Beiträge von P-Wagen

    Der Aufwand einen Schlüsselschalter zu installieren dürfte ja im überschaubaren Rahmen sein, ansonsten muss der zuständige Fahrdienstleiter die Ausfahrt für die Züge der U5 eben von Hand einstellen.

    Mit einem Taster ist es es da wohl nicht getan. Die Gleisbelegung und das Anfordern der Fahrstrasse erfolgt ja schon bei Einfahrt in den Bahnsteig. Somit muesste man den kompletten Blockabschnitt umbauen. Dieses wiederrum wuerde mit Sicherheit eine Zulassung durch die Behoerden nach sich ziehen. Und der Stellwerker hat wohl besseres zu tun, als jeden Zug der U5 von Hand (Ortsbetrieb) zu steuern.

    Etwas OT: Laut Aussage eines Fahrers vom BB Ost sollen die beiden an der Uniklinik verunfallten S-Tw auch ausgeschlachtet werden.

    Sind die beiden S-Wagen so stark beschaedigt worden, dass man sie komplett ausschlachtet? Auf den Bildern hat sich das nicht vermuten lassen... ?(

    Die U4-Wagen waeren doch langfristig (nach ausscheiden der U3-Wagen) auf der U4 besser aufgehoben als anderswo, durch das fehlen einer Fahrgastraumklimaanlage.

    Als ich im August 2010 in Zagreb war, hielt ich ebenfalls Ausschau, nach den Ex Mannheimern. Es waren aber die ganze Zeit nie welche unterwegs. Von einem Angestellten der ZET erfuhr ich, dass diese nicht mit im Planeinsatz sind, bzw größtenteils ausgemustert sind, da mittlerweile genu neue Crotrams zur Verfügung stehen.
    Lediglich ein paar Sechsachser des Typ Mannheims wären noch einsatzfähig.

    Ja das ist mein Ernst!
    Kenne viele Städte und Betriebe. Wüsste von keinem Niederflurfahrzeug, dass einem Hochflurfahrzeug das Wasser reichen könnte.

    @ Andi


    Was heisst "absoluter" verstanden? ?(


    Es erscheint sinnlos für mich, meine Argumente alle nochmals zu erläutern.
    Nur soviel sei noch dazu gesagt.
    Die Geräuschemmisioen einer Bahn sollte man nicht nur von den (heulenden) Fahrmotoren ausmachen. Auch lautstarkes Kurvenquiteschen und Rumpeln (insbesondere bei den Niederflurkisten) sollte man berücksichtigen.
    Auch das Pflegen der Gleisanlage (Schienenschleifwagen, Schienschweisstrupps etc.) verursachen immer wieder Lärm.
    Was das Fahrverhalten anbelangt; dies ist in erster Linie Sache des Fahrpersonals. In einer Bahn kann ich genau so gut, hinfallen oder mich stoßen, wenn der Fahrer nur die Stellung "Habel ganz vor" bzw. "Hebel ganz zurück" kennt... (wurde glaub ich vor nicht all zu langer Zeit hier mal ein Thread deshalb eröffnet ?()


    Da ich auf beiden Sytemen ausgebildet bin, kann ich hier mitreden.


    Jedes Verkehrsmittel hat gewissermaßen seine Vor- und Nachteile.
    Meine persönliche Meinung ist, daß wenn ein Omnibus nicht ausreicht, eine Stadtbahn diesen ersetzen sollte. Rumpelige Bimmelbahnen, die an jeder Ampel verhungern, und dazu noch niederflurig sind, sind für mich das Letzte an Qualität im ÖPNV. Zumindest kenne ich kein Niederfluriges Schienenfahrzeug, dass nur annähernd die Laufgüte eines L,M,N,O- oder P-Wagens vorweisen kann.
    Aber das ist lediglich meine Ansicht. Es gibt genügend Leute die sich an einem S- Wagen, oder gar einem R-Wagen erfreuen können. ;)


    Spätestens seit die U4 TW Frankfurt zu jaulen ist das erste Argument so nicht richtig.
    Eine V-218 oder ein VT 628 (alles Deutsche Bahn) sind Schienenfahrzeuge, aber alles andere als leise.
    Weshalb ruckeln Busse stärker? Gerade die Niederflurkisten rumpeln und scheppern bis zum Erbrechen. Und über die U2 und Ptb wurde hier im Forum ebenfalls schon genug genörgelt, dass die Simatic unangenehm ruckelt...
    Es gibt auch Hybridbusse die Bei der Bremsenergie speichern. Man müsste sie nur kaufen!
    Bei der Energiebilanz sollte man die Instandhaltung, sowie die Betriebskosten der Schieneninfrastruktur mit berücksichtigen.


    Edit, hatte noch ein Fehler gesehen

    Zitat

    Original von V44020001
    Was du über die Buslinien in Seckbach schreibst, hört sich schon überzeugend an, vor allem, wenn die Busse noch über die bisherige Endstation der Straßenbahn hinaus weiterfahren.


    Allerdings empfinde ich dennoch den Unterschied zwischen Bus und Straßenbahn in Sachen Komfort ganz erheblich, noch deutlich stärker als den zwischen Straßenbahn und Stadtbahn. Dass ich da nicht der einzige bin, belegt auch folgende Tatsache: Durch Einführung der Straßenbahn werden in der Regel Fahrgastzuwächse gegenüber dem Bus erreicht, durch Einführung der Stadtbahn gegenüber der Straßenbahn nochmals.


    Komfort? Schon mal im R-Wagen (ohne Klimaanlage) mit gerumpelt? Da ziehe ich jeden Bus liebend gerne vor...
    Der Grund der Fahrgastzuwächse liegt wohl eher darin, daß beim Bau einer Strassenbahn/Stadtbahn, auch gleich eine verbesserte Infrastruktur dazu kommt, die das neue Verkehrsmittel beschleunigt.
    Desweiteren fahren Schienenfahrzeuge meist ins Zentrum der Städte, was beim Bus nicht immer der Fall ist.

    Was möchtst Du mit dieser Meldung erreichen? ?(
    Das Alter der jeweils eingesetzen Fahrzeuge dürfte, hier im Forum, jedem User bekannt.
    Die VGF wird sicherlich keine verkehrsunsicheren Fahrzeuge auf einsetzen. Technische Defekte können auch an Neufahrzeugen (meist sogar öfter) auftreten.
    Und wie Du sicherlich schon gehört hast, hat die VGF bereits neue Fahrzeuge bestellt; die zum Teil auch schon ausgeliefert worden sind. ;)


    Edit meinte noch, daß Du Dich mal in einen R-Wagen setzen solltest, um mal ordentlich durchgerüttelt zu werden.
    Was das "Lichtflackern" betrifft, liegt an der Konstruktion der Fahrzeuge, sprich deren Versorgungsverkabelung (oder wie man es nennen mag). War M.W. schon immer so, daß die Beleuchtung beim Anfahren, oder an einem Streckentrenner, leicht flackerte. Also nicht zwingend ein Defekt oder gar eine Gefährdung.

    Wie es genau bei der VGF abläuft weis ich leider nicht.
    Bei uns jedenfalls bestimmen eigentlich die Fahrzeugdisponenten welche Spuren für welche Fahrzeuge bestimmt sind. Der eine stellt die Wagen lieber typenrein hintereinander ab, ein anderer bevorzugt es die Fahrzeuge nach ihrer Ausrückzeit aufstellen zu lassen.
    Gelegentlich werden bestimmte Spuren auch reserviert. Zum beispiel eine zusätzliche Spur wird als Stauspur für die Werkstatt genutzt, damit diese die Züge nacheinander abgearbeitet werden können.
    Auch kommt es mal vor daß man eine Spur für Sonderfahrten, Meßfahrten, Feuerwehrübungen, Pressetermine, Zugbildungen und Zugtrennungen, Wartungsarbeiten an der Spur selbst etc. frei gehalten werden muß.
    Gehe davon aus, daß es im BB Ost ähnlich gemacht wird.