Beiträge von LicherFan

    Ich bin kein Wiesbadener.


    Lasst mich kurz mal versuchen zu verstehen, wer eigentlich die Salzbachtalbrücke braucht. Nutzer der B 42 aus dem Rheintal, Nutz der B 260 aus Schlangenbad. Andere aus dem Taunus aus Schwalbach oder Taunusstein können ja sicher besser über die A3 umfahren.


    Wenn man es schafft, den Pendlern Rheintal - Frankfurt den ÖPNV schmackhaft zu machen, sollte die Sperrung doch eigentlich ganz gut abzufangen sein.


    Und vielleicht steht es auf den sieben Seiten irgendwo, wo ich es überlesen habe. Um welche Ortskerne soll es jetzt gehen beim Thema Salzbachtalbrücke?

    "Das Busunternehmen mit Sitz in Hofheim-Wallau wird den Geschäftsbetrieb bis Ende des Jahres fast komplett einstellen. Das teilte Geschäftsführer Frank Silzer mit. Nur ein kleiner Auftrag werde danach noch erfüllt."


    Heißt also, es wird nicht zum 31. Dezember das Unternehmen aufgegeben, wenn der Wortlaut der FR stimmt.


    Es scheint als bleibe die Autobus Sippel GmbH also noch erhalten und fährt noch für die LNVG oder die US-Schulbusverkehre.

    Das schon, von der Haltestelle zum Ziel, mit mindestens 1,30 Euro Aufschlag.

    Was aber, wenn der Weg zur Haltestelle am Anfang der Reisekette steht? Dann stehen gleich 3,30 Euro an, nur für die Fahrt zur Haltestelle.

    Werden auch Fahrscheine verkauft?

    Das Zauberwort heißt im Zweifel RMV-App.


    Am Ende dürfte KNUT immer billiger sein als ein Taxi. Und soll ja auch anregen, den klassischen ÖPNV mehr zu nutzen, weil du eben viel näher an die Haustür kommst. Und wenn SeniorInnen im Zweifel zuhause wohnen bleiben können, weil sie mit KNUT noch einkaufen fahren können ohne lange Fußwege, dann ist das vermutlich immer noch preislich im Rahmen, verglichen mit einem Pflegeheim zum Beispiel.

    Am ehesten ginge das ganze vermutlich in Wiesbaden Hbf, das ist ja genau die Strecke, die Jörg im Halbstundentakt als DoTra fahren lassen wollte. Dort hat man sieben bzw. fünf Minuten Aufenthalt. Da sollte sich mit den Flirts, wenn sie analog zu den HLB-Flirts funktionieren, das Schwächen/Verstärken gut machen lassen. Gibt ja sicher auch jetzt schon Züge, die einen Teil dort lassen.


    Leider passen die Fahrzeiten nicht ganz, da sich beide Richtungen genau dort treffen. Wenn Richtung Rhein um .10 kommt und um .15 fährt, dann wäre .40 nach Frankfurt ne gute Sache.


    Auf "freier Strecke" hast du ja quasi keine Chance wie Holger sagt. Ob das ganze mit 19 Triebwagen oder mit Fahrplänen allgemein hinkommen kann, keine Ahnung.

    Die Frage bleibt auch, ob die VIAS das personalmäßig überhaupt stemmen kann. Im Odenwald sieht man ständig neues Personal in der Ausbildung bzw Einweisung (erst am WE wieder erlebt). Die Frauenquote erhöht sich derzeit sehr stark. Aber mehr Personal wird es wegen der starken Fluktuation leider nicht. Wohin die Personale abwandern, erschliesst sich mir aber nach wie vor nicht.

    Ganz einfache These, es wird in ganz Deutschland mehr Personal gebraucht und es gehen - vor allem bei der DB - viele 1950er in den Ruhestand.

    Zum Thema Fraport-Busse verleihen: Mal abgesehen von der Zulassungsgeschichte sind die Busse oft auch innen anders ausgestattet. Je nach Verwendungszweck ist ihre Aufgabe ja "nur", die Flugpassagiere vom Terminal zum Flugzeug zu bringen, dass dann irgendwo draußen auf dem Rollfeld steht, so dass man nicht über eine normale Fluggastbrücke direkt vom Terminal aus- und einsteigen kann.

    Bei den Bussen können dann z. B. Sitzreihen fehlen und stattdessen gibt es vielleicht mehr Gepäckablagen fürs Handgepäck etc. Das bedeutet, dass die Busse u. U. nur sehr begrenzt für den normalen Linienverkehr geeignet wären. Da könnte ein mit mehr Sitzplätzen ausgestatteter Reisebus doch die bessere Alternative sein.

    Exakt. Und es ging ja meist um zwei, vier Fahrten pro Tag bei den Corona-Verstärkern. Die Reisebusse inklusive Fahrern waren vermutlich in der Nähe und verfügbar. Ob die Fraport-Buslenker im ÖPNV fahren könnten/dürften, keine Ahnung. Müssten aber eben auch erstmal nach Hanau kommen etc.

    Der RMV hat endlich auch die Ausschreibungen für die beiden MKK-Bündel veröffentlicht. Ab dem Dezember gibt es neue Betreiber für MKK X-Bus Hanau und MKK Hanau Nord-Süd.


    MKK Hanau Nord-Süd umfasst weiterhin die Linien 562, 563, 566, 42S, 44S und 46S. Größere Änderungen sehe ich nicht, auch Buszüge sind wohl wieder erwünscht.


    Einige Änderungen gibt es bei MKK X-Bus Hanau. Hier geht es um die Linie X57, X64, X93, X94 und X95.


    Die X57 wird zeitweise bis zum Hauptbahnhof geführt.

    Die X64 wird die meiste Zeit bis Heusenstamm verlängert und nimmt in Hanau vom Hauptbahnhof in Zukunft den Weg über den Westbahnhof zum Freiheitsplatz statt über Klinikum.

    Aus der X93 werden die Linie X93 und X94. Die X93 fährt immer den direkten Weg von Hanau Hauptbahnhof über Rückingen, Langendiebach nach Ravolzhausen. Die X94 bedient den Weg bis Langendiebach Rathaus um eine halbe Stunde versetzt. Von dort geht es über Kita Nelly Sachs und Gewerbepark nach Ravolzhausen und weiter bis nach Rüdigheim. Die X93/X94 werden umlauftechnisch teilweise mit der X57 verknüpft. x

    Die X95 ist die geplante X94, die aber bis Büdingen geht. Also Büdingen - Ronneburg - Erlensee (mit Stichfahrt zum LIMES-Kreisel, wo Anschluss mit der 54 von/nach Hanau besteht) - Bruchköbel und weiter als Direktfahrt bis Hessen-Center und Enkheim. Die Linie fährt stündlich, hat aber eine Vormittagspause in der SVZ. Aber auch sonntags fährt sie zweistündlich.


    Die Unterlagen für X-Bus gibt es hier: https://vergabe-rmv.de/E35294749

    Die Unterlagen für Hanau Nord-Süd gibt es hier: https://vergabe-rmv.de/E13553967

    In der traffiQ-Ausschreibung findet sich leider keine Info mehr.


    Aber bei der für Taunusstein. Dort hat sich auch GHT durchgesetzt. Da geht es aber wohl nur um die Fahrer.

    Zitat

    Der Auftragnehmer stellt für die Durchführung der Fahrdienstleistung im Rahmen des ODV das Personal für den gesamten Bedienzeitraum (Mo-Do 5:30 – 22.30 Uhr, Fr 5.30 – 00.30 Uhr, Sa 7:30 – 00.30 Uhr, So & Fe 8.30 – 22.30 Uhr) für den gleichzeitigen Einsatz von zunächst 3 Fahrzeugen (Option für 3 weitere Fahrzeuge) zur Verfügung.


    Zitat

    Die Fahrzeuge (Kleinbusse mit Elektroantrieb, 8-Sitzer), die Infrastruktur und die Software werden vom Auftraggeber gesondert beschafft und dem Auftragnehmer unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

    MÜLLERiedstadt Reisebüro - Omnibusbetrieb Fritz Müller e.K. So lautet der Name des größten Busbetriebs des Landkreis Groß-Gerau. Damit hat er auch nen eigenen Thread verdient.


    Der Anlass zur Eröffnung: Die Riedstädter haben das Linienbündel LGG West mit den Linien 22, 23, 24, 25, 26 verteidigt. Der neue Verträge beginnt am 1. August 2021 und endet zum Fahrplanwechsel im Dezember 2024.

    Keine Frage, dass klappt natürlich nicht.


    Spannend an der Spanien-Geschichte finde ich die topographischen Voraussetzungen. Die aktuelle Trasse Madrid-Barcelona geht ja auch in Regionen über 1000m. Allerdings auch meistens in der Nähe der schnellsten Autoroute.


    An Hamburg-Berlin sieht man aber, dass es auch in Deutschland Verbindungen gibt, wo die Bahn dem MIV zeitlich klar überlegen ist. Interessant wäre, was man noch sparen könnte, wenn man den Schlenker über Ludwigslust und Hagenow zum Beispiel begradigt und was bei einem Ausbau für 250 km/h oder gar 300 km/h möglich wäre.

    Abwarten. Die Flixbude ist gut im Spucken großer Töne, aber die Umsetzung war bislang immer sehr bescheiden.

    Wobei die bisherigen Starts doch auch eingehalten wurden oder irre ich mich?

    Frage wird, wer/womit sie fahren werden. Da ist doch während der Pandemie-Pause ein oder sind sogar zwei Unternehmen abgesprungen.


    Die 4km gesparte Strecke sind ja auch nicht 4km Höchstgeschwindigkeit, sondern stark belastete und langsame Kilometer.

    Die entscheidende Frage ist doch, wer will in Fulda nachts um 2 an einem Dienstag unterwegs sein? Gibt es da irgendwas, was Verkehr generiert? Was ich nicht weiß, was man diskutieren könnte, ist die Anbindung der ersten/letzten Züge von/nach Frankfurt etc. Also evtl. die Bedienzeiträume der Stadtbusse. Aber das hat dann auch nichts mit einer möglichen CityBahn zu tun.


    Danke Condor , dass du nochmal schreibst, dass ich schon anfangs zitiert habe, dass ein Streckenausbau auch bedacht werden soll.

    Danke Holger, dass du Ideen aufzeigst. Klingt ja schon fast nach ner halben Machbarkeitsstudie.


    Kurz zum Thema ESTW: Ist nicht davon auszugehen, dass in 10 Jahren oder so, alle Strecken über ESTW gesteuert werden?

    Die Rhönbahn ist doch schon stellenweise durchgebunden bis Gießen bzw. Limburg.

    Ich habe keine Durchbindungen gefunden. Im Gegenteil ist die Umsteigezeit in Fulda wenn man von Alsfeld kommt nach Gersfeld, wie in fast alle Richtungen..., ziemlich mau mit normal 50 Minuten. Aus der Rhön kommend sinds zehn Minuten weniger... Einzig morgens und abends gibts teilweise etwas bessere Umsteigeverbindungen.


    Die Röhnbahn könnte über eine bestehende Brücke zur Westseite des Fuldaer Bahnhofs gelangen. Ob das den restlichen Verkehr stört, kann ich nicht beurteilen. -> Machbarkeitsstudie.

    Samstagsmorgens fährt die RB52 schon mal vom Gleis 1 in Fulda ab. Aber Gleis 1 ist ja meistens fest für den RE50 reserviert.