Beiträge von Charles

    Wäre was für's Quizforum :D


    Bisher hat es glaub ich noch keiner geschrieben:
    Es ist auffällig, dass die Kombination HG-VV xxx am Fahrzeug steht. Es gab ja Kennzeichen HG-CX xxx oder F-VV 3xxx. Das Kennzeichen HG-VV 900 ist ein Mix aus beidem und passt nicht zur Alpina-Geschichte. So weit habe ich ja nach den bisherigen Hinweisen nichts Neues herausbekommen.


    Also am Tag der Präsentation der neuen EEV-Flotte gab es mal diese Kennzeichen:

    Jeweils das erste Fahrzeug der Bustypen

    Innen hängt noch der Linienplan für die A-Strecke (fotografiert in der Höhenstraße, wie der Kenner an der Hintergrundkachel erkennt):


    [Bild]


    Wenn du mal den Kopf um 180 Grad gedreht hättest, wäre die aufgefallen, dass auf der jeweils gegenüberliegenden Seite mittlerweile in allen U5-Wagen der andere "Betriebshof"-Streckenplan aufgeklebt sind, was durchaus sehr sinnvoll ist für z.B. Umsteiger.

    Ich auch nicht...
    Fotos wurden geklaut, von wem auch immer und wo die überall weiterveröffentlich wurden weiß ich nicht und werd's auch nie erfahren.
    Von zweien bin ich mir zu 100% sicher und diese beiden haben diese auch schon von ihren Seiten gelöscht. Der eine hat von seinen Eltern Hausarrest bekommen und der andere ist darüber noch beleidigt, dafür tobte der sich auf der VGF-Facebookseite aus.


    Ich mache das mit den Listen seit 2004, Anfangs gestalterisch recht chaotisch, zuletzt in nicht allen Browsern gerechte Version und jetzt im CMS.
    Meine Seite dürfte in dieser Hinsicht ja recht bekannt sein was aktuelle Bestandslisten angeht.
    Ich bin in Webpage basteln nicht Gut, das können andere wesentlich besser (vgl. Tommys Seite).
    Jedoch finde ich, dass eine Seite mit aktuellen Wagenlisten ausreichend ist. Andere Seiten behandeln andere Themen oder zeigen bestimmte (Bilder-)Themen. Warum um alle Welt will jeder die Listen nochmals aufführen? Ob se jetzt "abgeschrieben" sind oder nicht inhaltlich sind se am Ende nahezu identisch.


    Abgesehen davon muss man zu U5-50 Wagen sagen, dass er hier so tut als ob er nicht abgeschrieben hat.
    In einer Nachricht über die Nachrichtenfunktion meiner alten Seite schrieb er mir, dass er meine "Arbeit" jeden Tag verfolgt hat und sich selbst aktuell gehalten hat.
    Und diese Nachricht erschien am 9.11.2012, kurze Zeit später nachdem ich die alte Seite runtergenommen habe...


    Wie dem auch sei, ich werde es auch in Zukunft nicht meiden können. Vielleicht könnte ich es ja wie Daniel machen, riesen Wasserzeichen Quer auf die Fotos legen, aber dann kann ich die Fotos auch sein lassen.

    Wie Ihr sicherlich schon wieder gemerkt habt, ist die Seite, zwar unter anderer Domain, wieder halbwegs online.
    Bilder der einzelnen Wagen werdet Ihr vorerst keine mehr finden.


    Es gibt ja hier auch noch einen frechen User U5-50 Wagen der ja so dreist ist mir eine PN zu schreiben in dem er mich auffordert meine Seite gefälligst öfters aktuell halten soll. Und warum das ganze? Richtig damit der kopieren kann...


    Naja da Ihr aber hier auf die Listen weiterhin zugreifen möchtet, hab ich mich nochmal dazu entschlossen die Seite vorerst in dieser abgespeckten Version weiter laufen zu lassen.


    Wagenlisten werden weiterhin möglichst aktuell gehalten (siehe Alpina und Sack). Fotos wurden ohnehin nur noch selten welche hinzugefügt.
    Evtl. lässt sich im neuen CMS-System mit den Fotos was machen :whistling:

    Zitat

    Original von DenshaOtaku
    Dem folgenden Artikel bei der Süddeutschen zufolge hat Verkehrsminister Ramsauer vor dem Hintergrund des aktuellen Sachstands zu den Problemen bei der Berliner S-Bahn seine Bereitschaft erklärt, auch per Gesetz eine Verpflichtung für die Schienenfahrzeugindustrie festzuschreiben, betriebssichere Fahrzeuge zu produzieren, statt diese Sicherheitsverantwortung allein bei den Bahngesellschaften zu belassen.


    Auch wird in dem Artikel erwähnt, dass künftig die S-Bahn-Gesellschaften von Berlin und Hamburg (vgl. auch diesen rbb-Artikel: Klick), die bislang eigenständige Konzerntöchter waren, in DB Regio eingegliedert werden sollen.


    [URL=http://www.sueddeutsche.de/,ra3m1/wirtschaft/932/504148/text/]Klick.[/URL]


    Waren die nicht zu DB Stadtverkehr zugeordnet?

    Zitat

    Original von Charles
    Solaris Urbino 12 341 hatte heute das piepen an den beiden hinteren Türen nicht mehr.


    Die VGF hat das nun wirklich abgestellt, heute konnte ich das an drei U18 feststellen.
    Bleibt die Frage ob das gepiepe nicht gefordert war ähnlich wie für's Bündel C und was man nun macht.

    Gestern abend (23.02.) war ich von der VGF-Leitstelle begeistert.


    Weil ein Zug der Linie U7 verunreinigt war (jemand wollte seinen Mageninhalt sehen) wurde der Zwei-Wagen-Zug an der Schäfflestraße Richtung Enkheim getauscht.
    Die Werkstatt hatte bereits einen völlig sauberen Zwillingen an den Bahnsteig gestellt und die Leitstelle gab für die Einfahrt des zu tauschenden Zuges Ersatzsignal.
    Abgesehen davon, dass der Zug wirklich frisch gerochen hat und der Boden wie poliert aussaht, ist es nicht ganz selbstverständlich, dass das so reibungslos abgelaufen ist.
    Oftmals gab es hier Verzögerungen.


    Da seit dem Fahrplanwechsel laut traffiQ der 42er in Enkheim keine Anschlussbeziehung mehr zur U7 hat, wäre ein spurt zur Haltestelle Leuchte (wie taglich dutzende Fahrzgäste das machen [müssen]) noch die Möglichkeit den 42er zu erwischen.
    Die U7 soll planmäßig zu den Minuten .02, .22 und .42 ankommen.
    Der 42er fährt planmäßig zu den Minuten .00, .20 und .40.
    An der Leuchte zu den Minuten .03., .23 und .43.
    Die Zeiten beziehen sich auf täglich nach 21 Uhr.


    "Glücklicherweise" kommt die U7 meistens auch zu den Minuten .00, .20 und .40 an, der 42er biegt aber just in diesem Moment, so wie jeden Abend, ab Richtung "Am Hessen-Center".
    Fahrgäste spurten zur Haltestelle Leuchte, ab und zu ist auch mal ein Fahrer so freundlich und lässt die Fahrgäste an der Kreuzung rein.
    Kommt aber die U7 planmäßig pünktlich an, dann sehen die Fahrgäste fahrplanmäßig die Rücklichter des 42ers in die Leuchte fahren.


    Obwohl also laut traffiQ dies keine Anschlussbeziehung mehr ist, möchte ich einen Lob an die Leitstelle aussprechen.
    Durch den Zugtausch kam die U7 zwei Minuten später als Plan an, also gestern um 23:24.
    Der 42er wurde wohl von der Leitstelle angewiesen auf die U7 zu warten, was er auch befolgte, sodass noch gut eine Handvoll Fahrgäste mitfahren konnten.


    Dementsprechend gibt es natürlich auch noch etwas schriftliches an die VGF.


    Also manchmal funktionieren die Sachen gut, es müssen wohl nur die Richtigen Leute am Richtigen Platz sitzen ;)

    Geht es aber nicht darum, dass ein Schüler auch außerhalb dieser Zeiten damit fahren kann.


    Man kann es doch mal so sehen, wenn die Schüler sowas haben, brauchen die nicht schwarz zu fahren, der "normale" Schüler hat nun Mal kein Einkommen wo er sein ganzes Taschengeld für Fahrkarten ausgeben "möchte".


    Ich denke ja so an einem [Werbung]VRR-Schokoticket[/Werbung] (klick)...


    27,65 €/Monat für das Gesamte VRR-Gebiet ohne Zeitliche Begrenzung.
    RMV, als Beispiel, nur Frankfurt PS 03: 58,30 €/Monat


    Beim VRR gibs dann für Anspruchsberechtige nochmal eine Ermäßigung, so wie wir das hier wohl die ganze Zeit diskutieren.

    Seit Samstag, 20.02.2010 läuft die Verbundweite Fahrgasterhebung des RMVs.
    Neben der Fahrgastzählung werden hier auch Fahrgastbefragungen durchgeführt.


    Zitat

    Original von http://www.RMV.de
    Verbundweite RMV-Fahrgasterhebung


    Kundenwünsche erforschen, den Nahverkehr optimieren: Die Partner im RMV möchten ihre Angebote weiter verbessern. Im gesamten Verbundgebiet werden dafür in diesem Jahr die Kunden unterwegs im öffentlichen Nahverkehr gezählt und befragt. Wie nutzen Kunden ihren öffentlichen Nahverkehr? Die Fahrgasterhebung erfolgt verteilt über das ganze Jahr, um die Verkehrsnachfrage im Liniennetz des RMV repräsentativ abzubilden. Erfragt werden die genutzte Fahrkartenart und die gefahrene Strecke sowie der Fahrtzweck, Alter und Geschlecht. Mit diesen - natürlich anonymisierten - Daten kann der RMV Angebot und Nachfrage besser aufeinander abstimmen. Fahrgäste können die Zähler an den deutlich sichtbaren Ansteckschildern erkennen, die sie als Interviewer des RMV ausweisen. Starttermin ist der 20. Februar 2010.


    Quelle: http://www.RMV.de


    Eine vom Inhalt ähnliche Meldung:

    Zitat

    Original von http://www.traffiQ.de
    Wie nutzen Kunden ihren öffentlichen Nahverkehr?

    Kundenwünsche erforschen, den Nahverkehr optimieren: Die Partner im Rhein- Main-Verkehrsverbund (RMV) möchten ihre Angebote weiter verbessern. Im gesamten Verbundgebiet werden dafür in diesem Jahr die Kunden unterwegs im öffentlichen Nahverkehr gezählt und befragt. Erkennbar sind die vom RMV eingesetzten Zähler an Namensschildern und Zähler-Ausweisen. Die Fahrgasterhebung erfolgt verteilt über das ganze Jahr, um die Verkehrsnachfrage im Liniennetz des RMV repräsentativ abzubilden. Erfragt werden die genutzte Fahrkartenart und die gefahrene Strecke sowie der Fahrtzweck, Alter und Geschlecht. Mit diesen - natürlich anonymisierten - Daten kann der RMV Angebot und Nachfrage besser aufeinander abstimmen. Starttermin ist der 20. Februar 2010.


    Quelle: http://www.traffiQ.de


    Hierzu wird von den Zählern bei Buszählungen ein Referenzfahrschein vom Busfahrer verlangt, dieser bekommt in Gegenzug eine Empfangsbestätigung vom Zählpersonal, damit die Fahrer den Referenzfahrschein verrechnen können, da die Zähler diesen Fahrschein nicht bezahlen werden.



    Ähnlich wie bei der Fahrgasterhebung vom letzten Jahr geht diese Zählung bis gegen Ende November.


    Es gibt insgesamt vier Erhebungsperioden die bei dieser Zählung nur an Schultagen stattfinden.
    Die "normale" Fahrgastzählung (§ 148 SGB IX, siehe hier klick) zur Ermittlung des Schwerbehindertenanteils läuft jeweils drei Wochen, einer dieser Periode findet für gewöhnlich in den Sommerferien statt.
    Die Verbundweite Fahrgasterhebung geht jeweils länger als drei Wochen.

    Zitat

    Original von Charles


    Und wenn der Bus in der zwischenzeit etwas schneller aufholen konnte, gibt es beschwerden, dass der Bus weggefahren ist, "er hätte ja noch 5 Minuten gebraucht"...


    Bezog sich natürlich auf die Werbung, dass man noch mal schnell wo einkaufen könnte und dann den Bus doch noch verpasst...

    Zitat

    Original von Jörg L
    In Aachen wurden die ersten Bus-DFI mit dem Ansatz beworben, wenn man weiß, dass der eigene Bus verspätung hat, kann man noch schnell was einkaufen gehen. Solch einen praktischen Umgang mit Verspätungen habe ich aber nie gesehen. :D


    Und wenn der Bus in der zwischenzeit etwas schneller aufholen konnte, gibt es beschwerden, dass der Bus weggefahren ist, "er hätte ja noch 5 Minuten gebraucht"...

    Die Schüler der Hang- und Riedschule in Bergen-Enkheim hatten zu meiner Zeit gegen eine geringe Gebühr (damals 5 Mark) eine vollwertige Monatswertmarke der Preisstufe 3 erhalten (es war die selbe Wertmarke die man an den Verkaufsstellen erhalten hat), diese jedoch durch einen Stempel eingeschränkt gültig waren.
    Der Stempel trug folgenden Text "Nur gilt in Bergen-Enkheim".
    Ebenso die FVV-/RMV-Kundenkarte.

    Zitat

    Original von Riederwälder
    Hallo dies ist mein erster Beitrag, bei der frage wo der unfall genau war kann ich weiter helfen, da er sich genau vor meiner Tür ereignete.


    An der kreuzung Am Erlenbruch ecke Flinschstraße,ein kleintransporter wollte vom Erlenbruch kommend in die Flinschstraße abbiegen und übersah die kommende U4.


    Gruß Riederwälder


    Demnach müsste es ja dann einen Pendelverkehr zwischen Enkheim und Gwinnerstraße gegeben haben, das wurde in der Vergangenheit bei Unfällen an besagter Kreuzung oder am Überweg Borsigallee so gehandhabt, sofern der Bahnsteig Gwinnerstraße Richtung Schäfflestraße frei war.


    Es wurde ab dort per Falschfahrt bis zum Gleiswechsel Kruppstraße gefahren und von dort aus auf dem Regelgleis Richtung Enkheim.


    Vielleicht wollte man den Fahrgästen kein zweites Mal Umsteigen zumuten.

    Zitat

    Original von LJL
    Wenn Frankfurter Schüler schon jetzt in ganz Frankfurt fahren können, versteh ich die Aufregung nicht.


    Dann geht es ja maximal um eine Ausweitung der Gültigkeit auf die Ferien. Oder ist die auch schon gegeben?


    Mit der CleverCard dürfen Schüler in den hesslichen Schulferien im gesamten RMV fahren.


    Es geht wohl schon die ganze Zeit darum, für Schüler die Zeitkarten günstiger zu machen.
    Schüler zahlen mehr als Studenten, Studenten haben alternativen (Auto), Schüler sind ggf. auf Bus und Bahn angewiesen (z.B. Minderjährig), darum ging es hier bisher...