Beiträge von FabiMZ

    Nein, auf dem Zornheiner Ast der Linie 66 wird der Abschnitt Zornheim - Nieder-Olm wohl nicht mehr von der MVG bedient und stattdessen alle 30 Minuten von der Linie 640 befahren. Kann aber wie gesagt sein, dass sich da noch was geändert hat.


    In 2-3 Monaten dürften wir schlauer sein, wenn dann die offiziellen Meldungen kommen :) So lange ist es ja nicht mehr hin.

    Hallo, anbei die Linien für Zornheim und Nieder-Olm - ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit, da die Daten nun auch schon etwas älter sind :) :

    • 66: Mainz/Altstadt - Ebersheim - Nieder-Olm
    • 66: Mainz/Altstadt - Ebersheim - Zornheim
    • 67: Mainz/Neustadt - Ebersheim - Zornheim
    • 640: Oppenheim – Nierstein – Schwabsburg- Mommenheim – Zornheim – Nieder-Olm – Stadecken-Elsheim – Schwabenheim - Ingelheim
    • 650: Mainz HBF - Uniklinik – Klein-Winternheim – Nieder-Olm – Sörgenloch – Hahnheim – Selzen – Köngernheim - Undenheim
    • 653: Mainz HBF - Schillerplatz – Klein-Winternheim – Ober-Olm – Essenheim – Nieder- Olm (in Nieder-Olm Ringverkehr, quasi als Stadtbus)

    Linie 55 wird von Mainz kommend bis Klein-Winternheim eingekürzt, da Ersatz durch die Linie 653 besteht, die schneller in Mainz ist.

    Nicht ganz richtiges Thema hier, da die Neuwagen nicht von der MVG sind, sondern von der DB ;)

    Das Thema wurde auch Hier bereits angesprochen und es stellte sich heraus, dass das Fahrzeug von einem Verstärker der 79 auf die 80 wechselt. Auf der 79 können vermutlich wegen der Durchfahrt von Heidenfahrt nur Solobusse fahren. Ob das dann aber auf die längste Linie wechseln muss - naja.


    Trotzdem eine „neue“ Nachricht für diesen Themenstrang:


    Am 27.05. hat die MVG neue Dieselbusse für 2023 ausgeschrieben.

    https://ted.europa.eu/udl?uri=…4-2022:TEXT:DE:HTML&src=0


    • 15 Dieselgelenkbusse in 2023 mit zwei Optionen für insgesamt 16 weitere in 2024
    • 7 Dieselsolobusse in 2023 mit der Option auf 4 weitere in 2024


    Ersetzt werden könnten dadurch bei den Gelenkbussen 2023 die 13 Lions City G aus 2006 und 2024 ein Teil der 2007er LCG.


    Auch bei den Solobussen könnten die 2007er und 2009er Lion Citys dran glauben, das sind wohl 6 Stück.


    Gleichzeitig werden die NG313 derzeit nach und nach weniger. Derzeit stehen wieder ein oder zwei ohne Kennzeichen vor dem Straßenbahndepot. Die dortigen Ladestationen sind errichtet, sodass die neuen Elektrobusse bald kommen könnten.

    Guten Morgen,


    kann es sein, dass die Datensätze nicht vom RMV direkt stammen, sondern aus DEEZ?

    (Mit "nicht direkt" meine ich hier, dass Google sich aus der DEEZ-Cluster die Datensätze entnommen hat statt vom RMV direkt. Auch wenn RMV für Cluster Süd zuständig ist, könnte es ja den Umweg über DEEZ gegeben haben)

    Ist nur eine Vermutung - wie es tatsächlich war, weiß ich nicht.

    Ich gehe mal nicht davon aus, dass die Daten (direkt) vom RMV stammen, da sie sich von den RMV-Daten teilweise unterscheiden. Bestes Beispiel ist die Mainzer Nachtlinie 93, die bei Google als Linie 92 bezeichnet wird. So war das teilweise auch in der RNN-Auskunft gewesen, was seit einiger Zeit aber behoben ist. Der RMV beauskunftet schon immer richtig als Linie 93.


    Außerdem wird als Betreiber die Stadtwerke Mainz AG genannt, die es unter diesem Namen seit einigen Jahren nicht mehr gibt.

    Heute Mittag eine ziemlich komische Beobachtung gemacht:

    Gegen 13:10 fuhr auf der Rheinallee auf Höhe der Hochbrückeneinfädelung in Richtung Mombacher Kreisel ein fast komplett weißer Lions City G (alt), der allerdings an Front und Heck im MVG-Design lackiert war. Die Klimaanlage auf dem Dach war in dunkelgrau gehalten. Wurde da evtl. ein DB-Fahrzeug für den Einsatz auf einer MVG-Linie umgestaltet? Wegen der Klimaanlage und des schönen ZF-Summens würde ich davon ausgehen. Ich meine auf dem Kennzeichen eine 370 gesehen zu haben, da bin ich mir wegen des nur kurzen Moments im Augenwinkel aber nicht sicher. Kann auch sein, dass ich mich komplett irre, aber vielleicht weiß ja jemand mehr ;)

    Auf der Linie 80 fahren teilweise auch ganz vereinzelt Solobusse auf den Fahrten nach Ingelheim. Jedenfalls habe ich eben das zweite Mal einen gesehen, diesmal einen ziemlich vollen LC12 von der DB als letzte Fahrt um 19:19 ab Riedweg. Dürfte beide Male der selbe Kurs gewesen sein, da es damals die Fahrt 17:14 ab Ingelheim war, außerhalb der Ferien. Zwischen Mombach und Ingelheim sollte das vollkommen reichen, davor wirds eng. Fährt der tatsächlich den ganzen Tag auf der 80 oder wechselt der evtl. von der 79?


    Sonntags wird im übrigen in Budenheim nicht zwischen der 68 und 80 gewechselt, sodass am Waldschwimmbad fast ne Stunde Wendezeit besteht.


    Nach meinen Eindrücken gelang der Fahrplanwechsel insgesamt ganz gut. Die Linien 56 und 80 fangen sich durch die Umleitung in Ingelheim oft ein paar Minuten Verspätung ein, die aber wieder rausgefahren werden können. Auf den Linien 64 und 65 wurden die langen Wendezeiten Mo-Fr vom Hartenberg nach Weisenau und zur Frankenhöhe verlegt, sodass beide jetzt in dieser Zeit linienrein betrieben werden. Samstags bleibt es bei den Linienwechseln auf dem Hartenberg.


    Die neuen LCs der DB empfinde ich fahrgasttechnisch echt bequem und akzeptabel. Die Ansagen sind gegenüber den neuen C2 der MVG schön bassig (aber etwas zu laut). Leider funktionieren die Bildschirme noch nicht (die gehen ja aber auch bei den alten DB-LC größtenteils nicht) und es werden keine Verspätungsdaten übermittelt, sodass die Fahrten als pünktlich dargestellt werden. Das sollte aber Sache der MVG sein, die die Bordcomputer sicherlich stellt.

    Es existieren immer mal wieder Verstärkerfahrten, die nicht in den Fahrplanmedien abgedruckt werden, aber in der Auskunft existieren. Meist fahren die nur 2-3 Minuten vor regulären Fahrten. Weitere Beispiele sind eine 62-Fahrt um 7:11 vom Alten Friedhof bis zum Hauptbahnhof oder eine 58-Fahrt von der T.-Heuss-Straße um 7:51 zum Hauptbahnhof, bei denen selbiges zutrifft. Das könnte sogar mit Betriebsfahrt das selbe Fahrzeug sein.


    Entsprechend einfach kann man diese Fahrten bei Personalengpässen vermutlich aber auch einfach ausfallen lassen. In Wiesbaden würde die von dir genannte Fahrt wohl als E81 verkehren, in Mainz nutzt man das E allerdings nur für abweichende Linienwege und nicht für Verstärkerfahrten - zumindest meistens nicht. Ausnahmen gab es da in der Vergangenheit auch immer wieder…

    Sinn ist einfach, dass die 79 zwischen Bauhofstraße und Brückenplatz noch an der Schusterstraße halten kann und somit näher an die Fußgängerzone herankommt. Die Linie biegt danach ja nach links ab.

    In 2015 war mal von einer Fusion (wie bei der rnv Rhein-Neckar) die Rede:


    MVG und ESWE Verkehr fusionieren alsbald


    Mittlerweile bin ich froh, dass das nicht passiert ist. Man bekommt in letzter Zeit aber öfters mit, dass Busfahrer von ESWE zur MVG wechseln. Nur am Gehalt sollte das nicht liegen. Das stützt die Worte aus den beiden Presseberichten.


    Die Mainzer Wasserstoffbusse (einer ist ja schon da) sollen im Wiesbadener Betriebshof betankt werden.

    Bei den umfangreichen Änderungen im Busbereich wurde eine Änderung im Straßenbahnbereich bis jetzt noch nicht erwähnt:


    Auf der Linie 52 ist an Schultagen wieder ein Hochflurkurs als einer der fünf Kurse eingezeichnet. Bereits in den letzten Tagen wurde öfters eine Hochflurbahn auf der 52 eingesetzt. Kann gut sein, dass diese Entscheidung erst nachträglich getroffen wurde. Der entsprechende Fahrplan wurde am 02.03. das letzte Mal aktualisiert.

    • Ein neuer Betriebshof wird notwendig sein, sobald der Innenstadtring eröffnet. Hier könnte ich mir den großen Parkplatz an der Automeile in der Oberstadt, zwischen Geschwister-Scholl-Straße und Hechtsheimer Straße vorstellen, auch in Verbindung mit einer Strecke zum Heiligkreuz-Areal. Aber man darf gespannt sein, welche Standorte für einen weiteren Betriebshof angedacht sind. Es wirkte so, als ob es hier schon konkretere Ideen gäbe. Bestimmt ist man schon auf Grundstückssuche.

    Man hat vor einigen Monaten eine Machbarkeitsstudie für einen neuen Betriebshof ausgeschrieben und auch bereits den Auftrag für die Untersuchungen vergeben. ;)


    https://ted.europa.eu/udl?uri=…3-2021:TEXT:DE:HTML&src=0

    Aus Kundeninformationssicht wäre eine Einführung einer solchen GPS-Karte in Frankfurt und Mainz wünschenswert und sicherlich auch einigermaßen gut umsetzbar. Die Standorte müssten den jeweiligen Leitstellen ja heute schon bekannt sein.


    Leider sind zumindest die Mainzer durch den Wechsel auf ihre neue App in Sachen Pünktlichkeitsinformation einen Schritt zurück gegangen. In der alten MVG-App kamen die Daten nahezu sekundengenau direkt von der MVG, in der neuen App werden die ungenaueren RMV-Daten verwendet, die auch gerne mal 2-3 Minuten von der Realität abweichen, wenn z.B. Verspätungen aufgeholt werden.