Beiträge von Mathias

    Das Angebot auf der Königsteiner Bahn (RB 12) wird laut DB-Fahrplanauskunft ebenfalls ausgeweitet. HCW erwähnte es bereits.


    Mo-Fr:

    • Zwei neue Fahrten morgens: Königstein ab 04:31, Frankfurt Hbf ab 05:17
    • Vier neue Fahrten abends: Königstein ab 21:31 und 22:00, Frankfurt Hbf ab 22:17 und 22:47

    Sa:

    • Ab etwa 08:00 durchgehender 30-min-Takt bis Betriebsschluss (bisher 60-min-Takt)
    • Neue Fahrten abends (wie auch Mo-Fr)

    So:

    • Vier neue Fahrten morgens: Königstein ab 05:01 und 06:01, Frankfurt Hbf ab 05:47 und 06:47
    • Zwei neue Fahrten abends: Königstein ab 22:00, Frankfurt Hbf ab 22:47


    Einige Abfahrtszeiten ändern sich im Laufe des Jahres mehrfach. Vermutlich wegen der Bauarbeiten im S-Bahn-Tunnel.

    Der RMV meldet:

    Zitat

    27.11.2012 15:09 - 23:59
    Züge 12, 13: Fahrten entfallen
    Für die Bahnlinie 12 entfallen auf der Strecke "Frankfurt Hauptbahnhof" bis "Frankfurt Höchst" folgende Fahrten:

    • Ab "Frankfurt Höchst" um 18.29 Uhr, 19.29 Uhr und 20.29 Uhr.
    • Ab "Frankfurt Hauptbahnhof" um 18.47 Uhr, 19.47 Uhr und 20.47 Uhr.


    Für die Bahnlinie 13 entfallen auf der Strecke "Bad Soden" bis "Frankfurt Höchst" folgende Fahrten:

    • Ab "Frankfurt Höchst" um 19.00 Uhr und 20.00 Uhr.
    • Ab "Bad Soden" um 19.14 Uhr und 20.14 Uhr.

    Quelle: RMV-Verkehrshinweis

    Laut FNP vom letzten Samstag fordert die Kelkheimer SPD-Fraktion u. a. einen dichteren Takt in der HVZ auf der Königsteiner Bahn (RMV-Linie 12).


    Ein 15-Minuten-Takt würde auf Antrag der Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft geprüft, ein 20-Minuten-Takt sei eventuell möglich, so der RMV auf Anfrage.


    Weiterhin fordert die Fraktion eine Betriebszeit bis Mitternacht an Werktagen sowie einen zusätzlichen Zug vor 07.00 Uhr an Sonntagen.
    Über die Kostenfrage seitens der Kommunen werde laut RMV öffentlich nichts gesagt, da im Falle einer Betriebsausweitung der Verkehr ausgeschrieben werden soll.

    Etwas ausführlichere Infos zum MTK-Nachtbus hat jetzt die Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft (MTV) veröffentlicht:



    Quelle: Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft

    Zitat

    Nana, das will ich überhört haben. Da fährt oft genug auch der Neoplan vom 803 abends diese Kurse.


    Ok ok, du hast ja Recht. Ich sollte um diese Zeit öfter mal aus dem Fenster gucken. :D
    Dachte bisher, die Neoplan wären eher die Ausnahme. Gibt's da eigentlich irgendwelche Vorgaben der MTV?

    Da es noch keiner gepostet hatte... ;)


    Zitat

    17.06.2008 - Pressemitteilung


    Mehr Sicherheit in 20 Frankfurter U-Bahn-Stationen

    Die Hessische Landesregierung unterstützt die Ausrüstung von 20 Frankfurter U-Bahn-Stationen mit Informations- und Notrufsäulen sowie Überwachungskameras mit einem Zuschuss von 858 400 Euro. Das teilte Wirtschaftsminister Alois Rhiel am Montag in Wiesbaden mit. Die Gesamtkosten bezifferte er auf rund 2,48 Millionen Euro. Bereits zur Fußballweltmeisterschaft 2006 waren in einer ersten Stufe sieben U-Bahn-Stationen vor allem in der Innenstadt mit einem solchen Sicherheits- und Servicepaket ausgestattet worden. Damals hatte das Land 972 200 Euro zu den Gesamtkosten von gut 2,7 Millionen Euro beigesteuert.


    Quelle: Hess. Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung

    In der Printausgabe der FNP steht, dass die Anzeiger in Höchst Ende April/Anfang Mai gegen LCD's ausgetauscht werden (angeblich verschiedene Bauarten). 16 Anzeigen sollen allein in Höchst aufgehängt werden. Im ganzen Rhein-Main-Gebiet in diesem Jahr 139 Stück.


    Außerdem wird ab dann die Beschallung in Höchst und drei weiteren Bahnhöfen von Frankfurt aus "geschickt". Kosten: 12 Millionen Euro.
    Der berühmte "22.22-Anzeiger" ist im Artikel auch abgebildet.

    Die FR berichtet, dass es Probleme während des Abrisses geben wird. Eine Sprengung wäre wegen der Nähe zu anderen Gebäuden nicht möglich. Die Erschließung der Baustelle müsste fast ausschließlich über die Braubachstraße erfolgen. Andere Straßen wären für den Schwerlastverkehr zu schmal.
    Möglicherweise muss während der Arbeiten die Straßenbahn umgeleitet werden. Der Abriss soll mindestens 8 Monate dauern.

    Laut einem Bericht der FNP wird darüber nachgedacht, die Trasse doch unterirdisch zu bauen. Bei einer oberirdischen Führung müsste man den ganzen Boulevard wieder umbauen.
    Helmut Heuser, stellvertretender Fraktionschef der CDU, ist zuversichtlich zusammen mit den Grünen eine Lösung zu finden. Nach Ansicht der Investoren müsste diese nicht nur auf den Boulevard, sondern auch auf den geplanten Park Rücksicht nehmen.


    Ein möglicher Kompromiss, der sich aus der schwarz-grünen Koalition herausdeutet: Die Strecke würde mit Ausnahme der Endstation am Messeparkhaus unterirdisch verlaufen. Außerdem wird zwischen Güterplatz und Emser Brücke eine zusätzliche U-Bahn-Station in Betracht gezogen.