Beiträge von Lichtgrauorangegelb

    Ich bin schon mal neugierig gewesen, wie sich das Fahrgefühl mit einem Doppeldecker des Typs MAN Lion's City DD A39 mit einer Höhe von 4060 mm im Frankfurter Linienverkehr anfühlt. Ich war gestern angenehm überrascht, wie "butterweich" sich der Doppeldecker über Frankfurts und Bad Vilbels Straßen bewegt. Nur ein paar Schlaglöcher waren zu spüren. Bei der Unterführung der Darmstädter Landstraße am Lokalbahnhof ist mir nie aufgefallen, dass es dort keine Höhenbegrenzung gibt. Also ich werde noch ein paar Mal mitfahren. Ich bin an meiner Zielhaltestelle in Bad Vilbel zügig ausgestiegen, damit die Traffiq mit der Stoppuhr in der Hand (siehe Pressetext der TraffiQ zum Thema) nicht dem späteren Einsatz ablehnend gegenüber steht. :thumbsup: Grüße ins Forum L.g.o.g.

    Ich weiß nicht genau, welche Verbindung zwischen Hauptbahnhof und der A-Strecke wirklich schneller ist, auch im Bezug mit Gepäck und den entsprechenden Aufzügen. Ich erinnere mich zu diesem aktuellen Thema an die frühere Verbindung der A-Strecke vom Hauptbahnhof über Taunustor, Hauptwache, Heddernheim nach Oberursel/Hohemark (Linie A3) und Bonames (heute Bonames Mitte) der Linie A4. Ich weiß da nicht mehr die Fahrzeiten, hat aber bestimmt etwas länger gedauert als die heutige Verbindung.

    Ich finde die Pferde-Motive mit den sich wälzenden Pferden gut gelungen. Im Fernsehen habe ich solche Szenen (z. B. "Tiere bis unters Dach", Folge 53 "Reiten verboten", bei Minute 7.00) gesehen und hat mir gut gefallen. Live habe ich so eine Szene noch nicht gesehen. Insgesamt sehen die Fußgängerunterführung zum Bahnsteig Gleis 3 und 4 des Bahnhofs Frankfurt (Main) Ost und der Bahnsteig jetzt ganz ordentlich aus.

    Mir hat das Video der New Yorker U-Bahn gut gefallen. Allerdings hätte ich es nicht nur aus nur einer Perspektive heraus gefilmt. Ich hätte z. B. mal einen Seitenschwenk bei den Stationen mit dem jeweiligen Stationsnamen gemacht. Da hätten sich auch mal Auswärtige Bahnfans und New-York-Touristen sich anhand eines New Yorker Stadtplans orientieren können. Laut des Wikipedia-Artikels der New Yorker U-Bahn gibt es mehr als 6200 U-Bahn-Wagen, da würde das Fotografieren und Filmen aller Wagen mal auf allen Strecken sicher viel Spass machen. :thumbsup:

    Ich will an ein Bahnprojekt der Rheinbahn in Düsseldorf erinnern, dass im Februar 2016 eröffnet wird, der sogenannten "Wehrhahnlinie". Mir fällt dazu die Internetseite www.duesseldorf.de/wehrhahnlinie/ ein, die Homepage der Landeshauptstadt Düsseldorf. Es werden einige Straßenbahnstrecken in der Düsseldorfer Innen- und Altstadt entbehrlich, die einen schönen Charakter nicht nur für Bahnfreunde haben. Ich bin öfters mal in Düsseldorf, ein Tagesausflug mit dem Schönes-Wochenende-Ticket ist möglich, z. B. mit dem HKX ab Frankfurt (Main) Hbf 8.30 Uhr und Düsseldorf Hbf an 11.27 Uhr. Es stehen mehrere Stunden für Düsseldorf für eine Fototour zur Verfügung, bevor es wieder zu einer zivilen Zeit mit dem SWT über Köln Hbf und Koblenz Hbf zurück gehen kann.

    Also laut der Internetseite von HKX www.hkx.de halten die Züge bis Duisburg Hbf in Bingen, Koblenz, Bonn, Köln und Düsseldorf. Ich habe mir die Fahrplanauskunft für Düsseldorf am Automaten angeschaut, der HKX hält dort planmäßig (Donnerstag und Samstags). Warum am Aushangfahrplan in Frankfurt (Main) Hbf der "Kreis im Kreis" ( = Kreis im Kreis : bis hier sind alle Halte angegeben) steht, entzieht sich meiner Kenntnis. ?(

    Ulf : Normal fahren ja alle Königsteiner zum Hauptbahnhof durch (außer vielleicht Wochenende oder Tagesrand, keine Ahnung, nicht meine Zeit). Normal fahre ich auch durch um am Hbf in die Straßenbahn zu steigen - warum zweimal umsteigen wenn es auch mit einmal geht. Das Problem ist nur die Baustelle, mein "Feierabendzug" ist einer der nicht durch fährt. So ganz verstehe ich deine Frage nicht...


    Es fahren alle Züge der Linie 12 Königstein -Frankfurt (Main) Hbf zum Frankfurter Hauptbahnhof durch. Wegen der Bauarbeiten in Frankfurt-Höchst fährt nur jeder zweite Zug nach Frankfurt (Main) Hbf. Übrigens dauert die Fahrt zwischen Frankfurt-Höchst und dem Frankfurter Hauptbahnhof mit der S-Bahn oder mit den Regionalzügen (Linien 10, 12 oder 20) mit ca. 10 Minuten Fahrtzeit genau so lang, obwohl die S-Bahn dazwischen zweimal hält.

    Ich habe in der Zeitschrift Hessenschiene (aktuelle Ausgabe) auch über das Eisenbahn-Verkehrsunternehmen HLB gelesen, in dem es über Verspätungen und verpaßte Anschlüsse an der Strecke Gießen - Alsfeld - Fulda geht. Dort beschweren sich viele Pendler über verpaßte Anschlüsse im Knotenbahnhof Gießen. Zum Fall Bahnhof Frankfurt-Höchst : der Weg vom Gleis 12 und 13 zum Gleis 1 und 2 ist ja nicht gerade kurz. Die provisorische Stahltreppe ist ja wieder vom nördlichen Bahnhofsvorplatz verschwunden. Ich kann bei mir im morgentlichen Berufsverkehr zwischen 6 und 7 Uhr keine wesentlich verspäteten S-Bahnen und Züge (Linie 20) feststellen.

    Ich habe auch den Bericht in der Frankfurter Rundschau über den aktuellen Planungsstand gelesen. Im Bereich der Sodener Bahn zwischen Frankfurt-Sossenheim (heutiger HLB-Haltepunkt) und dem Bahnhof Frankfurt-Höchst müßte die Regionaltangente West wegen des dichteren Taktes zweigleisig ausgebaut werden. Es müßten wohl zwei Häuser, eine Garagenanlage und eine ehemalige Tankstelle an der Konrad-Glatt-Straße abgerissen werden und drei Brücken über die Zuckschwerdtstraße, Billtalstraße und die Königsteiner Straße neu gebaut werden. Im FR-Bericht wird auch der Bahnsteig 6 (Gleis 12 und 13) im Bahnhof Frankfurt-Höchst für die Regionaltangente West vorgesehen. Insgesamt ist der FR-Bericht zum aktuellen Planungsstand schon recht informativ.

    Also ich finde die Durchgängigkeit moderner aktueller S-Bahn-Züge durchweg gut. Die Verteilung der Fahrgäste innerhalb eines S-Bahn-Zuges funktioniert nach meinen Beobachtungen ganz gut. Ich sitze immer gerne in Fahrtrichtung links, also auf der Seite des Gegenverkehrs, da kann ich gut die entgegen kommenden Züge beobachten. Ich finde es bei der Hamburger und auch Berliner S-Bahn schade, dass an den Stirnseiten keine Triebwagen-Nummern angeschrieben sind. Da sieht es bei den mit Wechselstrom betriebenen S-Bahn-Zügen (Frankfurt, Stuttgart, München, Rhein-Ruhr und Rhein-Sieg u. a.) angenehmer aus.

    Es ist ein schöner Bericht zum Testeinsatz des Berliner Doppeldeckers 3045 der ATB in Berlin. Ich bin ja auch mehrmals mit dem Doppeldecker im Oberdeck mitgefahren und war begeistert von der Aussicht. Mich freut auch, dass den Berlinern unser Museumsbus 434 des Baujahrs 1979 so gut gefällt.

    Also ich bin gestern nachmittags mit dem Doppeldecker mitgefahren und habe die Aussicht vom Oberdeck genossen. Das Oberdeck war zu dieser Zeit nur mäßig besetzt. Der Doppeldecker 3045 war von 1995 bis 2010 bei der BVG im Einsatz. Auf der Linie 34 gibt es eine Umleitung, weil die Wilhelm-Epstein-Straße gesperrt ist, über die Platenstraße zum Dornbusch.

    Ich habe mir den neuen Frankfurter RMV-Fahrplan gekauft und habe beim Abfahrtsplan Frankfurt (Main) Hbf einen HKX-Zug um 8.30 Uhr nach Hamburg über Bingen und Köln gesehen. Die Verkehrstage dieses Zuges sind Donnerstag und Samstag. Für den HKX-Zug gelten auch Fahrkarten der Deutschen Bahn, unter anderem auch das Quer-durch-Deutschland-Ticket und das Schönes-Wochenende-Ticket. Der Zug gilt als RegionalExpress und erinnert an die früheren sogenannten Heckeneilzüge, wie zum Beispiel die Verbindung Frankfurt - Erbach - Eberbach - Heilbronn - Stuttgart.