Beiträge von Baertram

    Der Grün-Weiße, der als Wagen 270 jetzt auf der 8E zum Einsatz kommt, stammt wohl aus Österreich. Zumindest behauptet der Fahrgastinfobildschirm, man befände sich in einem Fahrzeug der Holding Graz auf Linie unbekannt.

    Grünweiß passt zu Graz. Allerdings bei den neueren Modellen überwiegt das Grün etwas mehr.

    Bus R?

    [und nochmal der Hinweis - es wird ein Tramnetz geben das alle Ecken direkt an den Hbf anbindet -> da wird

    niemand am Luisenplatz in einen {zuschlagpflichtigen} Bus umsteigen wenn er stattdessen mit gleicher

    Umstiegsanzahl via Hbf zuschlagsfrei fahren kann]

    Es ist vom Tramnetz hier die Rede. Und da habe ich fälschlicherweise den Nordbahnhof und Kranichstein Bahnhof schon auf die Züge gesetzt (Schienenverbindung). Doch ich weiß nichts von einem Plan, aus der Buslinie R die Straßenbahnlinie 18 zu machen?

    In dem Kontext wären ja auch die Haltestellen Landskronstraße (ebenfalls Linie R) und Siemensstraße (Linie H) zu sehen. Aber Buslinien gehören nicht zum Tramnetz.

    [und nochmal der Hinweis - es wird ein Tramnetz geben das alle Ecken direkt an den Hbf anbindet -> da wird

    niemand am Luisenplatz in einen {zuschlagpflichtigen} Bus umsteigen wenn er stattdessen mit gleicher

    Umstiegsanzahl via Hbf zuschlagsfrei fahren kann]

    Soweit ich orientiert bin, werden Böllenfalltor, Merck-Stadion, Eberstadt Mittelschneiße, Griesheim Platz Bar-le-Duc, Griesheim Hans-Karl-Platz / Griesheimer Markt, Malchen, Seeheim, Jugenheim und Alsbach nicht mit dem Hauptbahnhof verbunden:

    Linie 4: Greisheim - Luisenplatz - Kranichstein

    Linie 5: Böllenfalltor - Luisenplatz - Kranichstein

    Linie 6: Alsbach - Luisenplatz - Arheilgen

    Linie 7: Eberstadt - Luisenplatz - Lichtenbergschule "direkt"

    Linie 8: Alsbach - Luisenplatz - Arheilgen

    Linie 9: Griesheim - Luisenplatz - Böllenfalltor direkt


    Arheilgen, Kranichstein (außer Bahnhof), Eberstadt (Restliche Haltestellen), Griesheim (Restliche Haltestellen), Maulbeerallee, Merck, Eissporthalle bis Pallaswiesenstraße und Marienhöhe bis Eschollbrücker Straße kann man so auch nicht zählen, da die Linien 1 (Eberstadt - Hauptbahnhof - Kranichstein) und 10 (Griesheim Wagenhalle - Hauptbahnhof - Arheilgen) nicht gerade für ihren 24-Stunden-Betrieb an 7 Tagen in der Woche bekannt sind.


    Und auch der Abschnitt TU-Lichtwiese Campus - Roßdorfer Platz fällt hinten herunter, wenn die Linie 2 vom Hauptbahnhof nur bis zum Kongresszentrum fährt.


    Unter dem Strich sind es am Ende doch nur die Haltestellen der Linie 3, (Kongresszentrum,) Berliner Allee, Rhein-/Neckarstraße, Nordbahnhof und Kranichstein Bahnhof, die mit dem Hauptbahnhof schienenmäßig verbunden sind.

    Gibt es eigentlich auch Aufnahmen von der Ankunft der Augsburger M8C Wagen 8001 und 8011?

    Tw Augsburg 8001 hat sich wohl eingeschlichen. Aber soweit ich orientiert bin, gibt es keine Bilder von der Ankunft aus Augsburg.

    Tw Augsburg 8011, der zuerst hier ankam, wurde allerdings erwischt. Nicht aber von mir.

    Bei DSO sind die Bilder dazu

    Das müsste mal in TramInfo eingetragen werden

    Auch diese Leute arbeiten ausschließlich in ihrer Freizeit an den Seiten. Bei der Fülle der Informationen, die zuweilen dort eingehen, kann es schon etwas dauern, bis sie dort erscheinen - auch wenn dort förmlich nach Informationen aus Darmstadt "geschrien" wird.

    Euch allen ein frohes neues Jahr.

    Und, ja Kinder, wie die Zeit vergeht. Den Alten wollten wir das alles gar nicht glauben, wenn sie so gesprochen hatten.

    Und wie recht sie haben bzw. hatten, merken wir immer mehr.

    Doch bleiben wir mal bei der ersten Fuhre Richtung Iasi:

    1998.05.18lok365043-9yld7u.jpg

    Der Kollege hatte mich mitfahren lassen. So ist die Lokomotive 365 043-9 mit Wagen 23 54 4313 078-9 (und Tw DA 97 [ST8]) von der Kirschenallee zum Gleis 313 in der GA unterwegs. Dort standen die Wagen 23 80 4313 054-7 (mit Tw DA 28 [ST7]) und Wagen 23 54 4343 308-9 (mit Tw DA 95 [ST8]).

    Rechts vom Mast das rote Gebäue ist das Verwaltungsgebäude des (inzwischen ehemaligen) BW Darmstadt.

    1998.05.18wg235443133eeeqt.jpg

    Noch am selben Abend kamen sie dann schon nach Kranichstein. An den drei Wagen mit den Straßenbahnen sind schon weitere Wagen für den Güterzug Richtung Bayern (, Österreich, Ungarn und Rumänien) beigefahren.


    Am 18. Juni folgten Tw 29, 91 und 92.

    Am 29. Juli ging die größte Gruppe auf Reisen: Tw 27, 30, 93 und 94.

    Am 9. September waren es die Tw 21, 23 und 33

    Am 8. Oktober schlossen Tw 22, 24 und 32 das Geschehen ab.


    Am 8. Juni 1999 konnte ich alle 16 Tw in Iasi sehen. Als Tw 101 - 116 (nicht in der Reihenfolge der Nummer in Darmstadt) waren sie die größte Gruppe der Deutschen Fahrzeuge dort. Aus Stuttgart waren zu diesem Zeitpunkt nur 10 GT4 (301 - 310) im Einsatz, kann man sich heute gar nicht vorstellen.

    2007 wurde Tw 114 (ex Darmstadt 92) verschrottet.

    2009 wurden die ST 7 und 8 abgestellt. Tw 108 (ex Darmstadt 30) wurde verschrottet.

    Im Mai und Juni 2013 wurden Tw 101, 102, 104 bis 107, 109 bis 113, 115 und 116 (ex Darmstadt 21, 22, 24, 27 bis 29, 32, 33, 91, 93 bis 95 und 97) verschrottet. damit wurde auch die Geschichte der ST 8 beendet.

    Projekt64287 : An der Überschrift war doch nichts erschreckendes, wenn da der ST 8 erwähnt wird.


    Und wer genau nachzählt, weiß nun, das der ein oder andre Tw fehlt:

    Tw 103 (ex Darmstadt 23) soll in Iasi als Museumswagen dienen

    Tw 25, 26 und 31 blieben in Darmstadt.

    Tw 96 wurde nach dem Betriebshofbrand 1993 mit Tw 17 (ST 6) verschrottet.

    Mir ist aufgefallen, dass in den Trams an den Fensterscheiben die Kursnummer befestigt ist.


    Was ist der Sinn dahinter?

    Alte Tradition wiederbelebt.

    Bis in den 1970er hatte jede Straßenbahn eine Kursnummer mitgeführt. Sie wurden hinter der Frontscheibe rechts (von außen links) unten gesteckt. Die ST 10 hatten diese Vorrichtung auch noch. ST 11 und höher nicht mehr.

    Da die ST 15 nun wieder die Kursnummern anzeigen sollen, wurde diese Angelegenheit hier bereits schon mal erörtert.

    Holger meinte am 16.12.:



    Abladen direkt von der Autobahn kommend würde auf der Rheinstraße zwischen Berliner Allee und Kunsthalle wohl ohne größere Probleme gehen. Aber ob so ein Schlepper gewichtsmäßig auf den Mittelstreifen darf? Jedenfalls scheint die gewählte Lösung praktikabel zu sein.

    Im Gegensatz zu Deutschland macht es die Schweiz noch richtig: Güter auf die Schiene und damit Basta!

    Aber vielleicht hat Baertram ja ein paar Zahlen für uns, die das etwas genauer aufzeigen.

    Ich habe habe hier von einer von 195 Weichen geschrieben. Schön, das 72 nicht mehr existieren, dürfte inzwischen bekannt sein. Darunter viele Umsetzgleise z. B. Luisenstraße oder Kasinostraße, aber auch jene Weiche 405. Was die Zahlen betrifft, habe ich natürlich keine. Aber das zähle ich zu Betriebsinterna ( -> dazu gibt es auch hier Regeln). Der Ausbau der Weichen diente der Einsparung von laufenden Kosten, was aber ein offenes Geheimnis ist. Combino schrieb hier von 30.000 € Anschaffungspreis. Es handelte sich um eine zwar selten genutzte, aber in der Hauptsache stumpfbefahrene Weiche, von daher sollten diese nicht alle Ritt lang anfallen. Ich bin sogar überzeugt davon, das über den kompletten Zeitraum insgesamt nur 1 Weiche hier lag. Gut, inzwischen ist das komplette Gleis weg und man kann heute nur noch Spuren des ehemaligen Vierschienengleis finden.

    Kommen wir mal zum Regelspurgleis. Dieses Gleis ging früher über die Bismarckstraße hinweg in das Gelände vom Goebel (und darüber hinaus bis zur ehemaligen Fabrik Röder), was auch rege genutzt wurde. Gut, Roeder existiert nicht mehr und Goebel ist, wie so viele andere auch, der LKW-Lobby auf dem Leim gekrochen. Soviel zum Thema Klimaschutz, denn unschuldig sind Brüder dabei auf keinem Fall. Und auch die von Combino angesprochene Beteiligung bei der Instandhaltung des Eisenbahngleises, dürfte hierbei erläutert sein. Ob da in den 1960 bis 2000 mit dem spitzen Bleistift auch wirklich auf die HEAG gezeigt wurde? Aufgrund des Verhältnis (Roeder und) Goebel zur HEAG bzw. HEAG Verkehrs GmbH in der Bedienung möchte ich doch Zweifel anmelden. Daß das Gleis laut Holger marode ist, könnte man auch andersherum auslegen: Da war die Weiche schon ausgebaut gewesen und die Güterwagen südlich der Bismarckstraße eine nette Erinnerung. Das ist also die Art Story: War das Ei zuerst da? Oder doch die Henne?

    Ich hatte lediglich angemerkt, das die Vorhaltung der einen Weiche (von rund 120, die im Netz vorhanden sind) unter dem Strich günstiger gewesen sein müßte, als insgesamt 25 mal einen Tieflader für die rund 500 meter herbeizuschaffen und diese Überführung aufwendig abzusichern (Straßensperren und Umleitungen der Buslinien [Stichwort: 10-Minuten-Garantie!]). Die daran beteiligten Personen arbeiten ja auch nicht gerade für einen Lohn auf Hartz-IV-Niveau. Was wäre denn passiert, wenn die Feuerwehr just in diesem Moment hätte ausrücken müßen? Ich weiß, ich mal den Teufel an die Wand. Ich gehe mal davon aus, auch da gibt es einen Plan B (was auch nicht gratis sein dürfte).

    Wenn man hier den Aufwand mit den Tiefladern sieht, da darf man sich schon fragen, ob der Ausbau der Weiche 405 (Abzweig zur Verladestelle in der Kirschenallee) wirklich sinnvoll war. Was da an "laufende Kosten" in den Jahren seit dem Ausbau eingespart wurde, wird nun mit zwei Händen aus den Fenster geschmissen - nachdem noch ein Vielfaches draufgepackt wurde.

    Nein. Ich erhalte nur Fehlermeldung.


    Aber es handelt sich hier wohl um Tw 22102. Danke Bob013.

    Man könnte sich auch fragen, warum man statt sätzelangem Rumrätseln nicht einfach mal einen Blick in die Fahrplanauskunft wirft.

    Dann wird man dort nämlich eingepreiste Ringfahrten Bahnhof Luisenplatz finden. Abwechselnd im und gegen den Uhrzeigersinn.

    Das habe ich inzwischen auch schon über die Fahrpläne, die ich bei der DADINA fand, rausbekommen. Aber das ist nicht die Antwort auf meine Frage:

    Wenn die Linie 2 nur in den Weihnachts- und Sommerferien nicht zur TU-Lichtwiese fährt, die Linie 3 aber in allen 4 Ferien (also Weihnachts-, Oster-, Sommer- und Herbstferien) diese Kreise dreht, woher kommen und gehen dann die Triebwagen in den Oster- und Herbstferien für die Fahrten zur TU-Lichtwiese? Denn das die Linie 2 da "alleine" fährt, ist in den Fahrplänen der DADINA so auch nicht erkennbar (vergl. Linie 1 und 10, vereinzelt auch die Linie 2, mit der Möglichkeit der Mitfahrt zur Haltestelle 3 am Hauptbahnhof).

    Über den Wahrheitsgehalt der elektronischen Auskunft (RMV-App z.B.) brauchen wir uns wohl nicht zu unterhalten.

    Diese Zeiten sind mehr oder weniger die hessischen Weihnachts- und Sommer-(Schul)ferien. Hätte man sich an Semesterferien orientiert, ergäben diese Daten keinen Sinn...

    Stimmt. Mir kamen diese Zeiten auch extrem kurz vor. Vielleicht habe ich von den Semesterferien geschrieben, weil an der Endstation eine Universität steht und keine x-beliebige Schule. Zumal einmal zumindest "erwähnt" wurde, das während der Semesterferien die Strecke zur TU-Lichtwiese nicht bedient werden sollte. Und wenn man sich die Linie 10 anschaut, die nun in den Ferien nicht verkehren soll, dann sind die solche Gedanken nicht mal so abwegig.

    Gut, es sind also die Weihnachts- und Sommerferien, bleiben also die Oster- und Herbstferien übrig, wo man sich fragen darf: Was geschieht da am HBF?

    Mal was ganz anderes:

    Warum geht man jetzt von der ganzjährigen Bedienung der Strecke zur TU-Lichtwiese ab?

    In den Fahrplänen von der DADINA wird von zwei Zeiträumen (Semesterferien?) geschrieben, wo die Linie 2 nicht zur TU-Lichtwiese verkehrt, seltsamerweise auch nicht zum Kongresszentrum (als ob die Linien 6 und 8 keine Lücken für die Linie 2 lassen). Den Winterzeitraum kann ich extrem bedingt gerade noch so folgen. Aber im Sommer diesen Verzicht zu zelebrieren, da kann ich nur den Kopf schütteln (es ist nicht nur die TU-Lichtwiese an der Endstation, sondern auch Kleingärten und der Wald hinter der Odenwaldbahn, ganz zu schweigen vom Vivarium).

    Und dieses Kopfschütteln steigert sich noch mehr, wenn ich mir die "Partnerlinie" 3 anschaue. Abgesehen davon, das die Reihenfolge der hier angezeigten Fahrten unter aller Sau ist, ist von den "Semesterferien" (genauer "nicht 27.12.2022 bis 06.01.2023 und 24.07.2023 bis 01.09.2023" wie es im Fahrplan der Linie 2 steht) überhaupt nicht die Rede, sondern nur von "nur an Schultagen" und "nicht an Schultagen" (=> Ferientage => Osterferien und Herbstferien) die Rede. Frage: Ein Zug der Linie 3 kommt an den Hauptbahnhof an einem Ferientag im April an (als Beispiel die Ankunft 05:31): Was fährt der Triebwagen dann? Linie 2 zur TU-Lichtwiese (Abfahrt 05.33) oder Linie 3 zum Luisenplatz (Platz 4) (auch Abfahrt 05:33)? Eine Leistung wird gefahren, doch woher kommt dann der Triebwagen für die andere Leistung? Linie 1 aus Eberstadt? Und welcher Triebwagen fährt dann nach Eberstadt?

    Und eins hatte die Linie 3 auch noch: Ich hatte bisher noch keine Linie erlebt, die auf dem Luisenplatz alle 6 Haltestellen anfährt. Kein Wunder, das die ST 15 mit der Möglichkeit der Kursnummernanzeige ausgeliefert werden. Mal sehen, wie die ST 12, 13 und 14 nachgerüstet werden.

    Die Lücken werden hochstudierte Ahnungslosen gerissen, nur weil es auf deren Papier einfach toll aussieht, aber im "Grünen" nicht funktionieren kann (nachweislich, aber diese Herrschaften sind ja unbelehrbar, weil sie machen ja eine Fehler).

    Und diese Lücken können durch die Museumswagen überbrückt werden. Das war eine Zeitlang wurde das mit den Tw 25, 31 und 7608 gemacht, bis sie durch Defekte, abgelaufene HU und Unfälle ausgefallen waren. In Frankfurt sind P-Wagen im Einsatz, Im Rhein-Neckar-Dreieck sind es Tw (2)156 und die drei ET6-EB6-Züge. Mit anderen Worten: Diese "Misere" ist nur in Darmstadt vorhanden, aber das wurde auch schon geschrieben.

    Aber kommen wir doch mal zu der letzten Aussage:


    ... Wenn wieder welche Fahrtüchtig sind, hoffe ich (wenn möglich) auf deutlich mehr Sonderfahrten, dafür sollte der erhalt doch eigentlich hauptsächlich da sein...!?

    Und da haben wir das nächste Problem: Ich weiß nicht, wie das im Norden (Frankfurt) oder Süden (Rhein-Neckar-Dreieck) gehandhabt wird, aber bei uns in Darmstadt darf nicht jeder alles fahren, was fahren könnte. Das gilt auch bei den hier gewünschten Sonderfahrten. Und bei den Museumsfahrzeugen sind ja auch Schaffner notwendig (selbst wenn beim Betrieb der Linie 24 die ST 7 unterwegs sind/waren - Stichwort Betreuung), da kommt die nächste Krux: Wer möchte das machen? Da ist es wieder: Das übliche Problem von Vereinen und die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen. Auch das wurde hier schon beschrieben, das es stets die Gleichen sind.

    Nach derzeitigen offensichtlichen Stand der Dinge ist der nächste Einsatz eines Museumswagens im Linienverkehr hier Darmstadt: Wenn die ST 15 im Betrieb sind und die ST 12 offiziell nicht mehr im Betrieb sind, aber dann doch einer auf der Strecke mit einer Liniennummer auftaucht.

    Möge der Thread bis dahin in Frieden ruhen.