Beiträge von Pallaswiese

    Ich benutze Firefox und kann alle Bilder von Jörn sehen.
    jtaube


    Ja, nach etwa einer Stunde hatten sie den Weg vom Hoster über Neuseeland und den Mond bis hierhin wieder geschafft. Ob die Bundesregierung oder einer ihrer Dienste zwischenzeitlich den Datenreichtum angezapft hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Zudem finde ich es ziemlich annoying, beim (Wieder-)Einloggen eine diesbezügliche Erfolgsnachricht zu erhalten und dennoch nicht eingeloggt zu sein.

    Ich habe dasselbe Phänomen wie tamperer . Schluckt Firefox Jörns Bilder, blockt mein Adblocker diese als Werbung oder was treibt das Internet diesmal so? Oder macht der Bilderhoster Faxen?

    Es gibt ja dieses Neuland. Das ist schon seit vielen Jahren neu, aber für manche Manager immer noch sehr sehr neu. Das arbeitet mit diesen komischen Dingern. Computern. Die werden programmiert. Dann gibt es Stürme. Die kommen zwar im unpassenden Moment, aber man kann sich darauf verlassen. Also kann man im voraus planen. Was passiert wenn. Wie muß ich disponieren wenn. Was gibt meine Flotte her. Okay, die fährt eh auf Anschlag, also gibt sie nicht mehr her als sie eh schon nicht hergibt. Und dann schreibt ein schlaues Team ein Simulationsprogramm und spielt das *realistisch* durch. Und siehe da, dann geht eine ganze Menge mehr. Man muß nur wollen. Will aber nicht. Das ist eine politische Entscheidung. Deshalb sind dann *vielleicht* auch die Autobahnen freier. Klare Prioritätensetzung.


    Edith meint, das wäre doch eins herausforderndes Projekt für die kleine südhessische Digitalstadt. (Bitte nicht laut losprusten.)

    Odenwaldbahn mit akuten Engpässen, so das Echo online am 11.1.


    "Inzwischen hat der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) auf ECHO-Nachfrage aktuelle Probleme bei der Bestückung der Züge eingeräumt und diese als Folge einer Verkettung unglücklicher Ereignisse dargestellt."


    Ach ja. Und ich hatte gedacht, es handelt sich um einen Vorboten der Infrastrukturapokalypse.


    6 Itinos in der Werkstatt, 3 davon geplant, 2 mit "kleinen Defekten", 1 Unfallopfer. Und bei der Lieferung der 4 Linte scheint es auch Verzögerungen gegeben zu haben. Tja, ist auch doof, daß die Odenwaldbahn ein Erfolgsmodell geworden ist, das die Sparbrötchenmentalität von RMV & Co. aufzeigt. Und dann enden die Ferien, und es wird noch viel schöner bei euch. Sage ich aus sicherer Entfernung ...

    Führt die Verspiegelung von außen nicht in bestimmten Situationen zur Blendung des Gegenverkehrs?


    Kann jemand bitte ein Foto davon einstellen?


    Von der Blendung oder nur von der Verspiegelung? Da ich zur Regenzeit in Darmstadt war, kann ich zu Blendeffekten wenig sagen.


    Als ich mal wieder nach Darmstadt kam, begrüßte mich die Hinweisanzeige für Straßenbahnen Richtung Rheinstraße am Hauptbahnhof mit gähnender Leere. Aha, denke ich mir, die Straßenbahn ist abgeschafft ...


    Eher kurios finde ich die blinkende Null, nachdem die Straßenbahn abgefahren ist. Habe ich mehrfach beobachten können. Vermutlich wird der Fahrgästin damit signalisiert: "Äschebätsch!"




    An der Pallaswiesenstraße habe ich gelernt, daß Kopfrechnen noch zu etwas zu gebrauchen ist. Wenn ich nämlich 15 Minuten von der angegebenen Zeit abziehe, erhalte ich die tatsächliche Abfahrtszeit. Die "5" kam tatsächlich 2 Minuten später.

    Das Taxi kannst du aber in Frankfurt vergessen, weil exorbitant teuer. Wenn ich von Oberrad zum Hbf 30 Euro zahlen muß (und der ist keinen Umweg gefahren, ich kenne mich ja aus), dann kommt das für mich nicht in Frage.


    Ich hatte das ja auch nicht als Regelleistung gedacht. Denn:


    Für diejenigen, die wirklich dringend auf das Miefomobil vor der Haustüre angewiesen sind, und die gibt es, gibt es ja noch das Taxi, auf Antrag ebenfalls als ÖPNV zu betrachten.


    Wer ansonsten Taxi fahren möchte und auf sein Miefomobil verzichtet, wird finanziell auch nicht wirklich bluten.


    Wenn ich Unternehmer/FDP lobbyist wäre, dann wäre ich voll dafür.


    Nicht wirklich. Die FDP fährt Auto, und die Automobilindustrie benötigt Kundinnen und Kunden. Wenn die kostenfrei im ÖPNV fahren können, wer kauft dann eine solche Schleuder? Aber ansonsten ein richtiger Gedanke. Der ÖPNV wird nur soweit gefördert, bis der Verkehr nicht im Infarkt stirbt. Im Grunde eine break-even-point-Rechnung.

    Nur mal ganz nebenbei eingeworfen: hätten wir die Steuersätze noch von 1990, dann wäre die Vollsubventionierung des ÖPNV kein Thema. Und andere Leistungen müßten nicht einmal darunter leiden, im Gegentum. Aber so ... subventionieren wir diejenigen, die den Rachen sowieso nicht voll bekommen können.


    Und mit den Ausgaben der Bundeswehr wird ein ganzer Industriesektor subventioniert, der, wenn es gut läuft, nicht einmal funktionsfähiges Gerät für die Müllhalde abliefert.


    Ob dann Raucherinnen, Säufer, Hundehalter oder Falschparkerinnen anders zur Kasse gebeten werden sollten, wäre dann irrelevant. Obwohl ... die Blechhalden in den einzelnen Stadtvierteln, die die Bürgersteige vollmüllen, sollten nicht durch eine Quartiersabgabe belästigt werden, sondern durch konsequenten Rausschmiß aus der Stadt. Bei einem kostenlosen ÖPNV wäre es solche Vision sofort umsetzbar. Für diejenigen, die wirklich dringend auf das Miefomobil vor der Haustüre angewiesen sind, und die gibt es, gibt es ja noch das Taxi, auf Antrag ebenfalls als ÖPNV zu betrachten.