Beiträge von SoundofN1

    Letzten Sonntag waren auf dem Bahnhofsshuttle:


    O405G von RDG
    O405G ex Sippel
    2 x neuer Setra NF in weiß
    ein langweilig aussehender Citaro G von ?
    weiß-blauer Citaro von RVMK(?)


    Auf der Linie HT fuhr der Neoplan-Gelenkbus F-VU 707 der RKH


    Auf der Linie 5904 war ein grün-weißer Mercedes Überlandbus aus türkischer Produktion von Rack im Einsatz - bedient die Ringstraße aber nicht die Hessentagsstraße


    Ich denke im Bahnhofsumfeld hat man mehr Zeit und Platz den Bus zu fotografieren, als in der engen Hessentagsstraße. Aus widrigen Umständen bin ich einfach nicht mehr zum fotografieren gekommen - allerdings war auch nur der RDG-Bus für mich interessant.

    Was mir gerade auffällt:


    Der Mercedes-Stern vorne ist bei den Neulackierungen innen gar nicht mehr schwarz. Mercedes lackiert das wahrscheinlich wegen der Produktfamilie von Hause aus vermutlich so, weil die PKW z.T. dort Lufteinlässe haben.


    Ich finde, dass beide Varianten gut aussehen.


    Häßlich ist eher, dass in Hamburg oder Berlin bei einigen Fahrzeugen gar kein Emblem mehr vorne ist/vorne war.

    Ja, Lohwald war ein schlimmes Pflaster. Da bin aufgrund der Schilderungen aus Neugier mal ne Runde mit dem 104er mitgefahren und habe mich damals nicht getraut auszusteigen. Da waren auch schon komische Leute im Bus. Einer hatte sich auch entsprechend aufgeführt.
    Die Bewohner wurden damals gerade umgesiedelt. Wie es jetzt da aussicht (war als neuer exklusiv-Stadtteil geplant), weiß ich nicht. Auf jeden Fall sah es schon komisch aus, dass das Haltestellenschild mehrere Meter hoch am Laternenpfahl befestigt war - damit da auch wirklich keiner mehr außer mit ner Feuerwehrleiter :D drankommt.


    Zu meiner Kindheit (nicht im Lohwald - falls jetzt jemand die beiden Absätze verbinden sollte :D ) donnerten eigentlich nur Schneebälle an die Scheiben der Straßenbahnwagen. Ich dachte mir allerdings damals schon, dass die Kids hoffentlich keine vereisten Schneebälle verwenden.

    Durch die Fahrten mit dem M- und N-Wagen auf der Linie 14 die Tage in Nostalige verfallend, kam mir folgender Gedanke, wie man die ehemalige L-Wagen-Linie 21 zwischen Schwanheim und Praunheim Brücke "nachfahren" könnte:


    Ab Schwanheim ginge das ja problemlos bis Otto-Hahn-Platz. Ab da muss man den Mut zur Abstraktion haben:D :
    Über Südbahnhof und Frankensteiner Platz zum Willy-Brandt-Platz (hier wird die ehemalige Strecke nur gekreuzt). Von dort über Hauptbahnhof und Messe zum Kurfürstenplatz (endlich wieder auf alter Strecke :) ). Weiter über Industriehof, wo dann bis Heerstraße Stuttgarter Feeling aufkommt (deren historische Fahrten als Linie 23 düsen auch an Hochbahnsteigen vorbei). Gewendet würde dann in der Stadtbahnzentralwerkstatt.
    Die Fahrt hätte dann eine ahnliche schöne Länge, wie die damalige 21;)


    Fazit:
    Wenn mal wieder Tag der offenen Tür in der Stadtbahnzentralwerkstatt ist, sollte das Verkehrsmuseum auch geöffent sein und solch ein Schuttleverkehr eingerichtet werden. Liniennummer: H21; H für Historische Linie oder auch Linie 23, wie in Stuttgart - Linienschilder sind bestimmt noch irgendwo "vergraben" :D

    Also der M-Wagen soll nach Auskunft des N-Wagen-Fahrers vorhin immer noch defekt sein (normalerweise auf Kurs 1401). Der N-Wagen soll auch morgen auf dem Kurs 1404 fahren. Er fuhr heute um ca. 20:10 Uhr vom Bf Louisa (Tram-Haltestelle - nicht, dass jetzt jemand an die S-Bahn-Gleise denkt :D ) Richtung Neu-Isenburg. Bei 8 Kursen auf der Linie 14 kommt er also nach Angaben des Fahrers alle 120 Minuten in die gleiche Position.


    Viel Spass bein Fahren und Fotografieren. Im übrigen war es super, endlich wieder die typisch kräftige Bandansage zu hören :]

    ja, das war wirklich eine schöne Strecke - besonders mit den L-Wagen der Linie 21.


    Gibt es denn da auch noch Fotos von Euch? :P <- Zunge raus = lechze nach schönen L-Wagen-Fotos an dieser Stelle ;) Mein Lieblings-Tw 203 mit der Jeans-Center 39-Werbung wäre schön!

    Charly , auch von mir bekommst Du eine Anerkennung für Deine Arbeit. Danke nochmal, dass Du erst das Quiz dazu gemacht hast :)


    ..welche Unternehmen jetzt wohl schon fleißig für das Linienbündel E kalkulieren werden? :D


    Eine Frage hätte ich noch: bei der Linie 25 gibt es z.B. 8,5 Hst.


    Ich nehme an, dass es sich dabei um die Anzahl der Haltestellen handelt. Halbe Portionen als Fahrgäste oder MIDI-Busse als 10/12 Solobus gäbe es ja :D , aber 0,5 Haltestellen ??? Oder ist eine Haltestelle mit "nur Ausstieg" nur die Hälfte wert? :D

    NGT DG 12 DD danke für Dein Posting. Wie sieht denn der O 405 GN2 aus? Sippel-blau-rot-gelb?


    Wer die alten Sippel-Hausfarben mag, hier noch ein Tipp:


    Der O 405 N2 (Wagen 83) dreht zur Zeit hauptsächlich auf der Linie 67 (Walldorf - Cargo-City-Süd - Walldorf) seine Runden (Ringlinie). Mo-Fr auf Schichtzeiten abgestimmt.
    Da gibt es einige interessante Fotostellen - finde ich.

    Auch, wenn mein Erlebnis heute bei der Straßenbahn war, passt es zumindest halbwegs zum Thema:


    In der Hamburger Allee stauten sich die Straßenbahnen gegen 19:00 Uhr wegen eines Unfalls. Der Fahrer der Straßenbahn, in der ich auf freier Strecke saß, hatte uns nach dem Stopp umgehend eine gut verständliche Info gegeben, dass es wegen eines Unfalls zu einer Verzögerung kommt. Die Dauer wurde nur geschätzt und ließ unbestimmte Zeit erahnen.
    Da ich noch Einkaufen musste, bin ich zum Fahrer und habe ihn höflich gefragt, ob ich denn an Tür 1 aussteigen könnte. Er sagte freundlich zurück, dass dies Ok ginge, aber ich es aug eigene Gefahr tue.
    Die Wiese auf dem Grünstreifen hat mich nicht verschluckt und Autos kamen auch nicht - habe es also überlebt :)


    ...meine, das hat prima geklappt! - ist natürlich schwer mit wesentlich gefährlicheren Eisenbahnstrecken und hochflurigen Eisenbahnwaggons zu vergleichen, aber die Abwicklung zwischen Fahrer und Fahrgast fande ich einwandfrei.

    Ja, es lohnt sich.


    Bin heute mit folgenden Wagen mitgefahren:


    ESWE-Oltimerbus MB O317 von 1961


    Der von der Nacht der Museen bekannte Postbus von 1925 (da hört man das Schalten der 4 Gänge beim Anfahren deutlich :) )


    SSB MB O317 Vetter-Gelenkbus


    Postbus MAN-Schnauze von 1956 aus Nürnberg


    In Fahrt gesehen habe ich einen Anderhalbdecker. Der Büssing von Wissmüller war wahrscheinlich auch unterwegs.


    Morgen soll (nach Angaben der Besitzer) der oben erwähnte MAN SG 192 aus Bochum zum Einsatz kommen.


    Viel Spass!

    das Problem wird sein, dass die Bahn einem nicht das Gefühl vermittelt, dass sie zum Wohle der Reisezeit der Fahrgäste mit Betriebsstörungen und deren Information umgeht. So rechnet man immer mit dem Schlimmsten.
    Viele Möglichkeiten, darunter auch das Aussteigen auf freier Strecke, werden nicht zugelassen, weil es weniger oder mehr Leute gibt, die das nicht beherrschen und daher alle vor Unfällen zwangsgeschützt werden.


    Meiner Meinung genügt eine gute Information über die möglichen Gefahren in der vorliegenden Situation. So kann sich jeder Fahrgast überlegen, was er in dieser Situation macht.
    => Es gäbe dann wahrscheinlich Seminare mit dem Titel: "Wie befreie ich mich sicher aus einer blockierten Situation" :D


    Früher gingen die Türen bei manchen Stadtbahnen auch während der Fahrt schon zu öffnen und die Fahrgäste waren an der Station alle draußen, bevor der Zug stand. Heute kommt man nur raus, wenn der Tf die Türfreigabe nicht verpennt.


    Unmöglich war mal ein Fahrer eines 4-Türigen Gelenkbusses in einer Südhessischen Stadt im Berufsverkehr, der in einem knackig vollen Bus eine Station vor einer wichtigen Umsteigehaltestelle die defekte Tür 3 verrigelte und an der zentralen Umsteigehaltestelle die Türen 2 + 3 + 4 nicht freigab X( . Der Busfahrer hätte den Bus bis zur besagten Haltestelle neben die Haupttrasse fahren, dort alle Türen wieder freigeben und einen Ersatzbus für die wenigen Fahrgäste des untergeordeneten Linienabschnittes ab dem zentralen Umsteigepunkt ordern oder er hätte erst ab dort so verfahren sollen.


    Edit:
    Tippfehler

    Kann mir jemand sagen, welche historischen Straßenbahnen und Busse am Samstag den 25. April 2009 anlässlich der langen Nacht der Mussen eingesetzt werden?
    Wann werden die wo auf die Reise ins Netz geschickt und ab wo darf man als Otto-Normal-Fahrgast zusteigen?
    Ich will diesmal möglichst viel im Tageslicht erleben. ;)
    ..und nicht wie letztes Jahr nach 22:00 Uhr halb übermüdet feststellen, dass da ein O305 entgegenkommt :(

    Zitat

    Original von Darkside
    >Das ist im Zweifel der Fall, wenn in der Mehrzahl der Beförderungsfälle eines
    >Verkehrsmittels die gesamte Reiseweite 50 Kilometer oder die gesamte
    >Reisezeit eine Stunde nicht übersteigt.


    Wochenends gibts da dann wohl etliche Fernverkehrs-RE/RB bei Regio :D


    Nur für dem Fall, dass es jemand überlesen hat:


    Es geht um die Mehrzahl der Fahrgäste, die in einem Verkehrsmittel nicht weiter als 50km oder 1 Stunde unterwegs sind. Dabei kann das Fahrzeug im Umlauf eine wesentlich weitere Strecke zurücklegen. Z.B. RE Frankfurt <> Nürnberg.


    Mit Einführung des Schönen Wochenendtickets damals waren aber diese Grenzen von den Fahrgästen eher überschritten worden, oder? ;) => Nach 50km oder 1 h hätte die Durchsage kommen müssen: "Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund der hohen Reiseweite und -zeit der Mehrzahl der Fahrgäste an Bord ist beim Verbleib im Zug ab dem nächsten Bahnhof ein Fernverkehrszuschlag zu lösen. Sollten mindestens 500 Fahrgäste aussteigen, entfällt der Zuschlag." :D

    Also ich kann mich noch daran erinnern, dass ich mal von der Konstablerwache mit dem 40er Bus Richtung Röderbergweg fahren musste und bin lieber eine Station dorthin gelaufen, damit ich den Bus wegen eines Termins noch bekomme. Ich war dann gerade so um ca. 15:57 da und der Bus fuhr kurz vor 16:00 vor. Beim Einsteigen hat er mir auch den erhöhten Preis abgeknöpft. Die Uhr war noch vor 16:00. Der Fahrer sagte, dass er seine Fahrt planmäßig erst um 16:01 beginnt und er mir daher keine Talzeit-Fahrkarte verkaufen könnte.


    ..wäre ich also vorher unter Risiko, den Bus zu verpassen, vorher besser an den Autromaten gegangen ...X(

    Jaaa, ich will auch mal wieder hören:
    "Linie 21 - es folgt die Durchsage für die Fahrt in Richtung Praunheim Brücke - Nächste Haltestelle: Ferdinand-Dirichs-Weg" :)


    Auch mag ich Haltestellengongs sehr;)

    Danke schön!
    Ich hätte nur noch eine Frage zu den nach Süden gerückten Häusern: Die mussten doch dann sicherlich komplett abgerissen und neu aufgebaut worden sein, oder?
    Ich kann mich jetzt nicht daran erinnern, dass der Komplex, wo heute die Passage zwischen Zeil und Schärfengässchen verläuft, jemals eine deratige Baustelle war.


    EDIT: Tippfehler