Beiträge von Bernd.Schmelzeisen

    Heute erlebt und jetzt auch in der RMV-Meldung gelesen, dass die Zwischentakte der S1 ausfallen. Soll das jetzt über Wochen so bleiben, wo ist denn dafür der Grund? Die Zwischentakte fahren nur zwischen Rödermark-Ober Roden und längstens bis Hochheim oder Flörsheim. Der Abschnitt ist doch gar nicht betroffen von der Streckensperrung. Das wäre schon eine absolute Zumutung, dadurch werden die regulären S1 noch deutlich voller (am besten dann noch mit einem Kurzzug wie am Samstag Nachmittag). Jetzt fehlt nur noch, dass auch die S8 Kurzpendel zwischen F-Hbf. und Kelsterbach ausfallen :-)

    Vielleicht nicht ganz zum Thema, aber doch passend. Komme durch Home-Office zurzeit eher nicht nach Frankfurt. Gibts in den S-Bahn-Stationen jetzt überall die neuen Ansagen und wie ist so die Meinung dazu? Ich habe die Ansagen jetzt häufiger in Mainz-Kastel und Mainz-Bischofsheim gehört und finde sie leider nur mäßig gut verständlich. Vorher gab es hier allerdings gar keine Einfahrtansagen, sondern nur bei Unregelmäßigkeiten. Persönlich fand ich die Blechelse verständlicher. Es wird aber bestimmt noch ein bisschen optimiert, einige Ansagen wie Hanau oder Rödermark klingen noch nicht optimal. Erstaunlicherweise wird aber Mainz-Kastel richtig betont, was doch für computergenerierte Ansagen nicht so einfach ist.

    Die neue Darstellung auf den ZZA finde ich definitiv nicht gelungen, das war vorher übersichtlicher, vor allem die Linien-Nr. und die Zuglänge.

    Gibt's schon weitere Bahnhöfe bei der S-Bahn mit dem neuen Update bei den Zugzielanzeigern und der neuen Ansagenstimme? Persönlich finde ich das neue Design nicht so gelungen, aber es ist doch zumindest auf der Stammstrecke geplant, die Anzeiger gegen das Modell in Gateway-Gardens auszutauschen. Bin auch mal gespannt, wie man es löst, wenn die neuen Ansagenstimme noch keine englischen Ansagen kann (habe ich irgendwo gelesen). Etwas unglücklich ist auch, dass für französische Ansagen offenbar sogar eine andere Stimme notwendig ist, bisher konnte das alles eine Stimme (klar, das ist nicht für die S-Bahn relevant).

    Weiß jemand warum die Verlängerung des Bahnsteigs 1 notwendig ist? Die derzeitigen 216 m reichen doch aus für einen Langzug, die halten doch jetzt schon dort und längere Zugkonfigurationen halten in Mainz-Kastel nicht, die Rheingaulinie ist doch immer wesentlich kürzer, maximal mal eine Doppeltraktion. Schön wäre allerdings ein Abfertigungsmonitor am Haltebereich des Langzugs (darüber würden sich bestimmt die Triebfahrzeugführer freuen, die Kurvenlage ist schon extrem).

    Habe die Verlängerung des RE4/RE14 auch schon an 2 Tagen genutzt und es waren immer SÜWEX-fahrzeuge, aber immer nur 1 Einheit, das war aber auch bisher beim Fahrtende in Mainz die Regel. Kapazität hat ausgereicht.
    Schade allerdings, dass man es nicht geschafft hat, die Zielanzeigen in Richtung Frankfurt zu programmieren, ebenso die Ansagen. Entweder fahren die Züge ohne Anzeige oder mit "RE2 Frankfurt via Flughafen", was falsch und irreführend ist. Das kann doch nicht so kompliziert sein, oder? Beide zusätzlichen Halte Hochheim und F-Höchst sind doch bereits für die S1 eingesprochen, sogar beides auch auf Englisch verfügbar (beim SÜWEX aber eher nicht gewollt).
    Glaube nicht, dass häufig Doppeltraktion fahren wird, dafür dürften die Fahrzeuge fehlen. Man geht wohl eher von einer Verlagerung aus, nie vlexx, die auch einige Fahrten übernehmen, wurde gemeldet, dass die Kapazität beim RE3 teilweise geschwächt wird.

    Zumindest 1 Fahrzeug schon im Einsatz. Wagen Nr. 955. Heute morgen aus dem Auto gesichtet auf dem Schienenersatzverkehr der Linie 50 in Richtung Schillerplatz. Das einzig auffällige ist, dass hinten auch eine vollständige Zielanzeige ist, auf dem Fahrzeug "50 Schillerplatz". Das war bisher bei den Bussen der MVG nicht der Fall. Zu der Sinnhaftigkeit gibt es sicherlich verschiedene Auffassungen.

    Der RE 4/14 sind doch die SÜWEX-Züge von DB Regio. Gibt es denn hier genügend Fahrzeuge, durch die Streckenverlängerung gibt es doch sicherlich einen Mehrbedarf. Nach bisherigen Beobachtungen hätte ich eher vermutet, dass es auch beim SÜWEX eher knapp ist, man kann doch heute schon beim RE2 beobachten, dass häufiger ein einzelner Triebzug unterwegs ist, wo normalerweise eine Doppeltraktion fahren sollte. Und wenn man sich den neuen Fahrplan anschaut, wird der überwiegende Teil der Leistung durch DB Regio erbracht, einige wenige Fahrten werden von vlexx übernommen, warum auch immer (geringer Fahrgastkomfort in den Dieseltriebwagen, da ist die S1 auf jeden Fall angenehmer). Schade für Hochheim, dass es nun keinen sauberen Viertelstundentakt der S1 mehr gibt. Die zusätzlichen RE-Fahrten bis 22.00 Uhr am Abend scheinen mir für Hochheim doch etwas überdimensioniert.

    Sinnvoll ist das schon aufgrund der Bahnsteighöhe. Kann mir aber vorstellen, dass der Aufschrei groß sein wird, wenn plötzlich die Neufahrzeuge auf der S7 abgezogen werden. Wenn die frei werdenden 425er allerdings einem Re-Design unterzogen werden, merkt man eigentlich keinen Unterschied mehr. Da es ein längerfristiger Einsatz sein wird, hielte ich das schon für angebracht. Die Fahrzeuge sollten denen der 423 und 430 angepasst werden. Ein gelungenes Beispiel für ein Redesign der 425 ist die S-Bahn-Rhein-Neckar. Aber: Bitte die Toilette geschlossen halten,
    das wird sonst nicht funktionieren und die Strecke von Frankfurt nach Riedstadt oder von Frankfurt nach Kelsterbach ist auch nicht so wirklich lang.
    Ist eigentlich bekannt, ob der Einsatz direkt mit dem Fahrplanwechsel startet und ob es eine komplette Umstellung der S7 geben wird oder grundsätzlich der 430er bleibt und die 425er eine Reserve darstellen? So ganz erschlossen hat sich mir der Wagenmangel noch nicht, werden dann auf den anderen Linien mehr Langzüge angeboten.

    Wie zu lesen ist, werden bereits ab 10.06. einzelne Fahrten durch die HLB ausgeführt. Die vollständige Übernahme dann Ende September. Weiß jemand, was mit den zurzeit eingesetzten ET 425 passiert? Werden die anderswo in Rhein-Main eingesetzt, ich glaube die beiden Linien waren der einzige Einsatz. Für eine Abstellung sind die Fahrzeuge doch eigentlich noch zu gut.

    Seit einigen Tagen hat sich die Anzeige der Zuglänge geändert. Die drei Haltebereiche A B C werden jetzt auf dem Anzeiger durch Unterstriche dargestellt und die Piktogramme für den Zug dann entsprechend über dem Unterstrich, natürlich je nach Zugkonfiguration. Außerhalb der Stammstrecke, wo die Einteilung der Bahnsteigabschnitte nicht immer den drei Haltebereichen entspricht, werden die Zugteile auch mal zwischen zwei Unterstrichen angezeigt, wenn der Zug also nicht direkt am Anfang, Mitte oder Ende des Bahnsteigs hält. So gesehen gestern im Bahnhof Mainz-Bischofsheim. Keine Ahnung, ob es einen speziellen Grund für diese Anpassung gibt.
    Schön wäre es allerdings, wenn bei Anzeige der nächsten 3 Züge am Bahnsteig ebenfalls schon die Zuglänge mit angegeben wäre. Das ist z. B. bei der S-Bahn Stuttgart so und kann (nicht muss) schon im Vorfeld zu einer besseren Verteilung der Fahrgäste beitragen.

    Es wird Zeit, dass sich da mal wieder was tut. Während die Ansagen jetzt nahezu fehlerfrei laufen und auch die Monitore funktionieren, gibt's jetzt Probleme bei den Außen- und Innenanzeigen. Oftmals wurde in den letzten Tagen hier noch das Endziel der Gegenrichtung angezeigt. So fuhr die S2 nach Niedernhausen, zeigte aber Dietzenbach an (übrigens jetzt ohne Bahnhof). Das gleiche auf den Innenanzeigen ohne dass sich hier während der Fahrt etwas ändert, wie Uhrzeit/Datum oder nächster Halt. Ganz vereinzelt konnte man auch Züge sehen, wo die Außenanzeigen an einer Einheit unterschiedlich waren.
    Die Ansagen müssen noch etwas nachjustiert werden, so fehlt z.B. am Hauptbahnhof die englische Ansage, beim englischen Ausstiegshinweis fehlt der Zusatz "in the direction of travel" und außerdem natürlich bei der Abfahrt die Ansagen "Sxx nach xx, nächster Halt xx". Das sollte im Zuge der Vereinheitlichung mit dem ET 430 noch nachgeholt werden, ist übrigens mittlerweile auch Standard bei vielen anderen EVU, wie auch dem Vlexx in Rheinland-Pfalz. Erstaunlich auch, dass die wenig vorkommenden Hinweise genau wie aus den alten Ansagen übernommen wurden, wie "Bitte achten Sie auf den Abstand zwischen Zug und Bahnsteigkante", gehört in Eppstein und Sulzbach Nord. Beim ET 430 fehlt das übrigens, das gab's früher beim ET 423 und den neueren ET 420 auch in Mainz-Kastel.


    Alles im Moment noch etwas inkonsistent. So wird auch im ET 430 seit einiger Zeit "Mainz-Kastel" angesagt, vorher nur "Kastel", aber bei "Bischofsheim" weiterhin ohne den Zusatz "Mainz-Bischofsheim". Dauert noch bis es alles stimmig ist, wenn es das überhaupt jemals wird. Vor allem sollten aber endlich die Ansagen durch Ingo Ruff verbreitet werden, die bisherige Ansagestimme im ET 423 ist wirklich nicht sehr angenehm.

    Ja, es gibt Steckdosen aber sehr wenige und versteckt. In den Vierersitzgruppen etwa mittig unter den Sitzen, aber nur jeweils auf einer Seite der Vierersitzgruppe. Absoluter Schwachsinn, aber das ist halt Vlexx. Das Laden bzw. die Kapazität scheint auch sehr gering, weil man auch nach einer Fahrt von Frankfurt nach Mainz kaum einen Fortschritt im Ladezustand feststellt. Fährt man hingegen die gleiche Strecke mit dem SÜWEX, dann ist das Smartphone nach der Fahrt fast voll.

    Die Langzüge kehren scheinbar zurück. Zumindest auf der S8/S9 werden viele Fahrten wieder mit Langzug gefahren. Wie es auf den anderen Linien aussieht, kann ich nicht sagen, aber S8/S9 sowie S3 sind wohl auch am wichtigsten und sollten Priorität haben. Auf den anderen Linien sollte es auch mit Vollzügen gut funktionieren, so scheinen mir die Langzüge auf der S5 z. B. häufig überdimensioniert.

    Gibt's eben wieder einen Mangel an Fahrzeugen? Seit einigen Wochen fällt mir auf, dass auf den Linien 8 und 9 nur noch wenige Langzüge unterwegs sind. Gerade auf der S8 waren doch eigentlich fast nur noch Langzüge im Einsatz. Die Fahrten nach Kelsterbach werden meistens auch mit ET 423 gefahren. Auch auf der S2 sind die Langzüge rar geworden. Hat bisher nicht darüber gelesen oder gehört. Weiß jemand was?

    Hab es auch am Sonntag beobachtet. Kommt bei beiden Varianten der Zielmatrix vor, nicht nur bei gemischten Zugverbindungen, sondern auch bei nur FlipDot oder nur White-LED. Seltsamerweise bisher auch nur auf der U7 gesehen. Vielleicht ein ähnliches Problem wie bei den ET 423 der DB, wo in Zugverbänden bei den hinteren Wagen öfter mal die Liniennummer fehlt.

    Weiß jemand, warum das neue FIS im ET 423 zurzeit kaum zur Anwendung kommt? Es kommt nur noch in ganz wenigen Triebwagen zum Einsatz bzw. es gibt wohl die Möglichkeit wahlweise beide FIS zu nutzen. Denn am Sonntag hatte ich in einem Zug der S6 (ET 423 389) auf einer Fahrt das alte FIS und bei einer späteren Fahrt das neue FIS, natürlich jeweils mit dem genannten Fahrzeug als führendes Fahrzeug in Richtung Friedberg. Etwas mysteriös finde ich auch, dass der Hauptbahnhof jetzt auch im alten FIS auf Englisch angesagt wird, allerdings als "Frankfurt Central Station", die Ausstiegsseite allerdings die Stimme aus dem alten FIS kommt. Ein paar Anpassungen wären schon fürs neue FIS noch nötig, so würde ich es ähnlich der Ansagen im ET 430 halten, nämlich "Frankfurt Main Station" oder auch an der Messe mit "Frankfurt Fair" anstatt in neuen FIS zurzeit nur "Fair" (auch hier analog des ET 430 mit "Frankfurt Airport" und "Frankfurt Stadium". Auch wenn das FIS noch nicht so ausgereift ist, so könnte man es doch mittlerweile mal nutzen. Was natürlich auch noch fehlt sind die Ansagen direkt nach der Abfahrt.

    Beim ET 430 kann man jede Station als Zielbahnhof eingeben. Das wird dann auch bei der Abfahrt so angesagt, z. B . S8 nach Römisches Theater. DIE Ansagen und Anzeigen erscheinen immer so wie es im Zug angesagt und angezeigt wird. In diesem Fall also Römisches Theater ohne Mainz. Ähnliche "Sonderziele" waren schon mal Mainz-Kastel, Flörsheim, Frankfurt-Mühlberg, Marktplatz, Ledermuseum, Obertshausen.

    Die Anpassung scheint wirklich schnell zu gehen, da am Samstag lediglich ein Fahrzeug zu sehen war. Konnte heute auch einige beobachten, aber die Ansagen waren immer komplett neu mit der männlichen Stimme, hab nix mehr von den alten gehört. Es sind aber noch etliche Anpassungen vorzunehmen, wie z.B. Umsteigehinweise, Endbahnhof und vor allem auch die englische Ansagen, ich einer Stadt wie Frankfurt ist das Pflicht, zumindest mal den Hauptbahnhof, Flughafen, Messe, Ostendstr./ECB, vielleicht auch noch der Süd- und Westbahmhof. Sinnvoll wäre auch bei Hauptwache und Konstablerwache der Hinweis "city-center". Aber wenigstens tut sich langsam was. Bestimmt gibt's jetzt auch die speziellen Ansagen wegen Verlassen des Bereichs der offenen Türen oder belegten Strecken.
    Bei den seitlichen Anzeigen fehlt das "über" immer dann, wenn nur noch ein Zwischenzeit angezeigt wird.

    Das Redesign ist ähnlich wie bei den ET423, bloß halt nicht ganz so umfangreich. Aber warum ist es dort nicht erforderlich die Töne bei der Türschliessung anzupassen bzw. einen Ton bei der Türfreigabe zu installieren. AUßERDEM sind die Warnzeichen an den Türen unverändert. Also alles so wie bei den ET 425, die bei uns auf der RB55 nach Hanau im Einsatz sind. Ich dachte die Anpassungen, wie bei unseren ET 423 wären Pflicht bei einem Redesign auf Neufahrzeug-Basis.

    Die Fahrt um 13.05 Uhr war ein Langzug aus 3 x 423. Ich bin selbst mitgefahren, weil ich nicht mehr in Erinnerung hatte, wie im FIS des ET 423 der Flughafen (auch zweisprachig) angesagt wird. Bin danach um planmäßig 13.32 Uhr mit der S8 zurück nach Frankfurt Hbf. gefahren, die ebenfalls ein Langzug (natürlich 3 x 430) war. Der Zug kam ca. 10 Minuten später, zudem waren in der 1. Einheit ca. 8 Türen durch mitfahrende Polizisten gesperrt, vermutlich als Fanbegleitung auswärtiger Besucher des Fußballspiels.