Beiträge von öpnvfreak1990

    Aus der Presseinfo:

    Kundenumfrage

    VGF und traffiQ haben im Zusammenhang mit den Arbeiten eine Umfrage entwickelt, an der möglichst viele Kundinnen und Kunden teilnehmen sollen. Unter anderem geht es darum heraus zu finden, über welche Kanäle sich Fahrgäste über Arbeiten und die damit verbundenen Betriebsunterbrechungen, Umleitungen oder Ersatzverkehre informieren. Zugang zu der Online-Umfrage ist über einen QR-Code möglich, der sich auf der Kundeninformation findet, die an den betroffenen Haltestellen aushängt.


    Ob dabei auch die Fahrgäste Beachtung finden, die von der Umleitung/ den Bauarbeiten "überrascht " werden?

    Ich selbst würde mich auch nicht ausschließen wollen, im Bedarfsfall nicht an (dann aktuelle) Bauarbeiten zu denken, vor allem wenn ich entsprechende Linien in der Regel nicht nutzte. Im Gegensatz zur S-Bahn ist ein Blick auf die Störungsinformationen nicht essenziell für jede Fahrt notwendig.

    Ich habe den Link des QR-Codes mal für euch sichtbar gemacht, er kann hier abgerufen werden. Kann jemand das in einen eigenen Thread ausgelagern?

    Link des QR


    Da diese beiden Züge lediglich von Frankfurt nach Hanau und nicht zurück fahren, (deren Gegenstücke sind RE54 aus Bamberg), sehe ich tatsächlich fahrplantechnische Gründe.

    Ich glaube nicht, dass ausgrechnet diese beiden Zügen von Frankfurt nach Offenbach, oder von Offenbach nach Hanau besonders stark nachgefragt sind, über Maintal sind diese Züge meiner Meinung besser aufgehoben (anderes Thema).

    Langfristig soll der MSE ausschließlich ja über Maintal verkehren.


    Back to the Bembel:

    Zumindest die Wende im Vorfeld des Frankfurter Hauptbahnhofs kann von 58 Minuten durch Anpassung der Fahrzeiten verkürzt werden, der Knoten um die Minute 00 in Hanau Hbf kann gehalten werden

    Fahrplantechnisch könnte man da bestimmt, durch geschicktes Umlegen was machen.


    Beispiel:

    Alle Züge der RE54/RE55 über Offenbach Hbf.

    Durch Übernahme der Kurzpendel RB58 Hanau Frankfurt, und der Slots des RE54 durch die Westfrankenbahn ergäbe sich ein Stundentakt zwischen Frankfurt - Maintal - Hanau - Schölllkrippen (Fahrzeiten würden gleichbleiben).

    Mindestens 2 Wagen, und in der HVZ ein 3. Wagen ab Hanau Hbf nach Frankfurt Hbf.

    Scheitert das irgendwo baulich?



    Erinnere mich gern an einen Artikel in dem die BEG die Bembel als Keksdose bezeichnete, die in Frankfurt Hbf nichts zu suchen habe.

    Eine Intiative aus Alzenau.


    https://www.op-online.de/regio…im-internet-90178242.html


    Auszug aus dem Artikel:


    „Spärliche Zugtaktung“

    In Richtung Frankfurt seien die Verbindungen schon gut, sagt Thomas Schneider, in der Gegenrichtung dagegen weniger. Öfters habe er den Anschluss an die „Bembel“ in Hanau verpasst, weil sein Zug aus Frankfurt Verspätung hatte.

    „Bedauerlicherweise ist die Bahn, wegen der spärlichen Zugtaktung und den schlechten Anschlussverbindungen in Hanau, für vielen Menschen aus der Region kein sonderlich attraktives und verlässliches Verkehrsmittel. Um die oftmals langen Wartezeiten am Bahnhof Hanau zu umgehen, nutzen zahlreiche betroffene Pendler weiterhin den PKW für Fahrten nach Frankfurt am Main und Umgebung, schreiben beide.

    Hallo zusammen,


    hoffe ihr bleibt alle gesund.


    Ich habe eine Frage an euch:

    Wie bewertet ihr die Kontaktmöglichkeiten zu eurem lokalen Verkehrsbetrieb/Nahverkehrsträger?

    Kommen Anfragen schnell zurück oder bleiben die wochenlang liegen?


    Ich habe eine Mail vom 25.02 an meinen Nahverkehrsträger gestern zum dritten Mal abgeschickt.


    Wir reden hier über den allgemeinen Kontakt, und lassen Corona jetzt mal außen vor.


    Beste Grüße

    Ich meinte einen Tunnel wo nur RB/REs verkehren,
    quasi als Pendant zu dem hier besprochenen Fernbahntunnel.


    Variante mit S-Bahn-Integration

    Gedacht wäre z.b von RB51 von Wächtersbach in die S9 integriert.

    oder RE30 von Kassel Hbf nach Darmstadt in die S3

    RB67/68 in die S5 nach Friedrichsdorf.


    Variante ohne S-Bahn-Integration:

    Kombination von Nord-/Süd, bzw Ost-/West RB/RE in einer eigenen Tunnelstrecke.

    Kann man ja mal in beiden Richtungen mal durchspielen


    Verspätungen:

    Ob ich jetzt Verspätung aus vorheriger Fahrt habe, oder auf einem anderem Ast habe, macht für mich keinen Unterschied, die Anschlüsse wären ja sowieso weg.


    Bei der S-Bahn gibt es ja meist alles :D, außerdem könnte man S-Bahn-Äste zu starken RBs umfunktionieren oder mit bestehendem Regionalverkehr kombinieren

    Pro:

    Neue Direktverbindungen

    modernere Fahrzeuge auf den meisten Strecken

    Entlastung des Frankfurter Knotens

    Aufwertung der Metropolregion


    Contra:

    Hoher Aufwand

    Große Infrastukturelle Veränderungen

    Lange Planungszeit und Baudurchführung

    Viel Parallelverkehr der neu konzeptioniert werden müsste.

    Eine weitere Änderung die mir beim Überfliegen aufgefallen ist:
    Bei der Linie 563 gibt es Mo-Fr und Sa eine neue Frühfahrt ab Roßdorf (4:19 Mo-Fr, 5:25 Sa) Diese Fahrt wird Mo-Fr über den Freiheitsplatz zum Hauptbahnhof durchgebunden.


    Das bedeutet die 562 ist ab Dezember nicht mehr der erste Bus ab ZOB Hanau nach Hanau Hbf, hat das betriebliche Gründe?


    Umlauf war vorher: 562 ab Roßdorf 4:19, bis Hanau Hbf 4:50, weiter als 563 nach Altenstadt, Abfahrt 05:10

    Servus zusammen.
    Da ich demnächst nach Österreich reise, habe ich mal mit deren Auskunftssystem "Scotty" gespielt, teilweise sind die Fahrplandaten ab 12/18
    schon ins System eingespeist und beim Stöbern habe ich neue interessante ICE-Verbindungen gefunden.


    ICE 93: Berlin-Gesundbrunnen - Halle(Saale) - Erfurt - Coburg - Nürnberg - Regensburg - Plattling - Passau - Wien Hbf.
    ICE 92: Rückweg wie ICE 93, samstags weiter nach Rostock Hbf über Neustrelitz Hbf.
    ICE 1221: Dortmund - Koblenz - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - München - Garmisch-Partenkirchen - Mittenwald - Seefeld in Tirol (hinterer Zugteil nur bis Mittenwald und zurück nach Dortmund als ICE 1222)


    ICE 1294: Innsbruck - Garmisch-Partenkirchen - München - Nürnberg - Würzburg - Fulda - ... weiter bis Hamburg-Altona
    ab München Hbf vereinigt mit ICE 1284 aus Schwarzach-St.-Veit nach Flensburg mit Zugteilung in Hannover Hbf.


    Habe hier die entsprechenden Zugläufe mit den Verkehrstagen als .pdf hinterlegt.
    Viele Grüße

    Wenn S-Bahn, dann nur die Nordmainische "S5" nach Erlensee.


    Die S8/S9 sind zu verspätungsanfällig.


    Außerdem halbiert die Standzeiten der Züge in der HVZ auf 15 Minuten, da jede S8 zu S9 wird und umgekehrt.


    Welche Möglichkeiten gibt es noch Erlensee anzubinden?
    RB56, mit Kopfmachen in Hanau Hbf? (sogar mit aktuellen Fahrzeugen möglich)
    RB58, Verlängerung der Kurzpendel?
    RB49??

    Durch den Umzug der Großmetzgerei nach Erlensee ist eine Reaktivierung der Bahnstrecke Hanau Nord-Fliegerhorst im Gespräch.
    http://www.faz.net/aktuell/rhe…nsee-ziehen-14346816.html
    Frage:
    Wie wird sich das Fahrplantechnisch auswirken?
    Mir sind dazu 3 Varianten eingefallen.
    Hier sortiert nach meinem Empfinden nach Durchführbarkeit:
    1. Eingliederung in RB49 mit einem zweiten Zugteil von Hanau Hbf nach Erlensee (Zugteilung/Vereinigung in Hanau Nord)
    2. Eintaktung in die Lücken RB49 zum Stundentakt/Halbstundentakt ab Hanau Hbf - Erlensee.


    HVZ (Minute 07: nach Gießen, Minute 22: nach Erlensee, Minute 37: nach Friedberg, Minute 52: nach Erlensee
    NVZ (Minute 07: nach Friedberg/Gießen, Minute 37: nach Erlensee)


    3. Bau einer Spange von Bruchköbel über Erlensee nach Hanau Nord (Einbindung in aktuellen Fahrplan der RB49)
    Falls euch nich was einfällt, immer her damit
    Viele Grüße

    Hab heute eine Concordia-Doppeltraktion um 10:50 in Frankfurt Ost gesehen, fuhr nach Frankfurt Süd und kehrte dort wieder um (via Hanau-Wilhelmsbad).


    Aktuell pendeln die Stadler Flirt auf der RE59 und RB58 Kurzpendel.


    Ausnahme: Heute Hanau Hbf 14:21 Uhr RE59 zum Flughafen als Cantus-Zug "Bad Hersfeld"