Beiträge von LEna789

    In dem Kontext sollte man auch nicht unbeachtet lassen, dass die Fahrweisen im Elektro-Auto anders sind. Kaum einer "rast" mit dem E-Auto ähnlich wie im Verbrenner. Auch wenn die Beschleunigungswerte besser sein können, spätestens mit Blick auf das Akku-Symbol halten sich die meisten Fahrer mit ordentlich Watt unterm Hintern auch ordentlich zurück. Es ist schwer in einem volkswirtschaftlichen Ansatz auf ein solche Thema schauen zu wollen und daraus den Gesamt-Gewinn/Verlsut gegenüber bestehenden Systemen ermitteln zu wollen.

    JA stimmt, die Fahrweise in Elektroautos sind schon erheblich anders , so habe ich auch die Erfahrung gemacht. Sogenannte "Raser" sind mir auch noch nich über den Weg gefahren.

    Prinzipiell finde ich, ist Frankfurt mit der Parkraumbewirtschaftung schon auf den richtigen Weg eingebogen. Damit sponsert die Allgemeinheit nicht länger die Auto-Parkplätze. Wenn es ein wenig teurer noch würde, würde mein einer sicher überlegen, sein kaum genutztes Fahrzeug abzuschaffen und bei Bedarf eben einmal ein Carsharingauto zu nutzen. Wofür natürlich dieses Angebot idealerweise ausgebaut würde, um den Trend weg von den Dauerparkern zu unterstützen.


    Klug wäre es natürlich, wenn die öffentliche Stellplätze die Nutzer perspektivisch so viel kosten würden wie eine ÖV-Jahreskarte (und damit immer noch viel weniger als ein privat angemieteter Stellplatz). Das dürfte zu einer erheblichen "natürlichen" Reduzierung der Kfz-Anzahl führen, wodurch wiederum diese Flächen anderweitig umgenutzt werden können, ohne dass die Parkplätze fehlen.

    Ich stimme dir da zu. Die Parkraumbewitschaftung ist schon echt sinnvoll in Frankfurt.