Beiträge von FipsSchneider

    Gings nicht darum, den Fern- und Regionalverkehr ohne Entschleunigung durch Halte von S-Bahnen zu beschleunigen? Warum dann jetzt wieder einen Halt? ?(



    Naja, diese Idee geistert auch schon lange in meinem Kopf rum - als "Betroffener" für die Anbindung des Frankfurter Nordens wäre hier ein Halt wahnsinnig gut und ist eigentlich bzgl. der Innerstädischen Verbindungswirkung ähnlich wie der Südbahnhof. Die gleichen U-Bahn-Linien fahren hier und auch noch diese, die nicht an den Hauptbahnhof angebunden sind. Es käme ja auch kein Mensch auf die Idee, REs nicht mehr am Südbahnhof halten zu lassen. Da ist im Vergleich der Westbahnhof deutlich schlechter, obwohl ich die Umsteiger in Richtung S3/S4 auch sehe - das dürfte aber im ähnlichen Maße sein wie potentielle Umsteiger zur A-Strecke. Schade, dass man sich diese Verknüpfung "verbaut" hat. :pinch:


    Ich hätte schon eine :thumbsup: : Als Weiterentwicklung der Variante 4 mit starker Annäherung an die A-Strecke: Weiter östlich der A-Strecke bleiben, einen Halt im Bereich Dornbusch / Raimundstraße im Bereich von 2 Schulen und der Bundesbank, den nächsten Halt bei meiner Freundin in der Nähe der Post an der Hügelstraße :thumbsup: - , dann weiter zur Niedwiesenstraße - da haben wir einen Kleingarten und die Wühlmäuse haben schon deutliche bauliche Vorleistungen erbracht :D , und dann ab zum Nordwestzentrum. Vielleicht findet sich ja noch eine direkte Verknüpfung mit der RTW :)


    Und wer jetzt meint, auf meinen Variantenvorschlag fachlich antworten zu müssen, sollte auch die darin enthaltene Ironie beachten. :) Aber keine Sorge, irgendwer wird schon eine weitere Idee einbringen, und die ist möglicherweise auch nicht sonnfälliger als meine :D


    Gar nicht schlecht, aber ich denke es geht noch etwas komplizierter. Von der Bockenheimer Warte aus zum Uni Campus Westend mit Station unter dem Adorno-Platz, allerdings in Ost-West-Richtung. Anschließend weiterer Verlauf bis zur Station Miquell-Adickesallee um hier eine Verknüpfungsstation zu schaffen, sodass hier sowohl Gleiswechsel als auch Umstiege möglich sind. Vorteil wäre bspw. dass man eine Linie Bad Homburg - Riedwiese - Frankfurt Hbf einrichten könnte. Weitere Tunnelstrecke bis zur Wilhelm-Eppstein-Straße und da im Verlauf wie im ursprünglichen Vorschlag.... :D


    Viel besser gefällt mir allerdings die Idee, die Ginnheimer Kurve mit einem Abzweig nördlich der geplanten Troglage-Station Uni Campus Westend (Ur-Vorschlag) zu machen und dann die Trasse des geplanten Autobahntunnels der A66 zu nutzen um hier eine U-Bahn entlang des Alleenrings über die Adickesallee-Rat-Beil-Str. und entlang der freigehaltenen Trasse südl. des Friedhofs Bornheim zu führen, damit sie dann, das St. Katharinen-Krankenhaus umrundend in die Seckbacher Landstr. einmünden kann um so die erste wirkliche U-Bahn-Ringstrecke zu bilden :thumbsup:


    Das sind auch gute Ideen. Die Einsicht, dass sich dieses Stück U2 eben nicht ersetzen lässt, sehe ich ganz genau so. Vielleicht sollte man doch über eine Weichenkreuzung vor oder nach der Station Kalbach nachdenken, da dieses Stück ja doch recht wichtig ist: entweder man kann wenigstens vom Riedberg oder von der Riedwiese aus bis Kalbach fahren - von da aus SEV ist erheblich einfacher als von der Riedwiese aus.

    Also, verrückt gedacht könnte man ja die Mainstrecke einfach verlängern und bis nach Höchst im Westen ziehen:


    - in Höhe des Betriebshof Gutleut in die Gutleutstraße ziehen
    - an der Querung der A5 ans Mainufer
    - Griesheim von Süden her erschließend
    - am Mainufer entlang bis die Strecke auf die Mainzer Landstraße trifft


    Wäre eine Entlastung der bisherigen Strecke in der Mainzer Landstraße. Gleichzeitig eine Verbindung durch die Heilbronner Straße, sodass eine Linie auch zum Hbf geführt werden kann.


    Im Osten könnte man am Osthafenplatz auf die Hanauer Landstraße queren und so eine Verbindung herstellen, ggf. mit einem Gleisdreieck und eine Linie zum Ostbahnhof führen. Oder in Höhe der Lahmeyerbrücke zur Gwinnerstraße das Gleisfeld überbrücken und eine Strecke nach Bergen verbinden :rolleyes: Möglicherweise werden wir schon bald nicht mehr in einzelnen Linien denken sondern einfach jede Möglichkeit für ein Netz gebrauchen können... ;)

    Seit heute laufen die großen Gleisbauarbeiten im Norden der U2.


    Heute Mittag bin ich mal mit dem Ersatzverkehr gefahren, und ich war erstaunt über die geringe Nachfrage. Der Gelenkbus reichte völlig aus, um uns Reisewillige zur Riedwiese zu fahren. Ein paar Gedanken:


    - U2 SEV im Norden fährt immer an der Haltestelle Konrad-Duden-Weg vorbei. Die Leute dort wollen fast alle nur zur U-Bahn in Bonames fahren. Wenn der SEV da ohnehin durchkommt, warum kann er da nicht einfach halten?
    - Die südliche Endstelle Riedwiese verlängert die Reisezeit für jeden, der in Heddernheim unsteigen möchte. Was mangels U9 evtl. viele sein könnten? Eine Fahrt wenigstens über Zeilweg wäre schön. Klar, braucht mehr Busse.


    Ich verstehe ja nicht, warum nicht der Ersatzverkehr über die Autobahn geschickt wird. Die Linie 29 als Ersatzverkehr für die Relation Riedberg<->Kalbach ist ausreichend, zumal hier dann Umstiegsmöglichkeit zum SEV besteht, dafür könnte man den U2-SEV bis Zeilweg oder Heddernheim verlängern. Die Fahrzeit über den Riedberg ist mit 15 min 50% größer als über die Autobahnstrecke (8 bzw. 10 Min, je nach Richtung [Route via Riedberg], [Route via A661, langsamere Strecke]). Als besonderes Schmankerl könnte man natürlich den U2-SEV bis Bad Homburg Bahnhof verlängern und so eine attraktive "Entschädigungsverbindung" schaffen - aber so modern und weit ist man mit dem ÖPNV noch nicht :whistling:

    Der RMV hat geantwortet! 8o


    :rolleyes::huh::wacko:


    Die haben doch echt einen Lattenschuss - oder bin ich hier der mit Realitätsverlust?! 8|


    Zitat

    RMV auf Twitter


    Guten Tag, voraussichtlich bis Ende nächster Woche wird über alle Freizeitverkehre im regionalen Bus- und Bahnverkehr im RMV informiert. Dann sollten auch die fehlenden Verbindungen enthalten sein. Nochmals vielen Dank für den Hinweis und Ihre Geduld! Gute Grüße /mn


    Also bis Ende nächster Woche - also einen Tag bevor die Züge fahren sollen - bekommen sie es voraussichtlich hin, darüber zu informieren. Mir sagen sie aber nix. Und auch sonst ist es ja prima, dass sie für die Idee einer PM als Antwort auf eine Anfrage nach einem Fahrplan (ich will ja jetzt nichts Verrücktes wissen!) schon mal lockere 14 Tage brauchen :rolleyes:



    Komplett für die Tonne, der Verein. :thumbdown:

    Oh, okay - ja, hatte es so verstanden als suchtest Du am kommenden Samstag ;)


    Das ist merkwürdig. auch beim RMV sind diese Fahrten komplett verschwunden. Ich bin mir ganz sicher, sie Anfang des Jahres auch noch gesehen zu haben. :huh: Ich hab mal beim RMV (Twitter) gefragt - ob da wohl was raus kommt?


    (Oder ob sie wieder meine Frage nicht verstehen und sagen: "die gab es nie" dann auf nachdrücklichen Wunsch meinerseits die Fachabteilung fragen und dann sagen: "ja, gab es mal, aber trotzdem keine Ahnung"...? :D)


    Tja, also der RMV hat wenigstens meine Frage verstanden (was nicht selbstverständlich ist!) und will sich kümmern (Twitter). Nach 10 Tagen gibt es allerdings noch immer keine Antwort....


    Das wäre natürlich was: wenn man das plant und dann rausfindet: oh! Ein weiteres Fahrzeug ist ja billiger als so ein weiterer Tunnel! Und betrieblich auch noch viel sinnvoller, sich da nicht die Flexibilität zu verbauen. Aber gut...wer weiß.


    So schön ich es finde, dass es mit der RTW voran geht - das, was da nach Spekulation gebaut werden soll (und ich sehe das wie tunnelklick, dass es sehr wahrscheinlich dieser Tunnel sein müsste), ist doch ziemlicher Quatsch wenn man hiermit nur eine Fahrzeuggarnitur zur Wende einsparen möchte :wacko:



    8o:huh:


    Bin ich der einzige, der das etwas unlogisch findet? Die 34 fährt in Zukunft alle 15 Minuten um einen besseren Anschluss an die in Zukunft alle 10 Minuten verkehrende Tram zu gewährleisten? :rolleyes:

    Spannend, wie geräuschlos und schnell dieser Bau von der Hand geht - gefühlt habe ich von sehr wenig Problemen oder Bauverzögerungen gehört, ganz im Gegensatz zu vielen anderen Aus- und Umbauten bei der Bahn oder anderen Großprojekten...

    Oh, okay - ja, hatte es so verstanden als suchtest Du am kommenden Samstag ;)


    Das ist merkwürdig. auch beim RMV sind diese Fahrten komplett verschwunden. Ich bin mir ganz sicher, sie Anfang des Jahres auch noch gesehen zu haben. :huh: Ich hab mal beim RMV (Twitter) gefragt - ob da wohl was raus kommt?


    (Oder ob sie wieder meine Frage nicht verstehen und sagen: "die gab es nie" dann auf nachdrücklichen Wunsch meinerseits die Fachabteilung fragen und dann sagen: "ja, gab es mal, aber trotzdem keine Ahnung"...? :D)

    Wär natürlich cool, wenn hier was städtebaulich erbauliches geplant würde - irgendwas schönes, vielleicht was Verziertes oder Verrücktes - aber wahrscheinlich wird es eine DB-Standard-Betonkastenbrücke?


    Welche Eisenbahn brückt denn über die offenbacher Luisenstraße? Meint man hier die Unterführung im Ofenbacher Hauptbahnhof? 8|

    Merkwürdig - klingt ein bisschen nach "was anderes teureres, damit das billige nicht so teuer erscheint" - oder der verzweifelte Versuch der CDU, auch mal wieder im Verkehr irgendwas mitzureden - Oesterling ist ja in der letzten Zeit schon recht 'präsent'.


    Studierende sind zwar schon lauffaul - aber ob wirklich eine U-Bahn-Station in der Mitte des Campus' sein muss und der Rand nicht reicht..?


    Den Artikel, auch mit Skizze, gibt es inzwischen bei der FR online: https://www.fr.de/frankfurt/u-…niversitaet-11946085.html


    tunnelklick : bei der Variante "Ausschweifung" wäre die Station "Platensiedlung" lt. FR-Grafik an gleicher Stelle - warum hier also eine schlechtere Erschließungswirkung sein soll, verstehe ich jetzt nicht ganz?

    Die VGF meldet, dass ein O-Wagen wieder in den Fahrgastbetrieb zurrückkehrt: Pressemeldung der VGF:




    Nachtrag: Wenn der N-Wagen reaktiviert wird, könnte der ja nur auf der Linie 12 verkehren oder auf der Linie 21 wenn sie bis Nied verlängert wird - alle anderen Linien haben keine Wendeschleifen mehr auf beiden Seiten, oder? Theoretisch ginge noch die 14, wenn sie eine Blockumfahrung macht - aber das würde ja bedeuten, dass eine Fahrt pro Kursumlauf nicht durch die Rebstöker Str. fährt...

    ...was wäre das toll, gäbe es diese Straßenbahnlinie schon: der ("böse") Parallelverkehr würde gute Umfahrungen für den Streckenausbau der Main-Weser-Bahn ermöglichen. Aber weitläufig gedacht und geplant wird hier im Land halt nur bei Autobahnen.... :rolleyes: