Beiträge von Hans-Peter

    Das ist alles Geschmacksache, finde ich. Ist sicherliche auch ein Stiel des Fotografen.


    Die Schärfe ist so eine Sache, mit der Unschärfe kann man unwichtige Dinge ausblenden.



    Ich fasse zusammen: deine Tastatur hängt, oder cut and past hat ein ungekennzeichnetes Fahrzeugergebnis geliefert


    ;)

    Auch in Nieder Roden wurden die Anzeiger installiert, die Lautsprecherdurchsagen sollen klar und deutlich zu verstehen sein.


    Hier zwei Fotos aus Rodgau-Jügesheim:


    Die Anzeiger mit den neu gesetzten Masten (Richtung Ober Roden):



    Und Richtung Frankfurt unter der Bahnsteigüberdachung:


    Hersteller der Anzeiger ist die Firma Oltmann GmbH


    #

    Zitat

    Original von Hans-Peter


    Weiskirchen, Hainhausen und Jügesheim.
    Weiter bin ich nicht gekommen. Alle waren an und haben die richtige Info gezeigt.


    Ergänzung:
    Obertshausen hängt, aber ohne Funktion
    OF-Waldhof: hier steht nur der Mast für den Anzeiger

    Zitat

    Original von Alf_H
    Dynamische Schriftanzeiger in Rodgau habe ich noch keine gesehen. Wo war das ?


    Weiskirchen, Hainhausen und Jügesheim.
    Weiter bin ich nicht gekommen. Alle waren an und haben die richtige Info gezeigt.

    Dynamischer Schriftanzeiger informiert über Fahrplanabweichungen


    Diese Fahrgastinformation konnte ich heute zum ersten Mal auf der östlichen S1 in Rodgau im Betrieb sehen, als darüber informiert wurde, dass die S1 5 Minuten verspätet ankommen wird.


    Diese Laufinformation verschwindet nach einiger Zeit, wenn die S-Bahn abgefahren ist. Es wandert ein kleiner Balken über das Display.


    Fotos folgen!


    Hintergrundinformation:
    Aus dem Konjunkturprogramme des Bundes werden an 1747 kleineren Bahnhöfen u.a. dynamische Schriftanzeiger (DSA) installiert. Zusätzlich werden Fahrgastinformationsanlagen nachgerüstet oder ausgetauscht.



    Aus "Fragen & Antworten" der DB ist zu lesen:
    Zitat:
    11. Was ist ein Dynamischer Schriftanzeiger (DSA)? Für Fahrgäste, die ihre Reise auf einer kleineren Verkehrsstation starten, ist das Angebot an aktueller Information noch eingeschränkt. Für diese Fahrgäste wird die Reisendeninformation wesentlich verbessert. Dazu werden Anzeigesysteme die Reisenden zeitnah und zuverlässig über Abweichungen informieren. Hierfür wurde das Konzept des Dynamischen Schriftanzeigers (DSA) entwickelt und an unterschiedlichen Pilotstandorten seit Oktober 2007 erfolgreich erprobt. Reisendeninformationen (Abweichungsinformationen) werden über eine Laufschrift an den Stationen angezeigt. Zusätzlich werden akustische Reisendeninformationen über Lautsprecher des DSA oder über eine Aufschaltung auf vorhandene Lautsprecher ausgegeben.


    .

    Zitat

    Original von asmodis2601


    Einfach mal schauen, wie es andere Städte machen. Da sind die Preise für Monatskarten viel billiger als in Ffm bzw dem RMV Gebiet und trotzdem schaffen die es ein Nachtnetz via S-Bahn anzubieten.


    Ja, das ist gut. Im Ernst: WIE machen andere Verbünde das, warum ist der RMV so teuer?
    Gibt es hierzu (öffentliche) Untersuchungen? Ist der Verwaltungsapparat zu hoch?
    Liegt es an den höheren Einkommen im Rhein-Main-Gebiet und damit verbunden an den höheren Ausgaben? Das wäre einmal interessant...


    Ist aber hier nicht das Thema in dem Fred, es geht um den Nachtverkehr.

    Ich frage mich gerade, WER das bezahlen soll?


    Die an den Linien liegenden Städte und Gemeinden beteiligen, bei leeren Kassen, halte ich für unrealistisch.
    Der RMV zahlt das sicher nicht aus seiner Portokasse.
    Bleibt der Kunde. Ich als Jahreskarteninhaber bin nicht bereit, im Monat 10 oder mehr Euro für eine Leistung zu bezahlen, die ich vielleicht 1x im HJ in Anspruch nehmen würde. Und da kann ich mir von Ffm ein Taxi nehmen, das kommt aufs Jahr gerechnet preiswerter.


    Viel sinnvoller erachte ich die Erhöhung des Angebotes bei Grossveranstaltungen in der Weltstadt Frankfurt.

    Zitat

    Original von alnitasi
    Ich habe auch schon eine skurille Zugfahrt erlebt: Als ich in Frankfurt um 17:01 Uhr in den Regionalexpress in Richtung Marburg eingestiegen war, habe ich gehofft das er heute mal keine Verspätung hat. Man beachte das der gleiche Zug 3 Tage vorher wegen einer Signalstörung 10 Minuten, 2 Tage vorher wegen "hoher Streckenauslastung" 15 Minuten und am vorherigen Tag wegen eines "vorausfahrenden Zuges" 10 Minuten Verspätung hatte. Was ich bis dahin noch nicht wusste: Heute kommts noch besser. Als der Zug 5 Minuten nach der eigentlichen Abfahrt immernoch stillstand habe ich mich schon gefragt welchen Grund es heute denn gibt? Nach weiteren 10 Minuten kam dann eine Ansage: "Sehr geehrte Fahrgäste wegen nicht vorhandenem Zugbegleitpersonals verzögert sich die Abfahrt auf unbestimmte Zeit". Viele Fahrgäste (einschließlich mir) sind ausgestiegen. Aber als ich fast schon weg vom Gleis war machte der Lokführer seine Tür auf und sagte: "Alles Einsteigen jetzt sind alle da es kann losgehen". Ich bin wieder eingestiegen und kam schließlich mit knapp 20 Minuten Verspätung in Gießen an.


    Ja, so kann man auch seine Fahrgäste los werden. Ist ja nur ein RE und kein ICE.