Beiträge von masterb04

    Neu zum Fahrplanwechsel:


    S1 um 3:28 Uhr ab Rödermark und S3 um 3:35 Uhr ab Darmstadt. (täglich)

    S3 ab Darmstadt um 1:05 Uhr nach Frankfurt Hbf, bzw. Kronberg am Wochenende.

    Außerdem RE nach Mannheim 2 stündlich nachts in beiden Richtungen von Frankfurt nach Mannheim und umgekehrt über die Riedbahn und um 0:12 Uhr nach Mannheim täglich.

    Weiß jemand wann endlich die Zugkopplungen und trennungen beim RB 68 in Neu-Edingen/ Friedrichsfeld stattfinden sollen? (Ein Zugteil nach Mannheim und einer nach Heidelberg)
    Am bescheidensten ist aktuell die Verbindung am Wochenende von Mannheim Hbf um 0:09 Uhr mit der S-Bahn bis Heidelberg Pfaffengrund/Wieblingen mit Umstieg 0:22 Uhr zu 0:26 Uhr inkl. hoch auf die Brücke und wieder runter, weil es warum auch immer zu dieser Zeit keinen Zug nach Neu-Edingen/ Friedrichsfeld gibt. Diese S-Bahn hat zuvor auch keine Standzeit in Mannheim Hbf und ich kann mir ja nicht vorstellen, dass dort auf 2 gleisiger Strecke gewartet werden dürfte, weil man ja Regios, Fernverkehr und Güterzügen im Weg stehen würde.

    Was mir ganz besonders aufgefallen ist, ist das wochentags bereits um 19:30 Uhr auf der U6 und U7 der 10 Minuten Takt endet, während am Wochenende bis 20 Uhr im 10 Minuten Takt gefahren wird. Ob das so gewollt war ist eine gute Frage.


    Was auch noch nicht erwähnt wurde ist die Rückkehr des 10-Minuten-Taktest auf der 17 und neuen "18" im Bereich Louisa - Lokalbahnhof zwischen 19 und 21 Uhr der vor ca. 3 Jahren gekürzt wurde.Was mir etwas negativ auffiel ist der fehlende Anschluss der neuen 18 in Louisa von und zur S3 nach Darmstadt, den es mit der 14 immer gab und ein sehr starker Paralellbetrieb mit dem 61er auf der Mörfelder Landstraße.


    Generell finde ich den neuen Fahrplan aber auch sehr positiv, insbesondere auch die Umsteigemöglichkeiten nachts im Bereich Bockenheimer Warte (U7 auf U4), Hbf 16 und 11, Konstablerwache U4, U5, U7, 12, 36, Südbahnhof 16 und U8 und zahlreicher Stationen weiter draußen, sowie generell den Nachtbetrieb mit Tageslinien. Am Willy-Brandt Platz bin ich mir nicht sicher, ob von der Konstablerwache kommend zum Südbahnhof und vom Südbahnhof zur Konstablerwache von der U8 zur U4 die knappen 2 Minuten als Umstieg gedacht sind.

    Im Frankfurter Stadtgebiet und Umland verkehren folgende Linien im 30-Minuten-Takt durch den Tunnel:


    Richtig muss es heißen 60-Minuten-Takt.


    Ich habe außerdem folgendes interessantes entdeckt: Geänderte Taktlage der S2 ab Frankfurt Hbf um :19 Richtung Dietzenbach und um :42 Richtung Niedernhausen. (30-Minuten-Takt von Offenbach Bieber bis Frankfurt Höchst Farbwerke mit der S1)


    Die S3 Richtung Frankfurt Süd und die S4 Richtung Kronberg hat am Frankfurter Hbf einen Aufenthalt von jeweils 6 Minuten. (scheinbar um von/ zur S8 umsteigen zu können)


    Die S8 fährt scheinbar nur am Wochenende durch den Tunnel und wochentags weiterhin über Frankfurt Süd/ Offenbach Hbf.

    Als Beispiel den gestrigen Samstag ist das Angebot an Fahrzeugen während des SGF zwischen Hbf und Luisenplatz sogar niedriger als normal:


    Normalbetrieb 20:30 Uhr - 22:30 Uhr:


    Linie 5 = 4 Fahrten + Anhänger je Std.
    Linie 3 = 4 Fahrten je Std.
    Linie H und F = je 2 Fahrten je Std.


    Während des SGF sollen die Massen sich hierein zwängen:


    Linie 2 = 4 Solobahnen je Std.
    Linie H = 4 Busse je Std.
    Linie F = 2 Busse je Std.


    Heißt 16 Wagen fahren sonst in der Std. und zum SGF sind es dann nur noch 10 Wagen und da soll sich noch wer wundern wenn nicht jeder mitkommt.


    Mindestens die 3 könnte um 02 und 32 passend zu den Zügen damit man nicht bis 08 und 38 warten muss im Kreis fahren zwischen Hbf und Luisenplatz - Willy-Brandt-Platz - Hbf

    Interessant ist auch das man Sonntag abends erstmals den Plan geändert hat und die 4 ab 22:45 Uhr alle 30 Minuten und das im Anschluss fährt. Wo steht diese denn dann inkl. Anhänger? Hinter der 8 und versperrt alles?
    Außerdem hat man eine falsche Pressemitteilung einfach kopiert nämlich die, dass der H bis 22:15 Uhr alle 15 min fährt. Das ist falsch! Bis 1:45 Uhr wäre korrekt

    Das muss wohl ein Fehler sein:


    Rödelheim Bahnhof <> Hauptbahnhof (Linie 46). Ich denke Römerhof ist gemeint oder übernimmt der Bus ab Messeparkhaus einen Teil der Linie 34?


    Wie soll denn der Takt auf den Bussen in der Nacht sein? Auch auf allen 30 min? Gerade z. B. bei der Linie 28, 29, 39 und 63 könnte bei einem 30 min Takt fast niemand drin sitzen.



    Der Ersatzfahrplan der Linie 14 ( Baumaßnahme gesperrter Abschnitt Hospital zum Heiligen Geist - Ernst-May-Platz Verknüpfung mit der Linie 18 ) gültig vom 01.03.2018 bis 16.03.2018 sieht nun im 15 Minuten Takt vor, dass die 14 immer zur gleichen Zeit wie die 17 in Louisa ankommt und in der Gegenrichtung in Louisa 3 Minuten vor der 17 abfährt. Über diesen tollen Ersatzfahrplan werden sich die Neu-Isenburger bestimmt freuen. Zusätzlich geht der Anschluss aus Richtung Langen/ Darmstadt mit den S-Bahnen in Louisa verloren.


    Ansonsten ist aber auch festzustellen, dass Mo-Fr der 10 Minuten Takt somit auch auf der 14 bis 21 Uhr gefahren wird und morgens ein 7/8 Minuten Takt analog der 18 gilt.

    Nee Ankunft ist in Frankfurt Süd um 2:00 Uhr und Abfahrt der Gegenbahn vom anderen Gleis um 2:01 Uhr. Die S-Bahn hatte +3 und die Gegenbahn kam auch schon im Tunnel zwischen Stresemannallee und Frankfurt Süd entgegen... Daran kann die Durchfahrt also nicht liegen. Schneller ist die Bahn laut Plan auch nicht als tagsüber. Erstaunlicherweise hat sie sogar 4 min zwischen Arheilgen und Darmstadt Hbf was sie generell braucht, obwohl sie tagsüber nur 3 kriegt...

    Heute nutzten die 1. neue S3 um 1:33 Uhr ab Darmstadt Hbf schon ein paar Leute, obwohl es sicher noch nicht alle mitbekonmen haben das es diese Nachtfahrten gibt. Auch in der Vias um 1:37 Uhr ab Darmstadt Hbf und im RB um 1:30 Uhr nach Frankfurt Hbf sah ich Leute. Interessant finde ich, dass die bislang immer letzte S3 nach Darmstadt eine Standzeit in Langen von 6 Minuten erhalten hat um die S3 aus Darmstadt abzuwarten und die neuen Nacht S3en an der Flugsicherung durchfahren.

    Die Deutsche Bahn hat scheinbar reagiert auf die U8 um 05 ab Frankfurt Südbahnhof und die S3 ab Darmstadt Hbf nun vorverlegt. Die S3 fährt nun immer zur Minute 33 also 1:33 Uhr und 2:33 Uhr in Darmstadt Hbf ab und kommt um 00 an. Um 3:35 Uhr ist alles wieder normal, weil dann auch in Frankfurt Süd trotzdem eine U3 erreicht wird...


    Das Problem hätten wir schon mal nicht mehr... In der Gegenrichtung in Frankfurt Süd passte der Übergang bereits jetzt, weil die U-Bahnen aus Heddernheim um 55 ankommen und die S3 um 01 abfährt, bzw. sogar um 4:05 Uhr. Das einzige Problem hier ist nun noch die U8 die um 2:00 Uhr ankommt, weil dieser Umlauf vom Riedberg kommt. Ich finde man sollte lieber die U1 aus Ginnheim die 10 min eher in Heddernheim ist mit kurzer Standzeit von 5 min in Heddernheim im normalen Takt der Nacht-U8 zum Südbahnhof schicken um auch hier den Anschluss zur S3 nach Darmstadt herzustellen.


    Weitere Baustellen sind nun noch Heddernheim (knappes verpassen um 1 Minute des n3 Richtung Nordwestzentrum/Mertonviertel und Riedberg) wenn man mit der U8 ankommt.


    Die Einbindung der U4 in den Nachtbusknoten Konstablerwache. (Abfahrt an der Seckbacher Landstraße für eine Ankunft spätestens um 26 und 56) Die Gegenrichtung bietet dies bereits sollte nur eine Standzeit bis mindestens 00 und 30 bekommen.


    Willy-Brandt-Platz:


    Mein Vorschlag: U8 Richtung Heddernheim wie bisher immer 07 und 37, da diese auch irgendwie den n3 in Heddernheim noch kriegen sollte.
    U4 Richtunng Bockenheimer Warte kommt aus dem Nachtbnusknoten bereits um ca. 03 und 33 an (Umstiegsmöglichkeit Richtung Heddernheim) und fährt nach warten auf die Leute aus der U8 aus Richtung Südbahnhof um 10 und 40 weiter. (Ansage für die Fahrgäste, die bereits in der U4 sind notwendig)


    Gegenrichtung: Abfahrt an der Bockenheimer Warte eine Minute eher (zuvor keine Fahrt in die Wendeanlage, sondern nur Fahrerstandwechsel, weil nur 3 Min Wendezeit resultierend aus der Gegenfahrt) und ansonsten bis Konstablerwache um 1 Minute vorverlegter Fahrplan mit dortiger Standzeit von 25>30 und 55>00.


    Die U8 aus Richtung Heddernheim Ankunft am Willy-Brandt-Platz um 21 und 51 sollte um 19 und 49 ankommen. (2 Minuten ehere Abfahrt in Heddernheim notwendig) um einen Anschluss zur U4 in Richtung Seckbacher Landstraße herzustellen. Weiterfahrt zum Südbahnhof nach Aufnahme der Fahrgäste aus der U4. (größtes zeitliches Problem um die S3 um 01 noch zu erreichen) ggf. Anpassung durch die DB auf 05 wie um 4:05 Uhr erforderlich.


    So wären gute Anschlüsse geschaffen oder was sagt ihr?

    Das Schlimme ist: Die Einbindung der U4 in den Nachtbusknoten wäre in der Zeit ohne S-Bahn doch sogar ohne Standzeit der U4 ganz simpel möglich. Indem man den Taktnoten einfach nur nutzt. Die Busse kommen '55 bis '57 an, die U4 kommt (möglichst aus/in beiden Richtung zugleich) um '00 an und fährt gleich wieder ab, die Busse fahren dann um '03 bis '05 ab. (Oder mache ich da einen Denkfehler?)


    Ab Sommer wäre dann natürlich der vollwertige Nachtknoten nur mit Standzeiten realisierbar. Aber welch geniale Umsteigemöglichkeiten ergeben sich dadurch! Wenn die U4 und am besten noch eine Komiblinie U6/7 Enkheim-Heerstraße (und vielleicht sogar noch eine U5 Konstablerwache-Preungesheim?!) ebenfalls 3, 4 Minuten vor voller und halber Stunde ankommen und nach 6 bis 8 Minuten Umsteigzeit wieder abfahren, sind sie voll in den Bus-Knoten eingebunden.


    Nicht nur: Dann ließen sich auch noch bequem 4 S-Bahn-Fahrten einbinden, also neben der S8 auch noch zum Beispiel eine S3/6-Komibilinie Bad Homburg-Darmstadt. Die beiden müssten nur im Abstand einer Minute '59 und '00 durchfahren in beide Richtungen. Umsteigemöglichkeiten zwischen den S-Bahnen wäre in gleicher Fahrtrichtung (Bad Homburg-Hanau sowie Wiesbaden-Darmstadt und je umgekehrt) kurz davor/kurz danach am Hauptbahnhof möglich, indem die Züge am Bahnsteig vis-à-vis halten (eine Linie hat dann natürlich auch eine kurze Standzeit). Die verbleibenden Umsteigemöglichkeiten in umgekehrter Fahrtrichtung zwischen den beiden S-Bahnen (Bad Homburg-Wiesbaden und Darmstadt-Hanau und je umgekehrt) ergeben sich dann für Fahrgäste ebenfalls am Hauptbahnhof oder an der Ostendstraße mit ein klein wenig Wartezeit.

    Das fände ich nicht gut, denn dann kann man nicht von der U4 zu den Nachtbussen umsteigen. Hierfür sollte sie möglichst spätestens um 55 bzw. 25 ankommen.

    Super die U4 fährt auch die Konstablerwache an und zwar so toll, dass sie aus Richtung Seckbacher Landstraße um 03 oder 05 und 33 bzw. 35 - warum auch immer der 2 Minuten Sprung - ankommt und die meisten Busse dann ebenfalls gerade weg sind!


    Diesen Fahrplan hätte wirklich jeder aufstellen können, weil er ohne jegliches Bedenken der daraus resultierenden Folgen aufgestellt wurde und völlig an den Interessen der Fahrgäste vorbei. Ich kann mir nicht vorstellen, dass einer der Planer dieses Angebot nutzt...


    Das ist einfach ein Unding fragt man im Spätsommer an heißt es dazu kann man noch keine Aussage machen, man soll sich gedulden bis der Fahrplan veröffentlicht wird und jetzt steht der Fahrplan dann mit allen Konsequenzen zum Nachteil aller zahlenden Nutzer!


    Ja, die ÖPNV Nutzer wünschen einen einfachen einheitlichen Fahrplan. Zu Zeiten zu denen aber nur wenig fährt muss auf die Umstiege geachtet werden und auch eine verlängerte Fahrtzeit mit Standzeiten zwecks Umstiegs ist für fast alle Nutzer ok, wenn man dafür nicht knapp 30 Minuten auf seine Umsteigeverbindung warten muss!

    Enttäuschend ist es, dass am Willy-Brandt-Platz am Wochenende nachts kein gescheiter Umstieg von der U4 zur U8 angeboten wird. Wieso warten nicht beide Bahnen aufeinander z. B. bis zur Minute 10 und 40 Richtung Bockenheimer Warte/ Heddernheim. Kein Fahrgast will hier volle 30 Minuten stehen...


    Am Hbf ist ebenfalls kein gesicherter Anschluss zur S8 vorhanden und am Südbahnhof kein Anschluss aus Richtung Darmstadt von der S3.


    Andersrum ist es am Willy-Brandt-Platz genauso enttäuschend, dass die U4 von der Bockenheimer Warte kurz nach der U8 aus Heddernheim ankommt.


    Ein komplette Kreuzung ist natürlich nicht möglich, aber eine Kreuzung in jeweils 1 Richtung und ca. 15 min Wartezeit für die andere Richtung wäre ganz gut im Gegensatz zu 15 min / 30 min wenn man umsteigen will.


    Nachts muss auch keine Bahn in die Wendeanlage Südbahnhof oder Bockenheimer Warte mangels Zugkreuzungen einfahren und somit würde die Zeit an den Endstationen trotzdem ausreichen.


    Klar ist nicht alles möglich, aber man hätte sich mehr Mühe geben können einige Anschlüsse anzubieten, anstatt einen starren Plan von der letzten bis zur 1. Fahrt zu machen...

    Die S7 fehlt sowohl beim n7 in Niederrad, als auch beim n8 am Hbf.
    Pro Richtung wird 1 Nachtfahrt angeboten und der n751 wird am Flughafen mit 1 Fahrt ja ebenfalls angegeben...

    Komischerweise gibt es auch noch eine S7 pro Richtung um 2:50 Uhr ab Frankfurt Hbf und um 2:00 Uhr ab Riedstadt Goddelau. Teilweise fahren die ersten Bahnen auch eher z. B. 4:00 Uhr S7 ab Riedstadt Goddelau und 4:05 Uhr S3 ab Darmstadt Hbf.
    Ebenfalls neu sind die RB nach Heidelberg von Frankfurt um 2:06 Uhr und 4:06 Uhr sowie eine Via nach Erbach über Darmstadt Hbf um 1:03 Uhr.


    Warum man allerdings die S2, S3 (von Niederhöchststadt nach Bad Soden) und S6 außen vor lässt erschließt sich mir nicht...

    Alle Stadt- und Straßenbahnlinien
    Die Fahrzeitprofile werden ab dem Fahrplanjahr 2018 wie folgt geändert:


    Mo-Fr:
    Betriebsbeginn bis 6:00 Uhr NVZ – übrige Zeiten unverändert


    Sa:
    Betriebsbeginn bis 9:00 Uhr SVZ – übrige Zeiten unverändert


    So + Fe:
    Betriebsbeginn bis 11:00 Uhr SVZ – übrige Zeiten unverändert


    Weiß jemand, ob das heißt Mo-Fr 30 min eher HVZ? Entfällt Mo-Fr der Start ab 4 Uhr im 30-min Takt?


    Samstag ist der Ende der SVZ glaub ich um 1 Stunde nach hinten verschoben worden?!
    So + Fe bin ich mir nicht sicher...

    Definitiv ist die 17 die besser genutzte Linie.
    Ich glaube die meisten Leute die das Fahrtziel Innenstadt z. B. haben fahren dann mit der 17 zum Hbf und steigen dort um, was sie vorher mit der 14 am Südbahnhof getan haben.
    Die Frage ist, ob die 17 besser genutzt ist, weil die Strecke zum Hbf attraktiver ist oder weil die Leute bereits seit Neu-Isenburg mitfahren und nicht nochmal umsteigen und warten möchten...