Beiträge von SoundofN1

    Der 152 ist ein 6-Achser.


    Kann aber sein, dass der 8-Achser 156 und der Mannheimer 8-Achser 501 mit NF-Mittelteil auch noch reaktiviert werden.


    Nach Aussage eines bekannten sind alle 3 RHB-Züge beige.

    Der Maimarktzug war 1017/1057 und fuhr auch auf der Linie 9 (selbst gesichtet). Die Werbung die er letztes Jahr noch hatte, hat er jetzt nicht mehr (aktuelles Foto eines Kumpels von heute).


    Sind die beiden anderen vormals blauen abgestellten Gespanne nun auch werbefrei?


    Im übrigen fährt nach meiner Info auch ein Zug vom Betriebshof Mannheim auf der Linie 9 und 4Ex(?).

    baeuchle ,


    ich bezog die Regulierung nicht auf die Fahrzeugherstellung. Alle Produktverkäufer wollen ihre Produkte verkaufen. Und wenn sie nicht halten, was sie versprechen oder sollen, dann werden sie weniger gekauft, also hat der Hersteller langfristig nichts davon, schlechte Produkte anzubieten.

    Produkte, die eine gesundheitliche Gefahr beinhalten, müssen natürlich verboten werden.


    Aber wenn alle Fahrzeuge auf dem Markt (ggf. nur am Anfang) schlecht sind, gibt es Erfahrungswerte, wie viel Reserve man neuerdings benötigt, um einen Vertrag zu erfüllen. Dann sind wir wieder an der Stelle der verantwortungsbewussten Kalkulation des Verkehrsunternehmens.


    Und wenn da (absichtliche oder unabsichtliche) Fehler drinstecken, ist es ein nach wie vor ein Fehler des Verkehrsunternehmens, womit wieder bei der Schuldfrage am Anfang der Diskussion stehen.

    Nochmal zum Thema fehlende Gleisnummer auf den Zuganzeigern auf dem Bahnsteig:

    Das betrifft zum Teil auch die Anzeigen an Fernverkehrsbahnhöfen.


    Neulich in Stuttgart:

    Durch schlechten DB-Vorlauf war es knapp geworden zu dem Fernzug mit Zugbindung Richtung Mannheim. Im Berufsverkehrsgewusel konnte ich die Zuganzeiger auf Gleis X und Y schon von weitem gut erkennen, aber eben nicht, auf welches Gleis ich zulaufe. Ich wusste also noch nicht, ob ich mich in dem Gedränge eher rechts oder links halten soll.


    Worin besteht nun der Vorteil für alle, dass die Gleisnummer nicht mehr auf den Zuganzeigern angegeben wird?

    (PS

    Ist ja unerwünscht, dass SoundofN1 ein Saftwarenupdate oder Redesign als schlecht beurteilt).


    Empfand ich in Darmstadt auch immer hilfreich: Runterschauen auf Zugbetrieb und -ziele und sofort sehen, wo man gerade ist.

    Übrigens hat die DB Regio auch nicht wegen eines höheren Preises die entsprechenden Leistungen an Abellio und Go-Ahead verloren. Sondern weil sie bei ihrem Dumpingpreis

    ...ist eben unsauber kalkuliert. Eine richtige Kalkulation liegt in der Verantwortung des Verkehrsunternehmens. Da ist nicht die Ausschreibung schuld, wenn es das Verkehrsunternehmen (warum auch immer) nicht richtig macht.

    Eventuell müsste noch mehr reguliert werden. Ich hätte da schon eine Idee, allerdings gefällt die Euch bestimmt nicht und außerdem müsste dann der Gesetzgeber nachsteuern. Das machen ja nicht wir hier.

    Dieses die DB ist Schuld ist so einfach wie unsauber.

    Wenn also irgendwer an irgendwas Schuld ist, dann ist es die Marktwirtschaft.

    Nein, die Verkehrsunternehmen haben die Verantwortung die Leistung zu erfüllen. Dazu gehört eine ausreichende Reserve. Die DB hätte z.B. auf Altfahrzeuge zurückgreifen können. GoAhead hätte eine Zuverlässigkeitsgarantie mit dem Hersteller abschließen können, wo der Hersteller genügend von neuen Bananen herstellen und eine sehr große Reserve zur Verfügung stellen muss bis die Fahrzeuge so zuverlässig sind, dass man mit normaler Reserve auskommt. Die dann frei werdenden Fahrzeuge (welche im Eigentum des Herstellers verblieben sind) werden dann aufgearbeitet und finden einen neuen Käufer.


    Positives Beispiel der DB: Es wurden unabhängig von konkreten Aufträgen eine große Anzahl von Talent 2 beschafft, die man im Innenraum flexibel auf die Anforderungen der regionalen Bedürfnisse anpassen kann. Dies war also eine Anschaffung mit weiten Vorblick. Hier konnte man die Fahrzeuge genügend testen und einfahren. Zumindest habe ich das so verstanden.

    Nachdem die bestellten Brennstoffzellenbusse aus technischen Gründen nicht ausgeliefert werden, hat sich die Frage zu Hersteller, Marke, Modell, Fahrgestell, Aufbauer, usw. erledigt.

    Es war wohl noch kein solches Fahrzeug produziert worden und wird wohl auch nicht.


    Dafür gibt es zwei neue Fragen:


    Frage 1 (unbeantwortbar): Ab wann stellt man fest, dass eine Antwort nicht im WWW zu finden ist?


    Frage 2 (lösbar): Welche Fragen von einem ÖV-Fan sind angemessen, um sie im FNF zu stellen?


    PS

    Ich erwarte keine ernsthafte Antwort auf alle drei Fragen, möchte nur darauf hinweisen, dass nicht alles bereits im Internet für jeden leicht auffindbar steht. Wer keine Lust hat, Fragen zu beantworten, lässt es eben. Wer Fachwissen hat (wo das steht), kann es teilen oder für sich behalten.

    Was ich mit Weiterstadt nicht ganz verstehe: Die HEAG hat eine Inhouse Vergabe in Darmstadt bekommen richtig? So mit dürfte diese doch gar nicht außerhalb der Stadtgrenzen andere städtische Liniennetze betreiben oder?

    Nein, es ist alles "korrekt", denn die HEAG ist kein städtisches Unternehmen, sondern ein Unternehmen der Stadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Die Linien WE2 und WE4 sind Stadt/Landkreis-Umland-Linien und haben vom Umfang ein sehr kleinen Teil des Gesamtverkehrs des Bündels, der sich außerhalb befindet.


    Zumindest habe ich das so verstanden.

    Ja, letzten Sommer und Oktober war der D auch nicht im Einsatz. Einer der Fahrer sagte mir, dass noch nicht genügend die passende Fahrerlaubnis haben.


    Ein paar Jahre zuvor war aber schon mal eine D-Garnitur im Einsatz.

    Tu mir bitte den Gefallen und erkläre, was du wirklich gemeint hast...

    Holger hat es dankenswerter Weise etwas detaillierter ausgeführt.

    Im Prinzip wollte ich ausdrücken, dass man sich aus Rücksicht auf die bestellte ÖV-Kapazität schlank machen kann oder für kurze Strecken das ÖV-Fahrzeug meidet oder sich egoistisch mit viel Drumherum breit macht, gar die Rolltreppe mit zwei großen Koffern verstopft (statt den Aufzug zu nehmen). Man kann nämlich auch einen kleineren Koffer nehmen, indem man Klamotten über mehrere Tage trägt, uberlegt, ob man mit den Straßenschuhen auch zum Abendessen gehen kann usw.

    Natürlich darfst Du einen oder mehrere Koffer mitnehmen. Ich bin nur gegen die Pauschale Aussage von Fahrgästen, dass Räder in der Bahn nichts zu suchen haben, es aber viele andere Personen gibt, die sich breit machen und der ÖV nicht nur für die Personen sein soll, die ihren Start und das Ziel im Bereich einer ÖV-Haltestelle haben und möglichst nichts dabei haben, damit möglichst viele Personen dichtgepackt bei einer ÖV-Fahrt mitfahren können.


    PS

    Ich stelle meinen einen Koffer (für zwei Wochen Urlaub) auf der Rolltreppe auf die rechte Seite hinter mich (und halte ihn fest). Auch mit einem großen Rad stehe ich rechtsbündig auf der Rolltreppe, so dass alle links vorbeikommen und halte es sicher fest. Für den Fall, dass was passiert, ist mir bewusst, dass ich die Verantwortung habe. Diese nehme ich freiwillig in Kauf.

    So weit ich das verstanden habe, ist der gesamte Busbetrieb (Fahrzeuge + Fahrer) (immer noch) eine Tochtergesellschaft der HEAG mit dem Namen HEAG mobibus (mit diversen Kennzeichen-Zweitbuschstaben).


    Die gleiche Systematik galt bei der Tram, was nun aufgehoben wurde, also die Fahrzeuge und der Betrieb zur Infrastruktur (Leistelle und Gleise etc.) verschmolzen wurde.