Beiträge von FabiMZ

    Verlängerung zum Pariser Tor:

    Ich find‘ solche Umstiege bei T30 immer problematisch. Bus auf Straßenbahn ist ganz entspannt, denn es kommt ja andauernd ne Bahn. Andersrum ist das aber leider nur schwer planbar und durch im Verspätungsfall der Straßenbahn lange Wartezeiten unattraktiv. Einen Sichtanschluss stelle ich mir dort auch schwer vor.


    Verlängerung Weisenau/Großberg:

    Meiner Ansicht nach eine klasse Idee. Eventuell wäre noch eine Verlängerung über die Hohlstraße nach Laubenhein oder ab Weisenau direkt über die A60 nach Ginsheim möglich. Das wäre dann Tagentiallinie vom feinsten und würde nicht nur Quasi-Parallelverkehr mit der Linie 76 bedeuten. :)


    Wendezeit Römerquelle:

    Ich verstehe auch nicht, warum man Mo-Fr nicht alle Fahrten zur Römerquelle schickt. Samstags und vormittags wird ja an der Theodor-Heuss-Straße von/auf 56 gewechselt, da ist es verständlich. Man hat wahrscheinlich abgewägt, ob Spritgelder und Verschleiß die Strecke im Halbstundentakt rechtfertigen - scheinbar nicht.


    Übrigens wäre die Fahrzeit ohne lange Pause auf der 73-78 dann ca. 1:45h (in eine Richtung), was in etwa so lang ist, wie derzeit auf der 58 insgesamt mit Kurzwende in Bischofsheim gefahren wird. Für das Fahrpersonal sicher nicht schön, aber auch nicht unmöglich.


    Die Umlaufplanungen in dem Dokument würde ich außerdem eher für grobe Richtwerte und nicht für realistische Zahlen nehmen. Man rechnet ja auch scheinbar komplett ohne Linienwechsel.

    Was hält ihr davon die 73 nicht den Landwehrweg als Endhaltestelle zu nehmen sondern den Fichteplatz. Da könnte doch man einen neuen Umsteigplatz zur Uni einrichten. Also die Obere Zahlbacher Straße bzw. den Fichteplatz

    So wie im Dokument geplant, wird die Linie 73 vermutlich zwischen der Oberstadt und Gonsenheim fast nur leere Luft durch die Gegend fahren. Eine Verlängerung über das Höfchen zum Beispiel zum Brückenplatz oder zum Bahnhof Kastel sehe ich als sinnvoll an. Eventuell wäre auch eine Durchbindung auf die Linie 78 (mit entsprechender Kommunikation auf den Zielanzeigen, idealerweise mit Linienwechsel am Höfchen) möglich. Dann müsste aber die Kurzwende an der Römerquelle (derzeit 2 Minuten) für diese Linie länger werden.

    Vorab die Frage, da ich im Dokument "Leistungserschreibung für die Verkehrsleistungserbringung" kein Datum gefunden habe, von wann dieses ist?

    Das Dokument ist in der Ausschreibung, bzw. Direktvergabe des Mainzer Linienverkehrs an die MVG verlinkt. Die Bekanntmachung wurde am 29.06.2020 versendet. Das Dokument dürfte also von etwas früher sein. Deshalb fährt die 28 dort auch nur bis zum Goetheplatz.


    https://ted.europa.eu/udl?uri=…EXT:EN:HTML&src=0&tabId=1

    Die Stadt Mainz hat u.a. vom Landkreis Mainz-Bingen und von GG einige Linienkorridore erhalten, die dann in ihre Verantwortung fallen. Die Beschlussvorlage ist hier zu finden:

    https://bi.mainz.de/vo0050.php?__kvonr=24910


    Daraus ergeben sich folgende Linienänderungen:

    - 54 weiter nach Ginsheim

    - 55 nur noch bis Klein-Winternheim

    - 56 weiter nach Ingelheim

    - 61 weiter nach Ingelheim über Wackernheim

    - Neue Linie 73 Innenstadt - Heidesheim - Ingelheim

    - 74 weiter bis Bodenheim


    Außerdem sind vermutlich die Gemeinschaftslinien mit der DB ab diesem Zeitpunkt Geschichte.


    In der Leistungsbeschreibung für die Direktvergabe der Linienverkehre in Mainz an die MVG sind die Linien auch genau so dargestellt:

    https://www.mainz.de/medien/in…ungsbeschreibung-OeDA.pdf


    Das kann natürlich auch alles anders kommen, aber es ergibt schon ein rundes Bild :)

    Danke für die Info. Hier wird scheinbar eine Option eingelöst bzw. vergrößert. Ich denke mal, dass es hier um die Netzvergrößerung nach Rheinhessen ab 01.04.2022 geht. Der Fuhrpark muss also theoretisch etwas vergrößert werden.


    Man darf nicht vergessen, dass auch die letzten NG313 bald ausgemustert werden müssten, die sind ja jetzt auch schon 17 Jahre alt.


    Deshalb bin ich mir schon ziemlich sicher, dass es neue Elektrobusse dann sicherlich auch 2022/23 wieder geben wird, es läuft ja eine Ausschreibung und es waren auch in letzter Zeit von einigen Herstellern Vorführer da. :)


    Auch wenn man sich die Auftragsbezeichnung („Busbeschaffung 2021_Diesel“) anschaut, kann man davon ausgehen, dass 2021 noch Elektrobusse beauftragt werden könnten.


    Lassen wir uns überraschen :)

    Die heutige 62 bestand damals schon (und zwar seit der Netzumstrukturierung zum Fahrplan 2000). Die 62A konnte als schnellere Linie angesehen werden, die Montag-Freitag zu unregelmäßigen Abfahrtszeiten (kein wirklicher Takt) Gonsenheim über einen direkteren Weg über die Uni mit dem Hauptbahnhof verband. Die Linie 28 gab dieser Strecke dann einen regelmäßigen 30/60-Minuten-Takt, die Linie 57 dann (mit Umweg über das Münchfeld) einen 20/30-Minuten-Takt. Ein paar Monate nach Unstellung auf die Linie 6 wurde dann zusätzlich auch ein Sonntagsverkehr auf dieser Strecke eingerichtet.


    Im Internet findet sich aber leider kein Bild von dieser Linie 62A, da sie auch nur so kurz bestand, genau wie von der 28 nach Gonsenheim.

    Gude!

    Hab gestern beim Vorbeifahren aus dem Augenwinkel einen hellgelben Solobus zwischen den Sileos auf dem Betriebsgelände gesehen.

    Ein Solaris Urbino kann es glaube ich nicht gewesen sein, er hatte nicht den typischen "Buckel". Weiß jemand mehr?

    Der gelbe Solobus ist ein Berliner eCitaro mit dem Kennzeichen B-MB-1386.

    Außerdem steht derzeit ein silberner New Lions City 18 E mit dem Kennzeichen M-AN-9476 vor dem Straßenbahndepot.

    Witzigerweise verschweigt die ESWE die Wiedereinführung einer Buslinie über die Schiersteiner Brücke, dabei wollten die beiden Verkehrsbetriebe doch verstärkter zusammenarbeiten oder sogar fusionieren (was denke ich vom Tisch ist). Auf jeden Fall werden wir auf der Linie 74 wohl kein ESWE-Fahrzeug sichten können. Mal schauen, ob die Verbindung auf dem Netzplan angedeutet wird...