Beiträge von Charles

    Aus dem ursprünglich geplanten Mittelbahnsteig scheint ja nichts zu werden. Es werden wohl Aussenbahnsteige mit Erhöhung über die die Fahrbahn geführt wird (ähnlich der Friedberger Landstraße/ Rohrbachstr.).


    Was wird eigentlich auf der stadteinwärtsführenden Seite gebaut. Die Haltestelle dürfte maximal bis zum Hotel B&B (Einfahrt) gehen.


    Da liegt seit fast nem halben Jahr ein erhöhter Bahnsteig auf der Straße.


    Sicher? Geht das überhaupt? Ich meine, der U5 ist doch (mit Kupplung) knapp über 25 Meter. Damit wäre ein Drilling über der 75 Meter-Grenze, die die BOStrab für Straßenbetrieb setzt.


    Die U5 hat mit Wiedereröffnung der Strecke an der Musterschule die Genehmigung für einen Drei-Wagen-Zug-Betrieb mit U4-/U5-Wagen (egal welcher Komposition) erhalten.

    Am Dornbusch ist die Betriebsstrecke per sh2 Signal gesperrt.
    Ich dachte, dieser Bogen Betriebsstrecke - Abstellanlage ist nicht betroffen? Oder lagern da Baumaterialien auf den Gleisen?


    Könnt' ja sein, dass dort ohnehin kein Fahrstrom auf der gesamten Kreuzung ist, somit kann die Strecke auch nicht wie gewohnt befahren werden, außerdem ist auch die Kurve vom Marbachweg Richtung Schwabstraße aus Richtung Preungesheim betroffen, die Weichen liegen zwangsweise direkt vor/nach den Weichen aus dem Marbachweg aus Richtung Dornbusch.

    Mal abwarten, welche Busse ab 17. Oktober eingesetzt werden, während der Herbstferien müssen mehrere SEV gefahren werden, so z. B. neben der U5 (Hauptfriedhof - Preungesheim) auch auf der Linie 12 (Bürostadt - Rheinlandstr.)... und indirekt auf der 14, dass übernimmt in Sachsenhausen bekanntlich die 61.


    Keine Transdevbusse.

    Man hatte sich umentschieden, dass es für den Betreiber leichter und günstiger ist nur eine bestimmte Anzahl verschiedener Bustypen vorzuhalten, insbesondere dann wenn sich die Anzahl gering hält.
    So hat man die Minibusse zusammengefasst, Linie 25 läuft noch im A-Bündel, damit der Betreiber mehrere Kleinbusse beschafft um damit auch ausreichend Ersatz vorhalten zu können, statt für nur bspw. zwei Kurse einen Ersatz vorzuhalten. Lang stellt die Busse übernacht eh außerhalb ab. Der Kleinbus 81/82 steht bspw. übernacht in der Haltestelle Buchrainplatz. Mit PKW kommen die Fahrer dann zum Betriebshof.

    Ich dachte, der grüne Vario vom 25er gehörte Sippel, der hatte ja auch WI-RS... als Kennzeichen !? Die Teamstars und Citos gehörten aber auf jeden Fall ICB.


    Mein Fehler, der gehörte Sippel.


    Die gibt's noch? 8| Ich dachte, die wären verkauft worden.


    Aber die gehörten doch Alpina und wurden lediglich zu ICB-Wünschen ausgerüstet (z. B. FlipDot- statt LED-Anzeigen). Oder hat die ICB jetzt übernommen?
    Die könnten doch auch auf den Kleinbuslinien im Bündel A eingesetzt werden (ich hab' auch mal irgendwo ein Bild gesehen, wo einer von beiden auf dem 25er durch Harheim fuhr).


    Das sah so aus, war es aber nicht. Alpina hatte die vermutlich auch aus Versicherungsgründen auf sich zugelassen, die Fahrzeuge hatte ICB gekauft. Am Ende der Laufzeit wollte die ICB die zwei Fahrzeuge zum Neuwagenpreis an Alpina veräußern, Alpina lehnte dankend ab.

    Urberacher oder Alpina dürften das unter sich ausmachen. Die haben bereits entsprechende Fahrzeuge und somit einen eindeutigen Vorteil.
    ICB / VGF hatten bisher auch nie Kleinbusse (Ausnahme war mal die 30 auf den Lohrberg).


    Nie soso...
    Der Vario auf der 25 war von der ICB und außerdem stehen bzw. standen nach der Vergabe des aktuellen H-Bündels an UOB die ehemaligen zwei Kutsenits mit Flipdotmatrix in Rebstock rum, weil Alpina ja kein Platz hat...
    Die zwei Kutsenits gehörten der ICB.

    Gearbeitet wurde dort aber weder an der Haltestelle, der Straße noch an naheliegenden Häusern nicht, sowiet ich erkennen kann. Bin sehr gespannt, wann hier etwas passiert und was überhaupt. Modernisiert ist die Haltestelle auch schon länger.


    Nicht zu vergessen wird die neue VGF Leitstelle in der Bleichstraße gebaut, evtl. dient die Fläche der Haltestelle zum Halten für Baufahrzeuge zum An-/Abtransport von Materialien. Der Eingang zum Gebäude ist ja direkt davor.

    Das Konzept mit ein Kurs lang (bis BW) ein Kurs kurz (bis Hbf) verursacht aber "zuverlässigkeiten" wie auf der A-Strecke, auf der B fahren zwar nur zwei Linien, aber sobald ein Kurs der U4, am Besten der aus Enkheim, zu spät ist, hat der U5er den vor sich, theoretisch müsste der den in der HVZ in der Wendeanlage Bockenheimer Warte auch wieder vorlassen, denn zur Zeit ist es Fahrplan- und Umlauftechnisch so, dass in der HVZ vier Kurse immer nach Enkheim fahren und die anderen acht nur im Tunnel verkehren. Würde die U5 die U4 also nicht vorlassen, kommt die U4 womöglich nur bis Schäfflestraße weil nur vier Minuten Wendezeit in Enkheim und ruiniert auch den Fahrplan auf der C-Strecke. Tuckert die U5 jedoch hinter einem verspätetem Zug der U4 hinterher, kann es sein, dass der nachfolgende Kurs ab Hauptbahnhof vor dem der aus der Bockenheimer Warte kommt überholt und der zuckelt dem bis Preungesheim hinterher. Würde man das so strickt disponieren, dass die Züge sich nicht überholen sollen (Eingriff Fahrdienstleiter), gibt es wieder Taktlücken auf den Einzelabschnitten der jeweiligen Linien, der "verschluckte" Takt verursacht bei dem nächsten fahrenden Kurs durch die erhöhte Fahrgastmengel mehr Verspätung, somit ergibt sich ein Teufelskreis in der HVZ.


    Und jetzt dürft ihr einen Vier-Wagen-Zug auf der U4 noch einbringen, damit Fahrplanstabilität für solche Fälle gewährleistet wird.

    Wo sind die Leitstreifen? Oder täuscht nur die Perspektive.


    Ich hatte mal an einer anderen Stelle in Frankfurt mal das zuständige Amt angefragt ob das vergessen wurde, die Leitelemente an Überwegen werden erst nach Fertigstellung der Pflaster eingebaut indem man das verlegte Pflaster erst dann passend aussägt und dann die Rillen-/Noppenplatten verlegt. Materialverschwendung der moderne.


    Sinnvoller wäre doch gewesen, dem 27er einen separaten Warteplatz zuzuweisen, denn wenn dort einer links steht und zwei 63er rechts fahrplanmäßig Wartezeit haben, kommt kein 39er mehr vorbei und erhält dadurch Verspätung. Sinnvolle Verkehrsplanung sieht anders aus. Aber vielleicht täusche ich mich auch und der 27er erhält seine Warteposition außen?


    Also die 27 bekommt hinten eine Sägezahnhalteposition, während die vorderen normale werden.


    Warum das? Ist irgendwo festgelegt, dass bei 2-Wagenzügen der 2te Wagen an Glauburgstrasse und Musterschule in der Mitte stehen muss? Könnte stadteinwärts doch auch der 1te sein. Und stadtauswärts der 2te. Die Fahrgäste zählen ja nicht Wagen, sondern steigen im markierten Bereich ein.
    Ein-Wagen-Züge würden ohnehin immer mittig stehen...


    MfG
    der Musterschüler


    Ist doch ganz logisch. Wenn man beim Zwei-Wagen-Zug-Betrieb den 1. Wagen nehmen würde, ist es der 1. Wagen der barrierefrei an der Musterschule und Glauburgstraße hält, was passiert mit dieser Anordnung, wenn 2023* die U5 im Drei-Wagen-Zug-Betrieb ist?
    Wie willst du dann neu vermitteln, dass der Rollstuhlfahrer der bis 10.12.2022* im 1. Wagen eingestiegen ist am 12.12.2022* nicht in den 1. Wagen einsteigt sondern dann in den 2. weil jetzt wird die gesamte Bahnsteiglänge benötigt. Und eben aus diesem Grund ist es von vornerein immer der 2. Wagen der in diesem Bereich hält, weil nunmal beschlossen wurde, dass der barrierefreie Bereich nicht ganz vorne sondern in der Mitte ist.
    Das kann man dann auch so in den Ansagen einbauen, dass an beiden genannten Stationen der Ausstieg nur vom mittleren Wagen barrierefrei ist und beim 1. und 3. eine Stufe zu beachten ist. Das kann man evtl. ja auch so steuern wie die Sonderansage Vier-Wagen-Zug Miquelallee die das IBIS per Bake sagt hier kommt Sonderbahnsteig, wieviele Wagen hast du, 1? gar keine Sonderansage, 2? spiel Ansage 050742 ab, 3? spiel Ansage 050743 ab, 4? Fahrerkabine: Blödmann du hast dich verfahren!


    * = Datum könnte evtl. nicht stimmen.

    Ein paar Möglichkeiten zum Linksabbiegen gibt es schon noch, aber nur ampelgesichert. Aber es gibt auch genügend illegale "Abbiegemöglichkeiten".


    Achso, ich meinte jetzt nur den Abschnitt zwischen Eisenbahnbrücke und Galluswarte, den ich gerne mit dem Abschnitt Honsellstraße<>Riederhöfe vergleiche.
    Hinter der Mönchhofstraße/Ratswegkreisel ist die Straßenbahn ja auf eigenem Bahnkörper, wobei es zwischen Waldschulstraße und Jägerallee auch öfters mal kracht.