Beiträge von NITS_shu

    Gibt es eigentlich irgendein System bei der Nummerierung der X-Busse?

    Kommt vermutlich drauf an, in welchen Bereichen. Grob überflogen sehe ich mehrere Systeme: a) von der alten Linienbezeichnung (teilweise / ganz) übernommen, b) komplett neue Nummer angelehnt an parallel fahrende Linien, c) komplett neue Nummer random nach Laune (bitte nicht ernst nehmen). Vllt übersehe ich die ein oder anderen Systematiken dahinter.

    Aus dem Hochtaunuskreis kann ich folgende Zusammenhänge erwähnen:

    X89: ex. 289, man nehme die hinteren zwei Ziffern

    X26: hier gab es keine Vorgänger in dem Sinne, verläuft aber größtenteils ähnlich zur 261, daher nehme man die vorderen zwei Ziffern

    X27: ex. 260, da die X26 schon vergeben ist ergänzt man +1

    dafür 14 dreiteilige Batteriezüge (ca. 85mio in Summe oder gar Nachverhandlung mit Alstom und teilweise Wandlung der H2 in Batteriezüge) im durchgängigen 30min Takt.

    Eigentlich wollte ich mich nicht einmischen, aber da das Wort "Batteriezug" nun so oft gefallen ist, nur die Verständnisfrage.

    Schließlich gab es ja die Ausschreibung der Wasserstoff-Fahrzeuge. Diese ist dann auch vergeben worden, somit ist ein Vertrag zustande gekommen. Nun kommt die BI erst dann, nachdem die Vergabe erfolgt ist, und äußert Wünsche nach Batteriezügen. Wieso hattet ihr das nicht schon davor getan? Wieso ist hier immer die Rede von Mireo Plus B und nicht Fahrzeuge anderer Hersteller? Wenn in den Beiträgen paar weiter oben erwähnt wird, dass die Kosten so hoch seien und Batteriefahrzeuge günstiger wären, wäre es nicht schlauer gewesen, vor der Zuschlagserteilung dieses Thema anzusprechen?

    Ich will hiermit nicht angreiferisch sein oder sonst wie, ich respektiere auch die Meinung der BI - schließlich gibt es ja die Meinungsfreiheit. Es ist mir einfach nicht schlüssig, daher nur die Nachfrage.


    Zum anderen, zum 30 Minuten Takt - Die S5 fährt ja bereits jede 15 Minuten (bzw 30), zukünftig kommt noch die RTW hinzu. Dann münden in Rödelheim die S3 und S4, wäre da dann überhaupt noch Kapazitäten frei für die RB 15? Allein die derzeit durchfahrenden 15er haben ja in Richtung HBF -> Rödelheim ab und zu Probleme, die zwei Weichen zu überqueren, wenn der Gegenverkehr oder die Bahnvor der 15 die Strecke blockiert.

    etwa ausgemusterte VT 628 der Deutschen Bahn oder VT2E, die in gleicher oder ähnlicher Bauweise auch bei der AKN unterwegs sind ? Notfalls sogar historische Schienenbusse

    Was ich vorhin erwähnen wollte und nicht geschafft habe.
    HLB besitzt ja auch noch eine 628, die auch ursprünglich mal auf den Taunusstrecken unterwegs war und auch in der neuen Lackierung längere Zeit in Königstein abgestellt war. Da die aber eine Schraubenkupplung besitzen und somit nicht (bzw. eingeschränkt über Adapter) kuppelbar mit 2E oder 648 sind (im Notfall, nicht im Fahrgastbetrieb), kamen die nicht in Frage. Das zumindest der Stand von vor circa zehn Jahren, als ich noch Kontakt zur Königsteiner Werkstatt hatte. AKN könnte ich mir wenig vorstellen, die brauchen die Fahrzeuge selbst (vorallem die 2Es mit dem Drehgestellstromabnehmer). Schienenbusse... naja... ich persönlich würde es begrüßen :D einige andere wahrscheinlich weniger.

    Moin, soeben die Sichtung der vermutlich ersten U5-Wagen, die auf dem neuen Abstellgleis sind. Sichtung erfolgte aus dem Fenster der Linie 261, daher konnte ich leider nicht erkennen welche Wagen es waren und ob diese nur zu Testzwecken dort standen oder zur Abstellung.

    Gut sieht der Plan aus!
    Allerdings vermisse ich in Bad Homburg (+Oberursel) die Verknüpfung der Linien X26 und X27, wenn denn die X-Linien wie die anderen auch dargestellt werden sollte.


    Schöne Grüße!

    Mittlerweile bin ich auch wieder zu Hause und habe auch genügend Bilder machen können. An dieser Stelle erst einmal herzlichen Dank für die Ankündigung, Herr Oesterling!


    Meine Bilder sind auf Twitter und Instagram (evtl kommt noch YouTube) gelandet und verlinke diese, da Abloader wieder einmal nicht will. Mir gefiel die Pt-Parade! An der Messe sah es tatsächlich aus als würden einfach nur vier Pts hintereinander fahren, da die F/f sich klein hinter den Pts verkrümelten. Fand ich süß.


    Für die, die das Ganze nicht Live erleben konnten, die Reihung der Parade: 736 zog 411, 720 als Schutzwagen 1, dahinter 138 mit 1508, 727 als Schutzwagen 2. Die Beschilderung: 736 mit Leerzug, 720 mit Leerzug, 138 mit Probewagen, 727 mit Leerzug. Hatte den Effekt, dass die Ansagen an den Stadtbahnhaltestellen nur bei 138 anders klang, gerade am Industriehof war es lustig, als die vier in relativ kurzen Abständen einfuhren (seid ihr dort eigentlich gegen H0 gefahren oder sind die Blockabschnitte wirklich so klein?).

    Die Strekce ist 6 Kilometer lang und der einzige O-Bus in ganz Japan.

    Mittlerweile leider nur noch Vergangenheit - Die ist bereits 2018 abgeschafft worden und seit 2019 wird die Strecke mit E-Bussen befahren.

    Als die O-Busse fuhren, war die Strecke als Bahnstrecke angemeldet worden, da in Japan zu früheren Zeiten O-Busse unter Eisenbahngesetzen einzuordnen waren. Entsprechend war die Umstellung in 2019 ein größerer Akt, da aus einer "Eisenbahnlinie" eine Buslinie wurde, obwohl inhaltlich "nur" das Stromzufuhrsystem geändert wurde und keine Schienen abmontiert wurden.

    Ist zwar nicht Straßenbahn, aber hätte man in diesem Zuge nicht Gonzenheim noch mit aktualisieren können? Da sind ja immer noch die alten nicht-Fließband-fähigen-nicht-LED-Anzeigen vorhanden (Weiß nicht welcher Hintergrund dahintersteckt dass die Dinger überhaupt noch dort stehen)

    Moin, von der Bahnsteigspitze am Frankfurter Hauptbahnhof sichtete ich soeben folgende Kombinationen:

    Pt+Pt (beide SVB)

    N

    O

    Getaktet in fünf minütigen Abständen. Habe ich was verpasst dass heute Tag für Sonderfahrten ist oder war das einfach nur zur Aufrechterhaltung der Fahrzeuge?

    Zunächst denke ich an eine innenstadt-nahe Strab-Trasse in Bad Homburg, die sich etwa am Innenstadtring (Hessen- - Hindenburgring) orientiert und dann nach Norden nach Kirdorf führt. Die hätte dann den Vorteil, Kirdorf sowohl mit der Innenstadt (Schloß) als dem Bahnhof zu verbinden. Eine zweite Trasse könnte von der Innenstadt nach Westen nach Dornholzhausen zur von Baeuchle vermuteten BI-Trasse führen.

    Ich sehe das Problem am Schulberg (Louisenstraße Höhe Einmündung Höhestraße bis Ritter-v-Marx-Brücke)

    a) Steigung

    b) derzeit ist dort eine Einbahnstraße, die in der nächsten Zeit sogar noch verengt werden soll, da Grundschule + schmaler Fußgängerweg.


    Ich sehe potential an einer Verbindung Gonzenheim - Innenstadt; und da Ober-Erlenbach derzeit wächst, könnte ich mir theoretisch eine Relation OE - Kirdorf vorstellen - Das würde die derzeitige 2 und 12 größtenteils ablösen.


    Generell würde ich ja eine Straßenbahn bei uns mit großer Freude begrüßen, andererseits sehe ich außer dem genannten Schulberg-Problem in der Innenstadt aber folgende Probleme:

    1) Louisenstraße wird nix - sowohl die untere als auch die obere Louisenstraße, für zwei Gleise ist die Fußgängerzone mittlerweile einfach zu frequentiert (meiner Meinung nach), vor allem sehe ich Probleme bei Veranstaltungen (Laternenfest, Weihnachtsmarkt, Weinfest etc). Selbst die Buslinien werden ja groß umgeleitet, eine Tram umleiten geht halt schwer.

    2) Hessenring wurde vorgeschlagen, dort sehe ich das Problem an der starken Frequentierung durch dir ganzen Durchgangsverkehr vom Hintertaunus Richtung A661. Außerdem würde die Strecke weniger attraktiv sein, einfach zu weit vom Zentrum (damit meine ich die Louisenstraße).

    3) Sofern man ab Gonzenheim was bauen würde, ist die Frankfurter Landstr. ebenso überlastet, wenn man den Fahrplan einhalten will sollte man sehr viel Pufferzeit planen (Abzweig im Tunnel denkbar? Wenn ja, könnte man ggf Direktverbindungen einplanen).


    Bei Oberursel die U3, da kann ich aus Erfahrung berichten, dass aus Frankfurt kommend mindestens bis Waldlust relativ hoher Bedarf besteht - nicht nur die Frankfurt International School, sondern auch weitere (Hochtaunusschule, Feldbergschule Außenstelle etc) liegen nämlich entlang der Strecke. Mindestens zu den Schulzeiten sollte man mit hohem Fahrgastaufkommen rechnen.


    Ich habe keine konkreten Vorstellungen, wie ein sinnvoller Linienverlauf sein würde. Vor allem auch dann, wenn man bedenkt, ob die Gemeinden überhaupt Interesse dran haben, in ÖPNV Geld zu investieren. So wie ich die Gemeinden und den Kreis kenne, sehe ich es (leider) kritisch.

    auf der kurzen Strecke Gonzenheim - NE sind vier U5-25 Wagen eingesetzt

    Moin,


    nachdem ich letzte Woche bemerkt hatte, dass mindestens zwei der Wagen (un)künstlerisch besprüht wurden (wen überrascht es auch) und diese auf Fahrt waren (was ja bei der VGF wirklich selten vorkommt), meine ich heute einen U4-Wagen in Ober-Eschbach gesichtet zu haben - ich war zu weit entfernt vom Gleis, bin jedoch fester Überzeugung durch die große graue Klimaanlage über dem FS. Da ich seit letzter Woche nicht mehr in Richtung Frankfurt gefahren bin, weiß ich nicht ob die Gleise wieder verbunden sind oder ob die Fahrzeuge durch LKW-Transport o.ä. getauscht wurden. Weiß jemand mehr dazu?


    Grüße aus HG

    Die nächste Sichtungsmeldung nach dem SEV im Norden:

    Die Beschilderung "S3 Langen" in Darmstadt zu sichten, war auch erst einmal merkwürdig, war als Information aber deutlich besser als das was ich letzte Woche berichtete. Im HVZ wurde Langzug gefahren, gegen 10 Uhr wurden die gekürzt zu einem Vollzug. Zwischen Langen und Darmstadt pendelten zwei Züge, wenn ich es nicht falsch gesehen habe.

    Einige ältere Citaro-Gelenker sichtete ich am Bahnhof Langen, konnte aber aus den schön geputzten (oder auch nicht) Fenstern des RE60s nicht ganz so gut erkennen, von welchem Betreiber die Fahrzeuge waren.

    Wie bereits im anderen Thread beschrieben, will mein Abloader mit mir nicht arbeiten, die Fotos sind daher meinem Tweet zu entnehmen. Zwar anderer Topic, aber auf dem Foto gut zu erkennen, dass an der Front der 423 304-5 (versehentlich?) falsche Nummern aufgeklebt wurden, das was da klebt sind die Nummern für die seitliche Beschriftung.

    Moin, Bericht über den SEV U2 Heddernheim - Nieder-Eschbach, heute gegen 11 Uhr


    Da ich nicht dauerhaft auf die Gegenfahrbahn geachtet habe, kann es sein dass ich einzelne übersehen habe, es fuhren aber mindestens alle sechs Bad Homburger Urbino 18 und mindestens zwei Urbino 18 der ersten Generation mit gelb-rotem Anstrich (Betreiber?). Ich saß in dem ersteren, davon im F TD-3444, sowohl die Außenanzeige als auch die Innenanzeige liefen perfekt. Einen netteren Fahrer hatte ich bisher nie gesehen, er hat bei jeder Abfahrt des Wagens über das Mikrofon ein "Achtung wir fahren los" gerufen, da auch mitunter einige ältere oder bewegungseingeschränkte Personen im Wagen waren.

    Ich fand die Streckenführung auch relativ gut bedacht, gäbe es im Bereich Bonames nicht die Gegenfahrer, die die schmalen Straßen so dämlich blockieren, dass der Gelenkbus einige Zeit stehen musste. Der schlaue Autofahrer konnte / wollte wohl die 5 Meter nicht rückwärts fahren und den Bus vorbeilassen.


    In Nieder-Eschbach sieht es lustig aus, auf der kurzen Strecke Gonzenheim - NE sind vier U5-25 Wagen eingesetzt, davon tagsüber "nur" zwei auf Fahrt, Kurse 0215 und 0216. Kommend aus GO fahren sie erst mal auf den normalen Bahnsteig Richtung Frankfurt rein, machen kehrt und fahren in den Abstellgleis, machen wieder kehrt und fahren in den Bahnsteig in Richtung GO rein, von dort aus dann Abfahrt (Also wie der Buchstabe W).


    Paar Fotos habe ich gemacht, die aber der Abloader wohl nicht hochladen will, daher ein Link zu meinem Tweet diesbezüglich.

    Würde die U2 alle 10 Minuten nach Bad Homburg Bf fahren, würde man sicherlich nicht "dazwischen" noch Züge nach Gonzenheim haben - also würde, obwohl jeder Zug bis Bad Homburg Bf fährt, der Takt auf dem Abschnitt Hauptwache -> Gonzenheim auf 10 Minuten ausgedünnt.

    Okay daran habe ich jetzt gar nicht gedacht, macht aber Sinn und gebe dir auch Recht.

    Bin selbst Bad Homburger und kenne die Örtlichkeiten dort sehr gut. Ich habe auch nicht behauptet, dass ein größerer Tunnel leichter zu realisieren ist und dem ein oder anderem Eigentümer zwischen Zum Dornbach und Erlenweg nicht gefallen wird.

    Ei wenn du das ja weißt, weswegen dann die unnötige Diskussion über einen zweiten Gleis?

    Genau das waren auch meine Überlegungen, ob hier der 15 Min Takt nach HG-Bahnhof ausreichen wird, da dies eine Angebotsverschlechterung sein wird.

    Ich weiß ja nicht, ob du überhaupt mal hier vor Ort warst.

    Von einer Angebotsverschlechterung kann man eigentlich nicht sprechen, weil a) bisher keine Schienenverbindung zwischen Gonzenheim und Bahnhof besteht, b) die bestehenden Busverbindungen auch mit 15 bzw 20 Minuten getaktet sind und diese meistens ausreichen. Sollen die Busse entlastet werden, sprechen wir hierbei eigentlich nur von einer Verbesserung. Für mich als Bad Homburger zumindest.

    Was deine geliebte These zu deiner doppelgleisigen Tunnelführung angeht, auch hier würde ich dich gerne mal dazu bewegen, die Lage vor Ort dir mal anzuschauen - nicht über Google-Maps oder was auch sonst immer, sondern vor Ort. Du wirst relativ schnell merken, dass eine durchgängige doppelgleisige Führung wegen Platzmangel nicht (bzw schwer) realisierbar ist. Und Geld.

    Zum Thema RTW sollte evtl mal ein anderer Thread verwendet werden, a) ist das ja eine Zukunftsvision dessen Planungen nicht aufgenommen sind (nach meinem Wissensstand) und b) dieses Thema so langsam vom eigentlichen Thema abschweift. Hier ist von der geplanten Verlängerung die Rede, nciht irgendwelche Spekulationen und Gedankenspiele.

    Stand jetzt ist geplant, dass die U2 nur alle 15´nach Bad Homburg fährt, andererseits fährt sie zurzeit in der HVZ alle 7-8 Min. nach Gonzenheim, das wäre eine Angebotsverschlechterung, selbst mit einem 10´- Takt. Mir fehlt der Glaube, dass das auf Dauer so bleibt.

    Sofern ich es im Kopf habe, sollte in der HVZ jeder zweite Zug in Gonzenheim wenden, sodass bis Gonzenheim weiterhin noch der 7/8 Takt bleibt. Irgendwo in den ersten Einträgen (oder in deren Verlinkungen) in diesem Thread stand es glaube ich.

    Moin,

    vorhin auf der H den 407 erwischt. Ist doch ziemlich schön gestaltet, nur dass die Haltestellenanzeige und Werbung der Innenanzeige sich überlappten und entsprechend kaum was zu lesen war. Wird mit nem Software-Update behoben vermute ich mal.
    Im übrigen konnte die erste Tür des Wagens heute benutzt werden.