Beiträge von dortelweiler

    Die Pleite ist ein Statement gegen die Ausschreiberei von Fahrleistungen im Nahverkehr a la Brexit Country.


    ...und Flixbus ist nicht gerade ein ein Vorbildunternehmen - es kauft die Leistungen ein und das Einhalten

    der Lenkzeiten, etc ist dann Flixbus egal

    Richtig! Fernbus ja aber nur in Händen der DB ala IC Bus. Jedoch nicht mit Subs.

    Sorry: mein Mitleid für die Firmen ViaBus, DeinBus und Co. hält sich in Grenzen! Ich kann mir sogar das Lachen nicht verkneifen. Ein Schlag ins Gesicht der Verkehrspolitik des Landes Hessen und der EU :D. Mir tuen nur die Fahrgäste und das Fahrpersonal leid... ich hoffe man besinnt sich (wohl eher nicht) und vergibt nur noch an heimische Betriebe oder kommunalisiert am besten alles wieder. Wie wäre wieder mit den "Kreiswerken Gelnhausen" oder dem "Wetterauer Kraftwagenbetrieb"?

    Und bitte lieber MKK: keine Transdev! Nur noch zum kotzen die Verkehrspolitik.

    Naja... Ab und an verirrt sich auch mal ein Gelenkbus auf die Linie 75. Aber das können wir getrost weg lassen, handelt es sich doch um Ausnahmen.


    Die Busse der Linie 103 sind ebenfalls nur SL Busse, nur bei Sondermaßnahmen wird diese mit SGL Bussen gefahren.

    Ich weis nicht ob es immer noch so ist, aber die Linie 251 und 252 fuhren auch mal eine Zeitlang mit SGL Bussen.

    Ah, Verwirrung Stadt / Landkreis Kassel. Stimmt. Es gibt eine Menge Stadtbusse in Kassel, die nicht von der KVG betrieben werden, aber die fahren tatsächlich alle mindestens einen Meter außerhalb der recht kleinen Stadtgrenzen.

    Moment: Die KVG hat auch Linien übernommen die vorher Regiobuslinien waren und diese zu Stadtlinien gemacht. Die umliegenden Gemeinden wollten einen zuverlässigen Nahverkehr haben und haben die DB/ RKH und Co zum Teufel gejagt. So die Aussage der KVG Leitstelle und Betriebsleiter.

    Wobei die Aussage auch so nicht stimmt. In Kassel wurden nur regionale Linien durch den NVV ausgeschrieben, die nicht unter der Verantwortung der Stadt standen. Eine Ausschreibung städtischer Buslinien hat es in Kassel wie auch in den meisten Städten Deutschlands nicht gegeben. Bei der Ausschreibung städtischer Linien ist tatsächlich Frankfurt ein Vorreiter, ob positiv oder negativ, darüber lässt sich natürlich streiten.

    Es ist negativ 🤣. Lieder...

    Nur verstehe ich nicht, wieso es in anderen Städten klappt. Z.B. Kassel gib nix aus der Hand. Nennen wir es beim Namen: Es ist nur Frankfurt das so handelt.

    Willkommen in der Stadt der TraffIQ, wo Wirtschaftlichkeit vor einem funktionierenden Nahverkehr steht. Alles ist doch so toll geworden seit sich die TraffIQ breit gemacht hat. X/ Genau so sinnvoll wie die Trennung zwischen ICB und VGF. Der Rest von ÖPNV Deutschland "lacht" sich tot.

    Wie auch seit Beginn der Ausschreibungen die Qualität in Hessen ganz allgemein sehr nachgelassen hat. Das wird sich solange nicht ändern wie die Politik nicht erkennt, dass Qualität ihren Preis hat.

    Nur verstehe ich nicht, wieso es in anderen Städten klappt. Z.B. Kassel gib nix aus der Hand. Nennen wir es beim Namen: Es ist nur Frankfurt das so handelt.

    Ich lese nur heraus, man will nicht viel Personal und weniger Fahrzeuge. Hier lernt man nicht aus den Fehlern der Vergangenheit, die Probleme der knappen Fahrpersonaldecke wird es weiterhin geben.

    Weiter sehe ich das in Zukunft es mit den Ausschreibungen nicht hinhauen wird. Welches Unternehmen möchte sich bei den hohen Anschaffungskosten noch bewerben? Am besten alles wieder in ICB bzw. in VGF Hand geben.

    Dann: Es müssten Kombifahrer ausgebildet werden: Schiene und Bus sodass man flexibel reagieren kann und ggf. SEV Verkehre auch mit eigenem Personal bestücken kann.

    Schön das sich hier um die Zukunft Gedanken gemacht wird aber es fehlen ein paar Sachen. Es betrifft hier nur die technische Seite aber alles steht und fällt mit dem Personal und dem Geld natürlich.

    Durchaus möglich das sich noch da etwas tut aber ich sehe den Fachkräftemangel/ Fahrermangel als größeres Problem an.

    Siehe SEV Verkehr auf der A-Strecke, dort sind einige Konsorten unterwegs, die den Namen Busfahrer nicht verdienen, dass sind einfach Menschen mit Busführerschein.

    Es muss Ausgebaut werden was das Zeug hält. Wäre die Hanauer und Offenbacher Straßenbahn uns erhalten geblieben, hätten wir Heute ein Netz ähnlich wie im Rhein-Necker- Raum und Ruhrpott. Die Städte wären miteinander Verbunden, früher oder später, und wir hätten nicht so viele Betriebe, die ihr Klein-Klein machen im Rhein-Main Gebiet.

    Vielleicht hätten wir ja sowas wie die Verkehrbetriebe Rhein-Main.

    Wer das "Gummi-Lieschen" bei traffiQ bestellt hat oder ob dies traffiQ von sich aus gemacht hat, weiß ich nicht. Ist aber letztendlich auch egal. Man wollte damit sicher ans Lieschen-Tadition anknüpfen, nachdem man die Strecke stillgelegt hat. Ist aber vermutlich nicht so gut angenommen worden??(

    Die TraffIQ macht was von sich aus... der war gut. Ich denke schon das er gut angenommen wurde, nur geht es wieder bestimmt um das liebe Geld. Entweder wollte keiner es machen wegen der Bezahlung oder es wurde nicht gewünscht bzw. nicht bestellt. Wir werden es nie erfahren... Vielleicht weiß das Museum mehr.

    Bezieht sich das ausschließlich auf Bus? Oder zählt die 16V Ginnheim - Westbahnhof auch als SEV?

    Nein, es geht um die Busse. Wörtlich steht in einer Bekanntmachung geschrieben, dass die Busse von der ICB, Transdev, Winzenhöhler und VGF gestellt werden. Ich denke aber eher das Busfahrpersonal gestellt wird, sprich Schienenbahnfahrer für den SEV, wie schon in der Vergangenheit, abgestellt wird.

    Aber: Bei anderen Betrieben ist es durchaus üblich sich auch Busse anzumieten wenn man nicht genug Unternehmer findet die einspringen können. Evtl. ist das vielleicht sogar billiger? Wenn man so überlegt: der Großteil der Busse werden bestimmt Transdev und Winzenhöler stellen. Aber lassen wir uns überraschen.

    Hallo, die TraffIQ orientiert sich nur an ihren Zahlen... Punkt. Die Summe 48.000 € Ersparnis steht im Raum, da haben sie alle schon aufgehört nachzudenken und habe feuchte Höschen bekommen. Jetzt wird sich auf die Schulter geklöpft und die Stadt freut sich. Jetzt nur noch paar Berater anheuern die das gut verkaufen, welche vielleicht höchstens 6.000 € Honorar kosten und zack, alles gut.... für die TraffIQ während Fahrgäste, BB Rebstock und die VGF Leitstelle leiden müssen.

    Aber gut... die Politik bekommt was sie bestellt. Immer schön AFD, CDU und FDP weiter wählen, dann wird alles besser. Vor allem im Nahverkehr.


    (!) Hinweis:Der letzte Absatz enthält ein wenig Ironie und Sarkasmus.