Studentendemonstrationen

  • Zitat

    Behinderungen wegen Studenten-Demonstration

    Die Studenten-Demonstration in der Frankfurter Innenstadt hat am Mittwoch nachmittag, 10. Mai 2006, auch Straßenbahn-Linien der VGF behindert. Von 13 Uhr 50 an konnten in der Umgebung des Hauptbahnhofs die Tram-Linien 11, 12, 16, 17 und 21 nicht normal verkehren, da Demonstranten die Schienen blockierten. Die VGF ließ die Linie 11 von Fechenheim kommend zunächst an der Haltestelle "Willy-Brandt-Platz" wenden, die Linie 12 wurde über Sachsenhausen umgeleitet, die Linie 16 verkehrte zwischen Offenbach Stadtgrenze und der Louisa-Schleife. Während die Linie 17 vorübergehend komplett eingestellt wurde, fuhr die "21" nur zwischen "Stadion" und "Südbahnhof" sowie der Haltestelle "Mönchhofstraße" und der Messe-Schleife. Von 14 Uhr 53 an konnten dann die Linie 16, 17 und 21 wieder die normalen Streckenabschnitte befahren, zusätzlich zur Linie 12 fuhr auch die "11" die Umleitung über Sachsenhausen, da die Altstadtstrecke durch den Demonstrationszug gesperrt blieb. Die VGF verwies ihre Fahrgäste mit Durchsagen in den Bahnen, an den Stationen, den entsprechend ausgerüsteten Tram-Haltestellen "Hauptbahnhof" und "Willy-Brandt-Platz" sowie über die DFI-Anzeiger auf die planmäßig verkehrenden Linien U4 und U5, konnte Behinderungen aber nicht verhindern.


    Bei Rückfragen:


    Bernd Conrads
    Tel.: 0 69 213 23557


    Quelle: VGF-Pressemeldung -> Behinderungen durch Demonstrationszug

    10.02.01-10.02.20: 19 Jahre U4 zur Messe und Bockenheimer Warte ;)
    11.04.15-11.04.20: Fünfter Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
    Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

  • Zitat

    außer einem Austausch von gängigen Vorurteilen kam dabei nichts rum.


    Hier geht es wirklich nicht um Vorurteile.


    Wenn die gegen Studiengebühren protestieren, sollen sie es - wenn sie nichts anders zu tun haben - machen, dann aber in der Uni oder an einem anderen Ort, wo sie nicht den ganzen ÖPNV von Frankfurt behindern.
    Ich kann nicht verstehen, warum sie gezielt den Straßenbahnverkehr behindern - was hat denn der mit Studiengebühren zu tun? ?( Oder haben sie einen Hass gegen Trams?




    Grüße

  • Von Hass würde ich da gar nicht sprechen. Durch das Blockieren von Verkehrswegen jeglicher Art verursacht man Aufsehen und macht eventuell die betroffenen Personen sensibel für das Thema. Der HR hätte es bestimmt nicht in der Hessenschau gebracht, wenn die Mensa in der Uni durch Sitzblockaden bestreikt worden wäre.

  • Edit: Verschwundener Beitrag von Ole, zusammenhang zum ersten Satz fehlt.


    Ein Taxi-Ersatzverkehr hätte nicht viel gebracht, denn Ole du hast es ja selbst gesehen wie schnell der 30er von der KW bis zur FH kam.
    Außerdem war der betroffene Abschnitt der 12 eben auch mit dem Bus zu erreichen, bis auf den Günthersburgpark wo man längere Fußwege hätte zurücklegen müssen.



    Wie die VGF selbst in die PM geschrieben hat, gab es nur Info am HBF und am Willy-Brandt-Platz, dort wo man vor eine Demo steht, braucht man glaube ich nicht mehr darauf hingewiesen werden, denn dann ist es schon zu spät.


    Auf den U-Bahn Anzeiger liefen ja die Infos, doch dort hat es wenig gebracht, wenn man in der Münchener Straße steht oder an einen der anderen Haltestelle wo man nicht von einer U-Bahn umsteigt, für umsteigende Fahrgäste wäre es hilfreich, doch das sind nur wenige von einer besetzten Straßenbahn.


    Im großen und ganzen war die Fahrgastinformation nicht ausreichend.

    Einmal editiert, zuletzt von Charles ()


  • Hallo,


    Mal ne Frage:


    Was bringt eine Demo, von der niemand etwas mitbekommt?.


    Schon mal daran gedacht, dass man das extra macht.


    Übrigens ist es schon witzig, zu hören das 150 Polizisten 80 Studenten einkreisen, um Sie zum aufstehen zu bewegen.

  • Ja aber da muss man schon die Richtigen Zielgruppen treffen.


    Die Demo scheint eher so gewesen zu sein, als ob die Leute gegen den RMV Demonstrieren.
    Die Studenten halten Straßenbahnen an, legen neue Masten auf die Gleise, stecken Zeugs in die Rillenschienen, als ob die Straßenbahn dran schuld ist, dass die Studenten jetzt zahlen müssen.


    Die Tatsache ist eben, dass eben das eine mit dem anderem nichts am Hut hat.


    Genauso ist es mit der Aktion den Hauptbahnhof zu besetzen, das schädigt vielleicht das Unternehmen "Deutsche Bahn", aber dadurch verhindern sie nicht die Einführung dieser Studiengebühren, denn die Entscheidung liegt nicht an den Verkehrsminister sondern an den Ministerpräsidenten.


    Außerdem haben die Studenten ihren Weg zum Ministerpräsidenten selbst zugestellt, nämlich den Weg zu den Linien S1, S8 und S9 soviel diverse Regionalzuglinien.


  • Hier musst du etwas verstehen. Das Prinzip einer Demo liegt darin, das öffentliche Leben lahm zu legen und genau das haben die Studenten gemacht.


    Die Reisenden werden so auf die Proteste aufmerksam. Und genau das wirkt auch beim Wissenschaftsminister und auch der verkehrsminister hat ein interesse daran, dass der Verkehr läuft.


    Es gibt immer Störer in so Demos, aber Ziel ist durch Chaos aufmerksamkeit zu eregen und damit Druck aufzubauen.


    Und gegen den RMV haben die Studenten sowieso was.

  • (Möchte jadefalcons Bitte nicht ignorieren, aber das kann ich jetzt nicht bremsen, sorry. Lässt sich ja vielleicht in die Lounge abspalten ;))
    Naja, aber man kann ja nicht sagen, der Straßenverkehr wäre außer Acht gelassen worden und alles auf die Bahn fixiert. Man blockiert den Platz der Republik ja nicht, um dann die Straßenbahnen durchzulassen. Hier ist der FR-Bericht von morgen. Der wäre weitaus undramatischer, wäre es eine angemeldete Demo mit weitläufig abgesperrten Straßen gewesen.
    Ich heiße Sachbeschädigung nicht gut, aber hier kriegen Menschen die Zukunft verbaut und da kann ruhig mal eine Mülltonne mehr brennen beim ach so braven deutschen Volk, das alles hinnimmt.


    Und ich habe in der Gruppe ganz vorne gestanden, die (vor der Messe stehend) beschloss, zu versuchen, den Hauptbahnhof zu stürmen.
    Das ist kein Angriff auf die Bahn, oder die DB AG (ausnahmsweise mal nicht), sondern auf eine Schlagader von Frankfurt, wo man schlagartig eine Menge Menschen und Medienaufmerksamkeit erreicht. Und dass mitten am Tag über 30 Minuten die Gitter der B-Ebene zu waren, ist dazu immerhin ein kleiner Erfolg.
    Dass es diesmal so massiv den ÖPNV traf, schmerzte mich als Freund dieser Verkehrsmittel auch - aber nächsten Mittwoch mag es eine Autobahnzufahrt, den Deutsche Bank Turm oder eine Mainbrücke (wie heute die Brücke zwischen Mainz-Kastel und Mainz) treffen...

  • Zitat

    Original von Sebastian
    (Möchte jadefalcons Bitte nicht ignorieren, aber das kann ich jetzt nicht bremsen, sorry. Lässt sich ja vielleicht in die Lounge abspalten ;))



    Ich bin ja nicht so und lasse dich gewähren ;) . Aber jetzt, da in diesem Exkurs in erfreulich sachlicher Weise auch noch einmal deutlich gemacht wurde, was Sinn und Zweck einer Demonstration sind, darf ich nochmals alle darum bitten, zur Thematik des Störungsmanagements zurückzukommen.

    where the road takes him through / the city of sleep / the thinking that does not end is within him / then he dreams / the road takes him / this man who is searching / it brings him / in silence through the night
    - eithne ní bhraonáin: water shows the hidden heart

  • >Das Prinzip einer Demo liegt darin, das öffentliche Leben lahm zu legen


    Da wäre doch eine Demo am Frankfurter Kreuz wirkungsvoller. :-D



    >aber nächsten Mittwoch mag es eine Autobahnzufahrt, den Deutsche Bank
    >Turm oder eine Mainbrücke (wie heute die Brücke zwischen Mainz-Kastel und
    >Mainz) treffen...


    Alle Mainbrücken in F.....nette Vorstellung......

    In god (an invention by mankind) we trust - on earth we don't


    Sincerly yours, NSA
    powered by US government

  • Hallo,


    nicht nur in Frankfurt wurde demonstriert, auch in Mainz war zum besten Feierabendverkehr zwischen 16 und 17 Uhr die Hölle los. Hier protestierten Beamte gegen Kürzungen der Beamtenbesoldung als Folge der Föderalismusreform. Der ÖPNV war in so fern betroffen, dass die Theodor-Heuss-Brücke zwischen Mainz und Kastel in dieser Zeit wegen errichteter "Zollschranken" unpassierbar war.
    Hier der passende Artikel aus der Allgemeinen Zeitung Mainz.


    Grüße ins Forum
    Helmut

    You'll Never Ride Alone.

  • Zitat

    Original von Charles
    Die Minutenabstände und die langen Abstände bei den Straßenbahnen kamen deshalb zustande, weil die VGF zu Spät über die Maßnahmen der Polizei in Kenntnis gesetzt hat.
    Dadurch kam das riesen Chaos zustande.


    Man kommt bei der VGF nicht mal auf die Idee einen Verbindungsmann (wozu hat man Verkehrsmeister) zum Einsatzleiter der Polizei zu schicken, oder? Die Polizei wusste naemlich selbst zunaechst nicht wohin die Reise mit der Demo geht (sie war ja nicht angemeldet und daher gab es auch keinen vorgeschriebenen Weg). Aber so haette man aus erster Hand erfahren, was von seiten der Polizei geplant wird und entsprechend schneller reagieren koennen.
    Und wie hier schon geschrieben wurde kann sich jeder vorstellen, dass eine Demo nur dann Sinn macht, wenn man oeffentliches Interesse weckt und nicht auf dem Rebstockgelaende vor sich hin palavert.

  • Die Verkehrsmeister waren soviel ich weiß alle vor ort mit der Demo und der Polizei unterwegs und überwachten so den gestörten abschnitt um bei Auflösung oder weiterziehen des Demozugs betroffene Strecken so schnell wie möglich wieder freizugeben bzw. (wieder) zu sperren.


    Deshalb konnte in Bergen sich ein LKW an der Haltestelle "Heimatmuseum Bergen Enkheim" sich stundenlang aufhalten, was den sowieso schon unübersichtlichen Bereich des Museums noch weiter beinträchtigte, ich saß nämlich zufällig in dem 43er der angefunkt hat und gemeldet hat, dass der schon solange dort stünde, wo man einen ganzen LKW schon hätte auseinander nehmen können, als Antwort von der Leitstelle kam eben, dass die VM sich in der Demo befinden, die Polizei ebenso (wie schon mehrmals genannt "180 auf 60"), sodass die momentan dort oben nichts hinschicken können.


    Dass bei einer plötzlichen Sperrung die Takte der Straßenbahnen auseinander fallen, ist ja nichts neues, jeder Fahrer wollte seinen Zug so pünktlich wie möglich halten, denn die wurden teilweise auch abgelöst, um dann später auf einem anderem Kurs fahren zu können (je nach Dienstplan), da lief dann auch alles durcheinander.
    Durch die Umleitung über Sachsenhausen verliert die 12 nur wenige Minuten, die 11 dagegen benötigt dafür ca. 2 zusätzliche Kurse, was ja gestern dann fehlte.
    Zeitweise soll es sogar zu einem Taxiersatzverkehr zwischen Mönchhofstraße und Höchst gegeben haben, da viele Züge dort vorzeitig gewendet wurden.

  • Es ist für mich überaus erschreckend, wie hier manche mit den Freiheitsrechten der deutschen Bürger, also fast aller der hier anwesenden, umgehen. Diese sind in unserer Verfassung festgeschrieben und wir dürfen froh sein, dass es in unserem Lande solche Grundrechte gibt. Und auch wenn man nicht mit den Zielen übereinstimmt und es sich negativ auf den ÖPNV auswirkt, so dürfen wir meiner Meinung nach dieses Gut nicht leichtfertig aufgeben, da stecken wesentlich höhere Ziele dahinter als ein paar verspätete Straßenbahnen. Für alle die etwas staatsrechtliche Nachhilfe benötigen sei in diesem Zusammenhang Art. 8 GG erwähnt:


    Zitat

    Artikel 8 GG


    (1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.


    (2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.


    Einschränkend i.S.d. Abs. 2 wirkt hier das Versammlungsgesetz, dass zwar eine Anmeldung verlangt, aber vom Bundesverfassungsgericht dahingehend verfassungskonform ausgelegt wird, dass auch Spontandemonstrationen (ohne Anmeldung) zulässig sein müssen, um das Grundrecht des Art. 8 I GG zu schützen. Und wenn das BVerfG das sagt, muss man nicht unbedingt immer der gleichen Meinung sein, aber man kann davon ausgehen, dass sich einige intelligente Köpfe darüber Gedanken gemacht haben.

    Freue mich über Euren Besuch auf meinem Kanal für Bahnvideos in HD auf YouTube

  • Vorhin gabs wieder eine Demo, von der Bockenheimer hoch zum Reuterweg, anscheinend wieder von Studenten.

    Ich war Atheist. Bis ich gesehen hab dass ich Gott bin.

  • Und später wieder auf der Friedberger Ldstr, was die 12 und 30 wieder blockiert hat.


    (@Mod/Admin: Vielleicht das Thema in "Studentendemos" umbenennen.)

  • Das war die gleiche.
    Aus der Fb03/04-VV im Turm zog die Demo aus ca. 200-300 Leuten gegen 14:30 zur KfW (die die Studienkredite zu "sehr günstigen" Zinsen vergeben will), von dort aus zur Alten Oper, Campus Westend (wo sich viele verloren), Polizeipräsidium, FH, Friedberger Anlage... Dort kam die Spitze auf die "tolle" Idee in die Bleichsstraße gegen die Einbahnstraße abzubiegen, so ihren Begleitschutz zu verlieren und die zu dem Zeitpunkt verbliebenen 50 Leute verloren sich mitten in einem Hupkonzert im Straßenverkehr. War dann aber auch immerhin schon 17 Uhr durch.


    Auch heute wieder der erste Hessenschaubericht ;)

    2 Mal editiert, zuletzt von Sebastian ()

  • Hallo!


    Heute wurde an meiner Schule im Pausenhof ein Handzettel an alle Schüler/innen verteilt. Hier ein Auszug: (fette Markierung nicht vom Verfasser)


    Zitat


    [...] Deshalb ist es wichtig schon jetzt mit dem Widerstand zu beginnen! Dass dieser sich lohnen kann, hat zuletzt Frankreich gezeigt: eine breite Front [...] brachte dort ein beschlossenes Gesetz zum Kippen [...]. Das gelang aber nur dadurch, dass die Mehrzahl der angesprochenen Gruppen gemeinsam über einen langen Zeitraum dazu bereit war, die ökonomischen wie politischen Kosten für die Regierung in die Höhe zu treiben. Die Proteste der vergangenen Woche haben gezeigt, dass die Bereitschaft unter den hessischen StudentInnen groß ist, dem französischen Beispiel zu folgen.Deshalb: Kommt auch Ihr am Mittwoch um 12 Uhr auf den Campus Bockenheim an der Bockenheimer Warte, um auf der uniweiten Vollversammlung und im Anschluss auf der Straße Eurer und unserer Wut Ausdruck zu verleihen!


    Von Frankreich lernen heißt siegen lernen!


    Termin der Demonstration: 17.5. 12 h Campus Bockenheim


    Was sagt uns das? Hoffentlich weiß die VGF nun, dass am Mittwoch keine Straßenbahnen in der Nähe der Bockenheimer Warte sein dürfen (am besten alles weiträumig bis zum Hbf sperren!)!


    Viele Grüße

    3 Mal editiert, zuletzt von Paul Krejci ()

  • Zitat

    Original von Paul Krejci
    Was sagt uns das? Hoffentlich weiß die VGF nun, dass am Mittwoch keine Straßenbahnen in der Nähe der Bockenheimer Warte sein dürfen (am besten alles weiträumig bis zum Hbf sperren!)!


    Einfacher ist es wenn die Polizei mit genügend Hundertschaften rechtzeitig anrückt und den Campus Bockenheim komplett absperrt, so das keiner raus kommt. ;)

    Das ist dein Moment komm und lebe und erfüll dir deinen Traum, das ist dein Moment komm und fliege wie ein Stern durch Zeit und Raum.
    [SIZE=3].[/SIZE]
    Wo ich meine Träume fand und immer find, bei dir sind alle Sorgen frei, böse Worte werden gut und fein, du hast das Glück gebucht und niemals Langeweile.


    Nur Mut, schwächt das Böse seid stark, wenn ihr ihm begegnet - dort oben...
    [SIZE=3].[/SIZE]
    ten - nine - IGNITION SEQUENCE STARTS - six - five - four - three - two - one - zero -ALL ENGINES RUNNING...

  • Zitat

    Original von Jan
    Einfacher ist es wenn die Polizei mit genügend Hundertschaften rechtzeitig anrückt und den Campus Bockenheim komplett absperrt, so das keiner raus kommt. ;)


    Ob die Polizei genügend Hundertschaften in Bereitschaft hat, Mittwoch gleichzeitig in Marburg, Frankfurt und Wiesbaden (Landtagssitzung! :evil: ) zu sein? :]
    Naja, das mit Mittwoch schrieb ich ja letzte Woche bereits. Glaube aber nicht, dass es diesmal primär den Hauptbahnhof treffen wird :)
    Ansonsten müsste morgen eigentlich die FH wieder mobil machen, ich fahre also mal lieber sicherheitshalber mit der S6 statt der 30 in die Stadt ;)