oesterling mit einigen Rammstößen die Bauarbeiten offiziell eröffnete.


    Hier einige Anmerkungen:


    Die Umleitung der Busse klappt gut und ist eindeutig. Sie erfolgt durch die Ludwigshafener und Gersthofer Straße. Die Halteverbote an der Umleitungsstrecke sind allerdings völlig unzureichend, und die umgekehrte Einbahnregelung in der Ludwigshafener Straße wurde immer noch missachtet.


    Die Verkehrsführung ist allerdings stauträchtig, weil viele Lieferanten meinen, in der Leverkuser Strasse zwischen Gersthofer und Hostatostraße parken und zwischen Bahnhof und Gersthofer Straße anliefern zu müssen, obwohl ab Gersthofer der Verkehr wieder normal läuft. Dadurch sind die Busdurchfahrten unmöglich und führen zu Wartezeiten, Staus und Verspätungen.


    Es gibt Fahrgäste im 59-er Richtung Griesheim, die meckerten, weil der Bus an der Haltestelle direkt am Bahnhof nicht hielt, sondern erst in der Ludwigshafener Straße. Der Fahrer des 51-er Busses Richtung Industriepark Höchst ließ die Leute dort aussteigen und hielt in der Ludwigshafener Straße nochmals. Hier fehlt eine eindeutige Regelung seitens traffiQ, die einerseits die Belange der Busfahrer (pünktliche Beförderung) und andererseits die Wünsche und Interessen der Fahrgäste (kurze Umsteigewege zum Bahnhof) berücksichtigen.


    Gelenkbusse der Linien 53 und 55 kommen wegen des fehlenden Halteverbots nur schwer um die Ecke Ludwigshafener / Gersthofer Straße und fahren auf der Ludwigshafener Straße gegen die Einbahnstraße weiter. Ein 53-er hat sich dadurch an der Ecke Ludwigshafener / Emmerich-Josef-Str. festgefahren.


    In Richtung Leunakreisel gibt es drei Fahrstreifen: links an der Haltestelle der 253 vorbei, sowie zwei Fahrstreifen im Bereich der Bushaltestelle vor dem Bahnhof. Hier fehlt dadurch die eindeutige Warteposition für die Linien 51, 58, n1 und 253 für am Bahnhof endende Busse. Wegen der fehlenden Warteposition blockieren Fahrerwechselfahrzeuge der BVH die Hauptverkehrsspur. Für die Autos Richtung Leunakreisel fehlt ebenfalls eine eindeutige Verkehrsführung.


    In der Leverkuser Straße, an der Haltestelle, die bis heute morgen noch angefahren wurde, müssen die Fahrpläne abgeklebt werden - traffiQ wurde schon informiert. Dort warten Fahrgäste auf nicht verkehrende Busse. Das Zuhängen der Verkehrsschilder und das Anbringen der gelben Schilder reicht nicht aus.


    Meine Anmerkungen richten sich nicht gegen die Busfahrer der betroffenen Linien. Sie können am wenigsten dafür, dass sie nicht störungsfrei durch den Baustellenbereich kommen, sondern die Vorbereitung zum störungsfreien Verkehr wurde zum Teil sträflich vernachlässigt.


    Ich werde das Sznario am Bahnhof Höchst weiter verfolgen und berichten.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Sie können am wenigsten dafür, dass sie nicht störungsfrei durch den Baustellenbereich kommen, sondern die Vorbereitung zum störungsfreien Verkehr wurde zum Teil sträflich vernachlässigt.

    Das, was Helmut hier aus der Praxis schildert, ist genau das was ich im vorletzten Beitrag in der Theorie moniert hatte. Hoffentlich hat Herr Oesterling sich das Chaos bei der Gelegenheit gleich mit angeschaut?

  • Das verkehrshinderliche falschparken beherrschen die Lieferdienste und Kunden (in der Leverkuser Straße ) auch im Normalbetrieb.


    Die letzte Umleitung an dieser Stelle verlief genauso, erst durch weitere Halteverbote und Kontrollen lief es...