Beiträge von olli77

    Die Einschränkungen zwischen Höchst und Hbf sind die gleichen wie letztes Jahr als im Zuge des Homburger-Damm-Ausbaus die Strecke für längere Zeit gesperrt war: S1 nur halbstündlich, RB4,12,14 fallen ab Höchst aus, RB10 & 22 mit Verspätung über die S-Bahn-Strecke.

    Während der Sperrung werden wohl die Oberleitungsmasten an der Ostseite aufgebaut (die Fundamente wurden in den letzten Wochen gegossen) und die Oberleitung entsprechend auf die neuen Positionen "umgehängt".

    Ja, unsere tägliche Tunnelstörung gib uns heute. Diesmal: ein liegen gebliebener Zug im Tunnel. Ich kann nicht sagen wann die Störung behoben wurde, aber nach 17 Uhr herrschte noch Chaos. Da die "Pusher", sorry Einstiegslotsen, schon Feierabend oder Urlaub hatten (keine Ahnung, es waren jedenfalls keine da), gab es am Hauptbahnhof noch als Sahnehäubchen das Alles-stürmt-zur-letzten-offenen-Tür-Phänomen und die Züge kamen entsprechend schleppend los. Im konkreten Fall: S2 mit +30, endete in der Tat in Hofheim.

    Ist natürlich blöd S1 oder S2 nicht durch den Tunnel oder wenigstens zum Hbf fahren zu lassen. Von Höchst hat man zwar die Regionalbahnen, aber da wurde es dann richtig kuschelig. Wie die Auslastung der S1 über Süd aussieht weiß ich, weil ich keine Lust auf unnötiges rumgegurke hatte, leider nicht

    E12 - Tag 1: heute früh ein weiterer Beförderungsfall im Bus, Bus kam auch pünktlich, durfte sich erwartungsgemäß im Stau zur A66 einreihen (was heute früh aber wegen eines Unfalls auf der Autobahn auch echt schlimm war), nur +3 in Höchst. Pünktlichkeit war dann aber leider nicht die Stärke des geplanten S2-Anschlusses: aus +5 wurde mindestens +14. Da kam dann vorher irgendwann die RB22. Somit gab es an Tag eins des neuen Fahrplanjahres die erste 10-Minuten-Garantie als "Sahnehäubchen". Heute Abend wieder ein weiterer Beförderungsfall im Bus.


    Aktuell scheint die Strecke wegen eines Personenschadens bei Höchst gesperrt ....


    Edit: Sperrung scheint aber die Strecke Höchst - Farbwerke zu betreffen: "Höchst entfällt teilweise, Farbwerke komplett".

    Das war's wohl schon wieder mit der Herrlichkeit: anscheinend gibt es eine Signalstörung in Kelsterbach. Die Züge werden über Fernbahnhof umgeleitet, Gateway Gardens entfällt. Auch wenn auf nichts Verlass ist, auf Störungen ist Verlass .... :thumbdown:

    Die größten Herausforderungen in Höchst liegen in der Unterquerung der Bestandsgleise und dem alten Bahndamm der Sodener Bahn nach Sossenheim. Der Leunastraße täte im Zuge des Baus der RTW eine Neuordnung des gesamten Straßenraums und dem Abriss der baufälligen Unterführungen zum Tor Ost gut.

    Sehr interessant. Vielen Dank für die Einblicke.


    Was mir aufgefallen ist, daß seit ca. zwei Wochen keine Tübbinge mehr aus dem Lager in die Grube befördert wurden. Das einzige was in der Zeit (sichtbar) passierte war die Leerung der vollen Abraumhalde. Wie lange war denn der "Pit-Stop" geplant, bzw. dauert er vielleicht länger als geplant?

    Hoffentlich! Der Lint 27, der da zeitweise eingesetzt wird, entwickelt sich in der HVZ (gerade morgens Richtung Höchst) zu einer regelrechten Sardinenbüchse. Gestern dachte ich "Wetten Dass" wäre zurück und man versucht einen neuen Rekord aufzustellen wie viele in den Wagen passen ....

    Vor allem werden die Busse länger brauchen, weil sie sich den selben Stau teilen. Also kein wirklicher Vorteil zum IV.

    Ist die Taktung denn schon bekannt? Fahren Bus und Bahn gleichzeitig in Kelkheim ab (der Bus ist halt 10 Minuten später in Höchst) oder gibt es einen Zwischentakt (wo dann wie Busse zusammen mit der darauf folgenden Bahn ankommen). Wirkt für mich erstmal wie eine etwas hilflose Aktion die Lage in den Griiff zubekommen, aber vielleicht kann mich ja jemand überzeugen .... :) Ohne Investitionen in die Infrastruktur wird es meiner Meinung aber nicht gehen!

    Die Königsteiner Bahn bräuchte ein zweites Gleis zwischen Unterführung A66 und Überführung B519 (wo auf einer Seite sowieso nur Äcker und keine Sonderbauten nötig sind) und einen entsprechenden 15 Minuten-Takt bis Kelkheim. Das wäre eine Entlastung. Oder erstmal längere Züge einsetzen (aber das hatten wir ja schon). Auch das wäre eine Entlastung.

    Sollen sich die Busse im Stau zur neuen beknackten Ampel an der Auffahrt Kelkheim mit hinten anstellen?

    Am Homburger Damm wurde nicht nur die Software upgedated und die neuen Signale in Betrieb genommen. Auch fanden Gleisarbeiten statt (deswegen wohl auch die längere Sperrung): Es wurde ebenfalls das Gleis von der „roten Brücke“ direkt and das von der Südseite kommende stadtauswärts führende Gleis angeschlossen. Damit ist das bisher in beide Richtungen befahrene östliche Gleis gekappt und stillgelegt und kann nun an die neue Rampe angeschlossen werden.

    Wird nach Bad Soden nicht einfach die bestehende Infrastruktur genutzt? Wo entstehen da nennenswerte zusätzliche Kosten?

    Ist in den 1,1 Mrd der Umbau der Schule in Niederursel beinhaltet oder käme das noch dazu?

    Wie wirkt sich eine Verdopplung der Kosten auf die Nutzen-Kosten-Untersuchung aus, ist die dann noch >1 ?

    Ja, ist noch >1 (stand heute in der FAZ).


    Edit: 1,16, um genau zu sein

    Mir war nicht bekannt dass der Homburger Damm heute schon dicht ist (oder ich habe es im Informationswust übersehen?). Also wurde alles über Griesheim abgewickelt mit entsprechend auflaufenden Verspätungen. In Höchst war "Bahnsteig-Hopping" angesagt, wo Duzende Reisende von einem zum anderen rannten (und zurück), weil keiner wusste welcher Zug zuerst Ausfahrt bekommt. Nicht jeder war vom Frühsport begeistert.


    PS: Ausfall der ZZA im Hauptbahnhof scheint derzeit eher die Regel als Ausnahme ....?! :(