Beiträge von HSF

    Wobei ich den Ausfall der Fahrt einerseits nachvollziehen kann, da man da doch eng beieinander

    sich aufhält, aber andererseits ist die Anzahl der Personen doch relativ überschaubar. (man müsste

    ja sonst auch den ganzen ÖPNV schon einstellen...)


    Ja und nein. Während es deutliche Einschränkungen für viele mit sich brächte, den ÖPNV einzustellen, geht es hierbei um eine, salopp gesagt, reine Spaßveranstaltung. Diese ausfallen zu lassen mag hier und da eine kleine Enttäuschung hervorrufen, aber ansonsten keine Einschränkungen für irgendwen mit sich bringen. Man kann in der jetzigen Zeit auch sagen, es ist ein vermeidbares Risiko, und im Zuge von #FlattenTheCurve tragen wir eben auch unseren Teil dazu bei, indem wir diese Spaßveranstaltung nicht stattfinden lassen.

    Deshalb - und eben auch wegen des Risikos auf Seiten des Veranstalters - haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen.


    Über die Vor- und Nachteile einer kompletten ÖPNV-Einstellung kann gerne an anderer Stelle diskutiert werden, dies gehört jedoch nicht in diesen Thread. ;) Danke!
    (es)

    Zitat

    Die Stadt Frankfurt empfiehlt allen nicht-städtischen Kultureinrichtungen sowie privaten Veranstaltern, sich dieser Linie anzuschließen. Bereits gestern wurden alle Veranstaltungen in der Oper Frankfurt, im Schauspiel sowie der Alten Oper und im Mousonturm abgesagt. Diese Maßnahme gilt ebenfalls bis einschließlich 10. April.

    Quelle: https://frankfurt.de/aktuelle-…inrichtungen-geschlossen/

    Den Empfehlungen der Stadt Frankfurt am Main folgend, bleibt das Verkehrsmuseum ab sofort bis zum 10. April geschlossen. Der nächste reguläre Öffnungstag ist der 12. April.

    Sollte sich aufgrund der Entwicklung der Lage die Empfehlung der Stadt Frankfurt am Main ändern und eine längere Schließung notwendig, wird diese Information zeitnah ergänzt. (es)

    Ja, die Entscheidung ist uns emotional nicht leicht gefallen, schließlich ist es nicht nur viel Arbeit sondern auch eine ganze Menge Spaß, die darin steckt. Aber rational betrachtet war die Entscheidung mangels Alternative schnell gefällt. ;) (es)

    Aufgrund der nicht vorhersehbaren Entwicklung der Covid-19-Epidemie und damit einhergehender Einschränkungen hat der Verein Historische Straßenbahn der Stadt Frankfurt am Main e. V. beschlossen, die Veranstaltung in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Nach aktuellem Stand endet die Veranstaltungs-Sperrfrist in Frankfurt am Main zwar einen Tag vor dem geplanten Veranstaltungstermin, allerdings sind hier Verlängerungen möglich. In der aktuellen Situation ist das Risiko zu hoch, entweder keine Teilnehmer gewinnen zu können, oder kurz vor der Veranstaltung nach vielen investierten Arbeitsstunden und Geld die Veranstaltung letztlich doch absagen zu müssen.


    Aus diesem Grund kann der Osterhasen-Express 2020 leider nicht stattfinden. (es)

    Da regelmäßig die Frage aufkommt, her gleich noch informativ und ohne Gewähr der für Samstag geplante Fahrzeugeinsatz (mit Absicht als separater Beitrag, um gegebenenfalls aktualisieren zu können):


    Gravensteiner-Platz: Pt

    Zoo: M/m
    Offenbach: O
    Neu-Isenburg: Pt

    Zuckschwerdtstraße: N
    Rebstockbad: Pt

    Westbahnhof: L/l

    Die Straßenbahnen fahren jeweils zweimal von den angegebenen Startpunkten zum Verkehrsmuseum.


    Nieder-Eschbach, Ginnheim: Mercedes O 305

    Bergen Ost, Rödelheim: Mercedes O 405


    Am Sonntag kommen O- und Pt-Wagen zum Einsatz.


    Aus betrieblichen Gründen kann der Fahrzeugeinsatz bei der Veranstaltung abweichen, diese Angaben spiegeln den aktuellen Planungsstand wider. (es)

    Im Nikolaus-Express nach Schwanheim

    Zum 15. Mal fährt am zweiten Adventssamstag, 7. Dezember 2019, der Nikolaus-Express zum Schwanheimer Weihnachtsmarkt und ins Verkehrsmuseum. Anmeldungen sind ab sofort bis zum 5. Dezember 2019 möglich.


    In Zusammenarbeit mit der VGF organisiert der Verein „Historische Straßenbahn der Stadt Frankfurt am Main e. V.“ (HSF) auch in diesem Jahr den Nikolaus-Express zum Schwanheimer Weihnachtsmarkt und ins Verkehrsmuseum. Er lässt damit eine alte Weihnachtstradition aufleben. Straßenbahn-Oldtimer sowie historische Omnibusse verkehren am Samstag, den 7. Dezember 2019, aus mehreren Frankfurter Stadtteilen, Neu-Isenburg, und Offenbach nach Schwanheim.


    7. Dezember: Auf 11 Routen durch die Stadt nach Schwanheim

    Die Bahn- und Omnibus-Veteranen sind auf insgesamt 11 unterschiedlichen Routen unterwegs. Die Fahrten der Straßenbahnen starten um 12:24 Uhr und 14:40 an der Haltestelle „Zoo“, um 11:58 Uhr und 14:09 Uhr an der Haltestelle „Zuckschwerdtstraße“, um 12:58 Uhr und 15:21 Uhr an der Haltestelle "Offenbach Stadtgrenze", um 11:27 Uhr und 13:42 Uhr an der Haltestelle „Westbahnhof“, um 12:48 Uhr und 14:35 Uhr an der Haltestelle „Rebstockbad“, und um 12:02 Uhr und 14:30 Uhr an der Haltestelle „Gravensteiner-Platz“.


    Die Fahrten der Omnibusse starten um 12:15 Uhr an der Bushaltestelle „Nieder-Eschbach“, um 14:15 an der Bushaltestelle "Ginnheim", um 12:05 an der Bushaltestelle "Bergen Ost", sowie um 13:45 Uhr an der Bushaltestelle am Rödelheimer Bahnhof.

    Entlang der Routen bestehen Zustiegsmöglichkeiten an ausgewählten Haltestellen. Eine Übersicht aller angefahrenen Haltestellen mit Abfahrtszeiten hat die HSF auf ihrer Internetseite unter www.hsf-ffm.de/nikolaus-express zusammengestellt.


    Der Nikolaus fährt mit

    Auf der Fahrt nach Schwanheim oder auf dem Rückweg von Schwanheim wird auch der Nikolaus in die Busse und Bahnen zusteigen. Er hält für die kleinen Fahrgäste Überraschungen bereit. Während des rund zweistündigen Aufenthalts in Schwanheim besteht die Möglichkeit, den in unmittelbarer Nähe der Endhaltestelle in Schwanheim gelegenen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Zudem ist für alle interessierten Fahrgäste des Nikolaus-Express das Verkehrsmuseum exklusiv während des Aufenthalts geöffnet.


    Preise und Anmeldemöglichkeiten

    Die Teilnahme am Nikolaus-Express kostet für Erwachsene sieben Euro, für Kinder von 4 bis 14 Jahren fünf Euro sowie für Familien (zwei Erwachsene und bis zu zwei Kinder) 19 Euro und schließt den Eintritt ins Verkehrsmuseum mit ein.


    Aufgrund der großen Nachfrage sind die Mitfahrten nur nach einer vorherigen Anmeldung möglich! Schnell und unkompliziert sind die Anmeldungen auf der Internetseite der HSF unter http://www.hsf-ffm.de/veranstaltungen rund um die Uhr möglich. Die Internetnutzer erhalten sofort nach Anmeldung per E-Mail eine Bestätigung zugesandt.

    Anmeldeschluss ist am 5. Dezember 2019.



    8. Dezember: Zusatzfahrten verbinden die Stadtteil-Weihnachtsmärkte in Schwanheim und Fechenheim mit dem Frankfurter Weihnachtsmarkt am Römerberg und Paulsplatz

    Wie schon im vergangenen Jahr finden am Sonntag, den 8. Dezember zusätzliche Straßenbahn-Fahrten zwischen Schwanheim und Fechenheim statt. Im Halbstundentakt verkehren weihnachtlich dekorierte historische Straßenbahnen von Schwanheim über Niederrad, Baseler Platz, Willy-Brandt-Platz, Römer/Paulskirche, und Ostbahnhof zur Schießhüttenstraße und wieder zurück. Der genaue Fahrplan kann unter www.hsf-ffm.de/nikolaus-express herungergeladen werden.


    Der Zustieg ist an allen Haltestellen entlang des Linienwegs möglich. Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Für die Mitfahrt ist lediglich eine gültige RMV-Fahrkarte erforderlich. Fahrgäste werden gebeten, zu beachten, dass es sich bei den eingesetzten historischen Straßenbahnen um nicht-barrierefreie Fahrzeuge handelt und die Mitnahme von Fahrrädern nicht gestattet ist.


    VGF und HSF wünschen allen Fahrgästen bereits jetzt viel Spaß und eine gute Fahrt im „Nikolaus-Express“. (es)

    Hatte ich einfach schlechte Zufälle, oder fuhr der O-Wagen heute nicht? Mich wunderte heute morgen so oder so, dass die Fahrzeuge aus Gutleut nicht nach Plan rausfuhren... Oder täuschte ich mich?

    Sie fuhren schon nach Plan, allerdings war der heutige Plan nicht identisch zum allerersten veröffentlichen Plan. Baustellen an anderer Stelle im Netz haben zu einem abweichenden Fahrplan auf der Linie 12 geführt, und da haben wir uns dann eben dazwischen klemmen müssen, was für unseren Fahrplan nicht folgenlos blieb. Für eine vollständige Aktualisierung der Schilder an den Haltestellen war leider die Zeit zu knapp.


    Es waren von L bis Pt sämtliche Wagen unterwegs, zeitweise fuhr sogar noch ein weiterer Pt auf der Strecke. Die erste Runde des M-Zuges wurde von einem Pt übernommen, da der M-Zug kurzfristig anderweitig gebraucht wurde.

    Der O hat allerdings bei einer Fahrt am Vormittag Schwanheim nicht anfahren können. Aufgrund von hoher Verspätung nach einer Fahrzeugstörung wurde er an der Triftstraße zum Oberforsthaus umgeleitet, um dort vorzeitig zu wenden und wieder in den Plan zu kommen. Vielleicht ist das das beobachtete Nichterscheinen. ;)
    Es freut uns aber, wenn die Veranstaltung trotzdem gut angekommen ist. (es)

    Geplant ist der gleiche Fahrzeugeinsatz wie zum Sommerfest, also wenig überraschend Wagen 434 (O 305) von der VGF, sowie aus dem Fuhrpark von Omnibushistorik Königstein der O 405 (ex Stadtwerke Frankfurt/VGF 105) und ein Büssing Präfekt.

    Wie das Sommerfest aber gezeigt hat, kann einem auch bei den Bussen mal die Technik einen Strich durch die Rechnung machen. Nachdem enige Fahrten des O 405 ausgefallen sind, konnte da ja auch noch ein Ersatzfahrzeug auf Strecke gehen.

    (es)

    Unsererseits ist der Einsatz des K-Wagens nicht geplant. Allerdings ist planmäßig an dem Tag der Ebbelwei-Express unterwegs, der jedoch nicht zum Tag der Verkehrsgeschichte gehört und somit nicht im Kombiticket oder im regulären RMV-Fahrpreis enthalten ist.
    Auf dem Pendelverkehr Schwanheim - Louisa sind alle Typen von L bis P eingeplant. (Wie bei diesen Fahten immer ohne Gewähr, wenn technische Probleme einen bestimmten Wageneinsatz unmöglich machen oder, wie am Sommerfest, zumindest verzögern.)
    (es)

    PS: Danke an SoundofN1 , Du bist uns mit der Veröffentlichung der Informationen knapp zuvor gekommen. Deshalb waren Flyer und Fahrpläne zu der Zeit noch nicht online. ;)

    Freier Eintritt beim Sommerfest 2019 im Verkehrsmuseum

    VGF und HSF laden am Sonntag, den 11. August 2019, zum Sommerfest mit zahlreichen Attraktionen für Groß und Klein ins Verkehrsmuseum ein. Der Eintritt ist frei.


    Mit Unterstützung der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) veranstaltet der Verein „Historische Straßenbahn der Stadt Frankfurt am Main e. V.“ (HSF) am Sonntag, den 11. August 2019, zwischen 10 und 17 Uhr ein Sommerfest im Verkehrsmuseum Frankfurt am Main. Der Eintritt ist an diesem Tag für alle Besucher frei. Auf dem Museumsgelände werden vielfältige Aktivitäten für kleine und große Besucher angeboten.


    Fahrzeugausstellung und Nahverkehrs-Flohmarkt

    Im Freigelände des Verkehrsmuseums werden anlässlich des Sommerfestes mehrere Fahrzeuge präsentiert. Zudem wird dort ein Nahverkehrsflohmarkt veranstaltet, auf dem zahlreiche Nahverkehrs-Artikel wie Bücher und Modelle angeboten werden.


    Spiel und Spaß für die kleinen Besucher

    Mehrere Spielattraktionen sorgen beim Sommerfest dafür, dass die kleinen Besucher im Museum nicht nur die großen Bahnen bestaunen, sondern auch selbst aktiv werden können. Sie haben die Möglichkeit, sich auf einer Hüpfburg auszutoben und an einer Modellbahnanlage für Kinder selbst Züge in Bewegung zu setzen


    Speis‘ & Trank

    Für das leibliche Wohl aller Gäste wird ebenfalls gesorgt - ganz gleich, ob der Sinn nach Deftigem vom Grill oder eher Süßem steht. Neben den Speisen werden auch die Getränke zu familienfreundlichen Preisen angeboten.


    Pendelverkehr mit Bus- und Tram-Oldtimern

    Anlässlich des Sommerfestes wird ein Pendelverkehr mit historischen Omnibussen und Straßenbahnen eingerichtet. Die Tram-Veteranen verkehren im 15-Minuten-Takt vom Westbahnhof über Festhalle/Messe, Hauptbahnhof und Stresemannallee/Gartenstraße ins Verkehrsmuseum und zurück. Zu- und Ausstieg sind an allen Haltestellen entlang des Linienwegs möglich. Die Omnibus-Veteranen pendeln alle 30 Minuten ohne Zwischenstopp vom Südbahnhof zum Verkehrsmuseum und zurück. Der Fahrplan mit allen Fahrten kann unter http://www.hsf-ffm.de/events-s…taltungen/sommerfest.html heruntergeladen werden.

    Für die Mitfahrt in den historischen Bussen und Bahnen gelten die Tarif- und Beförderungsbedingungen des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV). Die Mitnahme von Fahrrädern ist allerdings nicht gestattet. Tickets können an den RMV-Fahrkartenautomaten an den Haltestellen erworben werden, in den Zügen des Sonderverkehrs ist leider kein Ticketverkauf möglich.

    (Text: ab/ Posting: es)

    Am Karsamstag, 20. April 2019, laden VGF und HSF Kinder mit ihren Eltern zu Straßenbahn- und Bus-Sonderfahrten mit Ostereiersuche ein.


    Einen Tag, bevor der Osterhase im heimischen Garten seine Osterüberraschungen für die Kinder versteckt, ist er am Karsamstag, den 20. April 2019, wieder im Dienste des Vereins „Historische Straßenbahn der Stadt Frankfurt am Main e. V.“ (HSF) und der VGF unterwegs. Drei historische Straßenbahnen und ein historischer Omnibus verkehren an diesem Tag auf insgesamt acht Fahrten als „Osterhasen-Express“ festlich geschmückt ins Verkehrsmuseum Frankfurt am Main. Die Fahrten beginnen am Gravensteiner-Platz, am Zoo, in Ginnheim, am Westbahnhof und an der Haltestelle „Offenbach Stadtgrenze“ sowie in Nieder-Eschbach. Ziel aller Fahrten ist das Verkehrsmuseum Frankfurt am Main. Dort versteckt der Osterhase für die kleinen Fahrgäste eine Osterüberraschung. Die Aufenthaltszeit in Schwanheim beträgt jeweils ca. eine Stunde.


    Kleine Stadtrundfahrt zum Osterhasen


    Am Gravensteiner-Platz fährt die Straßenbahn der Linie A um 10:16 Uhr und um 14:01 Uhr ab. Die Fahrt der Linie B ab Zoo beginnt um 11:35 Uhr. In Ginnheim fährt der Zug der Linie C um 12:54 Uhr ab, am Westbahnhof um 13:07 Uhr und um 15:37 Uhr. Abfahrt der Linie D an der Haltestelle „Offenbach Stadtgrenze“ ist um 16:45 Uhr. Der Omnibus der Linie V beginnt seine Fahrten in Nieder-Eschbach um 11:25 Uhr und um 15:10 Uhr. An ausgewählten Haltestellen entlang der Linienwege ist der Zustieg zudem unterwegs möglich. Die genauen Abfahrtszeiten und alle Zustiegshaltestellen können im Internet unter www.hsf-ffm.de/osterhasen-express heruntergeladen werden.


    Preise und Anmeldung


    Die Teilnahme am „Osterhasen-Express“ kostet für Kinder drei Euro, für Erwachsene sechs Euro und für Familien (zwei Erwachsene und zwei Kinder) 15 Euro. Die Tickets beinhalten den Eintritt ins Verkehrsmuseum und für die Kinder die Suche nach einer Osterüberraschung. Tickets und Sitzplätze können bis einschließlich 15. April 2019 unter www.hsf-ffm.de/osterhasen-express reserviert werden. Vom Reservierungssystem wird automatisch eine Bestätigung an die Teilnehmer gesendet. Die Bezahlung und die Ausgabe der Tickets erfolgen am Tag der Sonderfahrt in den eingesetzten Fahrzeugen. (ab)

    Wie auch in den vergangenen Jahren gönnt sich das Verkehrsmuseum Frankfurt am Main eine kurze Auszeit über Weihnachten und Neujahr.
    Der letzte Öffnungstag der Saison 2018, der 16. Dezember, ist vorbei, und so verabschiedet sich das Museum in die Weihnachtspause.
    Am Sonntag, den 13. Januar 2019 öffnet das Museum wieder um 10 Uhr seine Pforten.
    Der Verein Historische Straßenbahn der Stadt Frankfurt am Main e. V. bedankt sich bei allen Gästen und Besuchern der Saison 2018 und wünscht ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr. (es)

    Im Nikolaus-Express nach Schwanheim


    Zum 14. Mal fährt am zweiten Adventssamstag, 8. Dezember 2018, der Nikolaus-Express zum Schwanheimer Weihnachtsmarkt und ins Verkehrsmuseum. Anmeldungen sind ab sofort bis zum 5. Dezember 2018 möglich.


    In Zusammenarbeit mit der VGF organisiert der Verein „Historische Straßenbahn der Stadt Frankfurt am Main e. V.“ (HSF) auch in diesem Jahr den Nikolaus-Express zum Schwanheimer Weihnachtsmarkt und ins Verkehrsmuseum. Er lässt damit eine alte Weihnachtstradition aufleben. Straßenbahn- und U-Bahn-Oldtimer sowie historische Omnibusse verkehren am Samstag, den 8. Dezember 2018, aus mehreren Frankfurter Stadtteilen, Neu-Isenburg, Offenbach, Bad Homburg und Oberursel nach Schwanheim.





    8. Dezember: Auf 17 Routen durch die Stadt nach Schwanheim
    Die Bahn- und Omnibus-Veteranen sind auf insgesamt 17 unterschiedlichen Routen unterwegs. Die Fahrten der Straßenbahnen starten um 11:50 Uhr und 14:09 an der Haltestelle „Zoo“, um 12:17 Uhr und 15:07 Uhr an der Haltestelle „Zuckschwerdtstraße“, um 12:56 Uhr an der Haltestelle "Offenbach Stadtgrenze", um 12:53 Uhr an der Haltestelle „Westbahnhof“, um 14:53 Uhr an der Haltestelle „Rebstockbad“, um 12:04 Uhr und 14:34 Uhr an der Haltestelle „Gravensteiner-Platz“, und um 13:57 Uhr an der Haltestelle „Eckenheim Schwabstraße“.
    Beginn für die Fahrten der U-Bahnen ist um 12:30 Uhr an der U-Bahn-Station Bad Homburg-Gonzenheim, um 14:25 Uhr an der U-Bahn-Station „Oberursel Bahnhof“ und um 14:40 an der Station "Schäfflestraße". Da die U-Bahn-Fahrzeuge nicht bis nach Schwanheim fahren können, ist bei den U-Bahn-Fahrten ein Umstieg auf eine Straßenbahn oder einen Bus notwendig.
    Die Fahrten der Omnibusse starten um 12:30 Uhr an der Bushaltestelle „Johann-Beyer-Weg“, um 14:15 an der Bushaltestelle "Ginnheim", um 12:05 an der Bushaltestelle "Bergen Ost", sowie um 13:45 Uhr an der Bushaltestelle am Rödelheimer Bahnhof.
    Entlang der Routen bestehen Zustiegsmöglichkeiten an ausgewählten Haltestellen. Eine Übersicht aller angefahrenen Haltestellen mit Abfahrtszeiten hat die HSF auf ihrer Internetseite unter www.hsf-ffm.de/nikolaus-express zusammengestellt.


    Der Nikolaus fährt mit


    Auf der Fahrt nach Schwanheim oder auf dem Rückweg von Schwanheim wird auch der Nikolaus in die Busse und Bahnen zusteigen. Er hält für die kleinen Fahrgäste Überraschungen bereit. Während des rund zweistündigen Aufenthalts in Schwanheim besteht die Möglichkeit, den in unmittelbarer Nähe der Endhaltestelle in Schwanheim gelegenen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Zudem ist für alle interessierten Fahrgäste des Nikolaus-Express das Verkehrsmuseum exklusiv während des Aufenthalts geöffnet.


    Preise und Anmeldemöglichkeiten


    Die Teilnahme am Nikolaus-Express kostet für Erwachsene sieben Euro, für Kinder von 4 bis 14 Jahren fünf Euro sowie für Familien (zwei Erwachsene und bis zu zwei Kinder) 19 Euro und schließt den Eintritt ins Verkehrsmuseum mit ein.


    Aufgrund der großen Nachfrage sind die Mitfahrten nur nach einer vorherigen Anmeldung möglich! Schnell und unkompliziert sind die Anmeldungen auf der Internetseite der HSF unter http://www.hsf-ffm.de/veranstaltungen rund um die Uhr möglich. Die Internetnutzer erhalten sofort nach Anmeldung per E-Mail eine Bestätigung zugesandt.
    Anmeldeschluss ist am 5. Dezember 2018.






    9. Dezember: Zusatzfahrten verbinden die Stadtteil-Weihnachtsmärkte in Schwanheim und Fechenheim mit dem Frankfurter Weihnachtsmarkt am Römerberg und Paulsplatz
    Wie schon im vergangenen Jahr finden am Sonntag, den 9. Dezember zusätzliche Straßenbahn-Fahrten zwischen Schwanheim und Fechenheim statt. Im Stundentakt verkehren weihnachtlich dekorierte historische Straßenbahnen von Schwanheim über Niederrad, Baseler Platz, Willy-Brandt-Platz, Römer/Paulskirche, und Ostbahnhof zur Schießhüttenstraße und wieder zurück. Der genaue Fahrplan wird wenige Tage vor der Veranstaltung veröffentlicht.


    Der Zustieg ist an allen Haltestellen entlang des Linienwegs möglich. Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Für die Mitfahrt ist lediglich eine gültige RMV-Fahrkarte erforderlich. Fahrgäste werden gebeten, zu beachten, dass es sich bei den eingesetzten historischen Straßenbahnen um nicht-barrierefreie Fahrzeuge handelt und die Mitnahme von Fahrrädern nicht gestattet ist.


    VGF und HSF wünschen allen Fahrgästen bereits jetzt viel Spaß und eine gute Fahrt im „Nikolaus-Express“. (es)


    Welche Kombinationen wird es wann geben?


    Da bei mir zwischen 13:00 und 14:30 der Ablesedienst kommt (wieder mal ein super Terminkonflikt) kann ich nicht von 10 bis 17 Uhr an der Strecke hängen, sondern muss mich für eine der beiden übrigen Randzeiten entscheiden.


    Wir haben zwischenzeitlich auch den Fahrplan online gestellt. Darin sind die Zug-Zusammenstellungen aller Fahrten aufgeführt. Abgerufen werden kann der Fahrplan unter http://www.hsf-ffm.de/u3-wagen-abschied. (ab)

    Frankfurt verabschiedet die U3-Wagen


    Nach 37 Jahren Dienstzeit verabschieden VGF und HSF am Samstag, 13. Oktober 2018, die U3-Wagen mit einem Pendelverkehr offiziell aus dem Linienverkehr.


    Die dritte Generation der Hochflur-Stadtbahnfahrzeuge vom Typ „U3“ wurden 1980 für die damals komplett unterirdisch verlaufende Linie U4 beschafft. Bis 2015 war sie die Heimat der 27 Triebwagen. Mit der Auslieferung der modernen U5-Wagen und der Umstellung der U4 auf das moderne Fahrzeugmaterial verließen die U3-Wagen das angestammte Einsatzgebiet und kamen zuletzt bis Ende 2016 auf der U6 zum Einsatz. Als Museumsfahrzeuge bleiben die Wagen 451 bis 453 erhalten. Das erste Fahrzeug wurde bereits mit hohem Aufwand in den Ursprungszustand versetzt und wurde bei der Fahrzeugschau in Heddernheim am vergangenen Wochenende erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.


    Am kommenden Samstag, 13. Oktober 2018, haben Bahn-Fans die Gelegenheit die U3-Wagen nochmals zwischen 10 und 17 Uhr im Einsatz zu erleben. Vier U3-Wagen werden dazu in unterschiedlichen Kombinationen zwischen den Stationen „Hausen“ und „Schäfflestraße“ pendeln. Unterstützt werden sie bei den Fahrten durch zwei weitere Museumszüge, die aus Wagen des Typs „U2“ und „Pt“ gebildet werden. Letzterer muss allerdings ohne Fahrgäste verkehren. Der Fahrplan für die Sonderfahrten wird in kürze im Internet unter http://www.hsf-ffm.de veröffentlicht.

    Frankfurt verabschiedet die Ptb-Wagen
    Die letzten Wagen des Typs „Ptb“ wurden 2016 aus dem Betrieb genommen. Nun werden sie endgültig außer Dienst gestellt. Zum Abschied findet am 30. Juni 2018 ein öffentlicher Pendelverkehr zum Mitfahren und Fotografieren zwischen Enkheim und Heerstraße statt.


    Fast zwei Jahrzehnte lang waren sie ein fester Bestandteil des U-Bahn-Betriebs in Frankfurt am Main: die Triebwagen des Typs „Ptb“. Eingesetzt wurden sie vor allem auf den Linien U5 und U6. Zeitweise kamen sie auch auf den Linien U4 und U7 zum Einsatz.


    Bei den Ptb-Wagen handelt es sich um umgebaute Triebwagen des Typs „Pt“. Mit der Verlängerung der Linie U5 von der Konstablerwache zum Hauptbahnhof Anfang 1998 war es erforderlich, dass die 2,35 Meter schmalen Pt-Wagen der U5 an denselben Stationen halten wie die 2,65 Meter breiten U3-Wagen der U4. Dazu waren Umbauten in den Türbereichen notwendig. Es wurden 27 Wagen im Einstiegsbereich verbreitert und mit Schwenk-Trittstufen ausgestattet. Die Verbreiterungen wurden außen durch rot-weiße Markierungen gekennzeichnet und erhielten den Spitznamen „Blumenkästen“. Auf Grund der Umbauten wurde die Typbezeichnung der Wagen um ein „b“ für „breit“ zu „Ptb“ geändert. Nur ein Jahr später wurden weitere 32 Pt-Wagen zu Ptb-Wagen umgebaut. Sie wurden für die Linie U6 benötigt, da auf der parallel zu ihr verkehrenden Linie U7 fortan breite U2-Wagen eingesetzt werden sollten.


    Mit dem Einsatz der neuen Triebwagen des Typs „U5“ auf der Linie U6 begann 2012 das Ende der Ptb-Wagen. Sukzessive wurden die Ptb-Wagen durch die modernen Fahrzeuge ersetzt. Als letztes Refugium blieb ihnen
    nur die Linie, auf der ihr Einsatz begonnen hatte: die U5. Wegen den niedrigen Bahnsteigen an den Stationen „Musterschule“ und „Glauburgstraße“ konnten bis 2016 ausschließlich Ptb-Wagen auf der Linie U5 verkehren. Mit der Aufnahme des Betriebs am 9. Oktober 2016 wurde die Linie U5 nach dem Umbau der beiden Haltestellen auf U5-Wagen umgestellt. Die Ptb-Wagen wurden vollständig aus dem Betrieb genommen.


    Anlässlich der Außerdienststellung der letzten Ptb-Wagen veranstalten VGF und HSF am Samstag, den 30. Juni 2018, einen öffentlichen Pendelverkehr zum Mitfahren und Fotografieren. Vier aus Triebwagen der Typen „Ptb“, „U2“, „U3“ und „Pt“ gebildete Züge werden zwischen 10 und 18 Uhr im 20-Minuten-Takt zwischen Enkheim und der Heerstraße pendeln. Der Fahrplan kann unter http://www.hsf-ffm.de/ptb-wagen-abschied heruntergeladen werden. Die Mitfahrt ist mit Ausnahme der „Pt“-Wagen in allen Zügen möglich. Fahrgäste benötigen lediglich eine gültige RMV-Fahrkarte. (ab)