Beiträge von Kuckuck

    Zu Bad Schwalbach - Wiesbaden gibt es wohl schon etliche Studien. Ein Ergebnis für die Untersuchung Bad Schwalbach - Diez kann sein, dass der durchgängige Verkehr empfohlen wird. Lasst es doch mal ergebnisoffen angehen!

    Mich wundert, dass der RMV hier initiativ wird, wo der größte Teil der (Rest-)Strecke doch in Rheinland-Pfalz liegt.

    Man könnte aber auch überlegen, ob man diesen Bauplatz für wenig Geld ... an eine weniger sensible Lage verlegt, z.B. ins Schneidhainer Gewerbegebiet. Da fahren sowieso LKW lang, da stört der Lärm nicht so ...

    Da wäre die einzige Stelle an der Sportplatzzufahrt. Die ist deutlich höher und vom Belag her nicht für Lkw geeignet. Die gepeilte Fläche geht für die Böschung und Entwässerung drauf.


    Zitat

    ... und man könnte ihn so anlegen, dass keine Nachbargrundstücke mehr beschädigt werden ...

    Der jetzige Platz ist Bahngelände. Da wird kein anderes Grundstück berührt. Das Haus am Bahnsteig ist ein ehemaliges Bahngebäude. Der Baustofflagerplatz liegt an der, für die meisten Fahrgäste abgewandten Seite. Er hat den Charme, dass der Bahnsteig als Ladekante genutzt werden kann. Zur umliegenden Wohnbebauung gibt es ringsum Gebüsch/Bäume.


    Insgesamt ist das Thema ein Jammern auf hohem Niveau. Die Bahnstrecke ist älter als jeder Anwohner und fast aller Wohnhäuser dort.

    Der spielt Spielverderber und weist darauf hin, dass es damals auch D-, Dc- und FD-Züge gab (fraach misch net), die in dem Plan nicht auftauchen.

    Da schmeißt Du aber Epochen durcheinander: D-Züge ja, DC-/FD-Züge nein.


    Gleiche Darstellung gab es aber noch bis zur Wende für das IC-Netz in Westdeutschland.

    Das kann ich bestätigen. Da war je ein dicker Strich für die vier IC-Linien mit Ergänzungen für die "Ausbrecher" am Rande.

    LINT fahren schon lange (vereinzelt) auf der Königsteiner Bahn.

    Die LINT aus dem Lahntal sind elektrisch nicht kompatibel mit den LINT am Main.


    Man meint, die HLB probiert alle ihre Fahrzeugtypen aus, welche sich am effektivsten für die RB 11 eignet.

    Die RB 11 benötigt für den gesamten Fahrplan nur ein Fahrzeug und ist derzeit nicht in den Umlauf anderer Strecken eingebunden. Das macht es leicht, dort ein x-beliebiges Fahrzeug einzusetzen.

    Zitat

    Bei den Fahrten um 4.57 Uhr, 6.14 Uhr und 21.10 Uhr ab Königstein entfallen die Haltestellen in Königstein. Diese Fahrten beginnen dann um 5.02 Uhr bzw. 5.22 Uhr sowie 21.22 Uhr in "Bad Soden-Altenhain Kirche" bzw. "Bad Soden-Altenhain Kreuz".

    Königstein lässt sich alles wegnehmen - ganz ohne Gegenwehr. X(
    Damit entfallen noch mehr "halbe Fahrten nach Schneidhain" (bis Altenhainer Straße), dann wenn die Linie 263 noch/schon pennt. :(

    Die X27 Königstein-Karben kann, da die Sanierungsarbeiten auf der Straße Karben-Nidderau fertig sind, mit dem Fahrplanwechsel endlich nach Nidderau verlängert werden.

    Statt direkt den Bahnhof anzusteuern, bummelt die X27 s-förmig durch Heldenbergen und Windecken.
    Wenn es knapp wird, kann der Insider zumindest zur RB34 alternativ an der Willi-Salzmann-Halle umsteigen.


    Der Verkehrsverband Hochtaunus hat es (Stand heute) noch nicht geschafft, die neuen Fahrpläne auf seine Homepage zu stellen. :wacko:

    HLB-Online Zitat:
    Hessische Landesbahn eröffnet neue Werkstatt in Wiesbaden
    Am 30. November 2018 eröffnet die Hessische Landesbahn (HLB) eine neue Schienenfahrzeug-Werkstatt in Wiesbaden. Bis zu 30 Züge können dort gewartet und in der eigenen Anlage umfassend gereinigt werden. 20 Mitarbeiter sorgen für einen reibungslosen Betrieb in der Instandhaltung der Fahrzeuge und in der Verwaltung.
    Die 5000m2 große Werkstatt befindet sich im Industriepark Kalle-Albert auf dem Gelände der Firma Infraserv.
    Mit vier Gleisen ist die Wiesbadener Werkstatt die bisher größte Anlage dieser Art der Hessischen Landesbahn mit einem Gesamtvolumen von rund 21 Mio. Euro.