Beiträge von bernem

    Wie RMV-Frankfurt (traffiQ) mitteilt, kommt es von Donnerstag, den 26. März bis Montag, den 20. April zu folgenden Änderungen:


    >> Die Buslinie 38 fährt mit Zusatzfahrten zwischen Bornheim Mitte und Atzelberg Ost - die Linie 38 fährt doppelt so oft, wie üblich, um die Ausfälle der Linie 43 abzumildern.


    >> Die Buslinie 43 fährt von Bergen Ost nach Enkheim, von dort kann nach Bornheim die U4 genutzt werden, an der Seckbacher Landstraße besteht Anschluß zur verstärkten Buslinie 38 Richtung Atzelberg Ost.


    >> Für Fahrgäste zwischen Enkheim und der Haltestelle Budge-Stiftung (Lohrberg) fährt eine Kleinbus-Sonderlinie mit der Bezeichnung 86. - Die Kleinbusse fahren alle 30 Minuten zwischen etwa 5.20 und 22.40 Uhr, nach 21 Uhr fährt die 86 von Enkheim im 40er-Takt mit Anschluß von der U4.


    Eigentlich wäre auch der Nachtbus n5 betroffen, aber da der Nachtverkehr bis mindestens 20. April wegen der Corona-Viruskrise ausfällt, ist die n5 von der Sperrung nicht betroffen.


    Alle Fahrpläne für die Linien 38, 43 und 86 sind in der Fahrplanauskunft eingetragen worden.

    16.-26.03.2020: Bauarbeiten in Enkheim – U4 und U7 auf Teilstrecke unterbrochen / SEV-Busse unterwegs


    Nachdem ab heute und in den Folgetagen nächtliche Bauarbeiten im Tunnel stattfinden, kommt es in der zweiten März-Hälfte zu einer zehntägigen Sperrung in Enkheim, weswegen die Linien U4 und U7 nur bis Schäfflestraße (U4) bzw. Kruppstraße (U7) fahren können. - Die Sperrung beginnt laut Störungstool der VGF am Montag, den 16. März und endet zum Betriebsbeginn am Donnerstag, den 26. März.


    >> Die Linie U4 fährt zwischen Bockenheimer Warte und Seckbacher Landstraße ganz normal; die Fahrten von/nach Enkheim (w)enden an der Schäfflestraße und starten von dort zurück nach Bockenheim.

    >> Die Linie U7 fährt von der Heerstraße bis zur Station Kruppstraße und (w)endet dort; in Fahrtrichtung Praunheim erfolgt die Abfahrt am Bahnsteig Enkheim,

    >> Fahrgäste der Linie U4 können zwischen Schäfflestraße und Kruppstraße auf die Linie U7 umsteigen.

    >> Zwischen Kruppstraße und Enkheim fahren Busse als Schienenersatzverkehr (SEV).

    >> Die Sonderfahrpläne für die Linien U4, U7 und SEV U7 wurden in der Fahrplanauskunft berücksichtigt.

    (...)


    Die Fahrpläne tauchen vermutlich demnächst ohne großes Aufsehen in den (unübersichtlichen) Liste der Linienfahrpläne auf rmv-frankfurt.de auf. Oder wie bei der 25er Baustelle gar nicht.

    Diesmal macht man es teilweise besser, wie ich gerade gesehen habe.


    Unter diesem Link gibt es nähere Informationen: https://www.rmv.de/c/de/start/…senheim-bau-kreisverkehr/


    Alle geänderten Fahrpläne (Fahrplanbuchseiten & Haltestellenfahrpläne) wurden mit Gültigkeit ab 02.03.2020 für 50, 55, 58 und n1 eingearbeitet - gleichzeitig wurden die Regelfahrpläne der genannten Linien mit Auslaufdatum versehen, 01.03.2020.


    Wenn man in die Suchmaske die gewünschte Liniennummer eingibt, werden nur passende Vorschläge gemacht.

    > https://www.rmv.de/c/de/fahrpl…rplaene/fahrplantabellen/

    Laut Fahrplanauskunft wird die Haltestelle Dunantring von folgenden Linien bedient:

    Linie 50 beide Richtungen

    Linie 58 nur Richtung Höchst und Flughafen

    Linie n1 nur Richtung Höchst via Königsteiner Straße


    Wenn 58 und n1 normal fahren sollten, wäre die Fahrplanauskunft falsch... - Ob jetzt die Info von traffiQ stimmt oder Deine Kenntnis aus dem Ortsbeirat 6 stimmt, ist mir jetzt unklar...

    Wegen Umbau der Kreuzung Sossenheimer Weg / Kurmainzer Straße / Dunantring zum Kreisverkehr, kommt es ab Montag, den 2. März zu umfangreichen Änderungen in der Verkehrsführung und damit verbunden auch zu Änderungen der Linienführungen auf den Buslinien 50, 55, 58 und der Nachtbuslinie n1 (alle Linienbündel B, Betreiber: DB Regio Bus Mitte).


    Die Buslinie 50 fährt von Unterliederbach ab der Haltestelle Auerstraße weiter mit der Linie 55 zum Sossenheimer Bahnhof und weiter zur verlegten Ersatz-Haltestelle Dunantring, anschließend geht es über die Schaumburger Straße nach Alt-Sossenheim zu einer Ersatzhaltestelle Am Kapellenberg und weiter auf dem Linienweg Richtung Bockenheimer Warte.

    Umgekehrt fährt die Linie 50 ebenfalls zum Dunantring und anschließend über eine kleine Umleitung zum Sossenheimer Weg, ab dort weiter Richtung Unterliederbach West. - Die Haltestellen Konrad-Glatt-Straße, Windhorststraße und Friedhof Höchst werden in Richtung Bockenheimer Warte nicht bedient.


    Die Buslinie 55 fährt in beiden Richtungen ohne Bedienung der Haltestelle Dunantring; Fahrgäste können auf die Linie 50 (beide Richtungen) und 58 (nur nach Höchst) umsteigen.


    Die Buslinie 58 fährt ab Friedhof Höchst Umleitung über den Linienweg der Linie 50 und bedient die Haltestellen Windhorststraße und Konrad-Glatt-Straße, weiter fährt sie auf der Strecke der Linie 55 zu den Haltestellen Auerstraße bis Sossenheim Bahnhof, danach kehrt sie auf den eigenen Linienweg nach Eschborn zurück.

    In Richtung Flughafen oder Verstärkerfahrten bis Höchst Bahnhof fahren – wie Linie 50 – zum Dunantring und anschließend über eine kleine Umleitung zum Sossenheimer Weg, ab dort weiter Richtung Höchst Bahnhof bzw. Flughafen Terminal 1.


    Die Nachtbuslinie n1hrt in beiden Richtungen identisch zur Linie 58, also nach Höchst via Dunantring und Richtung Industriehof bzw. Konstablerwache via Kurmainzer Straße.


    Die Bauarbeiten sollen etwa 26 Monate dauern, also vsl. bis Mai 2022.


    Alle weiteren Informationen sind dort nachzulesen: https://www.traffiq.de/traffiq…inen-kreisverkehr-um.html

    Zum Thema Van Hool kündigte der Verkehrsdezernent kürzlich an, dass man gerade darüber nachdenkt mit der ICB bei Van Hool 22 Wasserstoffbusse zu beschaffen; Erfahrungen will man aus der gemeinsamen Beschaffung von Köln und Wuppertal sammeln, dort wurden 40 solche Busse bestellt.

    Google liefert dazu das passende Ergebnis: https://www.vanhool.be/de/nach…taler-verkehrsunternehmen


    Ob auch Transdev (Alpina) daran Interesse zeigt, bleibt abzuwarten.

    01.-05.03.2020: Nächtliche Bauarbeiten führen zu Änderungen auf den Linien U4, U6 und U7


    Wegen nächtlicher Bauarbeiten fahren in der ersten März-Woche von jeweils 23.00 Uhr bis Betriebsende die Bahnen der Linien U4, U6 und U7 mit Einschränkungen.


    In den Nächten Sonntag auf Montag, 01. auf 02. März und Montag auf Dienstag, 02. auf 03. März fahren die Linien U6 + U7 nur im 30-Min.-Takt (zw. Zoo und Industriehof alle 13 bis 17 Minuten) und zwischen Zoo und Bockenheimer Warte nur auf einem Gleis; in der einen Nacht nur auf Gleis 2 und in der anderen nur auf Gleis 1, was besonders an den Stationen Konstablerwache und Hauptwache zu beachten ist, zwischen Alter Oper und Bockenheimer Warte ist dies an den Mittelbahnsteigen weniger schwierig für die Fahrgäste.


    Die Linie U4 fährt in beiden Nächten mit allen Fahrten von/bis Enkheim alle 15 Minuten, die Fahrten, die eigentlich an der Seckbacher Landstraße wenden, fahren weiter bis Enkheim bzw. starten dort.


    In den Nächten Dienstag auf Mittwoch, 03. auf 04. März und Mittwoch auf Donnerstag, 04. auf 05. März fährt die Linie U4 an den Stationen Festhalle/Messe und Bockenheimer Warte nur auf einer Seite; die Linie U4 fährt dann nicht über die Wendeanlage, sondern am selben Bahnsteig wieder zurück, ab Messe geht es in Falschfahrt zur Bockenheimer Warte. - In beiden Nächten geht es an der Messe über den Gleiswechsel.


    Änderung der Innenanzeige im S-Wagen 201


    Nachdem ich letzte Woche einen Tipp bekommen habe, dass der S-Wagen 201 ein Update auf der Innenanzeige bekommen hat, habe ich den Wagen am Samstag auf der Linie 21 „gefunden“ und mir die Sache mal genauer angeschaut:


    Aktuell wird im S-201 die Anzeige zu Testzwecken neu beschriftet, die Innenanzeige ist nun genauso programmiert, wie im R-Wagen und U4/U5.

    Die Anzeige zeigt, während der Zug an der Haltestelle steht, Linie und Ziel an und nach der Abfahrt die drei nachfolgenden Haltestellen und danach die nächste Haltestelle; Zeile 1 kann Lauftext und Zeile 2 (rote Schrift) ist außer Betrieb.


    Falls die Änderungen auf weiteren S-Wagen kommen sollten, stellen sich jetzt eigentlich zwei Überlegungen:


    1. Wenn man die Anzeigen auf die Darstellungsart, wie im R- / U4- und U5 umstellen will, wäre es vielleicht sinnvoll, die seit 2003 verwendeten Anzeigen auszubauen und durch die Anzeigen, die es im U5 seit 2008 gibt, zu ersetzen. - Der R und U4-Wagen hatte ursprünglich auch andere Anzeigen, die mit weiteren Umbauten ausgetauscht wurden.


    2. Wenn R, S, U4 und U5-Wagen, die gleichen Anzeigen hätten, würden sich die Ressourcen an Ersatzteilen reduzieren und die Fahrgastinformation könnte einheitlich sein, außerdem könnte man dann auch im S-Wagen die Ausstiegsseite visuell anzeigen, was Gehörlose sicherlich begrüßen würden, gerade weil es in den anderen Fahrzeugen auch geht...

    (Mit Gehörlosen meine ich wirklich Gehörlose und keine Menschen mit „verstopften Ohren“, nur um noch mal klarzustellen, dass es mir hier wirklich um die Sache geht und nicht was anderes!)


    Mal schauen, wie die Sache weitergeht....

    Tja... werden wir wohl nie erfahren wer das war. Könnte Sippel, DB, MainBus/FraBus/Sack usw. gewesen sein. In Vergangenheit haben die Gerüchte immer wieder verlauten lassen, dass Transdev sich eigentlich aus Frankfurt zurückziehen wollte.

    Die Wahrheit liegt dazwischen. Scheinbar ein gutes Angebote.

    Nachdem traffiQ die erste Ausschreibung mit einem Verhandlungsverfahren eingestellt hat, da kein Angebot einging, war es ziemlich offensichtlich, dass man Transdev eine besondere Offerte gemacht hat, weiterhin teilte die Deutschlandzentrale in Berlin im vergangene Jahr mit, dass man sich bei Ausschreibungen mit Fahrzeugen, bei denen alternative Antriebe gefordert werden, spezialisiert hat und mit über 400 E-Bussen europaweiter Spitzenreiter sei...


    Weiterhin ist bekannt, dass die Verantwortlichen von Alpina und traffiQ die Zusammenarbeit fortsetzen wollten und man das Liniennetz, welches man seit 10. Dezember 2006 bedient gerne weiter machen möchte... - So wirklich überraschend ist die Zuschlagsentscheidung nicht.


    Die einzige Frage, die sich nun noch stellt, ist, ob man die Linien 35, 45, 47, 48 und 84 ab Ende 2021 wirklich selbst fahren möchte oder einen Subvertrag macht, so wie gegenwärtig die DB Regio hat, diese fährt im Bündel F selbst nur auf 46 und 52, im Dez. 2021 wird die 52 zum Bündel A wechseln und die 46 wird bekanntlich eingestellt, ihre Leistungen werden auf die 64 übertragen , also Bündel E > ICB.

    Mal schauen was man mit dem ehemaligen „Bündelchen/Bündel F“ macht...

    Waren nicht Metrolinien ausgeschrieben? Sollte nicht die Linie 73 in die 72 integriert werden?


    Anscheinend hat man doch wieder einen Rückzieher gemacht.

    Dass man in der Pressmeldung nur die bisher gültigen Linienverläufe angibt, könnte damit zusammenhängen, dass die Planungen bisher noch nicht öffentlich offiziell bestätigt wurden, sondern nur im Parlis und in den öffentlich zugänglichen Ausschreibungstexten stehen.


    So werden dort auch noch die alten Linienwege der Linien 28, 29 und 52 angegeben; in den Veröffentlichungen steht weiterhin, das die Linie 28 von Harheim zum NWZ fährt und dabei ab Kalbach den Linienweg der bisherigen 29 via Riedberg und Mertonviertel übernimmt. Die Linie 29 soll neu ab Kalbach via Bonames, Eschersheim und Heddernheim fahren und so die Linie 60 in Eschersheim ersetzen. Zwischen Oberschelder Weg und NWZ fahren dann die Linien 28 und 29.


    Weiterhin steht in der Pressemeldung nichts von der Linie 52 ins Europaviertel, obwohl dass bereits aktuell der Fall ist.


    Genauso hat man bei der Direktvergabe Bündel C > ICB die neuen X-Linien (X61 und X77) verschwiegen, dass wird alles erst in der zweiten Jahreshälfte konkretisiert. Aber wir wissen eben schon, dass da noch Veränderungen im Raum stehen...


    Im TED ist alles, wie geplant, übrigens nachzulesen... ;)

    Kann mir jemand erklären, warum alle Haltestellen dieser Linie "Frankfurt (Main) XYZstraße" heißen, nur die Haltestelle Waldfriedstraße "Frankfurt-Niederrad Waldfriedstraße" heißt?! Wieso ist hier der Stadtteil drin? Bei der S-Bahn-Station kann ich es ja noch verstehen, aber die Haltestelle Waldfriedstraße gab es doch vorher auch gar nicht?Solche Bezecunungen gibt es auch an

    Solche Bezeichnungen sind mir auch schon an anderer Stelle aufgefallen:


    Seit dem Fahrplanwechsel wurde aus „Stadtgrenze“ > „Westend Offenbach Stadtgrenze“ und aus „Offenbach Ost“ > „Offenbach Ost Ostbahnhof“.


    Oder im vergangen Jahr gab es eine zeit lang die Bezeichnung „Gallus Gustavsburgplatz“, später hat man Gallus wieder herausgenommen und bei Einführung der Haltestelle „Kirschbaumweg“ war anfangs noch Rödelheim vorangesetzt und später wieder entfernt und so gibt es viele weitere Bespiele. - An der Waldfriedstraße kann ich mir es nur so erklären, dass man vielleicht das temporäre Busziel verwendet, wenn Fahrten nicht bis Oberforsthaus fahren, endet die Linie 84 an der Waldfriedstraße, diese Woche galt dass am Dienstag ab 15:30 Uhr und heute ab 17:30 Uhr; der Grund ist jeweils die geänderte Verkehrsführung und Sperrung der Seitenstraßen rund um den Oberforsthauskreisel in Verbindung mit einer Großveranstaltung im und am Stadion.


    Gleichzeitig fahren an solchen Tagen die Linien 11, 17 und 21 nur im 10-Min-.Takt, statt 7/8.

    Sichtung am Fr., 31.01.2020

    Auch die Buslinie 30 wird ab der Konstablerwache über Scheffeleck und Eckenheimer Landstraße zum Nibelungenplatz/UAS umgeleitet. Diese Umleitung ist von 16:00 bis ca. 18:00 geplant.

    Ich habe mir die Umleitung letzten Freitag angeschaut bzw. bin mitgefahren:


    In Fahrtrichtung Bad Vilbel fuhr die Linie 30 ab Konstablerwache wie die Linie 36 zur Haltestelle „Scheffeleck“ und weiter über die Eckenheimer Landstraße und Glauburgstraße zur Friedberger Landstraße, ab dort normaler Linienweg. - Polizeifahrzeuge (Auto und Motorrad) standen zur Absperrung im Bereich der Haltestellen „Hessendenkmal“ und „Rohrbachstr./ Friedberger Ldstr.“.


    Durch den erhöhten Fahrzeugverkehr standen die Busse der Linien 30 + 36 ab Friedberger Tor im Stau und ab der Eckenheimer Landstraße konnte sich die „36“ „befreien“, die „30“ und die Bahnen der Linie U5 standen bis Glauburgstraße weiter im Stau, ab Glauburgstraße lief es besser, da viele geradeaus zur Nibelungenallee weiter gefahren sind, erst im Kreuzungsbereich Friedberger/ Glauburg gab es wieder Stau, die Linie 30 erreichte den Nibelungenplatz mit etwa 20 Minuten Verspätung und fuhr dann wie gewohnt in nördlicher Richtung, ich wechselte dann an der Münzenberger Straße auf die Gegenrichtung... ;)


    In Fahrtrichtung Hainer Weg fuhr der Bus (es war ein C2 – seit Jan. 2019 im Einsatz), nach verlassen der Haltestelle „Nibelungenplatz / UAS“ etwas unkonventionell über eine durchgezogene Linie nach rechts und weiter wie die Linie 32 bis zur Haltestelle „Bertramstraße“, dann wie es die „32“ während der Sperrung am Miquelknoten (Mai bis Mitte Dezember 2019) gemacht hat, also über die Polizeimeister-Kaspar-Straße zur Eschersheimer Landstraße, ab dort wie der SEV 1 im letzten Jahr (Juli/August 2019) gefahren ist; ab der Haltestelle „Eschenheimer Tor“ auf der Strecke der Linie 36 Richtung Hainer Weg. - Im Vergleich zum regulären Linienweg hat die Fahrt etwa 15 Minuten länger gedauert, als üblich. - Der Fahrer hielt zusätzlich an der Haltestelle „Bertramstraße“ der Linie 32, an der Haltestelle „Miquel-/ Adickesallee“ der Linie 64 und ab „Eschenheimer Tor“ an allen Haltestellen wie die Linie 36.


    Im Nachhinein habe ich mir überlegt, dass es aber auch noch eine schnellere Route gegeben hätte und zwar folgende:


    Nibelungenplatz > (Linienweg Linie 32) Rothschildallee > Höhenstraße > Habsburgerallee > (Linienweg Linie n5) Wittelsbacherallee > Zoo > Friedberger Anlage > Friedberger Tor > weiter zur Konstablerwache, ab dort auf dem Linienweg bis Hainer Weg.

    01.02. bis vsl. 30.06.2020: Buslinie 84 ändert ihren Linienweg


    Für die bevorstehende Sperrung der Hahnstraße hat traffiQ jetzt ergänzende Informationen veröffentlicht: Hahnstraße wird zur Einbahnstraße - geänderte Busroute


    Geänderte Busroute mit den Haltestellen, die bedient werden können bzw. Ersatzhaltestellen: Bruchfeldstraße/ Melibocusstraße, Jugenheimer Straße (der Linie 79), Niederrad Bahnhof der Linien 78/79 und 84 (beide Richtungen) und Lyoner-/ Hahnstraße, danach normaler Linienweg zurück zum Bahnhof Niederrad und weiter bis Oberforsthaus bzw. bei Stadionveranstaltungen bis Waldfriedstraße.

    Die Umleitung soll bis Ende Juni gelten.

    Laut Polizei Frankfurt kommt es im Vorfeld der Demonstration am Friedberger Platz auch schon zu einer anderen Demonstration am Nibelungenplatz und anschließender Route über Nibelungenallee - Nordendstraße - Neuhofstraße und Eckenheimer Landstraße zum Matthias-Beltz-Platz, dort soll gegen 15:00 Uhr eine Abschlusskundgebung stattfinden; im Anschluss können sich Teilnehmer dieser Demonstration der Hauptveranstaltung am Friedberger Platz anschließen, wo es dann ab 16:00 Uhr zu den o. g. Einschränkungen kommen soll...


    Die Polizei kündigt an den Bereich rechtzeitig weiträumig abzusperren. - Der Beschreibung nach, sind ab 14:00 Uhr Einschränkungen im Linienverkehr möglich; zunächst Tram 18 und Busse 30, 32 und später auch U5 sowie Tram 12.

    Woher hast Du die Information, das U5-75 auf der U5 fahren sollen? Das lese ich nicht aus dem Artikel heraus, im Gegenteil. Im Artikel steht doch, dass in der HVZ "einzelne Fahrten" auf U2 und U5 verstärkt werden sollen. Dort steht ausdrücklich nicht, dass die U5 komplett auf 3-Wagen-Züge aufgestockt werden soll.

    Der Einsatz der KR ist nicht sofort auf der U5 geplant, aber zukünftig. - Zuletzt wurde immer diese Option mit der Verlängerung ins Europaviertel verbunden, da diese aber nach aktueller Schätzung noch bis mindestens ins Jahr 2025 sich hinzieht, sind zunächst andere Einsatzoptionen wahrscheinlicher.


    Im Hinblick auf die U4 kämen sinnvoll eigentlich nur vier oder fünf Kurse in Betracht, die nach 21 Uhr noch unterwegs sind. Bisher gilt die Regelung, dass die Kurse, die im Spätverkehr fahren, am Abend einen U5-50 abhängen und durch U5-25 ersetzen, wenn man auf diesen wenigen Kursen zukünftig U5-50, inkl. KR fahren würde und tagsüber als vierten Wagen einen U5-25 anhängt, müsste am Abend nur dieser abgehängt werden und der andere Zugteil könnte weiterfahren, so wie es zwischen 21 Uhr und 01 Uhr vorgesehen ist.

    Die Kurse, die vor 21 Uhr regulär Betriebsende haben, könnten weiterhin U5-50 im Doppelpack fahren...

    [Presseschau] FNP


    Wie die FNP heute schreibt, hat sich auf Nachfrage der Verkehrsdezernent zu den neuen U5-Mittelwagen geäußert. - Demnach sollen die ersten neuen Wagen erst im Herbst, statt Frühjahr ausgeliefert werden.


    Die neuen Fahrzeuge sollen gemeinsam mit U5-50 als Drei-Wagen-Züge auf der Linie U5 eingesetzt werden, weiterhin wird darüber nachgedacht, zwei Mittelwagen mit U5-50 auf der Linie U7 einzusetzen.


    Da andere U5-Fahrzeuge auf der U7 weniger gebraucht werden, sollen diese Kapazitäten auf die Linie U2 gehen, um auch diese Linie in der HVZ als Vierling fahren zu können.


    Wenn man also diese Informationen zusammenträgt, käme folgendes raus:

    Damit würde es, wenn alle 22 Mittelwagen ausgeliefert sind, möglich sein, auf den Linien U2, U4 und U7 Vier-Wagen einzusetzen und auf U1, U3, U5, U6 und U8 Drei-Wagen-Züge, sowie auf der U9 Solowagen.


    Die Linie U5 bleibt ein Sonderfall, dort fahren dann nur Drillinge mit U5-50 inkl. U5 KR (Mittelwagen). - Wenn bis zu 13 Mittelwagen auf der U5 fahren, stehen für die U7 noch neun zur Verfügung bzw. acht in vier Kursen, falls KR-Doppel, und ein Wagen wäre noch Reserve für die Linie U5; die restlichen U7-Kurse fahren mit U5-25 und/oder -50. - Wenn die Linie U5 verlängert wird, bräuchte die Linie dann weitere Wagen, die man von der U7 abziehen würde, diese Linie müsste dann wieder anders „aufgefüllt“ werden...

    15.02.2020: Grünschnittarbeiten Olof-Palme-Straße - U2 fährt Umleitung via Riedberg / SEV-Busse fahren via Sandelmühle


    Wegen Grünschnittarbeiten wird die Linie U2 am Samstag, den 15. Februar, von 8:00 bis 15:00 Uhr, zwischen Heddernheim und Kalbach via Zeilweg, Niederursel und Riedberg umgeleitet. - Damit Fahrgäste die Stationen „Sandelmühle“ und „Riedwiese/Mertonviertel“ weiterhin erreichen können, fahren während der Sperrung zusätzlich Busse als SEV zwischen Heddernheim und Riedberg via Sandelmühle.


    Der SEV-Fahrplan kann in der Fahrplanauskunft schon angeschaut werden; demnach fahren die Busse ab Heddernheim und ab Riedberg jeweils zur Minute 2 - die Fahrzeit wird mit elf Minuten angegeben, in Heddernheim und auf dem Riedberg haben die Busse neun Minuten Aufenthalt und fahren nach 40 Minuten wieder an der selben Stelle, wenn keine weiteren Ausgleichsbusse eingeplant sind, sollte der SEV mit vier Fahrzeugen auskommen...


    > VGF-Störungstool zur LInie U2

    Nach FFH-Angaben wurde auf Nachfrage bei der Deutschen Bahn mitgeteilt, dass ein Weichenteil an der Ostendstraße am Abzweig Richtung Mühlberg / Lokalbahnhof ausgetauscht werden muss. - Das Spezialteil soll aus einem Zentrallager für Weichen in Witten (NRW) herangeschafft werden.


    Aktuell fahren in der Stammstrecke nur noch die Linien S3, S8 und S9, wegen einer weiteren Störung bei Raunheim soll es aber auf den beiden letztgenannten Linien zu weiteren Problemen kommen...

    Wie die FNP am Donnerstag berichtete (bisher nicht online!), wurde die Ausschreibung, die zunächst bis zum 18.12.2019 dauern sollte, auf den 03.01.2020 verlängert, nun soll es ein Ergebnis geben und die Zuschlagsentscheidung in den nächsten Tagen bekannt gemacht werden.


    Da es im Bericht allgemein um die E-Mobilität geht, werden die Beschaffungen von emissionsfreien Fahrzeugen thematisiert...


    Nach der Beschaffung der fünf Solaris Electric im Jahr 2018, sind für dieses Jahr, bei der ICB weitere E-Solobusse für die Linie 33 vorgesehen, außerdem die ersten Elektrogelenkbusse für die Linie 37; für die Linie M60 sind nun 12 Elektrobusse vorgesehen, der Betreiber, welcher den Zuschlag dieser Tage bekommen soll, muss im Jahr 2021 weitere 9 Elektrobusse anschaffen, diese sollen auf der Linie 52 fahren, diese Linie wandert im Dez. 2021 ins Linienbündel A.

    Zusammengerechnet sollen somit ab Ende 2021 37 E-Busse fahren (16 bei der ICB und 21 beim noch unbekannten Betreiber des Bündel A). - Weiterhin soll die ICB im Jahr 2021 22 Wasserstoffbusse bekommen, in einer früheren Bekanntmachung wurde angegeben, dass diese auf den Linien 36 + 64 eingesetzt werden sollen...

    Nachdem ich nun am Samstag zum zweiten Mal mit der Linie 84 gefahren bin, kann ich sagen, dass nun alle Ansagen laufen, auch die Haltestelle Kelsterbacher Straße wurde korrigiert, anfangs wurde dort der falsche Name mit Weg angegeben...

    Positiv ist, dass die neuen Namen diesmal für Petra besser abgestimmt wurden, so Aussprachefehler wie In he idener Straß e aus dem letzten Jahr auf der 38 gibt es diesmal nicht, auch wenn es gut ist, dass Petra bald wieder ganz abgeschafft wird...


    Weiterhin gab es am Samstag einen Erfahrungsbericht der FNP, bisher nicht online.


    Dabei wurde ein Problem an der Lyoner Straße aufgedeckt:

    Die Klemmfixe an der Hahnstraße / Ecke Lyoner Straße, sollen vom ASE abgebaut bzw. baulich verändert werden, da die Busse in Fahrtrichtung Niederräder Ldstr. größere Probleme beim abbiegen haben. - Eigentlich sollten diese Klemmfixe dafür sorgen, dass die Verkehrsteilnehmer aus der Hahnstraße sich Richtung Lyoner Straße richtig einordnen, dabei wurde aber übersehen, dass der Winkel zum Abbiegen für die Busse so verengt wird, dass ein problemloses fahren nicht mehr möglich ist.


    Weiter kam ein Busfahrer zu Wort, dieser sagte, dass die neue Linie von Tag zu Tag mehr Fahrgäste bekommt und nach nur einer Woche schon große Beliebtheit er"fährt".