Beiträge von ABEC

    Was lässt dich annehmen, irgendjemand habe da nicht tätig werden wollen? Was weißt du denn über Herkunft und Ursache des Wasserschadens?

    Über Herkunft und Ursache weiß ich natürlich nichts. Dass dort aber schon über Monate, wenn nicht sogar Jahre Anzeichen einer Ungereimtheit am Bauwerk augenscheinlich nicht weiter behandelt werden, lässt das schon eine Infragestellung zu.


    Das alles natürlich unter der Prämisse, dass es um die besagte Stelle geht.

    Es soll wohl schon am Samstag unter laufendem Verkehr ordentlich Wasser in den Tunnel geflossen sein.


    Mir schleierhaft wie man das anscheinend hat aussitzen wollen, an der ( von mir vermuteten! ) Stelle ist es schon ewig immer mal wieder richtig nass und es mussten auch schon teilweise Kabelschächte erneuert werden.

    Anscheinend wird diese Verlängerung nicht umgesetzt werden, da der u. a. der Südbahnhof schon ausgelastet ist und auch die Straßen im Deutschherrnviertel nicht für Gelenkbusse dauerhaft ausgelegt sind. Oberrad ist auch vom Tisch, da es keine geeigneten Wendemöglichkeiten gibt bzw. auch kein Platz vorhanden ist. Aus Platzmangel kann auch am Südbahnhof keine weitere Warteposition eingerichtet werden.

    Mehr Details siehe Parlis.

    Wenn keine Gelenkbusse am Buchrainplatz verkehren können, wird es wohl auch für die kommende Generation Trams mit 2.65m breite eng.

    Ich finde es unglaublich, dass die Untersuchung noch nicht mal begonnen hat. Dann also frühestens ab Spätsommer/Herbst nochmal 12 Monate plus Auswertung, plus Diskussion über Ergebnis = keine Ausführungsplanung und Vergabe vor Mitte 2024. Eine Palette Snickers für alle bitte... Und bis dahin hat man sicher noch irgendewtas Neues gefunden, dass im Anschluss untersucht werden könnte.

    Bis dahin ist wohl zufällig auch die U5 Erweiterung fertig. Ein Schelm, wer hier Böses denkt 😉


    Fraglich nur, ob du um 22:00 den Hammer fallen lässt oder es noch eine Übergabe oder Ähnliches gibt. Bevor ich mir die Hatz antue, würde ich die nächste Verbindung fast als attraktiver ansehen.


    Ich bin mit den Örtlichkeiten des Klinikums in Höchst nicht vertraut aber auch hier gibt es doch manchmal innerhalb des Gebäudes noch einiges an Fußstrecke zurückzulegen.


    Im Auto hast du nen Sitzplatz, im ÖPNV ist das immer so ne Sache ( mal auf den gesamten Tag gesehen. Nicht jeder hat einen Bürojob und manchmal bist du auch einfach kaputt und magst dich in den Sitz im Bus / Schienenfahrzeug fallen lassen ( und dir möglichst mehrere Umstiege ersparen ).

    Hab das ganze selbst jahrelang mitgemacht mit etlichen Umstiegen zu allen Tageszeiten am lieben Dornbusch und für mich war es nie schön, auf den 34er ( damals noch mit Solobussen.. ) angewiesen zu sein und an der Taktung U- zu Bus und umgekehrt meine Freude zu haben.


    Wobei ja klar ist, dass nicht jede Bahn den Bus erwischen kann.

    In einer heutigen Pressemitteilung informiert der VGF das demnächst der Vertragsabschluss mit Siemens Mobility ansteht. Vorangegangen war ein eine Ausschreibung die Anfang 2021 startete (auch Thema hier im Strang). Damit ist klar was die Umrüstung der Fahrzeuge und des Stadt- und Straßenbahnnetzes kosten wird, nämlich etwa 250 Mio. EUR. Jedoch sind 92 % also 230 Mio. EUR förderfähig. Anlässlich dessen hat gestern Tarek Al-Wazir einen Förderbescheid i.H.v. 95,3 Mio. EUR an den VGF übergeben und der Anteil des Bundes daran beträgt 81 Mio. EUR. Mit der Umrüstung der ersten Fahrzeuge beginnt der VGF Ende 2022 und bis 2031 soll das Projekt mit der Umrüstung des Netzes enden.


    Tags zuvor informierte der VGF mit einer Pressemitteilung das Tarek Al-Wazir noch einen zweiten Förderbescheid i.H.v. 25,5 Mio. EUR übergab. Bei diesem beträgt der Bundesanteil 17 Mio. EUR. Was wird damit gefördert? Der VGF plant für ca. 43 Mio. EUR die Grunderneuerung von Gleisen, Weichen und Kreuzungen in Form von 27 Einzelmaßnahmen im Schienennetz.

    Bin sehr gespannt, was da bezüglich des zweiten Absatzes im einzelnen gemacht werden soll. Gibt ja ein paar Abschnitte, die mittlerweile mal Überholung gebrauchen könnten.

    Ich möchte mal meine persönliche Meinung zum Thema Bus vs. Tram kundtun, da hier eine gewisse Einigkeit zu herrschen scheint, die eine Tram als komfortabler ansieht.


    Habe sehr häufig den Weg Friedberger Warte - Konstablerwache auf mich genommen und dabei gern auch mal 2, 3, 4 Minuten länger auf einen Bus der Linie 30 gewartet und die 18 passieren lassen.


    Möglicherweise bin ich doch falsch gepolt aber ich empfinde es wesentlich angenehmer im Bus als im R- bzw. S-Wagen.

    Finde eine 2-2 Bestuhlung ( S-Wagen ) auf 2.35m persönlich als einfach zu eng. Ein Bus kämpft im Herbst / Winter nicht um Traktion und bietet für meinen Geschmack einfach mehr Komfort.


    Nichts desto trotz verstehe ich natürlich alle Argumente pro Tram, insbesondere wenn Fahrräder und Kinderwagen ins Spiel kommen.


    Man darf wohl mittlerweile davon ausgehen, dass die auf den T-Wagen folgenden Trams mit 2.65 Breite ausgeliefert werden.


    Ich fände es auf jeden Fall super, wenn das Projekt realisiert wird und es neben der S-Bahn mitsamt Nadelöhr Citytunnel eine weitere Schienenverbindung von und in die Quellenstadt gäbe.

    Das mit der Wendeanlage ist natürlich in so Fern ein Aspekt, dass irgendwann ja auch der Tunnel vom Güterplatz durchgeschlagen werden muss. Dann ist natürlich eine U5 Bahnsteigwende am Hbf sehr sinnvoll, da ich stark davon ausgehe, dass währen der Arneiten die Wendeanlage nicht zur Verfügung steht.

    Diese „Falschfahrt“ wäre mit der Zeit für den Fahrerstandswechsel glaube ich kaum mit dem aktuellen Takt der U4/U5 zu vereinbaren. Vom Bahnsteig HBF bis zu besagter Stelle ist es nämlich ein ganzes Stückchen zu fahren.


    Denke eher, dass der Durchbruch so gemacht wird, dass dort jederzeit eines der beiden Gleise benutzbar bleibt.


    Ansonsten kannst du die U5 - wenn alle Stricke reißen - auch im Tunnelstutzen Richtung Festhalle / Messe wenden lassen.