Beiträge von vöv2000

    Würde das nicht erst letzten oder vorletzten Fahrplanwechsel aufgrund der gestiegenen Nachfrage auf den 10er Takt verdichtet?

    Das war zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018. Wird der 34 eigentlich auch Samstags mit Gelenkbussen fahren oder setzt man da als einzigen Wochentag Solobusse ein?

    Was die Dauer angeht ... ich habe das Gefühl, dass wir hier gut zwischen DB und GDL vergleichen können …

    Da dachte ich auch daran. Dann fiel mir aber sofort ein entscheidender Unterschied in der Öffentlichkeitskommunikation ein:

    Verdi erklärt, "es wird unbefristet gestreikt." Die GDL hat damals erklärt "es wird 7 Tage von … bis … gestreikt", da wurde es also von vornherein befristet und es gab dann verschiedene unkalkulierbare Aktionen immer über mehrere Tage hinweg.

    In Marburg fällt mir auf, dass das Netz noch nie ausgeschrieben wurde bzw. es wurde wahrscheinlich mal irgendwann per Direktvergabe vergeben.

    Das gibt natürlich der MVG und dem Personal Planungssicherheit und hat bestimmt auch dazu beigetragen, dass man sich jetzt ruhigen Gewissens den "teureren" Tarifvertrag leistet.


    Wer das allerdings als Allheilmittel gegen Streiks ansieht, sollte auch Bedenken, dass irgendwann mal auch in diesem Vertrag verhandelt wird (wahrscheinlich auch Verdi?) und da gibt es dann immer eine potentielle Streikgefahr. Auf jeden Fall gönne ich es aber dem Fahrpersonal.

    Hessenschau.de schreibt ebenfalls, dass der Streik über das Wochenende weitergeht, vermutlich also bis mindestens Montag Betriebsschluss.

    Der Streik ist doch unbefristet. Für mich persönlich heißt das jetzt, ich kalkuliere mal bis es...


    a) … ein Schlichtungsverfahren gibt.

    b) … bis es einen Tarifabschluss gibt.

    oder im besten Fall

    c) … dass der Streik unterbrochen wird, wenn die Verhandlungen wieder aufgenommen werden.


    Wenn Verdi einen unbefristeten Streik ankündigt, ist es logisch, dass es keine Frist gibt, wann er aufhört. Da nutzen auch Spekulationen nichts. Ich hoffe allerdings im Sinne aller Beteiligten, dass der Streik jetzt bald ein Ende hat. Evtl. macht ja auch der "Marburger Weg" Schule...

    Eben genau deshalb werden die Züge als U5 beschildert. Eine U4 nur bis Hbf stiftet dort mehr Verwirrung bei den Fahrgästen als eine U5 unter der Berger Straße.

    Mittlerweile sind manche Fahrten auch einfach nur mit "Hauptbahnhof" beschildert ohne Liniennummer. Früher bei den Ptb gab es auch manchmal Fahrer, die statt "U5" die "U4" reingedreht haben.

    Letzten Endes ist es aber eigentlich egal, da ja deutlich "Hauptbahnhof" dran steht und nichts von Bockenheimer Warte und es die Fahrt gemäß U4-Aushangfahrplan gar nicht gibt.


    Als "U5" fahren sie aber vor allem, weil sie ja als U5-Kurse deklariert sind. Wenn z. B. U6/U7-Leerzüge über die B-/D-Strecke fahren, sind sie dann auch oft als "U4 Leerzug - nicht einsteigen" beschildert.

    Da wir keinen eigenen Sichtungsthread für die HLB-Linien haben, passt das vor allem zum Thema "längere Züge" am besten hier rein:


    Wohl auf Grund von Fahrzeugmangel fährt schon seit ein paar Tagen ein kleiner LINT 27, der sonst im Siegener Netz eingesetzt wird, auf der RB12 (evtl. auch mal auf der RB11). Heute fuhr er um 14:47 Uhr ab Frankfurt Hbf gen Königstein - einzeln, also nicht in Traktion oder so. Ganz schön kuschelig...

    Wenn wir schon hier sind:


    Wisst ihr wer im Jahr 2005 neue 3 Türige Mercedes-Benz Citaro Solos sich beschafft hat, denn in Mobile wird so einer nun angeboten.

    Ergänzend zu @bernem's Ausführungen: Nach ihrer Abstellung in Frankfurt gelangten einige Fahrzeuge zu den Verkehrsbetrieben Westfalen Süd (VWS) in Siegen, wo sie noch immer in Originallackierung fahren. Jetzt werden sie aber wohl weiterverkauft.


    Transdev (Alpina) hat noch ein paar 7700, die im Bündel A fahren. Evtl. Linien sind 56, 60, 67, 71, 72, 73. Ist aber Glückssache, ob und wann mal einer kommt.
    Sippel setzt noch 2 7700A ein, die hin und wieder in der Morgens-HVZ auf dem 37 fahren - allerdings nicht zwingend jeden Tag. Und eine Zeitlang fuhr auch immer mal ein 7700 auf dem 77, aber ich weiß nicht, ob's den noch gibt.

    Seit 01.09. ist Transdev Betreiber des Terminalshuttle. Zum Einsatz kommt aktuell die zu Transdev gehörende Stadtbus Bad Kreuznach GmbH mit u.a. einem gelben Solaris Urbino 18 (KH-U 3732).

    Dieser gelbe Urbino 18 ist übrigens einer jener Wagen, die gebraucht aus Warschau stammen und von denen vor kurzem einer auf dem 16SEV fuhr.

    Da gibt's jetzt mehrere beim Stadtbus Bad Kreuznach. Mind. einer davon wurde gelb lackiert und mind. einer davon wurde inzwischen umgezeichnet, u. a. der F-TD 3735 (noch in Originallack).

    Den müsste mit dem kleinen Fahrplanwechsel Sommer 2019 Becker bekommen haben, da fährt Viabus m. W. nicht mehr.

    Ups, da war ich nicht mehr up-to-date.



    Auf den Offenbacher Linien fährt FraBus die Sub-Leistungen. ViaBus fährt dort seit einiger Zeit nicht mehr.

    Da hab' ich mich falsch ausgedrückt. Ich meinte nicht die OVB-Linien, sondern die Regionallinien aus dem LK Offenbach, also OF30, OF50, … Da fährt z. T. auch Lang bzw. Hain.


    Übrigens: Wir haben bei der Aufzählung noch den X83 vergessen, der aber z. T. (oder inzwischen vollständig) von Transdev gefahren wird.

    Die ZR-Bahnen erhalten für die Haltestelle eine selektive Türsteuerung (zu entnehmen dem oben verlinkten Artikel der Lokalen Zeitung).

    Dieser Satz verwirrt mich etwas. Die heute eingesetzten Bahnen vom Typ GT6M und M8 dürften doch von Werk aus mit seitenselektiver Türsteuerung ausgerüstet sein. (Beim Frankfurter O musste man das ja in den 90ern nachrüsten, weil er es nicht hatte).


    Oder ist gemeint, dass hier die Türen zukünftig gleichzeitig links und rechts aufgehen sollen. Da weiß ich nicht, ob Straßenbahnen das können oder immer nur eine von beiden Seiten. Aber warum sollte man das wollen, wenn nur auf der einen Seite der Bahnsteig ist?

    Seit wann sind die denn umnummeriert?

    Der 151 (ex 451) trug schon zu seiner Abschiedsfahrt, um die es ja hier eigentlich geht, diese Nummer - also seit gut einem Jahr. Der 152 dürfte sie jetzt mit seiner Umgestaltung bekommen haben.


    Was mir dabei in den Kopf gekommen ist: Alle historischen Wagen vom L bis zum Pt (außer den beiden svb) sowie die U3 haben jetzt die 1xx Nummern. Nur die U2 heißen weiterhin 303 bis 305 - ist da auch irgendwann eine Umzeichnung geplant?

    Evtl. werden die 4xx-Nummern auch zukünftig für den T gebraucht - daher schon jetzt die Umzeichnung beim U3.

    Um nicht extra einen neuen Thread zu eröffnen, schreibe ich es mal hier rein für die Interessierten:


    Da es vielleicht noch nicht jeder bemerkt hat: Neben dem 151 ist jetzt auch der 152 (ex 452) in den Ursprungszustand zurück versetzt. Heute war er als Fahrschule gekennzeichnet auf der B-/D-Strecke unterwegs.


    Fehlt nur noch der Dritte...:)

    Ein wichtiges Thema ist bestimmt auch die Arbeitsplatzsicherheit. In Hessen werden die meisten Busnetze etwa alle 5 Jahre ausgeschrieben. D. h. als Busfahrer habe ich etwa alle 5 Jahre die Angst, ob mein Arbeitsplatz erhalten bleibt (wenn mein Unternehmen gewinnt) oder ob ich ihn verliere (wenn mein Unternehmen verliert). Dann heißt es, entweder bei meinem Unternehmen bleiben und woanders einen Arbeitsplatz bekommen (geht aber nur bei Großunternehmen wie Transdev etc.) oder aber den Arbeitgeber wechseln. Da bin ich aber erst einmal "der Neue" mit evtl. schlechterem Tarifvertrag, schlechterem Betriebsklima, neuen Vorgesetzten etc.

    Bei der Eisenbahn sind die Ausschreibungsintervalle zwar größer, aber letzten Endes ist es dasselbe. Der Wettbewerb hat sicher seine Vorteile, darüber haben wir schon in verschiedenen Threads drüber gesprochen, aber für die Arbeitnehmer bedeutet er vor allem eine gewisse immer wieder kehrende Unsicherheit über den Erhalt des Arbeitsplatzes. Da überlegen sich Berufseinsteiger sicher auch, ob sie das Spiel alle 5 Jahre mitspielen wollen.