Störungen wegen Veranstaltungen zur WM und während der WM

  • Was noch näher liegt und worauf sich gegen die Studiengebühren im wesentlichen berufen wird, ist Art. 59 der Hessischen Verfassung (und der ist definitiv für den hessischen Gesetzgeber bindend):


    Zitat

    Art. 59 [Unterrichtsgeld- und Lernmittelfreiheit; Zugang zu Schulen und Hochschulen]
    (1) In allen öffentlichen Grund-, Mittel-, höheren und Hochschulen ist der Unterricht unentgeltlich. Unentgeltlich sind auch die Lernmittel mit Ausnahme der an den Hochschulen gebrauchten. Das Gesetz muß vorsehen, daß für begabte Kinder sozial Schwächergestellter Erziehungsbeihilfen zu leisten sind. Es kann anordnen, daß ein angemessenes Schulgeld zu zahlen ist, wenn die wirtschaftliche Lage des Schülers, seiner Eltern oder der sonst Unterhaltspflichtigen es gestattet.
    (2) Der Zugang zu den Mittel-, höheren und Hochschulen ist nur von der Eignung des Schülers abhängig zu machen.


    Das deutet schon deutlich auf eine Unentgeltlichkeit hin. Letztlich wird das aber der Hessische Staatsgerichtshof (das hessische Verfassungsgericht) auszulegen und zu klären haben, was unter Unentgeltlichkeit ganau zu verstehen ist. Klagen in diese Richtung sind so sicher wie das Amen in der Kirche.


    Falls diese negativ für die Studiengebühren ausfallen würden, wäre der Ausweg noch eine Verfassungsänderung, die aber eine absolute Mehrheit im Parlament und eine absolute Mehrheit bei einer Volksabstimmung erfordern würde (Art. 123 HVerf). Da letzteres bei den Wählern aber schnell einen gesamtpolitischen Einschlag bekommt, würde das wohl kaum durchzusetzen sein.

    Freue mich über Euren Besuch auf meinem Kanal für Bahnvideos in HD auf YouTube

  • Die MainArena hat wiedermal die Mainbrücken belegt, sodass die Omnibusse der Linien 30 und 36 wieder Umleitung über die Untermainbrücke fahren.


    Auf der Ignatz-Bubis-Brücke staut sich der Verkehr auch teilweise.


    Edit: Jetzt ist die Ignatz-Bubis-Brücke auch für die 14 in beiden Richtungen gesperrt, die 14 wird wohl Umleitung über die Altstadt fahren, das ist mir aber unbekannt bzw. konnte mir nicht mitgeteilt werden.


    (Ein Dank an den ständig Anwesenden Fußballfan der mir die Meldung über den Zustand der MainArena telefonisch durchgibt)

    Einmal editiert, zuletzt von Charles ()

  • Zitat

    Original von Charles
    Edit: Jetzt ist die Ignatz-Bubis-Brücke auch für die 14 in beiden Richtungen gesperrt, die 14 wird wohl Umleitung über die Altstadt fahren, das ist mir aber unbekannt bzw. konnte mir nicht mitgeteilt werden.


    Die Linie 14 fährt ab Allerheiligentor mit der 11 zum Hauptbahnhof, dann weiter mit der 16 zur Schweizer Straße und ab "Südbahnhof/Schweizer Straße" weiter auf dem Linienweg nach NI. Das ganze wird auch umgekehrt von der Schweizer Straße bis Allerheiligentor Richtung Bornheim gefahren. Der Ebbel-Ex fährt vom Zoo bis zur Messe auf dem Linienweg, dann zurück zum Hauptbahnhof und nicht nach Sachsenhausen, sondern direkt über die Altstadt Richtung Zoo. Alle sechs Linien (11, 12, 14, Ebbel-Ex, 30 und 36) haben aber zwischen Willy-Brandt-Platz und Börneplatz erheblich Verspätung. Gründe hierfür sind erhebliche Staus auf der Weißfrauenstraße und in der Braubachstraße stehen die Fans regelmässig auf den Schienen, gegen 16 Uhr waren VM's an den Römer gekommen und haben für freie Gleise große Anstrengungen gehabt. Ein VM hat sich in sein Fahrzeug gesetzt und über Lautsprecher die Leute gebeten die Gleise frei zu machen. Durch die großen Staus haben auf der Umleitung die 30er und 36er bis zu 20 Minuten Verspätung eingefahren. Nachdem Deutschland nun in der 15. Minute bereits 2:0 führt, dürfte die Situation noch einige Zeit so andauern.

    10.02.01-10.02.20: 19 Jahre U4 zur Messe und Bockenheimer Warte ;)
    11.04.15-11.04.20: Fünfter Jahrestag U5-Wagen auf Linie U4 8)
    Seit 09.10.16: Endlich fährt der U5-Wagen auf allen Strecken (U1-U9) :thumbsup:

  • Das war wiedermal schön heute...


    Die Umleitung lief bis etwa 20:15 Uhr, danach konnten die Busse Richtung Konstablerwache über die Flößerbrücke Umleitung fahren, in Gegenrichtung kenn ich den aktuellen Stand nicht, da ich nicht mehr dort geblieben bin.


    Die 14 hatte dadurch auch etliche Minuten Verspätung, da man für die Umleitungsstrecke zwei zusätzliche Kurse braucht, die nicht da waren.


    Meine Idee wäre, dass die Linien 30 und 36 gebrochen werden sollen und ein Teil der Busse fährt zwischen Südbahnhof und Hainer Weg, der Rest wendet am Börneplatz, dazwischen sollen die Fahrgäste das Umsteigen in Kauf nehmen, schließlich dauert es dann wahrscheinlich auch nicht solange wie die Umleitung zu fahren, man kann ja gut von der KW mit der S-Bahn zum Lokalbahnhof fahren.


    Die 14 hätte ich ebenfalls gebrochen die einen pendeln zwischen Neu Isenburg und Südbahnhof und die anderen zwischen Hauptbahnhof, umsteigen könnte man ja am Willy-Brandt-Platz in die U1, 2, 3.


    Hier nun ein paar Fotos zum Geschehen:


    36er im Doppelpack, das war heute keine Seltenheit:


    36er in Fahrtrichtung Westbahnhof am Paulsplatz:


    30er auf der Berliner Straße auf dem Umleitungsweg Richtung Hainer Weg:


    Hier der 30er auf der Weißfrauen-/Bethmannstraße in Fahrtrichtung Bad Vilbel:


    Eine 14 auf der Altstadtstrecke:


    36er vor dem Willy-Brandt-Platz in Fahrtrichtung Westbahnhof:


    Wieder ein 36er vom Schaumainkai abbiegend auf die Untermainbrücke:


    Auch der 30er fand den Weg:


    Zuvor fuhr dieser 30er Leer Richtung Willy-Brand-Platz und kam nach ca. 5 Minuten wieder:


    30er auf dem Schaumainkai Richtung Hainer Weg kurz nach Spielende:


    14er auf Umleitungsstrecke in Sachsenhausen:


    Der 46er fuhr seit der MainArena schon irgendwo, irgendwie durch Sachsenhausen:


    Da feiern die Leute, die Altstadtstrecke wurde beinahe gesperrt, doch dann löste sich die Menschenmasse auf ein "geringeres" Maß (ähnlich wie Weihnachtsmarkt), sodass man den Zebrastreifen dort wieder einigermaßen überqueren konnte, der Römerberg war zu diesem Zeitpunkt etwa sovoll wie vor 4 Jahren, als die Deutschen Vize-Weltmeister wurden und in Frankfurt begrüßt wurden:


    Fahnen hin Fahnen her, man brauch doch keine Busfahnen, Ersatz gibs reichlich bei den Fans:


    Ein Fahrer machte von Westbahnhof kommend kurz vor Börneplatz eine Ansage an die Fahrgäste "Hinweis an die Fahrgäste, wir fahren Umleitung, Haltestelle Schöne Aussicht wird nicht angefahren, nächste Haltestelle nach Börneplatz ist Elisabethenstraße, *kommen*"


    Das *kommen* sagt man eigentlich nur am Funk :D

    Einmal editiert, zuletzt von Charles ()

  • Hallo



    Die 14 fuhr lange ihre Umleitung. Hier drei Fotos vom Römer:



    (700 x 565, 122 KB)



    (700 x 565, 107 KB)



    (700 x 525, 123 KB)


    Inzwischen jedoch nicht mehr:



    (700 x 580, 143 KB)



    (700 x 665, 114 KB)


    Eine 12 wurde kurzfristig durch einen RTW behindert:



    (700 x 361, 100 KB)


    Überall waren viele Leute:



    (700 x 525, 150 KB)



    (700 x 588, 143 KB)


    Nach einiger zeit fuhr aber alles wieder



    (700 x 439, 107 KB)


    Viele Grüße

  • Hallo


    Die Alte Brücke ist, wie zu erwarten war, gesperrt.


    Wie es mit der Ignatz-Bubis-Brücke ist, weiß ich nicht




    Gruß



    Edit: Tippfehler

    Einmal editiert, zuletzt von Paul Krejci ()

  • Moin,


    Obermainbrücke ist noch frei.


    Absofort fährt die Linie 11 und 12 wegen des hohen Fanaufkommens am Römer Umleitung über Sachsenhausen und das in beiden Richtungen!


    Gruß B)

  • Die Ignatz-Bubis-Brücke wurde halbseitig gesperrt, d.h. der Autoverkehr durfte nicht drüber fahren.


    Die Alte Brücke war von den Bussen befahrbar so voll war es überhaupt nicht, der 30er wurde gebrochen und fuhr nur zwischen Hainer Weg und Südbahnhof (mit VIER Gelenkbussen) welche fast immer Leer waren, da die 36 nicht gebrochen wurde sondern Umleitung über die Untermainbrücke gefahren ist, über Sinn und Unsinn dieser Maßnahme möchte ich mich dazu nicht äußern.


    Die andere Hälfte der 30 fuhr nur zwischen Börneplatz und Bad Vilbel (alle Busse, die Kurzpendelbusse wurden auch bis nach Bad Vilbel verlängert als Ausgleich, man hätte die Kurzpendel aber auch mit den Vier Gelenkbussen tauschen können.


    Kurz Nach Spielende fuhren die 30er und 36er irgendwo ab Friedberger Tor Umleitung, im Moment (laut Ole) ist die Kurt-Schumacher- und Konrad-Adenauer-Straße dicht, da sich dort einfach mal Fahrzeuge abgestellt haben, und ein Franzose blockiert zudem den Kreuzungsbereich, sodass dort momentan keine Ausweichmöglichkeit mehr ist.
    Alles in allem : Katastrophaler Zustand in der Stadtmitte.


    Positives: Die 11 und 12 waren während des Spiels nicht erheblich bindert, die Battonstraße war überraschender Weise nicht verstaut. Auch die 36er konnten ihre Umleitung gegen 17 Uhr gut fahren.


    Nach dem Spiel wurden die Linien 11 und 12 kurzzeitig getrennt und danach fuhren sie über Sachsenhausen, wie der Zustand momentan ist kann ich nicht sagen.

  • Ole meldet gerade, dass die 36 jetzt nur noch zwischen Hainer Weg und Südbahnhof fährt, auf dem anderen Abschnitt weiß er es (noch) nicht.


    Hier noch ein nachträgliches Bild von heute Nachmittag:

  • Auch heute Abend ist die Alte Brücke wieder gesperrt.
    Leider "musste" ich eine ganze Weile den Funkverkehr zwischen der Leitstelle und den verschiedenen Bussen mit anhören (war in einem 36er, der den Funk auf hatte von Sachsenhausen in Holzhausenviertel unterwegs).
    Es kann doch nicht angehen, dass die Leitstelle die Alte Brücke nicht von der Untermainbrücke unterscheiden kann. Viele Busfahrer sind ja kaum noch der deutschen Sprache mächtig, wenn denen dann auch noch eine Umleitung über die "Alte Brücke zum Theaterplatz" (habe ich heute Abend mehrfach an verschiedene Busse gehört, war also kein Versprecher) in Richtung Norden erklärt wird braucht man sich nicht zu wundern, dass die dann irgendwo landen.
    Zum wievielten mal seit Beginn der WM ist denn nun die Alte Brücke gesperrt? Ist es denn sooooooooo schwer liebe VGF in die Busse der Linien 30 und 36 einen Innenstadtplan zu legen, auf dem die Umleitungsstrecke markiert ist?? Dann braucht man keine ewiglangen Rundsprüche und Erklärungsversuche an Fahrer die diese nicht verstehen sondern sagt nur, dass ab sofort Umleitung gefahren wird.
    Mal abgesehen davon, dass ich die Umleitungsfahrerei nicht verstehe. Warum bricht man die Linie nicht, verweist die Fahrgäste an der Konsti bzw Lokalbahnhof auf die S-Bahn und alles wäre gut. Fans zur Mainarena laufen auch gerne das Stück bis zum Main.
    Was die VGF sonst wirklich super bei dieser WM auf die Beine gestellt hat, bekommt durch solche vermeidbaren (weil vorhersehbaren) Unzulänglichkeiten einen schalen beigeschmack.

    Einmal editiert, zuletzt von nobo ()


  • So ganz vorhersehbar ist das ganze dann doch nicht, denn die Polizei sperrt von der einen auf die andere Minute die Brücken, klar kann man wie du nobo schon erwähnt hast Umleitungsrouten zeichnen und an die Busse ausgeben, brechen kann man in dem Fall nur schwer, weil die Fahrpläne dann ja total verschieden sind, da das ganze (vom Zeitraum bis zur Sperrung) nicht immer so planbar ist, kann man eben nur die Linien brechen wenn Fahrer und Leitstelle zusammen arbeiten können, das wiederrum braucht eine besondere Dienstplanung, denn es gibt gerade auf der 30/36 häufige Fahrerwechsel, da die Wendezeiten kurz sind und man statt einen Bus mehr eher einen Fahrer mehr stellt, damit der am Börneplatz dann z.B. eine halbe Stunde Pause macht und danach auf einem anderem Kurs weiterfährt, so fährt der Bus weiter und man braucht auf diesen Linien keine zusätzlichen Busse welche ja auch hätte angeschafft werden müssen.


    Am Freitag war es ja so, da war die 30 gebrochen, dann mussten Fahrer von der Konstablerwache zum Südbahnhof fahren, das ganze klappte wiederrum dann nicht so sehr, sodass ein Bus dann solange abgestellt wurde.
    Zeitweise sollen (laut Tommy) sogar alle vier Gelenkbusse der 30 die in Sachsenhausen pendelten am Hainer Weg gestanden haben.


    Es ist einfach unvorhersehbar wann die Brücken Dicht gemacht werden, klar ist, dass die Dicht gemacht werden, manchmal kann man aber auch noch über die Ignatz-Bubis- und Flößerbrücke fahren, manchmal wiederrum nicht.


    Das ganze Spielchen hängt aber auch sehr stark mit der Polizei zusammen.


    Was die Fahrer betrifft: Stand mal nicht überall dabei, dass man als Berufsomnibuskraftfahrer Deutsch in Wort und Schrift gut können muss?
    Bei vielen scheint dieser Punkt bei der Einstellung wohl ins vergessene geraten sein.

  • Was ich viel erschreckender finde, ist das die Busfahrer, wenn die Leitstelle die richtige Umleitungsroute durchgibt und die Brücken nicht verwechselt, die Straßen usw. nicht kennen. Ich denke es muss für jeden Busfahrer klar sein, dass wenn die Leitstelle sagt, "Buslinien 30 und 36 in Richtung Hainer Weg fahren Umleitung ab Konstaberwache nach rechts Berliner Straße bis Willy-Brandt-Platz, rechts Neue Mainzer Str., links Taunusanlage, links Gallusanlage, links hinter dem Schauspielhaus vorbei über die Untermainbrücke, dann gleich links Sachsenhäuser Ufer und rechts Elisabethenstraße und weiter auf dem Linienweg", wie gefahren wird und nicht alle Kurse noch einmal nach dem Motto nachfragen: "Wie solle isch fahre?" Und nach dem fünften erklären immernoch falsch gefahren wird. Das habe ich mehrmals im 30er und 36er die letzten Tage mitbekommen.


    Von der Fahrgastinformation will ich gar nicht erst anfangen zu reden. Die ist unter aller Sau: "Fahre Umleitung wegen Sperrung der Brücke, kommen!" oder Fahrer steht auf, brüllt irgendwas durch den Bus und keiner versteht, dass gebrochene Deutsch.


    Aber nobos Idee mit den Umleitungsplänen finde ich gut. Man kann ja die verschiedene Routen aufzeichnen und die Leitstelle gibt dann die entsprechende Umleitungsnummer durch. Aber ganz ehrlich, ich würde von meinen Fahrern dann doch erwarten, dass sie Ortskenntnis haben. Wenn nicht, dann sind sie im falschen Job. Aber durch den Lohndumping bei den Ausschreibungen braucht man sich ehrlich gesagt nicht mehr zu wundern...

    Gruß Tommy

  • Zitat

    Original von Tommy
    Aber nobos Idee mit den Umleitungsplänen finde ich gut. Man kann ja die verschiedene Routen aufzeichnen und die Leitstelle gibt dann die entsprechende Umleitungsnummer durch.


    Manche können ja noch nicht mal solche Pläne lesen, da ist die Mühe zwecklos.



    Zitat

    Original von Nobo
    Viele Busfahrer sind ja kaum noch der deutschen Sprache mächtig



    Original von Tommy
    Aber ganz ehrlich, ich würde von meinen Fahrern dann doch erwarten, dass sie Ortskenntnis haben. Aber durch den Lohndumping bei den Ausschreibungen braucht man sich ehrlich gesagt nicht mehr zu wundern...


    Lohndumping ist zwar das Stichwort, aber das ist es nicht alleine. Hinzu kommt, dass viele Busfahrer zu Stadtbahnfahrern umgeschult wurden. Auch findet sich kaum noch ein Deutscher bereit, unter solchen Bedingungen zu arbeiten, wie sie heutzutage in den Verkehrsbetrieben herrschen - Stichwort: verbale und physische Attacken von Fahrgästen, geteilte Dienste, "optimierte Pausen" (sprich: gekürzte) und dergl. Dinge mehr. Wäre dem nicht so, würde man keine Abstriche bei den Einstellungs- Voraussetzungen machen müssen. Irgendwie muss man die Dienste ja besetzen, leider.

  • Zitat

    Original von Tommy
    Was ich viel erschreckender finde, ist das die Busfahrer, wenn die Leitstelle die richtige Umleitungsroute durchgibt und die Brücken nicht verwechselt, die Straßen usw. nicht kennen. Ich denke es muss für jeden Busfahrer klar sein, dass wenn die Leitstelle sagt, "Buslinien 30 und 36 in Richtung Hainer Weg fahren Umleitung ab Konstaberwache nach rechts Berliner Straße bis Willy-Brandt-Platz, rechts Neue Mainzer Str., links Taunusanlage, links Gallusanlage, links hinter dem Schauspielhaus vorbei über die Untermainbrücke, dann gleich links Sachsenhäuser Ufer und rechts Elisabethenstraße und weiter auf dem Linienweg", wie gefahren wird und nicht alle Kurse noch einmal nach dem Motto nachfragen: "Wie solle isch fahre?" Und nach dem fünften erklären immernoch falsch gefahren wird. Das habe ich mehrmals im 30er und 36er die letzten Tage mitbekommen.


    Von der Fahrgastinformation will ich gar nicht erst anfangen zu reden. Die ist unter aller Sau: "Fahre Umleitung wegen Sperrung der Brücke, kommen!" oder Fahrer steht auf, brüllt irgendwas durch den Bus und keiner versteht, dass gebrochene Deutsch.


    Aber nobos Idee mit den Umleitungsplänen finde ich gut. Man kann ja die verschiedene Routen aufzeichnen und die Leitstelle gibt dann die entsprechende Umleitungsnummer durch. Aber ganz ehrlich, ich würde von meinen Fahrern dann doch erwarten, dass sie Ortskenntnis haben. Wenn nicht, dann sind sie im falschen Job. Aber durch den Lohndumping bei den Ausschreibungen braucht man sich ehrlich gesagt nicht mehr zu wundern...


    Nunja bei der VGF *räupser* ICB sind die Fahrer gar nicht mal so schlecht bezahlt, viele Fahrer stammen noch vor der Ausschreibung (zumindest kommen mir auf der 30 / 36 viele bekannte Gesicherter vor).
    Aber Daniel meinte mal zu mir, dass man Ortskenntnisse haben muss, wenn man den Personenbeförderungsschein macht, der meinte, man muss so ziemlich alle Straßen kennen (auch so ganz "unwichtige").


    Die Umleitung über die Untermainbrücke mag zwar etwas kompliziert sein, da man am Willy-Brandt-Platz drumrumfahren muss, aber wenn man sagt man soll über den Willy-Brandt-Platz fahren, da sollte man als Fahrer schon auf anhieb wissen wie man von Börneplatz dorthin kommt.


    Schließlich fahren ja auch Nachtbusse dorthin.
    Wenn die Leitstelle dann auch noch sagt NICHT über den Theatertunnel, dann heißt es auch nicht, aber da gab es schon manche die sind dadurch gefahren (Ein- /Auschiebeweg von BB Rebstock zum Börneplatz) und fahren dann über die Friedensbrücke und dann gurgeln die Fahrer irgendwo in Sachsenhausen rum.


    Charly : Da hast du auch recht, ich weiß noch wie am Anfang die Fahrer der neuen 33er verzweifelt auf dem Plan geguckt haben, die Linie wurde ja nicht eingewiesen, hinter dem Handfahrplan ist eine Karte aufgedruckt wo der Linienweg eingezeichnet wurde, sogar diese kleine Linie konnten manche nicht richtig fahren.

  • Zitat

    Aber Daniel meinte mal zu mir, dass man Ortskenntnisse haben muss, wenn man den Personenbeförderungsschein macht, der meinte, man muss so ziemlich alle Straßen kennen (auch so ganz "unwichtige").


    Aber nicht als Busfahrer. Es gibt ja verschiedene P-Scheine, der "Große" ist an Klasse D gebunden und beinhaltet das nicht.

  • Die Informationen bezogen sich auf den, den man als Mietwagenfahrer machen muss, also den Kleinen. Ich dachte auch, dass man sowas als Busfahrer beherrschen müsste.

    Ich war Atheist. Bis ich gesehen hab dass ich Gott bin.

  • Zitat

    Original von Daniel
    Die Informationen bezogen sich auf den, den man als Mietwagenfahrer machen muss, also den Kleinen. Ich dachte auch, dass man sowas als Busfahrer beherrschen müsste.


    Na dann wäre es zumindest angebracht.

  • Nein, wozu sollte das denn gut sein?


    Ist zwar off top jetzt, aber ich hatte dazu schon mal irgendwas in einem extra Thread geschrieben. Das wäre allenfalls eine Anforderung für Linienbusfahrer. Die kann der Gesetzgeber nicht auferlegen, da ein P-Schein für Busse nicht regional oder lokal begrenzt gilt wie der "kleine" P-Schein für Mietwagen, Taxen usw..


    Es könnte schließlich auch sein, dass der Klasse D- Anwärter nach der Prüfung nur Reisen oder nur Werksverkehr fährt, wozu sollte der alle Berliner Straßen lernen müssen? :D Wenn, dann müsste der (Verkehrs-) Betrieb, der den einstellt, die Anforderung "gute Ortskenntnisse" vorgeben, und auch prüfen. Manche tun das sogar noch.

  • Wenn ich hinterm Schauspielhaus lang fahre komme ich auf die Untermainbrücke. An deren Ende darf ich aber nicht nach links ins Sachsenhäuser Ufer abbiegen, sondern allenfalls geradeuas in die Schweizer Str. fahren. Also nicht so einfach zur Elisabethenstr. zu kommen.


    Oder hat die VGF da eine (Dauer-) Ausnahmegenehmigung, daß die Busse dort links abbiegen dürfen ?

    Capri-Sonne heisst jetzt "Capri Sun". :( Sonst ändert sich nix. Der "alte" Name muss wieder her ! ;(