Beiträge von Kuckuck

    Bei 8 Minuten Fahrzeit von Kelkheim-Hornau nach Königstein ist eine Kreuzung in beiden Bahnhöfen entspannt möglich, die Wendezeit von dann über zwanzig Minuten in Königstein ist auch ausreichend.

    Hornau - Königstein wird z. Z. mit 9 Minuten ausgewiesen. Entspannt ist anders. In Königstein ist kein zweites Gleis für LINT42-Doppel.

    Zitat

    ... um mit vorzeitigen Wenden oder ähnlichem die Züge wieder zeitnah in die Pünktlichkeit zu bringen.

    20/40-Takt im Lotterieverfahren will keiner haben.

    Condor , der Ausbau war noch vor dem FVV-Beitritt der FKE. Ob da schon ein 20-Min-Takt her sollte, weiß ich nicht. Der FVV hatte in seinen Außenästen den 40- Min-Takt, welchen ich eher als "frustig" erlebte. Ein solcher Takt passt nicht auf den Fernverkehr in den Hauptbahnhöfen und vergrault Reisende.


    Ich vermute mal, dass Königstein Gleis 2 die kürzeste Bahnsteigkante hat. Die reicht gerade mal für eine alte VT-Doppeltraktion. Eine fliegende Wende mit LINT-Doppeltraktion hat sich damit schon erübrigt.

    Weshalb ist das denn so? Gibt es auch eine Quelle dazu?

    Quelle: Blick auf die Strecke.

    Die Strecke ist von Hornau bis Königstein eingleisig ohne Ausweiche. Bereits heute verursacht eine eingeschobene Betriebsfahrt in Expressgeschwindigkeit ca. 2 Minuten Verspätung auf die nächste Planabfahrt. Ein 20-Minuten-Takt bräuchte eine zeitgenaue Zugkreuzung in Hornau und fliegende Wende in Königstein. Jegliche Störung könnte über den Tag hinweg nicht mehr abgefangen werden.

    Zum Donnerstag wird der Streik ausgeweitet. Die MTV vermeldet:


    Folgende Buslinien sind im Main-Taunus-Kreis bis auf Weiteres betroffen:
    - Linien der DB Regio Bus Mitte GmbH: 252, 810, 810A, 812 und 813

    - Die Regionalbuslinie X17 von Sippel.

    - Ab Donnerstag, den 21.11. werden voraussichtlich auch die Linien der transdev bestreikt: 263, 803, 804, 805, 811, 814, 815, 816 und 826.


    Die bisherigen Fahrten der X26 und 262 sind ab Donnerstag auch betroffen.

    Eine Verdichtung der Fahrten wird es, wenn überhaupt, nur zwischen Frankfurt und Kelkheim geben. Eine Taktverdichtung zwischen Kelkheim und Königstein geht nur mit Streckenausbau.

    Wie sollen zwei, statt drei Züge in der Stunde fahren? Ein 20-Minuten-Takt würde am Streckenende zum 20/40-Minuten-Takt. Dann hätten wir in Königstein (aber auch in Kelkheim und Liederbach) einen Stolpertakt, der bis ins Busnetz ausstrahlt. Das sind keine rosigen Aussichten.

    Was sind die Voraussetzungen dafür, dass Züge länger als 75 Meter sein dürfen? Dürften z.B. 100-Meter-Züge durch Fußgängerzonen fahren? Reicht eine einfache Linie zur Abmarkierung des Gleisbereiches, oder müssen bauliche Trennungen vorhanden sein?

    BO Strab §55 (2) Züge, die am Straßenverkehr teilnehmen, dürfen nicht länger als 75 m sein und müssen für andere Verkehrsteilnehmer in ausreichendem Maß erkennbar sein.

    d.h. Ausnahmegenehmigung oder baulich eigenen Bahnkörper

    Kann man eigentlich solche Dinge auch der RMV melden...? Bzw. an die tatsächliche Zuständigkeit?

    Du kannst es über den RMV-Kundendialog mal melden. Eventuell gibt es dort jemanden, der dein Anliegen kapiert.

    Mag ja sein, dass genau dieser Zug ab Frankfurt-Hbf wieder nach Königstein fährt. Aber wen interessiert das in Bad Homburg? Da wollen die Leute nach Frankfurt oder allenfalls nach Oberursel. Wozu dieser Unsinn?

    Selber schon genutzt. Da in Königstein-Stadtmitte oder -Kreisel keine Anschlussverbindungen gepflegt werden und alles dem Zufallsprinzip unterliegt, ist auch bei zusätzlicher Tarifwabe diese umsteigefreie Zugverbindung durchaus lohnend.

    Wer einen Blick in die Abfahrtstafel von Hanau und Darmstadt wirft, wird für heute Nachmittag/Abend folgendes feststellen:

    16.08 Uhr ab Hanau fällt aus, ebenso 18.22 Uhr ab Wiebelsbach. Und ab Darmstadt werden 19.03 Uhr und 21.03 Uhr nach Pfungstadt und 20.37 Uhr und 22.37 in den Odenwald um 15, bzw. 20 Minuten verschoben.

    Am heutigen Tag (nach dem Sturm am Vorabend) ist Südhessen auf allen Zugstrecken und vielen Autostraßen "gebeutelt".

    GI-24 wird für den Schülerverkehr auf dem östlichen Ast bis Kinzenbach aus Gießen und im westlichen Ast bis Atzbach aus Wetzlar (als Li. 240) verstärkt. eine Gesamttabelle mit allen Verstärkern habe ich bisher nie gefunden. Historisch gesehen ist die Linie 24 in den letzten Jahren sehr wechselhaft gewesen.

    ... daß alle Fahrzeuge zur Wartung für 72 Stunden hätten abgestellt werden müssen. Sowas habe ich noch nie im Leben gehört ...

    So ganz entfernt sind folgende plötzlichen Vorkommnisse nicht:
    - Stillstand aller ICE1-Züge mit Radreifen nach dem Unglück von Eschede
    - Abzug der Diesel-ICE von der Franken-Sachsen-Magistrale
    - Abzug der zugehörigen Ersatzfahrzeuge mit Neigetechnik
    - bis heute (noch) andauernde Betriebsunterbrechung der Wuppertaler Schwebebahn

    Bekommt jeder Monheimer automatisch einfach eine Jahreskarte in den Briefkasten eingeworfen ...?

    Jeder Monheimer soll automatisch eine Jahreskarte zugeschickt bekommen. Es geht nach Melderegister.

    Wer Auswärtspendler ist, bekommt dann damit die nötige VRR- (bzw. VRS- ?) Zeitkarte eine Wabe günstiger. Wie letzteres genau funktioniert, habe ich noch nicht gelesen.

    Denn ein Argument beim Gegenrechnen der Verluste war immer, daß man sich die gesamten Kosten der Fahrgeldabrechnung (Vorhalten Verkaufssystem, Wechselgeld, Abrechnungszeit [und damit ein zu bezahlender Fahrer] etc.) sparen kann, was hier jetzt nicht der Fall sein wird.

    Hat Monheim eine solche Gegenrechnung angestellt? Da die BSM-Linien bis nach Leverkusen, Langenfeld, Solingen und Düsseldorf reichen, kann da ohnehin nicht drauf verzichtet werden.

    Nutzt auch nur demjenigen, der (gemeldeter) Monheimer Bürger ist und ausschließlich Fahrten innerhalb dieses Betriebes. Für Anschlussfahrten nach "Außen" ist denn der normale Fahrpreis fällig.

    Nein, für Fahrten nach/von "außen" wird eine Preisstufe weniger berechnet. Zudem hat jeder Bürger die Option auf günstiges Anschluss-/Zusatz-Ticket.
    Dass sich das Angebot erstmal nur an Monheimer Bürger richtet, ist nachvollziehbar.