Beiträge von DJOJODNI

    Nun wurde auch eine passende PM veröffentlicht:

    Können wir nicht über Buslinien diskutieren, sobald klar ist, welche Variante und wohin überhaupt gebaut wird? Solche Diskussionen machen meiner Meinung nach aktuell noch keinen Sinn. Bis die 17 fährt, dauert es noch mindestens 10 Jahre. Bis dahin können sich viele Gegebenheiten ändern. In der anstehenden Machbarkeitsstudie soll eventuell auch geprüft werden, ob die 17 sogar bis zum Langener Bahnhof verlängert wird. (Siehe Artikel heute in der FNP-Print, Seite 14, Isenburger-Teil)


    Edit: Bei der OP-Online ist der Artikel auch online.

    Zitat von hessenbahner

    Hast du zufällig den Link zur Ausschreibung (und den Anlagen), falls öffentlich zugänglich?

    Hier in die Suchleiste "Verkehrsgesellschaft Frankfurt" eingeben und in der Liste findet sich die Ausschreibung. Man muss allerdings angemeldet sein.

    Irgendwann wird die Ausschreibung auch hier zu finden sein, das dauert allerdings immer ein bisschen. Da braucht man aber keinen Account.

    In der Printausgabe der FNP im Neu-Isenburg Teil (S.14) ist heute ein ausführlicher Artikel über die Studie erschienen.


    Die Studie ist nun abgeschlossen. Eine Verlängerung ist technisch machbar. Allerdings könnte besonders die Unterführung unter der Dreieichbahn teuer werden. Das Projekt darf nicht teurer als 91,2 Millionen Euro werden, da sonst kein KNF von über 1 erzielt wird. (Der KNF wird leider nirgendswo erwähnt, also müssen wir warten, bis es die Studie irgendwo zum Download gibt.) Den Städten wird empfohlen eine Machbarkeitsstudie zu erstellen, die ca. 300.000 € kosten wird und in ca. 2 Jahren fertig sein wird. Die Bürgermeister sind alle von dem Projekt überzeugt.

    Die Studie soll am 1.9 im Langner Verkehrsgremium besprochen werden, also könnte es sein, dass dann die Studie zum Download angeboten wird.


    Edit: Der Artikel ist auch bei der OP-onlineerschienen.

    Ich habe bei der Stadt Neu-Isenburg angefragt und folgende Antwort erhalten:


    Zitat

    Die Potentialstudie wird von den Büros Habermehl und Follmann Ingenieurgesellschaft mbh, Rodgau und Intraplan Consult GmbH München erstellt.


    Der Schlussbericht wird derzeit bearbeitet und dann werden die städtischen Gremien darüber beraten.

    Die VGF hat zur Verzögerung eine ausführliche PM veröffentlicht:


    Die FNP widmete heute ein Artikel der Verlängerung.


    2025 soll nun Baubeginn sein und 2028 die Strecke eröffnet werden. Die Endstation wird leider so gebaut, dass eine weitere Verlängerung Richtung Nieder-Eschbach leider nicht ohne weiteres geht, ohne die Station oder den Fußgängersteg abreisen zu müssen.