Beiträge von DUEWAG-IBK

    Leute, jetzt übertreibt mal bitte nicht. Es gab hier binnen eines halben Jahres auf derselben Strecke zwei Unfälle. Man hatte also ein halbes Jahr Zeit zu schauen, warum zwei Züge auf einer eingleisigen Strecke gleichzeitig fahren können und das durch geeignete Maßnahmen verhindern. Hat man nicht. Und es ist ebenso dieselbe Strecke, denn man hat in Icking nicht das PZB und in Schäftlarn ETCS2, sondern dasselbe Zugleitsystem. Daher ist es egal, aus welchem Bahnhof der Zug raus fuhr, der FDL-Platz ist derselbe. Also vor einem halben Jahr hat man festgestellt, dass das Sicherungssystem versagt hat und ein halbes Jahr danach muss das jemand mit seinem Leben bezahlen. Und ja, es ist egal was dieses Unglück ermöglicht hat. Das Sicherungssystem hat komplett versagt...


    edit: Ja, man hätte auch aus Bad Aibling bereits Lehren ziehen können. Aber dann merkt man einfach das Systemversagen bei Nebenbahnen in Bayern. Und woher kommt die Promillegrenze beim Autofahren z.B.? Genau, um ein generelles Problem zu reduzieren. Beim Auto lenkt einer Falsch und es knallt. Und beim Zug versteht einer eine Information falsch und es gibt gleich mehrere Verletzte? Gibt es da kein Sifa, ETCS, etc.?

    Unglücke wie dieses sind immer eine Verkettung von mehreren Fehlern. Wer allerdings den BR-Artikel gelesen hat, wird auch gesehen haben, dass bereits vor 6 Monaten bei Icking (selbe Bahnstrecke, zwei Stationen weiter weg von München) es fast eine Frontalkollision gab. Das Unglück hätte also vermieden werden können.

    Da bist du meiner Ironie doch tatsächlich auf den Leim gegangen, lieber S-Wagen.


    Und ich hab auf die tolle Rätselreihe "Stillgelegt" angespielt, die mich immer wieder vor unlösbare Rätsel bringt. Und so ein Rätsel will ich mit diesem Metro-Bau in Belgrad doch nicht sehen.

    Siehe die Stadtbahn von Addis Abeba. Da läuft heute auch alles wie am Schnürchen.


    Ich will das nur mal erwähnt haben. Nicht dass wir dann auch noch von diesem Projekt in Belgrad ein weiteres tolles Rätsel von Holger Koetting bekommen werden...

    Wenn du nicht eine reflektierende Glasscheibe vor deiner Frontscheibe hast, ist es eher schwierig. Aber du hast ja das IBIS oder wie in Darmstadt die Steuereinheit heißt, wo du auch Linie, Kurs, Ziel und Personalnummer eingeben musst. Da kann man auf einen Knopf drücken und sollte das Fahrziel oder Gleichwertige Informationen sehen. Bei neueren Generationen mit halbem Touch sieht man nicht nur die aktuell nächste Haltestelle, sondern auch eine Hst. davor und die nächsten zwei Hst.

    Also ich hab auch schon Kleinwagenfahrer erlebt, deren Fahrstil den Besitz des Führerscheins fragwürdig erscheinen lässt:

    In Österreich darf ein E-Auto bei IG-L 130 km/h statt den geschilderten 100 km/h fahren. Ich bin auf der Autobahn gefahren und auf der Auffahrt kamen drei Autos, weshalb ich auf die linke Spur bin. Die Reihenfolge war Verbrenner, Elektro, Verbrenner. Ich habe den VW eUP oder Fiat 500E schneller in meinem Kofferraum drängeln gehabt, als ich überhaupt realisieren konnte, dass er da ist. Schlussendlich hat er dann rechts überholt, da ihm mein Überholvorgang mit 100 km/h zu langsam war. Und nein, ich hätte nicht rechts fahren können, da der Sicherheitsabstand zu den anderen beiden Verbrennern zu keiner Zeit gegeben gewesen wäre.

    Der Citaro hat laut offizieller Homepage eine Einstiegshöhe von 320mm, aber er hat im Gegensatz zu einer Straßenbahn Kneeling und bei Busbuchten werden bei An- & Abfahrten mit Front und Heck der Randstein überragt. Würde also bei 300mm und abgenützten Reifen für Schäden am Bus sorgen.


    Just my two cents, warum es beim Bus niedriger sein könnte.


    edit: Einen hohen Spaltmaß hast du ja auch dann bereits schon, wenn die Haltestelle in einer Kurve liegt. Kenne in Tirol sowohl eine Bahn- (Pill-Vomperbach) als auch eine Straßenbahn und Bus-Hst. (Innsbruck Sillpark), bei denen das so ist. Beim Bus bist du dann schnell mal bei 5cm Spaltmaß, vor allem bei der mittleren Tür mit Rollstuhlrampe. Und beim Zug warnen sie, warum auch immer, auf Englisch vor Leuten aus Garmisch-Partenkirchen "Mind the Gap."

    Wenn ich in Schwaz spaziere, dann gehe ich gern von der "Roten Bank" (gehört scheinbar schon zum Ortsteil Zintberg) bis zum "Weiderost" (Ortsteil Arzberg). Die Gegenrichtung zur Roten Bank heißt übrigens "Hochbehälter". Und ja, an der Hst. steht wirklich eine rote Bank.


    Und in Innsbruck gibt es die Hst. Höttinger Au. Warum ist das interessant? Nunja. Au ist ein (ehemaliges) Feuchtgebiet und somit ist die Höttinger Au das ehemalige Feuchtgebiet am Fluss Inn vom am Hang gelegenen Hötting. Die Höttinger Au ist einer der Einwohnerstärksten Stadtteile von Innsbruck inzwischen und beherbergt sogar die Technische Universität "Technik" und den Flughafen von Innsbruck (da landen im Winter sogar Flieger aus Frankfurt). Es gibt nun aber genauso die Straße Höttinger Au, die vom ehemaligen Zollhaus (nahe der Ibk namensgebenden Innbrücke) bis zur Eisenbahnunterführung ca. in der Ost-Westlichen Hälfte des Gebietes führt, somit die teilweiße nördlichste Straße (und somit am Hang) des Gebiets Höttinger Au ist. Die Hst. selbst liegt bei der Eisenbahnunterführung und hat nun den Namenszusatz Einkaufszentrum West nach einem recht neuen Einkaufszentrum dort und ist auch eine Zwischenwendestelle der neu gebauten Straßenbahn. Man kann also in einem Gespräch Höttinger Au sagen und komplett verschiedene Dinge meinen.


    Achja. Eine Hst. vor der Höttinger Au ri. Altstadt liegt die Hst. Höttinger Auffahrt und noch eine davor der Fürstenweg. Letzterer reicht bis zum Flughafen einerseits, endet aber auch am anderen Ende, an der Hst., in einer Sackgasse.


    Und im Wald an der Innsbrucker Mittelgebirgsbahn (Linie 6) gibt es die Haltestelle Tummelplatz/Schloß Ambras. Tummelplatz war früher ein Turnierplatz, während Am(b)ras ein keltisches Wort für Schattig ist. Der Ortsteil Amras unter dem Schloß hat also die selbe Namensherkunft.

    Blöde Idee eines Ortsunkundigen, aber ich hab es mir mal auf Google Maps angeschaut:

    Wenn man die Ausstiegshaltestelle zu einem Mittelbahnsteig umbaut und die Wendeschleife durch zwei Stumpfgleise (nur zum Wenden) in der Inheidener Straße ersetzt, dann könnte man sogar vier 30m-Tw unterbringen. Der Kiosk könnte dann an der heutigen Schleifeneinfahrt wieder errichtet werden und es fallen nur ein paar Parkplätze weg.