Beiträge von Jörn

    Handelt es sich um ein Foto aus aktiven Zeiten oder um ein Museumsstück?

    Es handelt sich, wie von dir vermutet, um ein Museumsstück. Ich habe auch viele andere, aktive Be 4/4 im Archiv, aber bis deren Nummern hier dran kommen (540000ff.), vergehen wohl noch ein paar Tage.

    Lass ihn doch!
    Wenn sonst keiner was in diesem Nummernbereich hat...


    Hauptsache, es geht weiter. Ich (und manch anderer sicher auch) lauere bereits. :D

    Dann habe ich mich im letzten Herbst während meines Besuchs in Köln wohl strafbar gemacht?!?


    Aber, abgesehen von sicherheitsrelevanten Dingen und der Behinderung von Fahrgästen - haben die sie eigentlich noch alle?


    Fragt sich
    Jörn.

    Die SZU (Sihltal-Zürich-Uetliberg) vor den Toren Zürichs macht es vor.


    Die Stammstrecke ist mit der Standard-Oberleitung (15 kV) bespannt, die Strecke auf den Berg mit 1200 V Gleichstrom. Beide fahren auf Normalspur. Der Abschnitt zwischen Zürich HB und Giesshübel (teilweise im Tunnel) wird durch Fahrzeuge beider Strecken befahren. Die Gleichstromfahrzeuge verfügen zu diesem Zweck über einen zur Seite versetzten Stromabnehmer, so dass sie ihre Spannung aus einer separaten Oberleitung beziehen können.


    Das funktioniert seit vielen Jahren ohne Probleme. Die neuen Triebzüge wurden jetzt in Zweistromausführung mit verschiebbarem Stromabnehmer beschafft, so dass sie freizügig auf dem gesamten Netz eingesetzt werden können.

    Jetzt ist wieder mal ein Farbwechsel fällig :)




    Diesmal auch mit deutlich lesbarer Nummer. Basel, Schifflände.


    Dann bringe ich das "Säuli-Tram" der BLT ins Spiel. Eine Weile war 1338 als "Sau" unterwegs. Im Juni 1999 taucht der Zug in die Basler Marktgasse ein, was leider die Ausleuchtung des Fotos "etwas" beeinträchtigt.

    Cool, dann wird die Lichtwiese wohl noch 20 Jahre auf ihre Tram warten müssen.


    Ich bin ja schon einige Jahre weg von Darmstadt, aber ich erinnere mich noch sehr gut an die Diskussionen um Kranichstein. Da hat es ja auch 20 Jahre gedauert, und heute kann sich niemand mehr vorstellen, dass es mal keine Tram gab.


    Na ja, in Darmstadt gehen die Uhren halt etwas langsamer. Die in diesem Jahr Neugeborenen haben reelle Chancen, als erste mit der neuen Linie zum Studieren fahren zu dürfen... :rolleyes:


    Beste Grüße
    Jörn
    (zur Zeit in Bern, wo Busse und Bahnen im Minutentakt an meinem Hotel vorbei fahren...)

    Als Schon-lange-nicht-mehr-Frankfurter (und gar Rhein-Mainer) verfolge ich das Geschehen auf den Gleisen in Rhein-Main weiterhin interessiert und aus aktuellem Anlass speziell die Neubaustrecke in der Stresemannallee. Ich habe hier gründlich alle Argumente gelesen und bin mit der Mehrheit der Meinung, dass diese Strecke sinnvoll ist.


    Was mir allerdings einige Bedenken macht: Ist es wirklich sinnvoll, die 17 nach N-I fahren zu lassen? Ist das für die Neu-Isenburger, sofern sie nicht direkt an der Stadtgrenze wohnen, wirklich der kürzeste Weg zum Frankfurter Hauptbahnhof? Und anders rum: Sind es wirklich die am Frankfurter Hbf. ankommenden Reisenden, die in den Stadtwald oder zur Oberschweinstiege wollen?


    Oder wollen die Leute von Louisa oder Neu-Isenburg vielleicht doch eher in Richtung Südbahnhof / Stadtmitte? Bzw. wollen doch eher die Leute aus der Innenstadt in den Wald?


    Das ist nur so ein Bauchgefühl - aber wenn es auch nur ansatzweise stimmt, dann sollte man die 14 weiter nach N-I fahren und die 17 in Louisa enden lassen. Daneben sind sicher auch einige der Vorschläge überlegenswert, die in diesem Thread bereits gemacht wurden. Ich habe nur ernste Sorge, dass sich das Siechtum der ohnehin kränkelnden 14 durch eine Endstation in Louisa verstärken würde.

    Danke für eure Antworten.


    Darf ich noch eine Frage nachschieben? Ich habe auf der U7 den 361 gesehen, als einziger im Einsatz noch in alten Farben. Ein Blick in BB Ost offenbarte auch keine weiteren Farbspiele. Ist er wirklich der letzte in orange-beige?


    Gleiches gilt für die Ptb: Auch hier habe ich den 710 "erwischt". Gleiche Frage: Einzelstück?

    Ich habe mich nach langer Abwesenheit die letzten zwei Tage einmal wieder in Frankfurt herum getrieben und mal geschaut, was auf den Schienen so alles läuft. Das war für mich teilweise doch sehr überraschend. Auch wenn einige Themen wohl schon in anderen Threads behandelt wurden: Vielleicht darf ich meine Fragen hier noch einmal gesammelt stellen?


    U4: Auf dieser Linie haben mich etliche U2-Garnituren überrascht. Regeleinsatz?
    U6: War das Ausnahme oder Regel, dass hier mindestens ein (ich meine gar zwei...) Kurs mit Pt gefahren wurde?
    U7: Hier war ich sehr überrascht, dass diese noch immer vollständig in der Hand der U2-Triebwagen ist.


    Ich hatte eigentlich befürchtet, dass mit laufender Anlieferung der neuen Typen meine vertrauten Freunde aus früheren Zeiten mehr oder weniger verschwunden wären. Was sagt die Kristallkugel? Wie wird das in einem Jahr aussehen?


    U5: Hier konnte ich keinerlei Ansätze erkennen, die Pt überflüssig zu machen. Diskutiert man immer noch über den Umbau der Station Musterschule?


    Schließlich zur Straßenbahn: Eine ganze Reihe der eingesetzten Wagen macht einen etwas - sagen wir: abgenutzten Eindruck. Ich weiß aus einschlägigen Meldungen, dass sogar Museumswagen schon die Lücken schließen mussten. Ist die Ursache dafür
    a) Pechsträhne (kann ja vorkommen bei vielen Unfällen o.ä.)
    b) ein generell zu geringer Wagenbestand?


    Falls b) zutrifft: Ist Besserung in Sicht oder zumindest angedacht?


    Danke für eure Antworten.
    Jörn.
    (ex-Frankfurter, ex-Darmstädter)

    Kann mich mal jemand ganz exakt auf den Stand bringen?


    In der Ankündigung der VGF hieß es "U-Bahnwagen Typ U2 ausrangiert".



    Diversen Forenbeiträgen entnehme ich, dass sie auf anderen Strecken noch fröhliche Urständ feiern. Sind sie nun weg oder noch nicht? Oder nur weg aus Heddernheim? Oder... :?:


    ...die DSO-Beiträge von Peter Bäuchle habe ich (natürlich :) ) schon ergoogelt, und das Beku-Bildarchiv (toller Tipp, danke dafür!) ist überwiegend zu "modern". Die "alten" Beschriftungen kannte ich schon, leider...

    Ich bin ex-Frankfurter und gerade dabei, meine x-hundert Dias zur Frankfurter Straßenbahn aus den 1980er/1990er Jahren einzuscannen. Leider verfüge ich über nichts aus meiner Jugendzeit an der Eschersheimer, als ich täglich mit L/M (und älteren) zur Schule fuhr. Intensive Suche im Web hat bislang so gut wie keine Ergebnisse an Fotos gebracht. Hat jemand noch einen Tipp (oder selbst etwas im Archiv?).


    Zwei konkrete Fragen an die Oldtimer:
    1) Wer kann sich noch an Reklamebeschriftungen der L/l Anfang der 1960er erinnern? Knapp die Hälfte der 203-220 bekomme ich noch zusammen, den Rest nicht. Ja, ich weiß: Mit was sich die Leute alles beschäftigen...:)
    2) In verschiedenen Quellen wird immer wieder behauptet, dass auch Wagen 221 zum Lv umgebaut worden ist. Ich habe ihn nie auf einer "meiner" Linien gesehen, auch wurde er nie mit Doppelscheinwerfern ausgerüstet. Solche erhielt zwar später noch 234, aber ich glaube, das war nach einem Unfall... Kann jemand den 221 auf den Taunuslinien bestätigen?

    Hallo,
    mir fehlt in meiner Sammlung ein Foto von der Strecke durch den Schwanheimer Wald. Gibt es außer 628 morgens rein und 628 nachmittags raus noch weitere Leistungen, die einigermaßen zuverlässig zu vorhersehbaren Zeiten dort durch kommen. Weiß beispielsweise jemand, wann die Offenbacher Rangierloks mit Bischofsheim ausgetauscht werden, und: Nehmen die dabei Wagen mit?


    Danke für jeden Tipp.
    Jörn.