Beiträge von DUEWAG-IBK

    Leute, ihr fahrt auf den Sonderfahrten mit den historischen Bahnen mit - gut, leider kein H dabei - und fotografiert, äh chippt den Wechsel der Richtungsschilder aus Blech und dann fragt einer nach den Zielfilmen. OK, eine "historische Baureihe" hat Zielfilme, nur zählt der runde 47 Jahre alte Pt für mich nur bedingt dazu für jemand, der 1972 die neuen Wagen in Bommersheim erspäht hat. Das die "H" bei Lieferung auch Brosebänder hatten, wurde ja erwähnt, aber in den Fünfzigern gab es die schon lange nicht mehr, wie man auch auf den Aufnahmen sieht.

    Nur dass derjenige noch nie bei einer Sonderfahrt in Frankfurt dabei war, geschweige denn in Frankfurt selbst. Das näheste war Mannheim, und dort auch nur der aktuelle Nf-Fuhrpark. Und nachdem Schienenfahrzeuge mit technischen Sachen ausgerüstet werden, die bei der Indienststellung noch jahrzehntelang nicht gab, wie automatische Haltestellenansagen oder elektronische Haltestellenbildschirme. Da war so ein Broseband-Gerät eine Möglichkeit. Und ich habe nicht das ganze Video angeschaut, da ich dann wieder arbeiten musste. Und zu Hause dann nur noch die Abschnitte vom Gerät, die vom Schildwechsel nicht. Für mich sah die Front mit Broseband ausgerüstet aus.

    Kann ich den Screenshot vom Handy hochladen? Oder ist das wegen Rechten eher problematisch?


    Die Abstände der einzelnen Texte auf der Uhr sind unterschiedlich groß. Könnte also wirklich jedes Ziel auf dem Broseband sein und nur die der Linie 8 sind angeschrieben auf der Karte. Und der Uhrzeiger, wohl ein Stellhebel, hängt nach unten.

    Wie wurden denn damals die Zielfilme angesteuert?


    Hab mal das Gerät per Handyscreenshot aufgenommen:

    Für mich sieht die Uhr so aus, als ob alle Ziele der Linie 8 darauf stehen. Aber ich habe leider kein Wort lesen können. Unten links steht jedenfalls eine 8. Kann rechts also diese Uhr die Ansteuerung des Zielfilmes sein und links der Plan, wann welches Ziel gestellt werden muss?

    Wenn wir schon so weit weg von der Realität sind:
    Wie sieht es mit den Stockholmer S-Wagen aus? Die werden doch bald durch neue CAF ersetzt und sollen nach Norrköpping abgegeben werden. Diese könnte man sich doch kurz leihen? So wie früher Stockholm welche aus Frankfurt und Norrköpping.

    Das wäre dann aber komplett falsch. Wenn die BVG nach Lust und Laune bei den einzelnen Herstellern bestellt, werden die Ausschreibungen komplett umgangen.


    Hier geht es um den plötzlichen (sehr diskutabel) Bedarf von neuen U-Bahnfahrzeugen. Für plötzlichen Bedarf sieht das EU-Ausschreibungsrecht eine Ausnahme vor. Wenn du hingegen irgendwo so nach dem Motto "Gib mir zehn Züge und verklag mich dafür nicht" bestellst, dann hat jede Klage gegen dich Bestand. Weil damit umgehst du die Ausschreibung.


    Was aber praktikabel wäre, wäre dass Stadler Siemens mit in die Produktion einbezieht. Also z.B. Bau von 20% der Züge bei Siemens oder der Endausbau bei Siemens etc. Da müssten sich aber BVG, Stadler und Siemens zusammen an einen runden Tisch setzen.

    Nicht so ganz. Mit Kraftomnibusse sind Solobusse gemeint. Es ist also nicht wirklich definiert, was für Busse beschafft werden. Der Fuhrpark muss aber, falls Dieselfahrverbote kommen, erneuert werden, bevor genug E-Busse zur Verfügung stehen. Daher nochmal eine Dieselbus-Ausschreibung.

    Dafür dürfte die Gefahr, dass der komplette Scheinwerfer anläuft, so geringer sein und bei einer unsanften Begegnung mit einem anderen Fahrzeug vielleicht weniger Teile zum Austauschen zu sein. Und ein Scheinwerfer kostet mitunter (mir z. B. bei LED bekannt) sehr viel Geld.


    Bei der aktuellen Scania LKW-Generation sind das beinahe 2000,00 € pro LED-Scheinwerfer z. B.

    Nein. Da werden erst die Angebote angeschaut und das am besten passende ausgesucht. Dann wird der Zuschlag erteilt und die unterlegenen Bieter haben eine Einspruchsfrist. Sobald diese abgelaufen ist und es zu keinen Einsprüchen gekommen ist, wird das Ausschreibungsergebnis veröffentlicht. Das dauert aber sicher nochmal einen Monat.

    Dafür hängt da ja noch das Farbikschild :)

    Also bei einer LKW-Firma wo ich mal gearbeitet habe, haben meine Kollegen öfters eine dort sogenannte Gewichtsaufschrift drucken müssen. Das war dann so ein Eigentumsschild. Da stand dann die Firma da, bei der ich beschäftigt war, auch wenn sie nicht der Produzent war. Sowie: Besitzer, Fahrgestellnummer, Länge, Breite, Höhe, Tonnage und Fahrgestellnummer. Bei den LKWs wurde das für gewöhnlich auf die Rückwand geklebt, aber bei den Bussen eben zwischen der vordersten Türe und dem Radkasten. Nur habe ich mir die Nummern leider nie notiert. Denn früher waren die Busse, die nun bei euch sind, alle am J unterwegs (die einzige Linie, die Stammbusse hat), und ich habe einen Kollegen von mir dort häufiger besucht. Aber irgendwann wurden die Busse von der Linie durch im Innenraum für Skifahrer adaptierte C2 verdrängt, und dann habe ich in den letzten zwei (?) Jahren die weißen fast nicht mehr aus der Nähe gesehen. Dafür ist mir heute der 917 mal wieder begegnet. Ich werde also mal einen Kollegen um eine Fahrgestellnummer von 916 und 917 fragen, dann kennt man ja ungefähr den Nummernbereich von 912-915.


    PS: Das ist z. B. die Stelle, wo der J von der der Stadt namensgebenden Innbrücke kommt und in die nördlich davon gelegene Höttinger Gasse einfährt. Der Bus heißt 602 (Serie 918, 919 und 601-606), und ist ein Jahr jünger als eure. Es ist zwar die sicher engste Stelle (und eine Einbahn) im Linienverlauf zu sehen, aber zwei Haltestellen weiter müssen die Busse regelmäßig auf den Gehsteig fahren, um den Gegenbus passieren zu lassen.


    Oh, ist das schon so lange her, daß ich in Tirol war.


    Interessant ist aber, daß in Innsbruck die Buslinien mit Buchstaben bezeichnet werden (nicht mit Zahlen), genauso wie in der Stadt, wo ich im Moment "wohne".
    Ich hatte mich neulich noch mit einem Forenmitglied unterhalten, wo es noch Buslinien mit Buchstaben gibt. Also in Österreich hätten wir schon mal einen Betrieb.

    Ich schreib dir mal eine PN. Sonst wird das doch irgendwie zu breit gefächert hier. :D ;)


    @All: Hat irgendjemand eigentlich schon ein Foto von den Neu-Frankfurtern und würde es auch mir zur Verfügung stellen, damit ich es dem Innsbrucker Straßenbahnforum zeigen kann?

    Also ich kann nicht ganz verstehen, warum sich hier manche so sehr über den nicht vorhandenen Verkehr aufregen.


    Erstens hat die Traffiq sicher keinen Plan fix und fertig in der Scublade liegen, wenn bei der Schwarzburgstraße 17 z. B. eine Bombe liegt.
    Zweitens wird die Traffiq auch erst, recht spät informiert, wo die Bombe gefunden wurde und was für eine Größe die Sperrzone hat. Es wird ja schließlich von den Bauarbeitern nicht die Traffiq sondern wohl die Feuerwehr/Polizei nach einem Bombenfund angerufen.
    Drittens kann die VGF/ICB auch nicht binnen drei Tagen tausend zusätzliche Fahrer und Fahrzeuge bereitstellen, denn trotz Bombenfund haben die Fahrer immer noch ihre Lenk- und Ruhezeiten und am Sonntag verkehren auf vielen Linien nur die Hälfte des Werktag-Auslaufes.


    PS: Der Sonntag wird auch deshalb zur Bombenentschärfung gewählt, da viele Firmen da zu haben und es somit keinen Berufsverkehr gibt. Es muss also viel weniger evakuiert werden.

    Laut einem mir bekannten Busfahrer hier in Österreich kann man bei den neueren Bussen die Klima nur noch ein oder aus schalten. Er fährt betrieblich aber nur Citaros aller drei Generationen.


    Das mit den angelaufenen Scheiben kommt drauf an, ob der Regen plötzlich angefangen hat. Da der Bus dann innen viel wärmer als außen ist, kondensiert das Wasser an den Scheiben. Die Kühlung sorgt auch mit voller Leistung leider nur langsam für einen Ausgleich. Das Öffnen der Türen und damit das erzeugen von einem Raum statt zweien ist daher klarer Weiße eine schnellere Lösung.


    PS: Da auch Autos dem selben Effekt unterliegen, spreche ich da aus Erfahrung.

    Hallo vom Inn!

    Baujahr 2006 - dürfte also ein allseits bekannter Facelift sein.
    220kW dann doch wohl ein Solobus. Für 'nen Gelenkbus wäre das wirklich ein bisschen wenig.

    Naja, wie wenig PS so ein Gelenkbus in Innsbruck hat, kann ich euch leider nicht sagen, aber ich vermute auch 299 PS/220 kW. Die IVB geht bei der Beschaffung recht sparsam um. Allerdings sind auch keine Buslinien in Innsbruck, die starkes Gefälle befahren, und mit Gelenkbussen betrieben werden*.
    Aber bei den Gelenkbussen hat die IVB auch noch Citaros ohne Facelift, da wurde also noch kein Facelift-Bus ausgemustert.


    *Ausgenommen natürlich die Linie O von der Technik (Universität) nach Allerheiligen (5 Haltestellen) bzw. in die Peerhofsiedlung (4 Haltestellen). Aber bei Schneefall wird dieser Streckenabschnitt dann von einem Solobus mit Schneeketten gefahren und die Busse wenden an der Technik.

    In Innsbruck gibt es auch noch O-Busse. Aber die sind nicht von MB, da MB AFAIK keine O-Busse (mehr) baut.
    Man kann auch einen O-Bus zu einem Dieselbus umbauen. ;) Oder man könnte die 30 ja mit Fahrdraht überspannen und eine
    O-Bus-Linie draus machen :D

    Nein, seit 2007 gibt es in Innsbruck keinen O-Bus-Betrieb mehr.
    Die Linie R fährt seither mit Diesel, und wurde am ostseitigen Linienweg seither sogar verlängert.
    Die Linie O fährt zwar auch noch ganz normal mit Dieselbussen im Fünf-Minuten-Takt (angeblich die am stärksten benutzte Buslinie in Österreich; Wagenaufläufe von drei Stück sind keine Seltenheit), aber momentan wird dort fast überall die Straße aufgerissen, da Innsbruck mit der Linie 2 eine weitere Straßenbahnlinie erhält, die dann die Linie O ersetzen soll. Bis zur Haltestelle Höttinger Au/EKZ West fährt bereits die von der Anichstraße im Stadtzentrum dorthin verlängerte Linie 3 (4 Haltestellen). Allerdings soll die Linie 2 wie der O via Museumsstraße - Maria-Theresien-Straße - Terminal Marktplatz fahren, während die Linie 3 über Hauptbahnhof - Thriumphpforte - Anichstraße fährt.


    Übrigens sind die Ersatzbusse für die niederflurigen O-Busse (817-826) bereits vor den Solobussen, die nun bei euch sind, nach Innsbruck gekommen, aber auch vom selben Baujahr.
    892 - 899, 830 + 831 MB Citaro Facelift G BJ 2006 (ersetzten die O-Busse) haben eine weiße Rückfahrkamera.
    832 - 837 MB Citaro Facelift G BJ 2006 haben eine schwarze Rückfahrkamera.
    912 - 917 MB Citaro Facelift Solo BJ 2006 haben eine schwarze Rückfahrkamera:
    912 - 915 sind nun bei euch.
    916 ist schon seit einigen Jahren ein Fahrschulbus.
    917 weiß ich momentan nicht, ob er noch in Innsbruck ist, aber ich glaube schon. Habe erst heute die nächste Nummer 918 (ein Jahr jünger) fahren gesehen.


    Die niederflurigen O-Busse wurden übrigens nach Vologda in Russland abgegeben, nachdem eine Abgabe nach Salzburg aufgrund zu starkem Rost gescheitert ist.

    Weisst du ob die in Frankfurt auch so nummeriert wurden (also von kleiner bis zur größten Nummer übernommen) oder gemischt wurden? Und hast du evtl die VINs dazu? :)

    Leider nicht. Ich habe zwar manchmal auf das Eigentumsschild hinter der ersten Türe geschaut, aber nur ob da der Sitz vom Hersteller Evobus auf schwäbisch (^^) dastand: Stuttgard. Ja, den Tippfehler habe ich bei manchem Bus gelesen.
    Und die §57a-Plakette (Tüv) vorne auf dem Seitenfenster vor der ersten Türe angeklebt, trägt in Österreich leider nur das Kennzeichen und die Gültigkeitsdauer, da wird keine VIN angegeben.


    Und ob die Busse der VIN nach in Innsbruck angemeldet worden sind, kann ich dir leider auch nicht verraten. Ich weiß nur von den Scania-Hess-Bussen (730-734), die für die Linie ins Stubaital beschafft wurden, und die Aufbaunummer von Hess war da bunt gemischt.


    Aber 912 sollte leicht zu erkennen sein, da er links/hinter der mittleren Türe über zwei Rollstuhlknöpfe außen verfügt. Ein Knopf ist im Blech und einer im Fensterglas, während die anderen drei die Rollstuhlknöpfe nur im Blech haben.


    Entschuldigt bitte den Textschwall, aber ich denke, da Innsbruck sowieso nicht die nächste Stadt von Frankfurt ist, wollte ich keinen Extra-Thread aufmachen.


    LG. an den Main!

    Hallo aus Innsbruck!
    Die ehemaligen Nummern in Innsbruck waren, wie in den Kennzeichen ersichtlich ist:
    I-912IVB bis I-915IVB
    Baujahr ist 2006 und die PS sind 299 (220 kW), was auf mancher Linie schon fast zu wenig ist.


    Das Türsystem in Innsbruck ist folgendermaßen:
    Tür 1 kann von Fahrer mit Türknopf geöffnet und geschlossen werden sowie vom Fahrgast nur geöffnet. Dafür innen und außen.
    Die Türen zwei und drei werden vom Fahrer nur freigegeben mit Kippschalter. Öffnen muss der Fahrgast selbst mit Druckknöpfen. Geschlossen wird rein automatisch über Sensoren. Ausgenommen, wenn ein Kinderwagen- oder Rollstuhlknopf gedrückt wird, dann muss die Freigabe zusätzlich vom Fahrer über Kippschalter zurück genommen werden. Ein Zwangsschließen ist bei den Bussen nicht möglich.


    Die Rollstuhlrampe ist rein manuell mit Griff, könnte also von jedermann bedient werden. Ein Sensor im Boden sagt, wenn die Rampe nicht eingeklappt ist.


    Liebe Grüße vom Inn an den Main!