Beiträge von Kuchen125

    was eigentlich dieser ominöse Machtkampf ist und worin die zu gewinnende Macht besteht

    Quelle: https://origin.mdr.de/nachrich…kt-deutsche-bahn-100.html


    "Aus Sicht der Bahn aber bringt die Gewerkschaft Forderungen in die Tarifrunde mit ein, die dort nichts zu suchen hätten. Dazu gehöre etwa die Absicht, auch für weitere Berufsgruppen abseits von Lokführern und Zugbegleitern verhandeln zu wollen. Die GDL hatte angekündigt, in der laufenden Runde auch die Fahrzeuginstandhaltung, den Netzbetrieb und die Fahrweginstandhaltung sowie die Rahmenbedingungen für die Auszubildenden tarifieren zu wollen.


    Für die Bahn ist damit klar, dass es der Gewerkschaft vor allem um das Tarifeinheitsgesetz geht. Das Gesetz sieht vor, dass in einem Betrieb mit zwei konkurrierenden Gewerkschaften nur die Tarifverträge der mitgliederstärkeren Arbeitnehmervertretung zur Anwendung kommen. Bei den Betrieben der Deutschen Bahn ist das in der Regel die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG)."

    Bei einer guten Prognose (zugegeben: nicht die Antignose von der Bahn) gäbe es immerhin die Möglichkeit, dass diese eine Verspätung früh genug vorhersagt und Umleitungsrouten anbietet.

    Es gibt aber so wenig ideale Umleitungsrouten, dass eine Umleitungsroute meistens sehr hohe Verspätungen mit sich bringt. Flugzeuge finde ich da schon viel zuverlässiger.


    Aktuell gibt es noch viel zu viele Signalstörungen(v.a. Rotausleuchtungen) und anderweitige Störungen im Betriebsablauf der Eisenbahn. Das skurrile ist, es passiert sehr oft immer wieder an den selben Stellen und die LST wird trotzdem über Jahre hinweg nicht erneuert. Das darf nicht regelmäßig passieren und sorgt für kein gutes Ansehen.


    wenn der Unfall 200 Meter vor dir passiert.

    Wenn die Wahrscheinlichkeit relativ hoch wäre durch viel Verkehr, würde man da nicht das Auto nehmen. Könnte man im Endeffekt zu allem sagen.

    Das Deutsche Schienennetz ist so schlecht zwischen den Großstädten ausgetauscht, dass so was eben nötig ist.


    Es braucht noch viele Schnellfahrstrecken und neuere LST, bis Inlandsflüge verboten werden...


    Auf die Bahn ist kein verlass bei wichtigen Terminen, auf der Autobahn gäbe es immerhin die Möglichkeit, bei einem guten Navi(Google sehr gut), dass dieser eine staubildung früh erkennt und Umleitungsrouten anbietet.

    Damit die Anwohner das Auto zuhause lassen?


    Es gibt keine Autobahn die die Orte an der Niddertalbahn verbindet, der Umstieg in eine S6, die sogar noch von woanders kommt, würde viele Anwohner dazu bringen, die Bahn nicht mehr nutzen zu wollen. Viele arbeiten in Frankfurt und die aktuellen Züge der RB34 sind in der HVZ sehr voll. Dazu sind die Straßen ebenfalls sehr voll. 4 S-Bahnen die Stunde mit den selben Fahrzeiten der RB34 würde vermutlich den Verkehr stark reduzieren, weil die RB34 nicht wirklich länger braucht als das Auto in die Innenstadt.


    Würden aktuell viele Autofahrer auf die RB34 ausweichen, würden sie eher nicht mehr reinpassen, weil es schon jetzt ziemlich voll ist(Vor Corona noch mehr).


    2 Minuten später stimmt nicht, es sind 10-15min.

    Wenn "Frankfurt Hbf" dran steht, gehst du davon aus, er fährt nach Fulda und findest es dann noch okay, den Lokführer (der ja nix für eure sorry Dämlichkeit richtig zu lesen nix kann) anzuschreien?

    Wieso nicht? Hab es schon sehr oft bei Bauarbeiten erlebt, dass das falsche Ziel stand, vermutlich weil der Tf zu Faul war selber die Haltestellen anzusagen. Dann trägt der vermutlich die Zugnummer in das FIS Gerät ein und außen, als auch innen, wird das falsche Ziel angezeigt. Aber dafür gibt es dann automatische Ansagen. Hab es aber auch schon gesehen, dass das richtige Ziel stand, aber dann ohne Ansagen und ohne Liniennummer.


    Völlig verständlich die Reaktion. Der Lokführer hätte, wenn kein Schaffner an Bord war, seine zusätzliche Rolle als Zugführer ausführen müssen und die Fahrgäste informieren müssen, dass er, entgegen der Information im Netz und am Bahnsteig, nach Frankfurt und nicht Fulda fährt.

    Viele Sitzplätze sind im Inneren mit grün dunklen Flecken versehen.


    Die Sitze im Mehrzweckabteil sehen auch stark so aus, als ob sie bald runterfallen


    Der einzige saubere 425, von innen als auch außen, ist 425 066, der 425, mit den Talent 2 sitzen.


    Was mir aber bei vielen unmodernisierten 425er aufgefallen ist, wieso gibt es so ein "Druckabfall", wenn die Türen öffnen? Das ist mir bei den S-Bahn Rhein-Main 425ern nicht aufgefallen

    Könnte man die S5 und S6-Zwischentakte nicht bis Frankfurt Hbf Hoch führen?

    Fahren ja teilweise, aber für alle gibt es kein Platz. Bei irgendeiner anderen Störung fuhren die S6er einmal von Frankfurt West über Forsthaus in den Nördlichen Bahnhofteil von Frankfurt (Gleise 2x), aber dadurch hatten die S-Bahnen immer ca. 10-15 min Verspätung. Daher würde ich sagen, gibt es aktuell auch keine andere Gelegenheit, die S6 woanders wenden zu lassen.

    Dem stimme ich einfach nicht zu: Ereignisursächlich ist ausschlieslich das Fehlverhalten der Personen, die sich unbefugter Weise auf Bahngelände aufhielten, das durch Andreaskreuze (Dem Schienenverkehr ist Vorrang zu gewähren) abgesichtert ist

    Finde ich sehr respektlos den Personen die Schuld zu geben, weil ein Zug mit sehr hoher Geschwindigkeit einen offenen Bahnübergang überfahren hat was soweit ich weiß nach Eisenbahn Regelwerk nicht erlaubt ist.

    Ich bezweifle, dass überhaupt jemand vor den Gleisen kurz stehen bleibt und nach links und rechts schaut ob ein Zug kommt, das macht einfach keiner, weil so gut wie alle davon ausgehen, dass der Lokführer schon seine Regeln einhält und vor einem offenen ungesicherten Bahnübergang stehen bleibt. Der Lokführer dachte, der Bahnübergang wäre geschlossen und er kann sicher drüberfahren - Die Passanten dachten, die Sicherungstechnik funktioniert und sie können sicher den Bahnübergang überqueren. Beides war nicht der Fall und so kam es eben zum Unfall. Nach deiner Auffassung wären eigentlich beide Schuld, nicht nur eine Seite.