Beiträge von Ulf

    Die etwa 5 km-Kurzstrecke - wenn auch ohne Hin- und Her-Fahr-Lizenz :) - gibt es z.B. schon in Oberursel. Da kommst Du für gut 2 € von Niederursel bis zur Hohemark - das sind sogar 9 km :D.

    Das ist keine Kurzstrecke, sondern Preisstufe A1. Für genau zwei Euro komme ich übrigens von Niederursel bis Sandplacken. Die Kurzstrecken, die Du abschaffen willst, gibt es (zumindest für Deine Beispiele) dort, wo keine A1 gelten.

    Sah gestern an der Rheingoldhalle für 13:05 Istzeitanzeige Linie 68 Ziel "Berliner Platz", nach Abfahrt des Busses dann Sollzeitanzeige Linie 68 "Hochheim". Wie erklärt sich bei identischen Kursverläufen das unterschiedliche Anzeigeziel? Der gesichtete Bus war einer der ORN.


    Wenn man den Unterschriften glauben darf: Mehr Beinfreiheit, mehr Gepäckplatz und trotzdem mehr Sitze relativ zur Zuglänge. Da kam mir die Frage: Wie hat man denn das hinbekommen? Aber mir kommt auch schon eine Vermutung: Wenn ich es richtig sehe, verzichtet man weitgehend auf Abteilplätze. Das macht in der Tat etwas aus.

    Man verzichtet durch die längeren Wagenkästen zwangsläufig auf Fahrzeugbreite.


    Die Grünphasen verlängern sich nicht, aber werden für die Fußgängerquerung verkürzt - weil sie nämlich schon meistens bei der Mindest-Grünzeit sind. :D Die gibt es dann nur eben dann 60 mal pro Stunde statt 40 mal pro Stunde.


    Werden verkürzt, weil sie schon am nicht verkürzbaren Minimum sind?



    Ebent. Die Wartezeiten verkürzen sich. Man könnte rechnerisch und unter Außerachtlassung etwaiger baulicher Engpässe sekündlich drei Meter vor dem signalisierten Fußgängerüberweg einen Fußgänger losschicken und die Zeit bis zur legalen Ankunft auf der anderen Straßenseite mitteln.

    Hier sind die Informationen der DB über die Arbeiten im Mainzer Tunnel und die dadurch bedingten Störungen bei der S8 und der RB 75.


    Wichtig für Reisende: Die S8 wird am 28. und 31. Oktober und vom 5. bis 6. November nachts, sowie am 29. und 30. Oktober ganztägig unterbrochen und verkehrt nur zwischen Hanau Hbf/Offenbach Ost und Mainz Römisches Theater, sowie zwischen Mainz Hbf und Wiesbaden Hbf (tagsüber). Tagsüber verkehren Ersatzbusse zwischen Mainz Hbf und Mainz Römisches Theater, nachts zwischen Wiesbaden Hbf und Mainz Römisches Theater.


    Hmm. Für den Morgen und Vormittag des 29. Oktober fand ich auf DB-Hafas nur SEV-Busse zur Minute :30, Ankunft Minute :50.


    Das irritiert dann doch, daß man benachbarte Landeshauptstädte nicht mehr mit SPV bedient, wo jedenfalls mir auf dem Abschnitt zwischen den beiden Hauptbahnhöfen keine Sperrungen bekannt sind.

    In Ulfs erster Frage ging es ja auch um die Verankerung des Gestühls. Und da ist (hoffentlich) ein Ingenieur beteiligt, der prüft, daß die relevanten Vorschriften auch erfüllt werden.


    In meiner insoweit laienhaften Vorstellung macht er sich Gedanken über die Stabilität bei Benutzung und bei allen möglichen Fahrzeugbeschleunigungen.


    Ob man die Dinger mit regelhafter Verankerung dann unter Einhaltung der Gewichtsvorschriften so dicht verbaut, daß man sie nur noch als Ablage für Einkäufe verwenden kann, ist dann auch Ingenieursentscheidung oder eben nicht?


    229 hat übrigens vorne rechts neben der ersten Tür ein MVG-Logo :)

    Busse 706 und 756 haben auf der ersten Tür (fragt mich nicht, auf welchem Flügel) einen Aufkleber mit M-Logo. Ggf. sollte hierzu ein eigener Beitragsbaum eröffnet werden.

    Stell Dich mal unter der Woche morgens zwischen fünf sechs nach Oberrad und schau Dir an, wie viele Leute in den Straßenbahnen Richtung Offenbach sitzen (daß sie nicht vollkommen menschenleer sind, liegt nur daran, daß eine Person zum Betrieb der Bahn vorhanden sein muß),

    Dafür brauch ich mindestens eine Cola, besser, drei Milchkaffee, davon mindestens einen vor Oberrad...

    Nein, die paar Klappstühle aufstellen kann auch der Hausmeister vom Betriebswerk... Sag mal, merkst Du's noch? Natürlich wird es in den Konstruktionsabteilungen der Fahrzeugbauer auch Personen geben, die keine Ingenieure sind, wie technische Zeichner, CAD-Experten und was nicht noch alles - aber Du kannst davon ausgehen, daß die technisch verantwortlichen Personen entsprechende Ingenieurstitel haben.

    Bei Gleisbaustellen mußte das EBA mehrfach beanstanden, daß kein Ingenieur tätig war. Und, wie gesagt, ich frage ernsthaft, of der Abstand zwischen ingenieursmäßig berechnetem Gestühl immer auch von Ingenieuren verantwortet wird.

    Frankreich-Sparpreise gibt es in der Tat nicht mehr mit französischen Nahverkehrsanteilen. Die Grenze muß zudem zwingend mit TGV/ICE gequert werden und mußte auch zuletzt, als noch ein EC über Kehl fuhr.




    Mittlerweile gibt es zwei Sparpreise Frankreich:




    2.4.5.2 Sparpreis Europa Frankreich

    Relationsabhängiges Festpreisangebot ab 39 € in der 2. Klasse und ab 69 € in der 1. Klasse (im grenznahen Bereich ab 19 € 2. Klasse und ab 49 € 1. Klasse) einfache Fahrt, abhängig von Entfernung und Verfügbarkeit.


    Inhaber der BahnCard 25 erhalten eine Ermäßigung von 25% auf den Angebotspreis, wenn dieser mindestens 59 € (2. Klasse) bzw. 99 € (1. Klasse) beträgt.


    Fahrkarten zum Angebot gelten nur von/nach französischen Haltepunkten des HGV Deutschland – Frankreich und nur für die eingetragenen Tage und Züge (Zugbindung).

    2.9 Sparpreis Europa Frankreich (Umstieg immer in Strasbourg)


    2.9.1 Geltungsbereich

    Es werden durchgehende Fahrkarten zum Angebot „Sparpreis Europa Frankreich" im grenzüberschreitenden Verkehr nach ausgewählten Orten in Frankreich mit Umstieg in Strasbourg in einen TGV der SNCF, für einfache Fahrt und für Hin- und Rückfahrt aus-gegeben, soweit die Verbindung in den DB Vertriebssystemen enthalten ist.

    2.9.7 Erwerb der Fahrkarten

    Das Angebot ist nur erhältlich, wenn die Reise mindestens zu einem Teil auf der DB-Strecke in Zügen der Produktklasse ICE oder EC/IC/CNL durchgeführt wird und der Grenzübergang Kehl (Gr) genutzt wird.


    https://www.bahn.de/p/view/mdb…edingungen_10_10_2016.pdf


    Der zweite, neuere Sparpreis kommt jedoch für Fahrten mit Ziel Strasbourg nicht in Betracht. Er relativiert jedoch meine Aussage insbesondere betreffend Nahverkehrsanteile ab Offenburg.

    Dann sag das der DB. Das steht nämlich in den Angebotskonditionen drin:


    Mag ja sein, daß vergessen wurde, korrekte (korrigierte) Angaben zu hinterlegen. Ist keine Spezialität der DB.


    Mir wird für den 5.11. Karlsruhe 5:04 - Venlo 10:56 mit Halt in Kaldenkirchen ein Ticket für 29 Euro angeboten.


    Außerdem weiß ich nicht, woraus Du zitiert hast.

    Zitat


    2.6.6 Erwerb der Fahrkarten

    Das Angebot ist nur erhältlich, wenn die Reise mindestens zu einem Teil auf der DB-Strecke in Zügen der Produktklasse ICE oder IC/EC/CNL durchgeführt wird.


    Die Vorkaufsfrist für Fahrkarten zum Angebot „Sparpreis Europa Niederlande" endet spätestens einen Tag vor dem ersten Geltungstag.


    https://www.bahn.de/p/view/mdb…edingungen_10_10_2016.pdf