Beiträge von tobi


    Mit GL meint er Gelenkbus. Tatsächlich müsste er natürlich G heißen. Der GL wäre das MAN-Pedant zum Capa City ( Ist der überhaupt schon irgendwo gekauft worden ? )

    Gekauft wurden nur wenige Fahrzeuge, die in die Schweiz gingen. Aber MAN hat die Produktion des Lion's City GL schon vor geraumer Zeit eingestellt.


    Aber mir stellt sich eine andere Frage: Hat man nichts besseres zu tun, als ein frisch verunfalltes Fahrzeug zu fotografieren und dieses Bild dann auch ins Netz zu stellen?

    Hallo,


    Freue mich schon total drauf und werde fix dabei sein ; )

    Das freut uns 8) . Solltest du dich noch nicht angemeldet haben, hol das bitte umgehend nach. Denn...



    Nachtrag: eine Anmeldung zur Sonderfahrt ist unbedingt erforderlich, damit alles entsprechend geplant werden kann. Wer an der Sonderfahrt teilnehmen möchte, schreibt einfach eine kurze E-Mail mit dem vollständigen Namen und der gewünschten Einstiegshaltestelle [NVG Betriebshof oder Neunkirchen (Saar) Hbf] an kontakt@nahverkehrsfreunde-saar.de . Sobald die Mail bei uns bearbeitet wurde, schicken wir eine Bestätigung raus.


    Grüße aus dem Saarland sendet
    Tobi

    Wir freuen uns auch über Mitfahrer aus dem Rhein-Main-Gebiet 8). Eventuelle Rückfragen bitte per E-Mail an die obige Adresse, vielen Dank!

    Hallo,


    ich habe gegen 19:45 Uhr am Platz der Republik ein MAN Lion's City G mit Werbung für ein Fernstudium an der FOM mit dem Slogan "Studium neben dem Beruf" gesehen. Eine Wagennummer konnte ich leider nicht erkennen, der Wagen war auf der Linie 32 in Richtung Hbf unterwegs.


    Nachtrag: an den Seiten handelt es sich um eine klassische Bandenwerbung, ob der Dachrand beklebt ist konnte ich auf die Schnelle leider auch nicht sehen. Die Scheiben waren am Nachläufer jedenfalls frei.

    Zitat

    Original von Markus.Tauber
    Noch ne Frage an tobi:
    Waren Sie als Langzugbegleiter ein Mitarbeiter von DB Regio oder waren Sie speziell nur für die Langzugbegleitung im Rahmen einer Aushilfstätigkeit zuständig (in den Langzügen nachmittags ab Wiesbaden Hbf. sind tendenziell eher selten "eigene" Schaffner von DB Regio anzutreffen). Weiß jemand um welches Dienstverhältnis es sich bei den "Aushilfen" handelt, haben die einen Vertrag mit fester Stundenzahl im Monat oder werden die nur auf Abruf bestellt? Mir hat sich auch noch nicht erschlossen, wie die Dienstpläne gestaltet werden, gibt es feste Fahrten, die von DB Regio begleitet werden und wie groß ist denn der Pool an "Aushilfen"?


    Die Langzüge wurden zumindest zu meiner Zeit von ausgebildeten Zugführer begleitet und waren fest in die Schichten eingearbeitet. Später ging man aber dazu über, Mitarbeiter von DB Sicherheit zu "Schließern" auszubilden und die dann an die Stationen zu stellen - aber nur bei den ET 423 Langzügen. Die 420er werden immernoch von Zugführern der DB Regio begleitet.


    Was die Aushilfen angeht, so meinst du vielleicht Mitarbeiter in Teilzeit - klassische Aushilfen gibt es bei der Bahn zumindest unter den Zugführern nicht, dafür sind die ganzen Ausbildungen viel zu teuer und zu aufwendig. Wie oben bereits erwähnt, waren die Langzüge damals (und sind es sicher auch heute noch) in die Dienste eingearbeitet. Man kommt also nicht extra nur zur Arbeit, um einen Langzug von A nach B und vielleicht wieder nach A zu fahren. Vorher und/oder hinterher stehen immernoch andere Leistungen auf dem Plan.

    Zitat

    Original von S-Wagen 253
    Frage an tobi:


    Gab es früher Planmäßige Langzüge auf der S5 oder war dies auch nur zu Großveranstaltungen so?


    Uff... Also wenn ich mich recht entsinne, dann waren die Langzüge, die ich damal auf der S5 begelietet habe, eher Ausnahmen. Ich weis schon gar nicht mehr so 100%ig, was damals genau war. Woran ich mich noch erinnere ist, dass zu der Zeit auch ein paar ET 423 aus München bei der S-Bahn Rhein-Main im Einsatz waren, mit einem solchen ET bin ich nämlich damals zum Südbahnhof gefahren, um auf meinen ET 420 Langzug zu warten. Kann das die Inbetriebnahme des ESTW Frankfurt gewesen sein?

    Zitat

    Original von Markus.Tauber
    Ich denke nämlich auch, dass die Abfertigung in einem 420er-Langzug mit Zub häufig schneller erfolgt als beim 423er mit TAV.


    Im Vergleich zum TAV stimmt das allemal. TAV ist so oder so das letzte, selbst ein Doppelstockzug lässt sich mit TB-O schneller abfertigen als mit TAV. Bei den durch Zub begleiteten Zügen kommt es aber immer auf das Zusammenspiel zwischen Tf und Zub an, außerdem spielt auch die Einstellung des Zugverbandes (z.B. der Schließdruck) und das Verhalten der Fahrgäste eine große Rolle. Aber auf einen ordentlichen Achtungspfiff reagiert eigentlich jeder... *räusper* :D Wenn alles passt, kann ein Langzug mit Zub in der Stammstrecke mit wirklich geringen Standzeiten auskommen. Als ich noch als Zub bei Regio unterwegs war, waren die Langzugschichten meine absoluten Lieblingsleistungen, aber durch die 423er wurden diese dann auch immer weniger. Gegen Ende meiner Einsatzzeit haben wir dann eigentlich nur noch Langzüge auf der S8/9 und ganz selten noch auf der S3 besetzt. Gemeinsam mit einem richtig guten Tf gelang es mir als Schaffner auch schon, Verspätung (+6 ab Frankfurt, Stammstrecke nur im Blockabstand befahrbar) zu Minimieren und am Endpunkt sogar zu früh zu sein. Ja, auch sowas geht... B)


    Aber leider sind meine Zeiten auf den Langzügen schon seit 2006 vorbei... ;( Mit ET 420- Langzügen befahren habe ich die Linien S1, S3, S5, S6, S8 und S9. Auf dem Weg nach Limburg/Lahn war ich zwischen Frankfurt-Höchst und Niedernhausen mit einem Doppelstockpark als S-Bahn Ersatz für die S2 unterwegs, das war auch interessant.

    Zitat

    Original von Helmut
    Hallo,


    gestern konnte ich an der Konstablerwache den ersten MAN Lion's City G mit einer auffälligen Werbung sehen. F-VG 2412 wirbt auf der Fahrerseite mit einem TrafficBoard für "Joey's Pizza" - gesichtet um 20:20 h auf der Linie 30 nach Bad Vilbel.


    Grüße ins Forum
    Helmut


    Ach, das TB auf dem ist neu? Der fuhr damit am Mittwoch auf dem Messeverkehr. Da ich die LC's leider nur sehr selten sehe, habe ich da auch keinen Überblick was die Werbungen angeht... :(

    Zitat

    Original von alnitasi
    tobi Ich würde mich freuen, wenn du auch ein paar deiner Bilder hier zeigen würdest.


    Sehr gern, ich brauche aber noch ein paar Tage. Wenn alles so weit ist, wird ein paar Bildchen zu sehen geben... ;)

    Zitat

    Original von sethaphopes
    Ich hab ihn schon letzten Montag gesehen, nur leider fährt er immer nur Vormittags. Soweit ich das Verstanden habe hat das personelle Gründe...


    Ich habe den Hybrid nicht ein einziges Mal auf dem Messeverkehr gesehen, dabei habe ich mich Dienstag, Mittwoch und Samstag mehrere Stunden am Linienweg unweit des Portalhaus postiert und die Wagen fotografiert.


    Dienstag und Mittwoch fuhren folgende Unternehmen auf der Messelinie:


    VGF/ICB mit MB O 530 (G), Solaris Urbino (12 + 18), je 1 MAN Lion's City G
    Graf mit 1 MB O 405 N²
    Schüssler mit 1 MB O 530 Ü
    Winzenhölzer mit verschiedenen Fahrzeugen (O 530 G ex VGF & MAN Lion's City TÜ)


    Bei den ex VGF Fahrzeugen, die Winzenhölzer einsetzt(e), handelt es sich um 215 (O 530), 216 (O 530) und 356 (O 530 G). Am Mittwoch fuhr dann zusätzlich zu diesen Fahrzeugen noch der F-DW 8827, der oben erwähnte MAN Lion's City TÜ.


    Am Samstag sah es etwas anders aus:


    VGF/ICB mit O 530 (G), Solaris Urbino (12 & 18)
    Winzenhölzer mit ex VGF 215 und 356
    Rack Tours mit einem MAN Lion's City und einem S 415 NF


    Bei Interesse kann ich das noch etwas genauer auseinanderbröseln, wann welche Fahrzeuge im Einsatz waren. Allerdings muss ich das Bildmaterial erst noch fertig sichten und sortieren.

    Ich müsste mal gucken, ob ich bei meinen analogen Aufnahmen nicht irgendwo noch ein Bild des S 215 UL in Saarbrücken habe. Wenn ich mir die Grafiken so ansehe bin ich der Meinung, damals den früheren Wagen 186 in Saarbrücken gesehen zu haben. Diese violett-gelb beklebte Werbefläche hat sich in Verbindung mit SVB irgendwie in mein Gedächtnis (und die Netzhaut :D) eingebrannt.


    Combino : auf den beiden verlinkten Bilder ist jeweils das gleiche Fahrzeug zu sehen. Von der Grundfarbe her könnte es in der Tat einer der Wagen sein, denn wer lackiert sonst schon freiwillig seinen Bus in der Farbe... ;)

    Zitat

    Original von VEB
    Die Wagen auf der 50 waren Setra S 215 UL, meines wissens nach waren es 2 Fahrzeuge.


    Mindestens einer der beiden S 215 UL fand nach Ende seiner Dienstzeit in Frankfurt den Weg ins Saarland, denn einen SVB lackierten S 215 UL habe ich damals im Betriebshof der Saarbahn sichten können. Er gehörte wohl zur Firma Harz, welche neben dem Busbetrieb im Auftrag der Saarbahn auch noch einen Fahrzeughandel betreibt.

    In Richtung Galluswarte kurvt die 52 seit heute wie angekündigt brav über die Mainzer Landstraße, die 21 fährt auch (erfreulicher Weise) nicht mehr über die Kleyer Straße, sondern im Moment ausschließlich über die Mainzer.


    Endlich kann ich auch in der HVZ die "überfüllten" Züge der 11 meiden... :))


    Edit: Würde ich den Linien gleich richtige Nummern geben, müsste Edit nicht ran...

    Zitat

    Original von kato


    Laut SWR ist - zumindest für den deutsch-französischen Grenzverkehr - die Steuer vom Tisch. Hätte nicht nur die Saarbahn betroffen, sondern z.B. auch die DB-Regio-Züge im VRN nach Wissembourg und Lauterbourg.


    Danke für die Info, ich konnte die Sache nicht weiter verfolgen. Die Steuer hätte ja alle Bahnverbindungen, z.B. auch Saarbrücken - Offenburg betroffen. Für die Saarbahn wäre diese Steuer jedenfalls der Todestoß im Grenzüberschreitenden Verkehr gewesen. Aber wie bereits geschrieben: bevor man über eine Ausweitung der Saarbahn nachdenkt, muss das supertolle System erstmal die grundsätzliche Ziele innerhalb des Saarlandes erreichen. Aber seit die neue Geschäftsführung die Ruder in Saarbrücken in der Hand hat, geht es wenigstens vorwärts in Sachen Saarbahn.

    Ich habe heute Abend erstmals einen Lion's City G im Einsatz gesehen, er bog gerade am Platz der Republik in Richtung Güterplatz ab. Ein Kenzeichen konnte ich mir leider nicht merken weil ich entsetzt darüber war, wie der Fahrer mit dem neuen Fahrzeug umgegangen ist. Bordsteine sind nicht dazu da, um daran vorbei zu schrammen - weder mit Reifen, noch mit Fahrzeugteilen. Aber ich bin einfach zu verwöhnt, was die Kombination aus materialschonender, fahrgastfreundlicher UND pünktlicher Fahrweise angeht. Mir blutet aber vor allem das Herz wenn ich sehe, wie mit neuem Material umgegangen wird.

    Zitat

    Original von GoaSkin
    Die Saarbahn könnte an internationaler Bedeutung gewinnen, falls man sie irgendwann nach Metz durchbindet.


    Viele französische Städte haben in den letzten Jahren wieder eine Straßenbahn eingeführt. In Metz ist dies noch nicht geschehen, aber beabsichtigt. Der Haken: In aktuellen politischen Diskussionen wird wohl die Umsetzung in Form eines Spurbusses favorisiert, wie es ihn in der lothringischen Stadt Nancy bereits gibt. Für die Einführung einer Zweisystem-Stadtbahn incl. Saarbahn-Durchbindung wäre dies nutzlos.


    Die Saarbahn kämpft im Moment um den Erhalt der Verbindungen nach Saargemünd, da in Frankreich ja eine neue Steuer auf den Schienenverkehr erhoben werden wird und diese soll auch die Saarbahn betreffen. Der aktuelle Stand der Dinge ist mir nicht genau bekannt, aber im schlimsten Fall wird es bald keine Saarbahn mehr nach Saargemünd geben.


    Denn sollte diese Steuer auch die Saarbahn betreffen, wären für das 800m lange Stück auf französischem Boden pro Zug jährlich 23.000,- € Steuern zu zahlen. Die Politik bemüht sich, einen Weg zu finden.


    Eine Durchbindung der Saarbahn nach Metz... Die sollen es erst mal schaffen, bis nach Lebach zu fahren. Und wenn Lebach erreicht wurde, müssen erst mal genug Fahrzeuge für einen ordentlichen Takt her. Aber das steht wieder auf einem anderen Blatt...

    Zitat

    Original von finn96
    Wurde nicht heute eine Person vermisst? Vllt. wurden dann die Züge durchsucht?


    Wenn jemand vermisst wird, werden die Züge maximal bestreift und dabei gleichzeitig durchsucht. Wegen eine vermissten Person werden in der Regel keine Züge gestoppt. Polizeiliche Ermittlungen können auch Leute sein, die sich z.B. weigern einen Zug zu verlassen oder randalieren.

    Zitat

    Original von Büssing


    PS: Solaris sind defintiv leiser als die Volvos, meiner Meinung nach.


    Beim Solaris hängt es davon ab, welche Motoren verbaut sind. Die 6 Zylinder von DAF sind recht leise.


    Was den Komfort angeht, gerade bei den Sitzen, so ist das Sache des bestellers - und da ist auch der in der Pflicht. Auf eine Kneeling zu verzichten, das ist quatsch. Dann sind die Fahrzeuge nämlich vom Grundniveau her niedriger und setzen an behindertengrecht ausgebauten Haltestellen gerne mal auf. Außerdem wäre der Verzicht ein Rückschritt im Hinblick auf die behindertengerechte Ausstattung der Busse. Von den Scania kenne ich nur die älteren OmniCity, die zum Beispiel bei der AVL in Luxembourg zum Einsatz kommen. Die Scania Motoren sind, ähnlich wie die von DAF, recht leise. Und auch Scania schafft es dank EGR Technologie, ohne AdBlue hohe Euronormen zu erfüllen.


    Gerade noch was zum Ruf von Volvo in der Lkw-Branche: da musste Volvo vielfach Schläge einstecken, weil die Qualität ganzer Lieferserien einfach nur mies war. Dafür hat Scania in Sachen Verarbeitung eine ganze Schippe drauf gelegt, ebenso wie DAF. Mercedes schwimmen im Güterbereich gerade bei den Langstreckenfahrzeugen gerade die Felle weg, denn ein Lkw der auf der Ebene Spritt spart und bei kleinen Hügelchen zum Säufer wird bringt niemanden weiter. Auch MAN konnte trotz der vergleichsweise hohen Preise Boden gut machen, IVECO hat mit seinen Pizzablechen ebenso zu kämpfen die Renault mit seinem Magnum.


    Zurück zum Bus: was mich an den Volvo z.B. stört, ist der hohe Lärmpegel außen. Die Kisten dröhnen, rappeln, scheppern. Auch die Kneeling ist vergleichsweise laut. Da ist ja insgesamt selbst ein SL I leiser... Ich denke Mal, dass sich Volvo in Frankfurt in der Tat ein Eigentor geschossen hat, wobei man zum Veegleich mal mit Fahrzeugen in anderen Städten fahren müsste - es kommt eben immer auf das an, was der Betrieb bestellt. In Aachen zB war man mit den Volvo bisher recht glücklich und hat ja auch den neuen Hybrid getestet.

    Zitat

    Original von Alf_H


    Aber Qualität bleibt auch immer eine subjektive Sache. Jeder hat andere Ansprüche.
    Das trifft u.a. z.B. auch für Sicherheit zu. Man kann zwar Sicherheitsstandards festlegen [...]


    Sicherheit ist ein gutes Beispiel, denn ASR gibt es bei Mercedes im Citaro nur auf Wunsch. Bei MAN ist es serienmäßig. Da haben wir es wieder... Lieber sitze ich in einem Bus, in dem etwas lauter ist - der dafür aber bei Kurvenfahrten und beim Anfahren auf etwas rutschigem Untergrund sicherer voran kommt.


    Was das Rostproblem bei MAN angeht: da gab es bei den MAN A20 eine furchtbare Bauserie zwischen 1999 und 2000 - die Wagen rosteten gerade unterhalb der Fenster unter dem Lack. Damals hat man aber die Fahrzeuge zurückgenommen, sandgestrahlt und neu lackiert. Für die Dauer dieser Arbeiten wurden Leihbusse zur Verfügung gestellt. Was ich nicht nachvollziehen kann: es gibt Betriebe, die damals auf den materiellen Ausgleich von MAN verzichtet und lieber Geld genommen haben. Und was machen diese Betriebe heute? Jammern, was MAN doch für miese Busse baut, weil die Hütten schon mit 10 Jahren zum Teil massiv rosten.


    Zum Billig-Wahn: was bleibt den Herstellern denn anderes übrig? Die Kassen der Betriebe sind zum Teil alles andere als gut gefüllt, in einigen Bundesländern gibt es keine Förderungen mehr. Der Wettbewerb wird immer härter. Ein weiterer, befreundeter "Betrieb" hatte die Beschaffung von 4 neuen Niederflurflurlinienbussen für den Stadtverkehr. Und was geschah? Kaum das Angebot von MAN vor, hat Mercedes ein (wenn auch nur geringfügig) günstigeres Angebot vorgelegt. Solaris und Volvo hatten erst gar nicht mitgeboten - warum auch immer.