Beiträge von Paul Krejci

    Ein Rettungseinsatz am Südbahnhof im S-Wagen 241 auf der Linie 14, Kurs 02, sorgte heute Nachmittag für einige Turbulenzen.


    Betroffen war die Fahrtrichtung Südbahnhof nach Lokalbahnhof.


    Am Südbahnhof stauten sich in Richtung Lokalbahnhof folgende Bahnen:


    1402 mit S-Wagen 241
    1603 mit S-Wagen 203
    1903 mit R-Wagen 016
    1505 mit S-Wagen 206
    1604 mit R-Wagen 031
    1916 mit S-Wagen 253


    Ein Schienenersatzverkehr mit Taxis war eingerichtet.


    Gegen 13:30 Uhr wurde die Verkehrsregelung im betroffenem Straßenabschnitt durch die Polizei übernommen, die anschließend im S-Wagen 241 tätig wurde. Der S-Wagen 241 wurde vom VGF-Sicherheitsdienst überwacht. Die Buslinien 61 und 78 mussten von der Kreuzung Schweizer Straße/Hedderichstraße bis zur Haltestelle Südbahnhof im Gegenverkehr fahren. Bei den anderen Buslinien kam es zeitweise zu Behinderungen.


    In der Gegenfahrtrichtung kam es zu keinen Behinderungen.


    Vermutung: Ursache für den Rettungseinsatz könnte eine Gewalttat gewesen sein.



    S-Wagen 241 (1402), in dem der Rettungseinsatz stattfand



    R-Wagen 016 (1903) in der "Warteschlange"



    S-Wagen 253 (1916) am Ende der "Warteschlange"



    Eventuell sollte man dieses Thema umbenennen? Es waren neben der Linie 16 auch die Linien 14, 15 und 19 betroffen.


    ein paar Edits: Habe lange nichts mehr gepostet....

    Zitat

    Original von Mutzner
    Alle Bilder sind nun auch in Orginalgröße hinterlegt, für diejenigen, die alle Details sehen wollen.


    Vielen Dank für deinen Bericht, aber die Fotos sind nicht nur in Originalgröße hinterlegt, sondern auch in Originalgröße im Post eingebunden. Dies ist eher suboptimal.

    Heute kam es gegen 13:40 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Südbahnhof zu einer Kollision zwischen einem Omnibus und einer Straßenbahn.


    Der Kraftomnibus mit dem Kennzeichen WI RS 226 auf der Linie 78 in Fahrtrichtung Schwanheim Rheinlandstraße kollidierte mit dem S-Wagen 264 auf dem 1405 in Fahrtrichtung Neu-Isenburg Stadtgrenze.


    Der Kraftomnibus wurde dabei im Frontbereich beschädigt. Die Straßenbahn erlitt - soweit es ersichtlich war - keinen Schaden.


    In Fahrtrichtung Neu-Isenburg Stadtgrenze/Niederrad Haardtwaldplatz und Ginnheim standen hinter dem betroffenen Bus der 1408 mit dem S-Wagen 252, der 1601 mit dem S-Wagen 210 und - nicht mehr im Haltestellenbereich - der 1503 mit dem R-Wagen 039.


    In Fahrtrichtung Bornheim Ernst-May-Platz und Offenbach Stadtgrenze standen neben dem betroffenen S-Wagen 264 auf dem 1405 außerhalb des Haltestellenbereiches noch der 1605 mit dem S-Wagen 220 sowie der 1512 mit dem R-Wagen 013.


    Die Fahrgäste des Busses wurden gebeten auszusteigen und der Bus wurde anschließend auf den Bushaltestellen gegenüber der Freiherr-vom-Stein-Schule abgestellt. Für den ausgefallenen Bus wurde ein Ersatzbus gestellt.


    Ich hatte leider nur mein Handy zum Fotografieren (und dort war die Linse anscheinend nicht ganz sauber):





    Zitat

    Original von tunnelklick



    Die Wendeanlage in der Hedderichstraße wird allem Anschein auch erst später in Angriff genommen, nichts deutet auf eine Fortsetzung der Arbeiten dort hin. Nur die Weiche für den Abzweig in die Brückenstraße und der Abzweig selbst ist ausgebaut worden.


    Die Wendenanalge wurde ja auch schon wieder an die normalen Streckengleise der Haltestelle angeschlossen. Was man nicht mehr sieht, ist allerdings, dass dies mit je rund zwei Metern gebrauchten Gleisen geschah, die auch nicht einbetoniert wurden. Diese müssen werden wohl wieder entfernt, wenn die Wendeanlage neu gebaut wird.

    So sieht es heute aus:


    Der Haltestellenbereich wurde heute asphaltiert und sollte mittlerweile fertig sein. Auf der Strecke Südbahnhof bis Textorstraße war heute morgen das Gleis in Richtung Lokalbahnhof bereits fertig asphaltiert. Das Gleis in Richtung Südbahnhof ist, bis auf ein paar Meter, noch nicht verlegt. Allerdings wird die Wendeanlage (zunächst) nicht umgebaut; sie ist immer noch so wie vor Beginn der Gleisbauarbeiten.


    Google Earth ist eben alles andere als aktuell.


    Am Oberforsthaus gibt es keine Verbindung zur Lieschenstrecke mehr. Die Verbindung (Weiche) direkt nach dem Bahnsteig der Haltestelle "Oberforsthaus" wurde entfernt.


    Bei "Bing Maps" kann man dies im "Bird's Eye"-Modus sehen

    Anscheinend ist das Ereignis keine Pressemitteilung wert und steht daher auf der Störungsseite.



    Quelle: Verkehrshinweise & Störungen / Störungsmeldungen


    Entlang der Strecke hängen gelbe Hinweistafeln, die auf den Umstand hinweisen.

    Hallo.


    Soeben gab es eine Betriebsstörung auf der Straßenbahnlinie 14.


    Vom Ernst-May-Platz kommend endete die 14 am Südbahnhof, wendete dort und fuhr zurück nach Bornheim. Das Wenden am Südbahnhof klappte jedoch nicht ganz zufriedenstellend.


    Ich bemerkte die Situation erst um 13:33 Uhr. Der S-Wagen 232 auf 1403 stand an der Haltestelle Südbahnhof in Richtung Neu-Isenburg und war mit "14 LEERFAHRT" beschildert. Der Fahrer war damit beschäftigt, die Fahrgäste aus dem Wagen zu befördern und leif mehrmals zwischen den beiden Fahrerständen hin und her.


    Der Fahrer des S-Wagens auf der 14 stellte zwar die Weiche in Richtung der Wendeanlage, konnte mit seinem Wagen allerdings nicht ohne Weiteres dort hin fahren, da während der Standzeit des S-Wagens an der Haltestelle der R-Wagen 015 auf 1611 angefahren kam und dieser Wagen bereits den Haltestellenbereich tangierte. Der Fahrer der Linie 16 machte eine Ansage für die Fahrgäste im Wagen und wechselte den Fahrerstand. Doch in der Zwischenzeit vergrößerte sich der Stau: Zusätzlich fuhr noch ein Kraftomnibus auf 6102 hinter den R-Wagen 015.


    In der Folgezeit öffnete der Kraftomnibusfahrer der Linie 61 die erste Tür und stieg aus. Nachdem einem kurzen Gespräch mit dem Fahrer des 1611 und nachdem er sich versichert hatte, dass der Haltestellenbereich in Richtung Offenbach/Bornheim frei war, stieg der wieder in den Bus und umfuhr den R-Wagen auf 1611 und blieb im Haltestellenbereich der Gegenrichtung stehen.
    Nun konnte der Fahrer von 1611 den Wagen zurücksetzen, um dem S-Wagen auf der Linie 14 Platz machen zu können.


    Jetzt endlich konnte der Fahrer des S-Wagens auf der 14 in die Wendeanlage fahren. Dadurch war es dem Fahrer des Busses auf 6102 möglich, die Haltestelle in Richtung Flughafen zu befahren und der R-Wagen 015 der Linie 16 konnte - nach einem Wechsel des Fahrerstandes - (wieder) in die Haltestelle einfahren.


    Nachdem der Fahrer den 1403 in die Wendeanlage gefahren hatte, musste er die Weiche der WA auf das Gleis in Richtung der Haltestelle in Richtung Bornheim/Offenbach umstellen und dann langsam in Falschfahrt in die Haltestelle einfahren. Doch leider klappte dies auch nicht ohne Probleme, da sich zwischenzeitlich ein Fahrzeug der Mainova auf ebendieses Gleis stellte und als Falschparker die Strecke blockierte.


    Da dieses Problem glückerliche zügig behoben werden konnte, und 1402 mit einem S-Wagen in Richtung Bornheim gefahren war, fuhr der 1403 in die Haltestelle ein. Parallel dazu kam auch 1408 mit einem S-Wagen in Richtung Neu-Isenburg eingefahren. Somit fuhr die Linie 14 auf beiden Gleisen ein Stück in die gleiche Richtung.


    Der Fahrer von 1408 machte zunächst eine Ansage nach außen, in der er kundgab, man solle in den Wagen nicht einsteigen, denn er würde dort enden. Anscheinend waren alle dort anwesenden Fahrgäste taub, sodass sie selbstverständlich sofort in den einfahrenden Wagen einstiegen. Gleichzeitig fuhren bereits die ersten zwei Taxis des SEV/T in die Haltestelle ein. Sie hatten jedoch nicht das Schild "Ersatzverkehr im Auftrag der VGF" hinter der Frontscheibe. Dies veranlasste den Fahrer des S-Wagens auf der 14, dessen Wendemanöver ich eben beschrieben habe und der gerade die Weiche in Richtung der Strecke nach Bornheim umstellte, die Taxifahrer auf diesen Umstand aufmerksam zu machen.


    Interessanterweise fuhr der 1408 aber anschließend doch in Richtung Neu-Isenburg. Ich nehme an, dass die Störung gerade in dem Augenblick aufgehoben wurde, als er in die Wendeanlage fahren sollte. Leider hat er aber den ausgestiegenen und wartenden Fahrgästen nicht mehr angesagt, dass er doch nach Neu-Isenburg fährt und ist um 13:48 Uhr somit ohne Fahrgäste losgefahren. Naja, nach drei Minuten um 13:51 Uhr kam der nächste S-Wagen auf der 14, der dann ganz normal weiterfuhr.




    Der R-Wagen 015 auf 1611 stand hinter dem S-Wagen 232 auf 1403



    und hinter dem R-Wagen 015 stand 6102



    hier der R-Wagen als er in Falschfahrt ein kurzes Stück zurück fahren musste



    hier fuhr der dann wieder zurück zur Haltestelle



    und hier schließlich S-Wagen 232 in der WA Südbahnhof


    (Die Fotos sind nur mit dem Handy gemacht worden)

    Zitat

    Original von f-zz
    ...und der O-Wagen auf 21 bis Nied oder Höchst oder wo, und wann ?(


    Gruss ins Forum, f-zz


    Der O-Wagen ist morgen auf dem Kurs 03 der Linie 21 im Einsatz. Die Verlängerung nach Höchst war nur am Sonntag und Montag im Plan.


    Der N-Wagen ist auf dem Kurs 04 der Linie 14.

    Zitat

    Original von Tram2000
    M-Wagen wurde heute auf 14 gesichtet.


    Aha... und wann und wo war das genau?


    Sicher, dass es der M-Wagen (das ist der mit dem Beiwagen) gewesen war?


    Als ich heute nach 12:00 Uhr mit dem N-Wagen unterwegs war, war vom M-Wagen keine Spur zu sehen. Auf dem M-Wagen-Kurs war heute ein S-Wagen eingesetzt.


    Hier ein Foto des M-Wagens, als der Fahrer bereits damit beschäftigt war, die Türen zu schließen. Außer, dass man sieht, dass die Beleuchtung aus ist, ist auf dem Foto aber nicht viel vom Defekt zu sehen.



    Auf dieser (optimierungsfähigen) Aufnahme sind die beiden nachfolgenden Wagen zu sehen, die sich bereits stauten. Hinten kann man noch einen weiteren S-Wagen an der Haltestelle "Saalburg-/Wittelsbacherallee" erkennen, der zur Eissporthalle gefahren ist.




    Zitat

    Original von Jörg L
    Wie fuhr er denn heim ohne Strom?

    Zitat

    Original von MainTower
    Ich schätze mal per Notfahrt, also mit Verzicht auf alle nicht unbedingt erforderlichen Verbraucher. Ein wenig Strom muss er wohl noch abgekriegt haben.


    Das Fahren an sich war noch möglich, aber das war so ziemlich das einzigste. Jede einzelne Tür musste vom Fahrer per Hand geschlossen werden. Die Türsteuerung, die Beleuchtung (sowohl innen, als auch außen und der einzelnen Bedienelemente), das IBIS, der Ventilator ( ;) ) haben alle nicht mehr funktioniert. Als Bremse standen dem Fahrer die Feststellbremse und die Schienenbremse zur Verfügung.


    Zitat

    Original von Helmut
    bescheidene Frage: Wo wendete der N-Wagen? Da er ein Einrichtungsfahrzeug ist, blieb für ihn wohl nur die Zoo-Schleife. Oder wendete er Dreispitz in der Betriebsstrecke Riederbruch (ehemalige Haltestelle "Ostpark" der 18 / 20 / 23)?


    Es ist nicht dazu gekommen, dass der N-Wagen eine Umleitung fahren musste, da er - wie "S-Wagen 201" geschrieben hat - direkt vor dem M-Wagen fuhr und die Strecke nicht lange genug blockiert war, um alle Umläufe zu betreffen.


    Zitat

    Original von sethaphopes
    Irgendetwas kann immer passieren und ich denke mal, das das relativ schnell wieder gerichtet werden kann/wird ;)


    So sehe ich das auch. So etwas kann auch bei einer Sonderfahrt passieren...


    Unbestätigten Meldungen zufolge soll sich der Schaden in Grenzen halten und es ist durchaus möglich, dass der Wagen wieder eingesetzt wird.

    Soeben ist der zweite historische Wagen mit einem Defekt aus dem Linienbetrieb ausgeschieden.


    Der M-Wagen auf 1401 hat - wahrscheinlich - einen defekten Umformer aufzuweisen, eine leere Batterie und ein defektes IBIS (dies fällt nicht so ins Gewicht, da ja eh kein Strom da ist)


    Ab Abfahrt 19:51 Ernst-May-Platz fällt daher der M-Wagen aus; er ist ohne Fahrgäste nach Gutleut ausgeschoben.


    Die Linie 14 fuhr zur Eissporthalle, da die Schleife rund 25 min blockiert war.

    Zitat

    Original von Matti
    Außerdem sollte man auch das Fahrpersonal gründlich aussuchen. Wenn ein Fahrer keinen „Bock“ hat, einen Altwagen zu fahren, sollte man das (im Interesse des Fahrzeuges) respektieren. Es nutzt nämlich nichts, wenn der Fahrer seinen Frust an dem Fahrzeug auslässt. (wie gestern geschehen, ich gehe auf keine Details ein... )


    Ich habe heute einen Fahrer auf der 21 mit dem O-Wagen 110 erlebt, der zunächst sehr unzufrieden darüber war, diesen Wagen bekommen zu haben ("so eine Scheiße") - und er hat es anscheinend auch nicht vorher gewusst -, aber im Laufe der Fahrt dann doch Gefallen an dem Wagen gefunden hat ("Ich sag' Ihnen was: Das ist der beste Wagen, den wir haben").


    Schade, dass das Ziel "Zuckschwerdstraße" nicht im O-Wagen verfügbar war. Es waren nur drei Schilder mit den Zielen nach Nied Kirche, Gallus Mönchhofstraße, Stadion, Gutleut Heilbronner Straße und Oberforsthaus sowie ein leeres dabei. Auch gab es für den Abschnitt Nied Kirche <-> Höchst Zuckschwerdstraße keine Route, sodass die Fahrer diese selbst stellen mussten.


    Unfälle können auch bei Sonderfahrten passieren