Beiträge von Lichtgrauorangegelb

    Am Morgen des 26.01.2006 funktionierten die Klapptrittstufen des Zuges 726+745 der Linie U5 nicht. Auf dem oberirdischen Abschnitt machte der Fahrer auf die funktionsgestörten Klapptrittstufen aufmerksam. So mußte ich aus 80 cm Fußbodenhöhe aussteigen. Die Fahrgäste mußten so aussteigen. Als täglicher Fahrgast ist mir das noch nicht passiert.

    Bei einem Besuch der BOGESTRA in Bochum fiel mir auf, dass die Straßenbahnen die Trafficboards im jeweils vorderen Wagenteil haben. Auch sind die Trafficboards auch beiden Wagenseiten vorhanden. Es handelt sich um die sechsachsigen Stadtbahnwagen M6C. Die Wahrnehmung mittiger Trafficboards ist ungünstiger. Das Bochumer Beispiel finde ich besser.

    Seit dem Fahrplanwechsel am 11.12.2005 fahren auf der Linie 32 teilweise Gelenkbusse. Ich habe zwei Kurse mit Gelenkbussen gesichtet. Heute 04.01.2006 sind es die Wagen 348 und 351. Bis Ende 1994 waren Gelenkbusse auf der Linie 32 eingesetzt.

    Die weiße Linie besteht aus unterschiedlichen Materialien. In Groß-Karben besteht die weiße Linie aus vom Straßenverkehr bewährtem Material. Diese Markierung ist leicht erhaben. Bei Bahnsteigneubauten wird die Markierung mit weißen Platten hergestellt. Am wenigsten haltbar ist die weiße Linie aus dem Farbeimer.

    Na ja, wegen 30 Minuten längerer Fahrzeit zu meckern, das ist übertrieben. Die Alternative subaru vista blue oder hellelfenbein (Taxi)entscheidet sich für mich für den Nachtbus. Das Nachtnetz ist anders aufgebaut als die Tageslinien. Da kommt es zu umwegigen Fahrtrouten, die andere Fahrgäste in der Nacht nach Haus bringen. Ich bin gespannt, ob ein Pt-Wagen Silvester 2006 nach Oberrad pendelt.

    Heute 29.12.2005 fährt auf der Linie S6 ein Vollzug mit 420 290 und 420 259. Die Abfahrt Frankfurt (Main) Süd 17.08 Uhr, Ankunft Friedberg (Hess) um 18.02 Uhr. Den weiteren Fahrplan kenne ich jetzt nicht. Im 30-Minuten-Takt steht die Linie S6 in Friedberg ca. 30 Minuten. Die Linie S6 wurde im Juni 2004 auf ET 423 umgestellt. Nach 18 Monaten kehrt wieder ein ET 420 auf die Main-Weser-Bahn ein.

    Heute 27.12.2005 hatte die Linie S2 ca. 10 - 15 Minuten Verspätung. Das betrifft die Durchläufer Dietzenbach - Niedernhausen. Ein zweiter Tf fuhr mit, um die Verspätungen zu minimieren. Am Abend ereilte noch ein Vandalismusschaden die Linie S2, ein Wagen wurde gesperrt und wurde durch den zweiten Tf bemerkt und durchgeführt.

    Der Plan stammt vom 27. Mai 1990 und zeigt die neu eröffnete Strecke zum Frankfurter Südbahnhof. Unten links steht das Datum des Plans. Der Plan ist geklebt, während die späteren Pläne mit Haftmagneten befestigt sind. An Gleis 4 in Frankfurt-Höchst hing vor kurzem auch ein alter Schnellbahnplan.

    Bei der Wahl der Überschrift sollte man präziser vorgehen. EX-Frankfurter O 405 N in Berlin gesehen - zum Beispiel. SVB O405N ... läßt auf das Kürzel eines Verkehrsbetriebes schließen. Das ist aber nicht der Fall. Bei der heutigen Nachrichtenflut entscheidet die Überschrift über lesen oder nicht lesen.

    Nach meinem Wissen gibt es ET 423 als Kurzpendelzüge auf der Linie S2. Durchläufer Niedernhausen - Dietzenbach kenne ich nur mit ET 420. Auf dem neuen RMV-Fahrplan Rhein-Main Regional zeigt das Titelbild einen Vollzug ET 423 in Eppstein-Bremthal. Schönes Bild! Ich kenne die Baureihe 420 seit 1975 und sehe die ET 420 und 423 gleichrangig an. Angefangen hat der ET 420 auf der Strecke Niedernhausen - Frankfurt (Main) Hbf. Ich freue mich aber immer über Einsätze der ET 420 im S-Bahn-Netz.

    Das war wirklich eine schöne Abschiedsfahrt mit dem L-Wagen 124. Schön war der L-Wagen als Planzug der Linie 14. So mischten sich reguläre Fahrgäste und Trambahnfans. Ich bin für alle Wagentypen der VGF offen, aber L- bis O-Wagen sind nun mal immer schön.

    In Stuttgart gibt es zwei Bahnsteighöhen für Stadtbahn und Straßenbahn. An der Station Pragsattel habe ich das gesehen. Da gibt es einen Mittelbahnsteig für die Stadtbahn, die Straßenbahn hält an Seitenbahnsteigen. In den Tunnelstationen liegen die unterschiedlichen Bahnsteighöhen nacheinander.

    Ich bin schon jahrelanger Nutzer der Bn-Wagen der DB und konnte immer gut die Türen öffnen. Selbsterklärend lassen sich die Türen nicht öffnen. Unterhalb der Türfenster befinden sich Aufkleber, wie die Türen zu öffnen sind. Öffnet man die Tür zu früh, muß man den Türgriff in die Ausgangsstellung bringen und erneut den Türgriff nach unten bringen. Manche Fahrgäste verstehen das nicht und versuchen die Tür aufzustossen. Ohne Erfolg, die Tür öffnet nicht. Die Drehfalttüren gibt es seit Anfang der 1960er Jahre bei den Bn-Wagen und beim TEE Rheingold in anfangs blau/beiger Farbgebung.

    In der Zeit vom 14. bis 25.11.2005 fuhren teilweise auf allen Linien auf der Stammstrecke Langzüge. Dies betrifft die Züge Montag bis Freitag. Ich habe am 16.11.2005 an der Konstablerwache alle Züge notiert in der HVZ ca. 90 Minuten lang mit den eingesetzten Fahrzeugen. Langzüge fuhren an diesem Tag auf den Linien S1 - S4, S6, S8 und S9. In der zweiten Woche 21. - 25.11.2005 fuhren auch auf der Linie S5 Langzüge. Die Zugzielanzeiger auf der Stammstrecke zeigten die Langzüge nicht immer an.

    Diese Zugzielanzeige habe ich im Frankfurter Hauptbahnhof auch gesehen. (Schmunzeln). Ich bin mit den beiden Stuttgartern mitgefahren. Schönes Fahrgefühl, als Fan und als Fahrgast fühle ich das. Zumindest einen Kalendereintrag (Linie S7 mit 420 415 + 420 412) gibt es für mich. Angenehme Innenfarben im Stil der 1990er Jahre. Innen sind keine Wagennummern angebracht.