Beiträge von Headtallica

    Nehmen wir jetzt einfach mal das Beispiel an. Diese Verbindungskurve würde nur Büdingen und Gründau was bringen. Glauburg-Stockheim hat einen direkten Anschluss an Frankfurt, der sich dann zeitlich zur Variante Verbindungskurve nichts mehr gäbe, von Nidda kommt man auch relativ passabel mit Umstieg in Friedberg nach Frankfurt. Insofern müsste man die Idee kürzen auf den Abschnitt Frankfurt - Büdingen.

    Es gibt folgende Probleme:

    Die Lahn-Kinzig-Bahn ist a. nur eingleisig, b. nicht elektrifiziert und c. sowieso erst umsetzbar, wenn der Hp Lieblos wieder zum richtigen Bahnhof umgebaut wird. Da wäre es rein theoretisch unter Umständen sinnvoll, Mittel-Gründau als Bahnhof zu belassen und direkt bis Büdingen zweigleisig auszubauen, und dann kann ich als Ortskundiger dazu nur noch folgendes sagen: Da hast du aber wieder den Bahnübergang Lieblos, der extrem ungünstig liegt sowie die ganze Ortslage Lieblos (vor Allem an der Straße "am Bahndamm" als Probleme... Der Kosten-Nutzen-Faktor wird hierfür relativ schnell - ob mit oder ohne Zweigleisigkeit - unter die Schwelle von 1 rutschen.


    Zumal die Kinzigtalbahn dafür derzeit mal sowas von keine Kapazitäten hat und man entweder schon in Hailer-Meerholz auf das äußere Gleis wechseln müsste, um dann die neu zu bauende Verbindungskurve erreichen zu können. Das wird gerade in der HVZ nicht funktionieren! Unterführung wird ebenfalls nicht funktionieren auf Grund der Nähe zur Kinzig (Hochwassergefahr), Überführung wird am Protest und unter Umständen auch an der A66 scheitern (je nach dem, wo man diese baut).


    da muss ich ehrlich sagen, fände ich es eher sinnvoll, von Büdingen/Gründau einen Schnellbus nach Hanau Hbf (und wenn möglich zum Freiheitsplatz) fahren zu lassen, um dort einen (weiteren) Umstieg auf die REs nach Frankfurt/von Frankfurt zu ermöglichen. Mit einem Schnellbus von Büdingen (welcher auch schon von der Stadt gefordert wurde) könnte man zum Beispiel die fehlende Direktverbindung von Ronneburg nach Hanau wett machen, und im letzten Nahverkehrsplan 2013-18 im Main-Kinzig-Kreis hat man auch eine erhöhte Nachfrage von Gründau nach Hanau festgestellt. Im Idealfall kann man dann an bestimmten Knotenpunkten in Gründau (beispielsweise Lieblos oder Rothenbergen, auf Grund der Nähe zur A66) respektive in Büdingen am Bahnhof Anschlüsse an lokale Linien halten. Aber!!!: 1. Gibt es eine Alternativroute zur A66, die in der HVZ auch gerne mal verstopft ist? 2.Ob da der Kosten-Nutzen-Faktor besser ist, weiß ich nicht.


    Aber genug von den Ausführungen... Es ist jetzt ziemlich off-topic geworden und es sind auch (möglicherweise utopische) Gedankenspiele.


    Eine ''Entlastung'' für den Abschnitt Lich-Hungen könnte die Reaktivierung der Horlofftalbahn sein, da sollen einige Züge ja wohl auch bis Lich fahren.

    Das betrifft dann vor Allem Züge in der HVZ, wenn ich mich richtig entsinne.

    Röder hat auch (mindestens) einen C2LE im VGO Design

    Zwei, um genau zu sein: FB-SR 232 und FB-SR 302 - diese kommen aber auch auf den Bahn-Linien um Büdingen zum Einsatz (deshalb die VGO-Farben), sie haben auch zwei Drucker (Viabus + DB). Der gestern Abend gesichtete war der Wagen 232.

    ...so schmutzig das von der Werbung darunter gar nichts mehr zu erkennen war...

    Das ist Standard im Winter. Auf dem Abstellplatz in Erlensee ist ja auch keine Waschanlage und die Busse sind dort auch der Witterung vollends ausgesetzt. Das fällt allerdings erst auf, seitdem die nicht mehr auf dem (nicht vorhandenen) RKH-Betriebshof stationiert sind.

    Ich sehe nur grüne Fahrzeuge zum Verkauf. Wären es Fahrzeuge für die VGO, wären diese auch in den Farben der VGO. Das ist Vorschrift für alle lokalen VGO-Linien. (Ausnahme für Regionalbuslinien des RMVs)


    Vielleicht liegen die Gründe in einer neuen Ausschreibung oder man möchte den Fuhrpark so koordinieren, dass alle Fahrzeuge vom selben Baujahr sind. Allerdings bin ich auch kein Experte, was die Verkehre in der Ecke angeht.

    Das ist historischer Natur. Früher war die AB-30 eine durchgängige Linie von Schöllkrippen nach Somborn.

    AB-31/32 geht nicht, das sind die Citybusse von Alzenau. Was aber ginge:

    als AB-30 fährt weiterhin der Linienast Gelnhausen-Schöllkrippen
    als MKK-58 fährt der Linienast Gelnhausen-Somborn

    als MKK-59 fährt der Linienast Gelnhausen-Horbach


    MKK-58 war bis 2015 die Linie Gründau-Langenselbold (aufgegangen in der 68) und ist seitdem frei, die Bezeichung MKK-59 ebenfalls (bis 2018 der Selbolder Stadtbus).

    Wie ich gerade entdeckt habe, schreibt die Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig derzeit Leistungen der AB-30 aus. Hierbei betroffen ist der Linienast Gelnhausen - Freigericht-Horbach, die Linienäste Gelnhausen - Freigericht-Somborn sowie Gelnhausen - Schöllkrippen bleiben davon unberührt.


    Für die Linie ist ein 15-Meter-Bus oder Gelenkbus vorhergesehen sowie ein weiterer Ersatzbus gleichen Types. Sprich, wenn ein Gelenkbus eingesetzt wird, muss ein weiterer Gelenkbus als Ersatz bereit stehen.

    Danke für die Verlinkung. Das sind alles 2018er Fahrzeuge, demnach aktive Fahrzeuge. Habe bisher nur Fotos gesehen, auf denen Fahrer nur mit Mundschutz gefahren sind (was ja nicht unbedingt die Aerosole abhalten soll).


    Die RVMK wird wohl das einzige Unternehmen gewesen sein, dass die nötigen Reserven hat, um sowas zu fahren und sich dazu bereit erklärt hat. Es wäre halt schön zu wissen, ob die Fahrzeuge in Germersheim oder auf dem Betriebshof in Quarantäne sind, oder ob die heute wieder fröhlich ihre Runden im MKK drehen (auch wenn dies eher unwahrscheinlich ist, denn dann müssten diese zumindest von oben bis unten mit Desinfektionsmittel geputzt worden sein).

    Man liest immer nur, dass das Flugzeug der Luftwaffe zehn Stunden lang gereinigt wurde. Von den Bussen allerdings nichts. Bei dem unteren Link fragt jemand, ob die Busse dann auch wieder im Berufsverkehr eingesetzt werden, was unbeantwortet blieb.

    Aufgrund der aktuellen Brisanz und weil das nicht unbedingt in den "Neufahrzeuge der RVMK"-Thread passt, habe ich das kurzerhand hier gepostet. Sollte es verkehrt sein, bitte ich die Admins, das zu verschieben :)

    Wie ich in der ARD Mediathek entdeckt habe, hat die Regionalverkehr Main-Kinzig die Rückkehrer aus Wuhan mit mindestens zwei MAN Lions City G nach Germersheim gefahren. Unklar ist mir allerdings, ob die Busfahrer mitsamt Bussen ebenfalls dort blieben, d.h. ob diese ebenfalls vierzehn Tage in Germersheim untergebracht wurden. In einem anderen Bericht war noch ein weiterer MAN Lions City G (mit Kunzmann-Werbung) zu sehen.

    Sie haben 29 Sitzplätze (Stadtbus-Bestuhlung) + 3 Klappsitze sowie bis zu 52 Stehplätze. Es dürften drei Solaris vorhanden sein.


    Ein neuer C2LE in weiß ist auch im Fuhrpark von Heuser.

    Die Ausschreibungen für RMV-Linien wie die 751, 562 usw... Werden alle erst vorbereitet. Da kann frühestens im nächsten Winter gesagt werden, wer die Linien übernimmt.


    In Hanau fahren die mit dem üblichen Scania/Iveco-Mix, da ist mir nichts ungewöhnliches aufgefallen. Außer, dass Rack nun auch Teile der 563 mitfährt, die vorher Viabus gefahren ist.

    Glaube eher, dass das eine Entscheidung zwischen DeinBus und Heuser war - die Scanias, welche in Langenselbold standen hatten selbige Lackierung.


    Ich vermute mal, dass die Wagen zugfähig sind (man konnte das allerdings nicht erkennen, die Front war nur sichtbar, sie standen dicht an dicht auf dem Heuser-Hof), denn es waren ja auch auf diesem Bündel Buszüge gefordert. Nur ob man dann die Midi-Anhänger nimmt oder neue kauft/gekauft hat, entzieht sich meiner Erkenntnis.



    Der RMV hat noch einige Infos bezüglich der Linien des Nidderauer Stadtbusverkehres, dem AST-Verkehr in Birstein sowie dem Ortsbus in Biebergemünd herausgegeben.

    Zudem wird die Haltestelle "Finanzamt" in Gelnhausen nicht nur umbenannt, sondern um ca. 150 m in Richtung Kino verlegt, dort wird derzeit eine behindertengerechte Haltestelle mit Hochbord gebaut.

    In den Fahrplanheften gibt es zumindest Liniennetzpläne. Im Internet sind jedoch keine zu finden. Möglicherweise wird das bei dem 1998er Liniennetzplan problematisch sein, der dürfte ja nicht unwesentlich kleiner sein - da ist es evtl. am besten, vorsichtig nach und nach einzuscannen...

    Interessant ist auch, dass auf so manch alter Website über die Wayback Machine alte Fahrpläne zu finden sind. Längst nicht alle, aber zum Beispiel der Fahrplan der damaligen 5065 von Freiensteinau nach Schlüchtern/Salmünster aus den frühen 2000ern (heute MKK95) oder einer Linie 610 von Gießen nach Gelnhausen aus dem Jahre 2005 (heute 374). Da ist es auch interessant zu sehen, wie viel (oder wenig) sich an Fahrplänen und Wegen ändern kann.

    Heute sind einige KVG MKK-Daten ans RMV-HAFAS geliefert worden. Jedoch konnte ich noch nicht alle durchschauen, weshalb im Ursprungspost nur die Linien MKK66-68 hinzugefügt wurden. Auf jeden Fall sind auch Heuser und Stroh-Fahrplandaten vorhanden.



    Hat jemand einen Überblick welche Fahrzeuge nun eingesetzt werden? Hier war mal die Rede von hellblauen Neufahrzeugen aus dem Hause Scania.

    Für die MKK 54. 56, 57 gilt: Bunt gemischt: mit neuen C2LE, C2G, den erwähnten zwei MAN A23, Ex RVMK Citaro - und mit Leihbussen von Stroh (unter Anderem FS-1305). Die Scania wäre für DeinBus bestimmt gewesen. Ab und zu fährt auch noch der S 417 (?) UL - auf Jeden Fall ein Hochflur-Setra.

    Wer fährt außerdem als Sub für Heuser?

    Neben Merth fährt noch Stroh. Ob Becker auch noch fährt weiß ich nicht.


    Welche Fahrzeuge setzt Heuser zudem noch auf der 33 ein und gibt's noch Reisebusse?

    Reisebusse gibt es noch (der graue Setra ist noch im Fuhrpark), auf der 33 fahren zudem noch die MAN Midis.

    Vielen Dank für die Hinweise, der Übersicht halber habe ich diese nochmal in den Ursprungspost reineditiert, in der Hoffnung, dass es kein Problem dar stellt :thumbup:

    Bemerkenswert finde ich ja die Haltestellenumbenennungen, die ja stellenweise jahrealten Bezeichungen weichen müssen. Gerade im Fall Gelnhausen (Finanzamt zu Kino) und Hanau (Dettinger Str. zu Hauptfriedhof) ist es aber sinnvoll, auch wenn erstere Haltestelle direkt vor dem Finanzamt ist. Vielleicht plant man ja auch etwas in die Richtung "Kinobus"? Das werden aber dann die (anderen) lokalen Fahrpläne und Informationen zeigen...