Beiträge von Tommy

    Im Online-Magazin der S-Bahn Hamburg gibt es seit heute einen Artikel, der über das neue Liniensystem der S-Bahn Hamburg berichtet. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2023 fallen alle zweistelligen Liniennummern weg und die S-Bahn-Linien werden teilweise neugeordnet. Ziel ist es die Auswirkungen von Störungen lokal zu begrenzen, mehr Langzüge in Richtung Süden einzusetzen und mehr Zeit zum Ein- und Aussteigen an stark besuchten Haltestellen zu ermöglichen. Wichtigstes Ziel ist: weniger Zugausfälle, mehr Zuverlässigkeit und mehr Pünktlichkeit. Bis 2030 möchte man zudem neue Linien und Strecken in Betrieb nehmen und gemeinsam mit der Stadt den Hamburg-Takt einführen.


    Die neuen Linien ab Fahrplanwechsel im Dezember 2023

    • Die S1 fährt Wedel - Blankenese - Altona (Mitte) - Citytunnel - Hbf - Ohlsdorf - Poppenbüttel/Airport
    • Die S2 fährt Aumühle - Bergedorf - Hbf - Verbindungsbahn - Altona (Mitte)
    • Die S3 fährt Pinneberg - Elbgaustraße - Altona (Mitte) - Citytunnel - Hbf - Harburg - Neugraben
    • Die S5 fährt Elbgaustraße - Diebsteich (Altona) - Verbindungsbahn - Hbf - Harburg - Neugraben - Buxtehude - Stade

    Die Fahrten der heutigen S11 werden in die neue S1 und die Fahrten der heutigen S21 in die neue S2 integriert. Beide Linien sollen in der HVZ im 5-Minuten-Takt fahren. Südlich der Elbe soll es durch den Einsatz von Langzügen von morgens bis abends auf der S3 deutlich mehr Platz geben.


    Bis 2030

    Die Strecke Eidelstedt - Kaltenkirchen soll für die S-Bahn ausgebaut und künftig von der S5 befahren werden. Hinzu soll eine Verstärkerlinie S6 kommen, die zwischen Elbgaustraße und Harburg Rathaus fahren soll. Sie kann, in Abhängigkeit vom infrastrukturellen Ausbau und der Nachfrage, in den Folgejahren bis Neugraben verlängert werden. Die neue S4 Bad Oldesloe - Ahrensburg - Hauptbahnhof - Citytunnel - Altona (Diebsteich) komplettiert das neue Liniennetz.


    Am Ende des Artikels findet sich eine Präsentation zum neuen Liniennetz.

    Beim Mittelhessen-Express knirscht es zur Zeit wieder sehr. Seit dem letzten Wochenende fährt die RB49 zwischen Friedberg und Hanau am Wochenende ganz und unter der teilweise mit Ersatzbussen. In der heute veröffentlichten Presseinformation wird für ab Montag, 27.06.2022, ein Ersatzzug der Centralbahn mit Lok und zwei Wagen angekündigt. Dabei soll es sich um nichtbarrierefreie Fahrzeuge handeln. Dazu wurde ein Sonderfahrplan veröffentlicht, den man über http://www.bahn.de/aktuell erreicht.


    wenigstens die Presse greift das Thema auf.

    Oder hat einfach die Presseinformation der DB von heute verarbeitet und um eigene Recherchen ergänzt. Vielleicht hat die PI auch die Anfrage der FNP ausgelöst.


    Das allerdings noch nichts auf bauinfos.deutschebahn.com zu lesen ist, ist schon recht seltsam. In der Regel erscheinen die Informationen etwa 14 Tage vor dem eigentlichen Termin. Manchmal auch erst recht knapp vor dem Termin. Gut möglich, dass die Entscheidung zum geänderten Betriebskonzept recht kurzfristig war. Schließlich informiert auch die HLB derzeit (noch) nicht, dass die Taunusbahn bis zum Herbst gar nicht bis Frankfurt fährt.

    1. Wie erfolgt der Zugang für Linienbusreisende von der künftigen Haltestelle Hauptbahnhof zur Bahnhofshalle?

    Zugang Mannheimer Straße und Südeingang.


    2. Bleiben die Busse während der Umgestaltung für eine kurze Pause am Hauptbahnhof stehen, oder gibt es ein "Hop on, hop off", und die Wartezeiten werden an die anderen Endstationen Rotfeder-Ring, Briefzentrum bzw. Römerhof verlagert?

    Unterschiedlich. M46 und 37 haben eine Wendezeit am Hauptbahnhof/Fernbusterminal, wenn ich das richtig in Fahrplantabellen gelesen habe. Der 33 hat eine Wendezeit am Rotfeder-Ring bekommen. Wenn ich es richtig im Kopf habe, gibt es in der Stuttgarter Straße eine Warteposition und/oder Ausstiegshaltestelle.


    3. Welche Konsequenzen ergeben sich für die Warteposition und Haltestellen der Linie 64, auch speziell für die Schulfahrten in Richtung Rebstock? Bleibt die bisherige "End"haltestelle Hauptbahnhof unverändert?

    Es gibt keine Fahrten der Linie 64 in Richtung Rebstock mehr. Die Haltestelle an der Südtasche wird in Richtung Platz der Republik zurückverlegt. Also in etwa in Höhe der Ampel zur Straßenbahn-Haltestelle.

    Zum kleinen Fahrplanwechsel am 12. Juni 2022 werden die Bus-Haltestellen am Hauptbahnhof von der Südtasche zum Fernbusterminal in die Karlsruher Straße, Stuttgarter Straße, Pforzheimer Straße und Mannheimer Straße verlegt. Die Linie 50 hält in Richtung Unterliederbach in Höchst an der neuen Haltestelle "Hospitalplatz" und der X77 erhält in Richtung Cargo City Süd am S-Bahnhof Gateway Gardens. Bei den morgendlichen Fahrten der Linie 65 ändern sich die Fahrzeiten.

    Der Stationsplan "Hauptbahnhof" kann hier heruntergeladen werden.

    Die Instandsetzung der Brücke dauert noch länger, weil benötigte Stahlmengen derzeit nicht lieferbar sind. Statt Ende Mai soll der Stahlüberbau zwischen dem 23. und 25. September eingebaut werden. Danach sind noch einige Arbeiten an der Brücke sowie am Oberbau und Technik notwendig. Ab 1. Oktober soll die Strecke wieder zweigleisig befahrbar sein.


    Eisenbahnbrücke über A5: Reparatur nach Anfahrschaden dauert noch bis September

    Für Instandsetzung benötigte Stahlmengen derzeit nicht verfügbar • Einbau des erneuerten Brückenteils am Wochenende vom 23. – 25. September • S-Bahnen der Linie S5 Richtung Friedrichsdorf weiter nur jede halbe Stunde • Brücke ab 1. Oktober wieder uneingeschränkt zweigleisig befahrbar

    Die Reparatur der Eisenbahnbrücke, die zwischen Frankfurt-Rödelheim und Oberursel-Weißkirchen/Steinbachüber über die A5 führt, ist umfangreicher als zunächst angenommen. Dies haben die Analysen des im März ausgebauten Bauteils ergeben. Für die Beseitigung der vermutlich durch einen Lkw verursachten Anfahrschäden benötigen die Expert:innen größere Stahlmengen. Diese sind im erforderlichen Umfang kurzfristig nicht verfügbar. In Abstimmung mit der Autobahn GmbH kann die DB den sanierten Stahlüberbau statt Ende Mai damit erst zwischen dem 23. und 25. September wieder einbauen. An dem Wochenende muss der betreffende Autobahnabschnitt gesperrt werden. Anschließend sind noch einige Arbeiten an der Brücke sowie dem Oberbau und der Technik erforderlich. Ab dem 1. Oktober können die Züge die Eisenbahnbrücke dann wieder uneingeschränkt über zwei Gleise passieren.


    Bis dahin fahren die Züge weiter eingleisig über das Bauwerk. In der Folge können die S-Bahnen der Linie 5 zwischen Frankfurt Süd und Friedrichsdorf nach wie vor nur jede halbe Stunde verkehren. Zudem entfallen fünf Fahrten der RMV-Linie 15 von/nach Brandoberndorf im Abschnitt Bad Homburg – Frankfurt Hauptbahnhof. Hierfür bittet die DB um Entschuldigung. Um den Fahrgästen trotz eingeschränkten Angebots möglichst viel Platz zu bieten, fährt die S5 in der Zeit von sechs bis 19 Uhr durchgehend in der maximalen Länge.


    Die digitalen Fahrpläne (www.bahn.de / www.rmv.de) sind aktualisiert, so dass nur die Fahrten angezeigt werden, die stattfinden können. Weiterhin sind Hinweise zu alternativen Fahrtmöglichkeiten von Frankfurt nach Oberursel hinterlegt, zum Beispiel mit der U3.

    Doppelstockwagen fahren bereits auf der Marschbahn, viel mehr als derzeit wird nicht kommen.

    Derzeit ist nur ein Doppelstockpark auf der Marschbahn unterwegs. Letztes Jahr waren es drei.


    Man könnte natürlich 10 Dostos mit 245 oder auch 218 im Sandwich fahren, aber woher nehmen.

    Dazu müsste man auf der Marschbahn aber Personal haben, die 218 fahren dürfen haben. Die Einsätze letztes Jahr mit 218 und der PRESS-246 wurden/werden von DB Fernverkehr durchgeführt.


    Der Verkehrsverbund Nah.SH und der Schleswig-Holsteinische Verkehrsminister Buchholz teilen mit, dass man die Kapazität auf der Marschbahn mittels neuer Doppelstockwagen erhöhen werde.

    Die Ankündigungen von Buchholz kann man sowieso in die Tonne getreten. Stabilien Betrieb gibt es dort oben nicht. Das ist zum einen Infrastruktur bedingt und zum anderen ein völlig unzureichnender Wagenpark. Zum einen zu wenige Loks und Wagen und zum anderen auch noch störanfällig. Zudem liefert DB Regio SH nicht immer die geforderten Kapazitäten. Zum Teil aber auch verschuldet von NAH.SH bzw. dem Verkehrsministerium, weil nicht ausreichende Kapazitäten bestellt sind oder weil es am vom Land zur Verfügung gestellten Material liegt. Wer sich da oben mal in den Nahverkehr gestürzt hat, lernt schnell welch ein Luxus die S-Bahn Rhein-Main, trotz ihrer manchmal ausbaufähigen Zuverlässigkeit, ist. Aber das Konstrukt da oben, eignet sich besonders gut die Zuständigkeiten hin und her zu schieben, was aber dem Fahrgast nichts bringt.

    Schaden an der Brücke in der Ludwig-Landmann-Straße: Einschränkungen für Kfz-Verkehr und Stadtbahn

    Am Sonntag, 10. April, ist die Brücke in der Ludwig-Landmann-Straße auf Höhe der Anschlussstelle zur A66 für mehrere Stunden gesperrt gewesen. Ebenso war die A66 zeitweise in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Grund dafür war ein festgestellter Schaden an einem Teilbauwerk der Brücke in Fahrtrichtung Nordweststadt/Praunheim. Ein Segment der Brückenkappe war auf einer Länge von rund 16 Metern gegen das danebenliegende Überführungsbauwerk der Stadtbahn gekippt. Der Betrieb der U7 war in der Nacht zwischen 20.51 und 0.31 Uhr zwischen Industriehof und Heerstraße unterbrochen, die VGF leitete die U-Bahnen nach Hausen um. Nach Einrichtung einer Langsamfahrstelle rollt der Betrieb der U7 wieder.


    Der Straßenverkehr auf der Ludwig-Landmann-Straße bleibt zunächst in beide Fahrtrichtungen eingeschränkt. Die jeweils innere Fahrspur ist aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die übrigen Fahrspuren bleiben offen. Die Stadtbahn fährt vorerst nur in Schrittgeschwindigkeit über die Brücke.


    Die Brücke ist Eigentum der Autobahn GmbH – ehemals Hessen Mobil – weitere Sonderprüfungen laufen, um das genaue Schadensbild samt Behebung zu ermitteln.

    Ich habe die Beiträge zur Umgestaltung der Rennbahnstraße in ein neues Thema herausgetrennt.


    Bitte bleibt hier beim Thema T-Wagen. Zu allem anderen erstellt bitte ein neues Thema. Die Zititierfunktion lässt sich auch für die Erstellung ein neues Thema nutzen. Vielen Dank!