Beiträge von traffiQ

    Es gibt vier "Stadtteilversionen", mit etwas individuelleren Informationen für jeweils mehrere Stadtteile. Und eine allgemeine Ausgabe für das restliche Stadtgebiet.

    Das VBB-Handbuch ist uns bekannt und in vielen Beziehungen sehr vorbildlich. Letztlich ist es allerdings Verbundaufgabe ...

    Von einem BHNS ist man damit aber immer noch weit entfernt und von daher rechtfertigt ein 10-Minuten-Takt für mich keine Bennenung als Premiumpropdukt (wie es Traffiq definiert). Geld in die Infrastruktur oder in den Fuhrpark hat man wohl eher wenig investiert?

    Das Fahrplan-Angebot der Metrobusse entspricht dem Straßenbahnniveau, geht teilweise sogar darüber hinaus. Daher sollte der Metrobus analog der Straßenbahnen auch im Netzplan dargestellt werden. Infrastruktur lässt sich nicht so schnell umsetzen, Metrobushaltestellen- und strecken sind auf der Prioritätenliste aber nach oben gerutscht.

    Weiß jemand zufällig wann der GLP für 2021 veröffentlicht wird?

    Wir warten noch auf die verkleinerte Webversion, um ihn im Internet zur Verfügung zu stellen. In der Verkehrsinsel müsste er schon in gedruckter Form zur Verfügung stehen, der Aushang an den Stationen hat auch bereits begonnen. Eine leichte Überarbeitung der Darstellung gibt es übrigens auch hier, als kleiner Test für eine notwendige grundlegende Überarbeitung.

    Ach ja, damit die Diskussion zum Wochenende nicht einschläft:

    RMV Frankfurt: Netzplan Nachtlinien (PDF, 1 MB)


    Diese Aufgabe war letztlich fast noch schwieriger. Ziel war es, Wochentags- und Wochenendverkehr in einem Plan zu vereinen, um die "Nähe" zwischen Schiene und nahezu paralleler Nachtbus-Linie zu verdeutlichen. Gar nicht so trivial. Wir hoffen, uns ist auch hier ein verständlicher Plan gelungen.
    Kleinere (und hofffentlich keine größeren) Unstimmigkeiten sind bestimmt noch enthalten, an der ein oder anderen Stelle (z.B. n96, X17, X19) haben wir auch auf eine Darstellung explizit verzichtet.

    Brr ich glaube, ich brauche noch ein bisschen, bis ich mich an diese Farben gewöhnt habe. Für mich sieht das so aus, als wäre es mal bunt gewesen und dann ist jemand im Zeichenprogramm auf die „Einfärben“-Funktion gekommen.


    Was mir allerdings richtig gut gefällt sind die Formen. Der Kreis zwischen Schweizer Platz, Südbahnhof und weiter entlang der S-Bahn zur Konstablerwache, und die recht gleichmäßigen, fast parallelen Bögen von M32 und M34 (letzterer fortgesetzt durch die SL12) finde ich wirklich gut gelungen. Lob dafür!

    Das mit den Farben ist nicht ganz falsch. In der Tat war der Plan zunächst "bunt". Letztlich ein wenig "zu bunt". Nach einigen Experimenten mit "Linienbündeln" á la Hannover, die bei der U-Bahn vielleicht funktioniert hätten, nicht aber bei der Tram, haben wir uns für die nun verwendete Lösung entscheiden. In der Hoffnung, hier einen guten Kompromiss zwischen Übersichtlichkeit, Lesbarkeit und ruhiger Darstellung gefunden zu haben. Und im Bewusstsein hier einen ungewohnten Weg eingeschlagen zu haben. Wir sind gespannt, wie er in der Öffentlichkeit ankommen wird.


    Und danke für das Lob zu den Formen: die Metrobusbögen gefallen uns auch ausgesprochen gut :love:

    Stichwort Regionalzüge:

    Wir verstehen den Wunsch nach einer Darstellung der Regionalzüge. Das Problem ist allerdings, dass dann aus unserer Sicht auch alle Strecken aufgenommen werden müssten, um nicht beliebig zu sein. Also nicht nur z.B. die "K-Bahn" sondern auch die Dreieichbahn bis Hauptbahnhof und Süd, die Strecken über Mainkur und Offenbach, die ganzen Parallel-Strecken zur S-Bahn usw. Als wir diese bei der Vorbereitung testhalber grob eingezeichnet haben und dazu noch die M-und X-Busse ... der Plan ist ohnehin schon komplex (und wird mit weiteren M-Bussen und neuem Tramkonzept noch komplexer), so dass wir auf die nächste Ebene der Regionalzüge wiederum verzichtet bzw. lediglich die Bahnhöfe mit Piktogramm gekennzeichnet haben.

    Grundsätzlich sind im RMV und in fast allen anderen Verbünden Netzpläne hierarchisch aufgebaut. "Oben" entfallen Verkehrsmittel wie Straßenbahn und Bus, "unten" entfallen höherwertige Verkehrsmittel (wie in Frankfurt der Zug) oder werden generalisiert dargestellt (hier die S-Bahn). Wir denken, dass wir hier deutschlandweit in guter Gesellschaft sind. Man wird nicht viele Netzpläne finden, die von (Metro-) Bus bis Zug alles abbilden (und dabei noch einigermaßen lesbar bleiben).

    Ich sehe gerade, dass die Linie X83 nicht angezeigt wird.

    An der S-Bahn-Station Offenbach Marktplatz (X83 Richtung Langen)

    Sollte genauso aussehen wie die X97 am Kaiserlei bzw. X57 in Enkheim.

    Wir haben uns bewusst entschieden, nur die X-Linien mit direktem Frankfurt-Bezug aufzunehmen. Also nur Linien, die das TG5000 in irgendeiner Weise bedienen.

    Fehler im Bereich Gateway Gardens: Klick

    Markiert durch die blauen Punkte.


    1. Es fehlt die Haltestelle "Kreisel Unterschweinstiege" der Linie X19.

    2. Die Haltestelle "Thea-Rasche-Str." wird von beiden Linien X17 + X77 angefahren.

    Danke, das ist in der Tat richtig. Trotz vieler Korrekturleserinnen und -leser ist das durchgerutscht. Wir werden es für die online-Fassung korrigieren. Wenn du uns per DM deine Adresse zukommen lässt, schicken wir dir ein Fahrplanbuch zu. Alternativ geht auch eine anonyme Abholung in der Verkehrsinsel.

    Disclaimer: ich bin nicht selbst betroffen. Ich mir vorstellen, dass die inklusive Botschaft – hier kannst du barrierefrei einsteigen – die Zielgruppe besser anspricht als die exludierende: „hier kannst du nicht barrierefrei einsteigen“. Abgesehen von der Marketingfrage: will man lieber die positiven Dinge explizit benennen oder lieber die negativen Stellen, wie wenige auch immer, zeigen? Ich glaube, dass der break-even-point unter Berücksichtigung aller Überlegungen nicht bei "Anzahl barrierefreie Haltestellen"/"Anzahl nicht barrierefreier Haltestellen" = 1 liegt, sondern weit darüber.

    Hallo,

    wir gehen nach und nach mal auf ein paar Diskussionspunkte ein.
    Erstmal zum Thema Barrierefreiheit:
    In der Tat stellt(e) sich die Frage, ob man das Thema nicht "umdreht" und nur die nicht-barrierefreien Stationen kennzeichnet. Wir haben auch eine entsprechende Planfassung erstellt. Im U-Bahn-Bereich fehlen nur noch drei Stationen, bei Tram und Metrobus liegen wir bei über 50% barrierefrei. Es hätte sich also angeboten. Letztlich gab aber die Aussage eines selbst Betroffenen den Ausschlag für die "alte" Variante. baeuchle hat das hier schon ganz gut zusammen gefasst: die inklusive Botschaft – hier kannst du barrierefrei einsteigen – spricht die Zielgruppe besser an als die exkludierende: „hier kannst du nicht barrierefrei einsteigen“.

    Durchgestrichene Piktogramme gibt es übrigens bereits auf den Linienlaufleisten in den Stationen der A-- und C-Strecke.


    Was die Frage der Übersetzung ins Englische angeht: Wir werden die Herkunft mal überprüfen ("das war doch schon immer so" ;)) und ggf. bei der nächsten Überarbeitung verbessern.

    So, der Plan ist online!

    RMV Frankfurt: Liniennetzplan (PDF, 991 KB)


    Hat jetzt aus ganz anderen Gründen etwas länger gedauert als gedacht. Aber die VGF hat ja indirekt schon geleakt ;-) und die Diskussion ist fleißig entbrannt. (Unseren eigenen Leak von letzter Woche hatte scheinbar noch keiner wahrgenommen: traffiQ: Nahverkehrsplan Schaut euch die Filmchen ruhig mal an, da dürfte auch einiges an Diskussionsstoff drin sein).


    Inhaltlich melden wir uns in den nächsten Tagen wieder.

    Danke für die Rückmeldung. Kann man dann wenigstens die Nachtfahrten zu den Tagen sortieren, an dem diese stattfinden. Ich finde es reichlich unglücklich, dass die Nachtfahrten des M34 nicht direkt hinter den Tagesfahrten angeordnet sind. Insbesondere wenn danach ein neuer Plan anfängt.



    Ok, das ist an dieser Stelle wirklich unglücklich. Da schauen wir nach einer besseren Lösung. Im Buch wird es aber so erscheinen müssen ...

    Ich glaube das wird nach gerade mal zwei Beiträgen dazu kaum nötig sein, mehr kam und kommt zu dem Thema ja jetzt nicht ;)


    Eine andere Sache ist mir aufgefallen - und zwar noch im bisher gültigen Fahrplan der Linie 30 (Baustellenfahrplan): hier sind die Fahrte mit Gelenkbussen explizit gekennzeichnet. Im Grunde genommen keine Überraschungen was das angeht, Montag - Samstag tagsüber wie man es auch kennt. Trotzdem interessiert mich, warum ausgerechnet in diesem Plan. Bei anderen Linien wird diese Information nicht angegeben.


    Das ist meiner Meinung auch nicht unbedingt nötig. Zwar ist für den Fahrgast ein Gelenkbus besser, abgesehen von mehr Platz bietet er aber nicht unbedingt zusätzliche Services im Vergleich zum Solobus, weshalb eine explizite Kennzeichnung überflüssig ist.

    Der Baustellen-Fahrplan wurde ursprünglich für den Betreiber erstellt, wir haben uns schlicht und einfach nicht mehr die Mühe gemacht, ihn noch für den Fahrgast aufzubereiten ;)

    Beim Linienfahrplan der M34 gefällt mir nicht, dass die Nachtfahrten auf einer neuen Seite zu finden sind. Das führt dann dazu, dass auf der Tabelle 950 die Nachtfahrten (Schulzeit) und Frühfahrten (Schulferien) auf einer Seite zu finden sind. Da verliert man den Überblick.


    Vielleicht wäre eine Überlegung, die Fahrpläne in Mo bis Do, Fr, Sa und So zu unterteilen. Bei der Vielzahl an Abkürzungen wird es einfach unübersichtlich.


    Noch eine Frage zur Darstellung. Warum werden die N Linien bei den Buslinien gelistet und die n bei Nachtbussen?

    Die Wochentage aufzuteilen würde den Umfang der Tabellen noch weiter vergrößern ...


    Wir haben die neuen N-Linien im Buch direkt hinter die jeweilige Schienenlinie sortiert. Also U4, N4, U5, N5, U6 ... Im alten "Nachtbusteil" sind nur noch die wenigen regionalen Nachtbuslinien. Im Internet ist die Sortierung so nicht möglich, wir werden Sie hier wohl nächste Woche zu den Nachtbussen sortieren.

    Mit dem neuen Nachtverkehr wäre es nun noch mal sinnvoller, die Tage im Fahrplan um 0:00 Uhr zu beginnen und um 23:59 Uhr zu beenden.


    Es gibt sowieso bei den Linien mit 24-Stunden-Verkehr keine Verkehrslücke mehr, in die man den Umbruch sinnvoll legen kann, aber man könnte sich die ganzen unübersichtlichen Verkehrseinschränkungen wie nNV, NV und Co an den Wochentagen sparen. Nachtverkehr des Schienenverkehrs gibt es dann nämlich genau und ausschließlich auf den Plänen für Samstag und Sonntag/Feiertag. Die neuen Frankfurter Nachtbusse fahren Montag bis Freitag. Und der Verkehr um Mitternacht (den neuen Umbruch) herum ist eh an allen Tagen gleich, soweit ich das sehe. Das macht also nichts aus.

    Aus kommunikativer Sicht wäre dies durchaus sinnvoll. An einer Umstellung hängt jedoch eine ganze Menge, von Dienstplanung bis Betriebsleitsystem. Und dann wäre es auch noch sinnvoll, das im ganzen RMV gleichzeitig umzusetzen, damit es nicht unterschiedliche Logiken gibt. Kurzum, das ist eine riesige Aufgabe, die man nicht mal so zwischendurch machen kann. Ob die Vorteile das alles aufwiegen, muss noch geprüft werden.

    Linienfahrplan Bus 674


    Klick

    Letzte Fahrt um 19:25 ab Ober-Roden wird im neuen Plan um 20:25 angezeigt.

    Entweder ist das ein Fehler, oder die 2h Lücke ist hier Absicht. (In dem Fall wäre aber die Verbindungsauskunft falsch, die zeigt nämlich noch 19:25)

    Von uns nur der allgemeine Hinweis: Wir sind nur für den Frankfurter Nahverkehr verantwortlich und haben auch nur die entsprechenden Dateien hochgeladen. Zu Linien andere Aufgabenträger können wir nichts sagen.

    Zu den konkreten Fahrten müssten wir unsere Fahrplaner fragen. Grundsätzlich gilt aber, dass wir bei Fahrten von und zum Betriebshof nicht immer alle Fahrten im Buch veröffentlichen. Insbesondere, wenn die Möglichkeit besteht, dass unterjährig der zugehörige Betriebshof gewechselt wird. Wie z.B. aktuell wegen der Bauarbeiten im Betriebshof Gutleut.